175. Kirchenjubiläum in Schiltach

Stadtkirche hält Gläubige beider Ortsteile zusammen

Autor: 
Andreas Morgenstern
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018

Immer wieder wurde die Stadtkirche modernisiert. Die letzten Umbaumaßnahmen kam 2017 zum Abschluss. ©Archivfoto/Martina Baumgartner

Vor genau 200 Jahren spaltete sich Lehengericht von Schiltach ab. Eine neue, eigenständige Gemeinde erstand. Die evangelische Stadtkirche blieb allerdings stets die Klammer der Gläubigen beider Ortsteile - seit 175 Jahren.

Nach der Trennung 1817/18 von Schiltach bauten sich in Lehengericht nach und nach selbstständige Ortsstrukturen auf. Rasch hatte man nicht nur einen eigenen Bürgermeister und Gemeinderat, sondern durfte einige Jahre später stolz auf gemeindeeigene Schulen – je eine in Vorder- und Hinterlehengericht – verweisen. Die Kinder aus der Gemeinde und der Stadt Schiltach lernten sich nun nicht mehr in den Schulklassen kennen. So war Potential für ein Auseinanderleben zwischen Stadt und Umland gegeben.

Doch einige wertvolle Klammern für den Zusammenhalt blieben erhalten. So trafen sich die Bürger nicht nur auf dem Märkten und handelte vielfach miteinander, gerade der gemeinsame evangelische Glaube verband. Die Kirchengemeinde blieb vereint – der Pfarrer betreute weiterhin beide Orte. Die Kinder trafen sich in der Sonntagsschule und zum Gottesdienst begegneten sich weiterhin regelmäßig alle Gemeindeglieder in der Kirche. Feste wurden gemeinsam gefeiert und Probleme gemeinsam angepackt. Hier waren die Gesichter wieder zueinander gewandt.

Trennung der Gläubigen durch den Bau einer weiteren Kirche war nie Thema

Eine wirkliche Bewährungsprobe war der Neustart nach dem Kirchenbrand 1833. Im Grunde hätte sich Lehengericht nun ja trotz der gemeinsamen Gemeinde für eine eigene Kirche entscheiden können, da die Kirchenbaupflicht nicht bei der Kirchengemeinde, sondern bei der Kommune lag. Doch war diese weitere Trennung kein Thema, auch weil sich bei der weitläufigen Streugemeinde Lehengericht die Standortfrage einmal mehr schmerzlich gestellt hätte.

- Anzeige -

Schiltach blieb das Zentrum in dem eine neue Kirche erstand. 1843, vor genau 175 Jahren, stand es dann da: das neue Gotteshaus, welches bis heute Schiltachs Stadtbild mitprägt. Wenigstens seine Glocken waren auch in Lehengericht weithin hörbar.

Immer wieder wurde die Kirche mit Modernisierungen auf den neuesten Stand der jeweiligen Zeit gebracht – wie die Umgestaltung des Altarraums, die nach den Kriegsverlusten neuen Glocken oder auch eine Erneuerung des Heizsystems. Gemeinsame Aktionen von Stadt und Land. So gedenken die Bürger in diesem Mai sowohl der kommunalen Trennung als auch der kirchlichen Einheit mit Jubiläen.

Trennung und Zusammenhalt liegen im Jubiläumsjahr nah beieinander

Auf das Lehengerichter Ortsfest folgt am Pfingstsonntag die Geburtstagsfeier der evangelischen Kirche. Das Zusammenfallen beider Daten ist Zufall, symbolisiert jedoch  das Spannungsverhältnis zwischen Gemeinschaft und Trennung zwischen Land und Stadt. Neben Distanz trat so immer auch Gemeinschaft. Schiltach und Lehengericht bewahrten sich ein Gemeinschaftsgefühl. Die evangelische Kirche ist so nicht allein ein Gotteshaus, sondern auch ein Symbol für den Zusammenhalt aller Gemeindeglieder. 

Info

175. Kirchenjubiläum

Der Festtag beginnt um 10 Uhr mit dem Festgottesdienst und endet mit einem musikalischen Ausklang um 16 Uhr. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es einen Sektempfang im Stadtgarten, mit Gratulanten aus der Zeit des Kirchenbaus und einem Interview mit Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, moderiert von Pfarrer Norbert Großklaus.

