Hausach

Die Hausacher Stadtkapelle ist älter als geglaubt

Autor: 
Michael Hensle
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2019

Quittung für eine Trommel­reparatur 1800. ©Michael Hensle

Dem Hausacher Stadtarchivar Michael Hensle kommen immer wieder interessante Vorgänge in die Hände. Heute geht es um Belege für eine Hausacher Stadtkapelle, die älter sind als der Trommelfund, der zum 200. Jubiläum im vergangenen Jahr geführt hat.

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen, heißt es im Volksmund. Und davon machte die Stadtkapelle Hausach bei ihrer 200-Jahr-Feier im vergangenen ausgiebig Gebrauch. Zurecht: Stützt sich die Stadtmusik doch auf in einer Trommel gefundenes Schriftstück von 1927, auf dem es heißt: »Diese Trommel ist verfertigt worden durch Sebastian Zederle, Sieb- und Trommelmachermeister in Freyburg am 28. März 1818.« Mit dem Jahr 1818 hatte man endlich eine Datierung für ein Gründungsjahr, das sich auch für Gründungsfeiern eignete. So zum Beispiel das 110-jährige Stiftungsfest und zugleich 6. Gaumusikfest des Kinzigtalgau-Verbandes 1928 in Hausach.

Nun ist das mit dem »Trommelfund« von 1927 so eine Sache, da damals schon die Stadtmusik als älter gehalten wurde. Es gibt einen weiteren »Trommelfund« vom 30. September 1800 in Form eines Quittungszettels für die Stadtrechnung 1800/01. In diesem mit »Conto« überschriebenen Zettel bescheinigt Weißgerber Bartholomeus Haas aus Wolfach: »Endts under schriebener hat zu der löblichen Statt Hausachen einen Trommelboden abgeben, welchen den Statt Tambor Joseph Ilg abgehollet«, und für den von Bürgermeister Severin Wernhör »anordirter Maßen 2 Gulden und 12 Kreuzer bezahlt worden ist«. 

Städtische Rechnungen

Also schon wieder ein Musikinstrument, eine Trommel, die nachweislich die Stadt bezahlt hat. Aber diesmal sind sogar Empfänger und Bestimmungszweck genannt: Stadttambour Joseph Ilg. Dieser hatte als Stadttambour öffentliche Bekanntmachungen und Nachrichten mit Trommelschlägen anzukündigen. Diese »Stadttrommler« wurden später durch die »Ausscheller« ersetzt. 

Dass die reparierte Trommel von 1800 nicht nur zur Verkündigung von Nachrichten, sondern als Musikinstrument benutzt wurde, sei dahingestellt. Viel wichtiger als die »Trommelfunde« von 1800 und 1927 sind weitere Belege aus den städtischen Rechnungen und auch Spitalrechnungen, die auf eine frühere Existenz der Stadtmusik verweisen. 

- Anzeige -

Da ist zunächst ein Beleg von 1774 zu nennen, wonach vier Gulden »an Musikanten geben und verzöhrt« worden sind. Kontinuierliche Belege setzen jedoch erst in 1790er-Jahren ein. Sie stehen insbesondere im Zusammenhang mit der Abhaltung der Cäcilien- und Mauritiusfeste, wobei wiederum die Cäcilienfeiern sehr mit Kirchen-Musik verbunden waren. So wird in der Spital-Rechnung 1794/95 eine Ausgabe von Präceptor (Lehrer) Bredelin verbucht, »für die Musikanten am St.-Cäcilien-Tag« einen Gulden. Laut Stadtrechnung 1794/95 kostet die Verpflegung »fremder Musikanten« zum Mauritius-Fest zwei Gulden.

Weitere Belege

Der Begriff »fremde Musikanten« legt nahe, dass es auch einheimische gegeben haben muss. Und in der Tat rechnete gemäß Stadtrechnung 1798/99 Präceptor (Lehrer) Joseph Knupfer »für Ordnung der Musikalien auf dem dahiesigen Chor« drei Gulden ab. Mit dem Lehrer Joseph Knupfer betritt einer der wirkmächtigsten Persönlichkeiten für die Entwicklung der Stadtmusik Hausach die Bühne. 

In der Nachfolge von Präceptor Georg Anton Bredelin übernahm laut Stadtrechnung 1796/97 die Lehrerbesoldung in Höhe von 37 Gulden für Praeceptor Bredelin »In Abwesenheit des Bredelins – sein Sohn, der jetzige Lehrer Joseph Knupfer«. Dieser Quittungszettel von 1797 belegt nebenbei erstmals die verwandtschaftliche Beziehung zwischen Joseph Knupfer und Georg Anton Bredelin, der 1778 die 40-jährige Witwe des Lehrers Aegydius Knupfer geheiratet hatte.

