175. Kirchenjubiläum in Schiltach

Stadtkirche hält Gläubige beider Ortsteile zusammen

Autor: 
Andreas Morgenstern
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018

Immer wieder wurde die Stadtkirche modernisiert. Die letzten Umbaumaßnahmen kam 2017 zum Abschluss. ©Archivfoto/Martina Baumgartner

Vor genau 200 Jahren spaltete sich Lehengericht von Schiltach ab. Eine neue, eigenständige Gemeinde erstand. Die evangelische Stadtkirche blieb allerdings stets die Klammer der Gläubigen beider Ortsteile - seit 175 Jahren.

Nach der Trennung 1817/18 von Schiltach bauten sich in Lehengericht nach und nach selbstständige Ortsstrukturen auf. Rasch hatte man nicht nur einen eigenen Bürgermeister und Gemeinderat, sondern durfte einige Jahre später stolz auf gemeindeeigene Schulen – je eine in Vorder- und Hinterlehengericht – verweisen. Die Kinder aus der Gemeinde und der Stadt Schiltach lernten sich nun nicht mehr in den Schulklassen kennen. So war Potential für ein Auseinanderleben zwischen Stadt und Umland gegeben.

Doch einige wertvolle Klammern für den Zusammenhalt blieben erhalten. So trafen sich die Bürger nicht nur auf dem Märkten und handelte vielfach miteinander, gerade der gemeinsame evangelische Glaube verband. Die Kirchengemeinde blieb vereint – der Pfarrer betreute weiterhin beide Orte. Die Kinder trafen sich in der Sonntagsschule und zum Gottesdienst begegneten sich weiterhin regelmäßig alle Gemeindeglieder in der Kirche. Feste wurden gemeinsam gefeiert und Probleme gemeinsam angepackt. Hier waren die Gesichter wieder zueinander gewandt.

Trennung der Gläubigen durch den Bau einer weiteren Kirche war nie Thema

Eine wirkliche Bewährungsprobe war der Neustart nach dem Kirchenbrand 1833. Im Grunde hätte sich Lehengericht nun ja trotz der gemeinsamen Gemeinde für eine eigene Kirche entscheiden können, da die Kirchenbaupflicht nicht bei der Kirchengemeinde, sondern bei der Kommune lag. Doch war diese weitere Trennung kein Thema, auch weil sich bei der weitläufigen Streugemeinde Lehengericht die Standortfrage einmal mehr schmerzlich gestellt hätte.

- Anzeige -

Schiltach blieb das Zentrum in dem eine neue Kirche erstand. 1843, vor genau 175 Jahren, stand es dann da: das neue Gotteshaus, welches bis heute Schiltachs Stadtbild mitprägt. Wenigstens seine Glocken waren auch in Lehengericht weithin hörbar.

Immer wieder wurde die Kirche mit Modernisierungen auf den neuesten Stand der jeweiligen Zeit gebracht – wie die Umgestaltung des Altarraums, die nach den Kriegsverlusten neuen Glocken oder auch eine Erneuerung des Heizsystems. Gemeinsame Aktionen von Stadt und Land. So gedenken die Bürger in diesem Mai sowohl der kommunalen Trennung als auch der kirchlichen Einheit mit Jubiläen.

Trennung und Zusammenhalt liegen im Jubiläumsjahr nah beieinander

Auf das Lehengerichter Ortsfest folgt am Pfingstsonntag die Geburtstagsfeier der evangelischen Kirche. Das Zusammenfallen beider Daten ist Zufall, symbolisiert jedoch  das Spannungsverhältnis zwischen Gemeinschaft und Trennung zwischen Land und Stadt. Neben Distanz trat so immer auch Gemeinschaft. Schiltach und Lehengericht bewahrten sich ein Gemeinschaftsgefühl. Die evangelische Kirche ist so nicht allein ein Gotteshaus, sondern auch ein Symbol für den Zusammenhalt aller Gemeindeglieder. 

Info

175. Kirchenjubiläum

Der Festtag beginnt um 10 Uhr mit dem Festgottesdienst und endet mit einem musikalischen Ausklang um 16 Uhr. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es einen Sektempfang im Stadtgarten, mit Gratulanten aus der Zeit des Kirchenbaus und einem Interview mit Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, moderiert von Pfarrer Norbert Großklaus.

