Hausach

Die Hausacher Stadtkapelle ist älter als geglaubt

Autor: 
Michael Hensle
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2019

Quittung für eine Trommel­reparatur 1800. ©Michael Hensle

Dem Hausacher Stadtarchivar Michael Hensle kommen immer wieder interessante Vorgänge in die Hände. Heute geht es um Belege für eine Hausacher Stadtkapelle, die älter sind als der Trommelfund, der zum 200. Jubiläum im vergangenen Jahr geführt hat.

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen, heißt es im Volksmund. Und davon machte die Stadtkapelle Hausach bei ihrer 200-Jahr-Feier im vergangenen ausgiebig Gebrauch. Zurecht: Stützt sich die Stadtmusik doch auf in einer Trommel gefundenes Schriftstück von 1927, auf dem es heißt: »Diese Trommel ist verfertigt worden durch Sebastian Zederle, Sieb- und Trommelmachermeister in Freyburg am 28. März 1818.« Mit dem Jahr 1818 hatte man endlich eine Datierung für ein Gründungsjahr, das sich auch für Gründungsfeiern eignete. So zum Beispiel das 110-jährige Stiftungsfest und zugleich 6. Gaumusikfest des Kinzigtalgau-Verbandes 1928 in Hausach.

Nun ist das mit dem »Trommelfund« von 1927 so eine Sache, da damals schon die Stadtmusik als älter gehalten wurde. Es gibt einen weiteren »Trommelfund« vom 30. September 1800 in Form eines Quittungszettels für die Stadtrechnung 1800/01. In diesem mit »Conto« überschriebenen Zettel bescheinigt Weißgerber Bartholomeus Haas aus Wolfach: »Endts under schriebener hat zu der löblichen Statt Hausachen einen Trommelboden abgeben, welchen den Statt Tambor Joseph Ilg abgehollet«, und für den von Bürgermeister Severin Wernhör »anordirter Maßen 2 Gulden und 12 Kreuzer bezahlt worden ist«. 

Städtische Rechnungen

Also schon wieder ein Musikinstrument, eine Trommel, die nachweislich die Stadt bezahlt hat. Aber diesmal sind sogar Empfänger und Bestimmungszweck genannt: Stadttambour Joseph Ilg. Dieser hatte als Stadttambour öffentliche Bekanntmachungen und Nachrichten mit Trommelschlägen anzukündigen. Diese »Stadttrommler« wurden später durch die »Ausscheller« ersetzt. 

Dass die reparierte Trommel von 1800 nicht nur zur Verkündigung von Nachrichten, sondern als Musikinstrument benutzt wurde, sei dahingestellt. Viel wichtiger als die »Trommelfunde« von 1800 und 1927 sind weitere Belege aus den städtischen Rechnungen und auch Spitalrechnungen, die auf eine frühere Existenz der Stadtmusik verweisen. 

- Anzeige -

Da ist zunächst ein Beleg von 1774 zu nennen, wonach vier Gulden »an Musikanten geben und verzöhrt« worden sind. Kontinuierliche Belege setzen jedoch erst in 1790er-Jahren ein. Sie stehen insbesondere im Zusammenhang mit der Abhaltung der Cäcilien- und Mauritiusfeste, wobei wiederum die Cäcilienfeiern sehr mit Kirchen-Musik verbunden waren. So wird in der Spital-Rechnung 1794/95 eine Ausgabe von Präceptor (Lehrer) Bredelin verbucht, »für die Musikanten am St.-Cäcilien-Tag« einen Gulden. Laut Stadtrechnung 1794/95 kostet die Verpflegung »fremder Musikanten« zum Mauritius-Fest zwei Gulden.

Weitere Belege

Der Begriff »fremde Musikanten« legt nahe, dass es auch einheimische gegeben haben muss. Und in der Tat rechnete gemäß Stadtrechnung 1798/99 Präceptor (Lehrer) Joseph Knupfer »für Ordnung der Musikalien auf dem dahiesigen Chor« drei Gulden ab. Mit dem Lehrer Joseph Knupfer betritt einer der wirkmächtigsten Persönlichkeiten für die Entwicklung der Stadtmusik Hausach die Bühne. 

In der Nachfolge von Präceptor Georg Anton Bredelin übernahm laut Stadtrechnung 1796/97 die Lehrerbesoldung in Höhe von 37 Gulden für Praeceptor Bredelin »In Abwesenheit des Bredelins – sein Sohn, der jetzige Lehrer Joseph Knupfer«. Dieser Quittungszettel von 1797 belegt nebenbei erstmals die verwandtschaftliche Beziehung zwischen Joseph Knupfer und Georg Anton Bredelin, der 1778 die 40-jährige Witwe des Lehrers Aegydius Knupfer geheiratet hatte.