Joseph Knupfer wird ab 1796 treibender Motor der Hausacher Fest- und Stadtmusik. Knupfer bestreitet nicht nur, wie aus den Stadtrechnungen zu ersehen, den musikalischen Teil der Cäcilien- und Mauritiusfeste, sondern zeichnet auch fürderhin für die »Ordnung der Musikalien auf dem dahiesigen Chor« verantwortlich. Spätestens ab 1800 wird in den städtischen Rechnungen neben der dürftigen Lehrerbesoldung ein Zusatzbetrag für die »Besorgung der Musikalien« oder des »hiesigen Chors« angeführt. Präceptor Joseph Knupfer ist defacto zum ersten –  quellenkundlich nachweisbaren – Organisator und Leiter der Stadtmusik Hausach geworden. 

Mögen die Feste gefeiert werden wie bisher, eingedenk des »Trommelfunds« von 1927. Dank des Wirkens von Lehrer Joseph Knupfer könnte auch einige Jahre früher gefeiert werden. Und ein »Trommelfund« macht noch kein Gründungsjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 8 Stunden
Wolfach
Bereits zum zweiten Mal musste sich ein 47-Jähriger am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht dem Vorwurf der Körperverletzung stellen. Die Fortsetzung des Prozesses brachte für den Angeklagten eine positive Wendung: Richterin Ina Roser entschied auf Freispruch.   
vor 12 Stunden
Landgericht Rottweil
Das Landgericht in Rottweil hat ein Urteil gefällt: "Der Angeklagte ist schuldfähig". Konkret ging es um einen Fall im Juli 2016. Ein heute 34-Jähriger hat dabei laut Staatsanwaltschaft einen heute 51-Jährigen mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.
vor 14 Stunden
Oberwolfach
Auch in diesem Jahr sind wieder einige Aktionen und besondere Führungen im Besucherbergwerk Grube Wenzel geplant. Das Programm stellten Bürgermeister Matthias Bauernfeind und Touristikern Carina Himmelsbach in der vergangenen Woche vor. 
vor 17 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Liste der Hochwasserschäden und von Stark­regen gekennzeichneten Flächen in Bad Rippolds­au-Schapbach ist lang, davon überzeugte sich am Dienstag der Technische Ausschuss. Eine Hochwasserkonzeption soll nun helfen, nach und nach die Schäden zu beseitigen.
vor 20 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Erzdiözese Freiburg befindet sich mitten in einem Prozess »Kirchenentwicklung 2030«. Erzbischof Stefan Burger will aus derzeit 224 Pfarreiverbünden 40 Verwaltungszentren machen. Wie wird Kirche im Kinzigtal dann aussehen?
vor 23 Stunden
Gutach
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Oft übernehmen auch Angehörige die Pflege – und nicht immer geht es bei Pflegebedürftigen um alte Menschen. Das zeigt das Beispiel der Familie Richter aus Gutach.
vor 23 Stunden
Wolfach
»Schenke uns allen Begeisterung für das Projekt«, bat Pfarrer Stefan Voß am Mittwochnachmittag beim Spatenstich zum Neubau des evangelischen Gemeindezentrums in einem Gebet. Ab Dienstag laufen die Arbeiten offiziell – für die Fertigstellung gibt es eine ehrgeizige Zeitplanung.
18.04.2019
Hornberg
Hornberg verbucht bei den Übernachtungen und Ankünften 2018 ein sattes Plus, was beim Pressetermin am Dienstag große Freude beim Team der Tourist-Info auslöste. Die für dieses Jahr geplanten Projekte drehen sich ums Wandern.
18.04.2019
Heimatklang (20)
Wer und was macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? An jedem Donnerstag präsentieren wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die in Summe zum Klang dort gehören – eine spannende Mischung. Heute: die Haslacher Band »4 T 3«.
18.04.2019
Museumsverein Welschensteinach beklagt geringes Interesse an Führungen
Der Museumsverein zog Bilanz in seiner jüngsten Mitgliederversammlung im Gasthaus »Zum Wilden Mann«.
17.04.2019
Fischerbach
Nachdem zwei tragende Säulen ihre Posten räumten, wurde der Vorstand des Blasmusikverbands personell und inhaltlich erweitert. Somit gab es bei der Jahreshauptversammlung große Verabschiedungen und eine neue Ära wurde eingeleitet.
17.04.2019
Wolfach
Neun Wolfacher, zwei Teams, eine Herausforderung: Bereits zu Beginn des Monats gingen Teams der Feuerwehr und der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Wolfach beim »Marathon du Golfe de Saint-Tropez« in der französischen Partnerstadt Cavalaire-sur-Mer an den Start.