Zuvor predigt Cornelius-Bundschuh im Gottesdienst, dessen liturgische Leitung Dekanin Jutta Wellhöner hat. Das weitere Programm findet in der Kirche und um sie herum statt, es gibt kurze Kirchenführungen, ein Kirchenquiz, eine Fotoausstellung, die Gelegenheit für Kinder und Junggebliebene eine Kirche zu errichten und Kaffee und Kuchen sowie kühle Getränke auf dem Kirchenvorplatz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach
vor 1 Stunde
Am Klassen- und Berufsgruppenpflegschaftsabend der Beruflichen Schulen Wolfach wurden am Dienstag vergangener Woche neue Eltern- und Ausbildervertreter bestimmt. Wie die Schulen am Mittwoch mitteilten, wurden zunächst die Klassenelternvertreter und dann im Anschluss der Schulelternbeirat und die...
Gemeinde Gutach ist in vielen Bereichen "in Vorwärtsbewegung"
vor 1 Stunde
Mit einem Impulsreferat von Franz Kook, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Hornberger Duravit, beleuchteten Gutacher Verantwortungsträger am Dienstagabend ihre Gemeinde. Ziel ist, vorhandene Potenziale noch besser zu stärken und Synergieeffekte nutzen.
Wolfach
vor 1 Stunde
Seit einem halben Jahrhundert sind sie verheiratet – am 18. Oktober haben sie ihre goldene Hochzeit: Hildegard und Werner Echle. Am Samstag, 20. Oktober, um 14.30 Uhr wollen die Ehejubilare einen Dankgottesdienst in der Oberwolfacher St.-Bartholomäus-Kirche feiern. 1968 gaben sie sich dort ihr...
200. Geburtstag des Cannstatter wASENS
vor 1 Stunde
Eine Abordnung der Haslacher Bürgerwehr war am Sonntag  zum Abschluss des Cannstatter Volksfest beim Großen Zapfenstreich in Stuttgart dabei. In der Landeshauptstadt erklang dabei das Badner-Lied.  
Hausach
vor 1 Stunde
Dass der Kreisverband der AfD gerade jetzt auf Tour geht, hat einen Grund: »Im Mai ist Kommunalwahl, und wir wollen auch in die Gemeinderäte der kleineren Orte«, sagte der Vorstandssprecher Thomas Kinzinger am Dienstagabend im »Schwarzwälder Hof«.
Gemeinderat vergibt weitere Aufträge einstimmig ohne Diskussion / Planer: »Dick im Plus«
vor 1 Stunde
Gute Nachrichten hatte am Dienstag Dirk Neumaier vom Architektenbüro Hättich und Faber für die Gemeinderäte: Beim Bau des kommunalen Mehrfamilienhauses in der Hauptstraße 48 sei man »dick im Plus«, liege deutlich unter dem Kostenrahmen, den die Architekten vorab errechnet hatten.
Wolfach
vor 8 Stunden
Zur Versammlung der Vereinsvertreter hatte die Stadtverwaltung am Dienstag ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen. 190 Termine sammelte Tourist-Info-Leiter Gerhard Maier für den Veranstaltungskalender 2019. Auch die Suche nach einem Vereinssprecher war Thema.
»Partyböcke« spielen in Stadthalle
vor 12 Stunden
Die Vorfreude ist schon groß: Die Stadtkapelle Haslach verwandelt die Stadthalle am Samstag, 20. Oktober, zu einem Wiesn-Festzelt. Beim ältesten Kinzigtäler Oktoberfest treten zwei neue Bands auf und es gibt Neuerungen im Rahmenprogramm. Zudem laden an diesem Abend auch sieben Haslacher Wirte zu...
30 Jahre Partnerschaft mit La Tranche sur Mer
vor 12 Stunden
Die Vereine sind sich einig, der Terminkalender steht: Auch für 2019 sind wieder einige Höhepunkte in Bad Rippoldsau-Schapbach geplant. Jubiläen, Konzerte, Turniere – das Jahr verspricht abwechslungsreich zu werden.
Seelsorgeeinheit „Kloster Wittichen“
vor 14 Stunden
Den Rahmen des Luitgardfests am Sonntag in Wittichen nutzten die katholische Seelsorgeeinheit „Kloster Wittichen“, um sich bei den beiden Organisten Moritz und Andreas Hauer zu bedanken. Sie wurden aus ihrem regelmäßigen Orgeldienst verabschiedet,
Hausach
vor 17 Stunden
Der Verein »Wir für Burkina« setzt sich seit zehn Jahren intensiv für die Bildung in Burkina Faso ein. Mitglieder stellten am Montag ihre Arbeit im Gemeinderat vor und warben um eine Einwilligung der Stadt zu einer trinationalen Partnerschaft mit Arbois und Douroula.
Gemeinderat für Änderung des Flächennutzunsgplans
vor 17 Stunden
Landauf, landab wird die Schaffung von Wohnraum gefordert. Dass das für die Gemeinden gar nicht so einfach ist, zeigte die Ratssitzung am Montag in Fischerbach. In dieser ging es um die geplante Änderung des Flächennutzungsplans.