Zuvor predigt Cornelius-Bundschuh im Gottesdienst, dessen liturgische Leitung Dekanin Jutta Wellhöner hat. Das weitere Programm findet in der Kirche und um sie herum statt, es gibt kurze Kirchenführungen, ein Kirchenquiz, eine Fotoausstellung, die Gelegenheit für Kinder und Junggebliebene eine Kirche zu errichten und Kaffee und Kuchen sowie kühle Getränke auf dem Kirchenvorplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 43 Minuten
Nachruf
Geschäftstüchtiger Kaufmann und vielfältig engagierter Ehrenamtler, der in zig Vereinen seine Spuren hinterlassen hat – beides war Kurt Heinz über Jahrzehnte hinweg. Am Samstag erlag der umtriebige Wolfacher im Alter von 88 Jahren seiner schweren Krankheit.   
vor 1 Stunde
Vertreter des Dekanats Offenburg-Kinzigtal
Eine außergewöhnliche Betriebsbesichtigung erlebten am Dienstagnachmittag Pfarrer, Pastoral- und Gemeindereferenten des Dekanats Offenburg-Kinzigtal. Unter der Führung von Franz Feger, Referent für Arbeitnehmerseelsorge, besuchten drei Gruppen mit insgesamt 35 pastoralen Mitarbeitern die...
vor 2 Stunden
Datensicherheit
Anfang Januar wurde ein Hackerangriff auf hunderte Politiker bekannt. Ist man auch als »normaler« Bürger für Datenklauer interessant? Eugen Albiker von der Kinzigtäler Linux User Group (Kilug) sagt: Ja. Er gibt Tipps, wie man sich schützen kann. 
vor 5 Stunden
Hornberg
Wie sich der Glaube in der Architektur der Kirchen ausdrückt – darum ging es auf dem Bildungsabend am Dienstag in der katholischen Hornberger Kirche Hornberg. Auch der Architekt Michael Wieseler vom Erzbischöflichen Bauamt Freiburg war als Referent gekommen. 
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau
Mit dem Marsch »In Harmonie vereint« von Siegfried Rundel eröffnete die Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau im Kurhaus ihre Hauptversammlung, in deren Mittelpunkt die alle zwei Jahre fälligen Wahlen sowie die Ehrung verdienter Musiker standen.
vor 9 Stunden
Hausach
Am 1. März ist der Anmeldeschluss für die Kaufmännischen Schulen Hausach. Am Mittwoch, 23. Januar, kann sich jeder noch einmal ausführlich darüber informieren, was dort geboten wird. 
vor 11 Stunden
Hausach
Sie war die 26. Hausacher Stadtschreiberin und die erste mit dem sperrigen Titel »Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin. Julia Willmann reiste gestern nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisle wieder ab – zunächst zum zweiten Teil der Poetikdozentur nach Karlsruhe, morgen geht es...
vor 14 Stunden
Wolfach
Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.
vor 16 Stunden
Fünfte Jahreszeit eingeläutet
Mit dem Aufstellen des Narrenbaums begann am Samstag für die rund 380 Mitglieder mit aktuell 185 aktiven Hästrägern der Bachdatscher die fünft Jahreszeit. 
vor 16 Stunden
Treffpunkt Schiltach
Es war der zweite »Kleinkunst«-Abend der Saison – und er bescherte dem Schiltacher Treffpunkt am Samstag ein volles Haus: Axel Deyda aus Königsfeld lud am Samstag zu einer musikalischen Zeitreise durch fünf Jahrzehnte ein – mit seiner  wandlungsfähigen, gleich eine ganze Reihe von Facetten...
vor 16 Stunden
Wolfach
Im katholischen Kindergarten St. Laurentius und in der städtischen Kindertagesstätte »Pfiffikus« stehen im Februar die Anmeldetage für das Kindergartenjahr 2019/20 an.  
15.01.2019
Spenden
Jochen Uhl ist völlig geplättet: Aus den 200 Euro, die er sich von seiner Spendenaktion für die Mukoviszidose-Forschung erhofft hatte, sind nun – nach dem Zeitungsbericht im Offenburger Tageblatt – fast 11.000 geworden.