Joseph Knupfer wird ab 1796 treibender Motor der Hausacher Fest- und Stadtmusik. Knupfer bestreitet nicht nur, wie aus den Stadtrechnungen zu ersehen, den musikalischen Teil der Cäcilien- und Mauritiusfeste, sondern zeichnet auch fürderhin für die »Ordnung der Musikalien auf dem dahiesigen Chor« verantwortlich. Spätestens ab 1800 wird in den städtischen Rechnungen neben der dürftigen Lehrerbesoldung ein Zusatzbetrag für die »Besorgung der Musikalien« oder des »hiesigen Chors« angeführt. Präceptor Joseph Knupfer ist defacto zum ersten –  quellenkundlich nachweisbaren – Organisator und Leiter der Stadtmusik Hausach geworden. 

Mögen die Feste gefeiert werden wie bisher, eingedenk des »Trommelfunds« von 1927. Dank des Wirkens von Lehrer Joseph Knupfer könnte auch einige Jahre früher gefeiert werden. Und ein »Trommelfund« macht noch kein Gründungsjahr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 15 Stunden
Gutach
Nach dem Unfall auf der Schwarzwaldbahn-Strecke bei Gutach sind inzwischen wieder beide Gleise freigegeben. Ein Zug war dort am Mittwoch auf einen Lastwagen gekracht, der auf den Gleisen wenden wollte.
vor 21 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Die Freizeitanlage Biesle in Halbmeil ist um eine Attraktion reicher: Die Rentner-Gruppe um Ernst Lange und der Kleintierzuchtverein haben mit tatkräftiger Unterstützung des Bauhofs eine neue Schaukel errichtet. Den Praxistest hat sie schon bestanden.
vor 23 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Maria Schmid vom Vogtshof in Bad Rippoldsau-Schapbach feierte am Donnerstag 80. Geburtstag. Mit Familie und Freunden feierte sie im Gasthaus »Adler« in Schapbach. Bürgermeister Bernhard Waidele gratulierte im Namen der Gemeinde mit einer Urkunde, dem Wolftalkalender und dem Jahrbuch des Landkreises...
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Frank Bohn (Cheftrainer Kunstturnen) und Florian Lorenz (Leiter der Klettergruppe) vom TV Haslach staunten am Montagabend nicht schlecht, als plötzlich zwei Jungen im Kunstturn- und Kletterzentrum standen und fragten, ob sie irgendwo hier übernachten könnten. 
vor 23 Stunden
Wolfach
Es war ein Kampf mit dem Regen, den die 21 jungen Musiker der englischen Ealing-Percussion-Academy schließlich gewannen: Etwas verspätet, aber immerhin trocken, begannen sie am Donnerstagabend ihr Konzert auf dem Wolfacher Marktplatz.  
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Puppenbühne Freiburg war am Donnerstag zu Gast in Haslach. Zahlreiche kleine Zuschauer waren gekommen und begeistert von der Geschichte »Kasper und der Drachenprinz«.  
vor 23 Stunden
Steinach
Die Sommersaison im Steinacher Heimat- und Kleinbrennermuseum ist für Museumsleiter Bernd Obert bislang zufriedenstellend. Neben der aktuellen Sonderausstellung gibt es noch einige weitere Neuerungen zu entdecken.  
16.08.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Ein letztes Mal zog Klemens Walter am Dienstag als Kämmerer von Bad Rippoldsau-Schapbach Zwischenbilanz. Die fiel allerdings – ungeachtet des sich abzeichnenden Großprojekts Freibadsanierung – für den laufenden Haushalt alles andere als rosig aus.
16.08.2019
Gutach
Nach der feierlichen Enthüllung aller vier Statuen am Donnerstagabend hat das Bollenhutdorf Gutach eine neue Touristenattraktion: Jeder kann sich zu einem lebensgroßen Bollenhutmädchen auf eine Bank setzen und Bilder unter dem Hashtag »Liesele« ins soziale Netzwerk laden.
16.08.2019
Haslach im Kinzigtal
Die Filmproduktionsfirma Rectec aus Fischerbach drehte am späten Donnerstagabend im Haslacher Schwimmbad. Die Szenen sind Teil eines neuen Musikvideos für die Youtuberin Alycia Marie – die insgesamt rund eine Million Abonnenten hat.
16.08.2019
Schiltach
Seit 1897 gibt es die SPD in Schiltach, ins Leben gerufen von Kleinhandwerkern und Industriearbeitern. Nach einem ersten Hoch und anschließendem Tief dauerte es noch rund zehn Jahre, bis 1908, vor 111 Jahren, ein »sozialdemokratischer Wahlverein« gegründet wurde.
16.08.2019
Offenes Werkstor in Haslach
Mehr als 40 Leser des Offenburger Tageblatts verfolgten den Weg eines Stahlrohlings zum hoch komplizierten Werkzeug­aggregat. Bei unserer Sommeraktion hat die Firma Benz Werkzeugsysteme im Haslacher Mühlegrün ihr Werkstor geöffnet.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.