Hausacher Leselenz

Start der Kinder- und Jugendliteraturwoche in Hausach

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2015
Sabine Ludwig zieht mit ihren lustigen Geschichten und ihrer lebendigen Präsentation die Kinder sofort in ihren Bann – und signiert nach ihrer Lesung gern ihre Bücher.

Sabine Ludwig zieht mit ihren lustigen Geschichten und ihrer lebendigen Präsentation die Kinder sofort in ihren Bann – und signiert nach ihrer Lesung gern ihre Bücher. ©Claudia Ramsteiner

Mit rund 150 Kindern und der Kinderbuchautorin und wunderbaren Vorleserin Sabine Ludwig startete gestern die Kinder- und Jugendliteraturwoche »kinderleicht & lesejung« in der Stadthalle.

Der Montag ist der schlimmste Tag der Woche? Die Kinderbuchautorin in der Stadthalle mag da schon recht haben, aber dieser Montag zählt ganz augenscheinlich zu den guten. Kichernd und laut losprustend verfolgten die rund 150 Kinder auf den Stühlen die Geschichte der Klasse 4a, der »schlimmsten Klasse der ganzen Schule«. Autorin Sabine Ludwig kennt sich aus. Dass es einen gibt, der so tut, als ob er alles wüsste und einen, der wirklich alles weiß. Einen, der Chinakracher unters Lehrerpult legt und einen, der nur ans Essen denkt. Diese Typen gibt es in jeder Klasse, ob in Berlin oder hier im Schwarzwald, und die Rivalitäten zwischen den »schlimmen Klassen« und den »Strebern« auch.

45 Schulen zu Gast

So identifizierten sich die Kinder gleich mit der Geschichte. Die spannende Handlung, in der die Kinder der 4a plötzlich mit der ungeliebten 4b und der strengsten Lehrerin der Schule zum Wandertag müssen und die überaus lebendige Darstellung taten ihr Übriges dazu, dass die jungen Zuhörer gebannt auf ihren Stühlen saßen und die Autorin zwischen der Lesung mit Fragen löcherten.

- Anzeige -

So erfuhren sie, dass Sabine Ludwig großes Glück hatte, dass sie nicht selbst einen Verlag suchen musste, sondern dass sie von einem Verlag gefunden wurde, weil sie Kindergeschichten fürs Radio geschrieben hatte. Dass man dummerweise nie weiß, wie lange man für ein Buch braucht, mal vier, mal acht Monate. Und dass Sabine Ludwig schon etwa 40 Bücher geschrieben hat, und noch viel mehr schreiben will – und muss, weil sie damit ja ihr Geld verdient. Ideen haben sei toll, aber das Schreiben sei ganz schön anstrengend, bekennt sie.

Es gibt wenig Autoren, die ihre Bücher so fesselnd präsentieren können – und genau darauf achtet die stellvertretende Festivalleiterin Ulrike Wörner, die die Woche konzipiert hat. Denn in dieser Woche erleben mehr als 900 Schüler aus 45 Schulklassen zwischen Offenburg und St. Georgen in Hausach neun Autoren hautnah, und diese Berührung mit der Literatur soll eine nachhaltige sein.

Dies wünschten zum Beginn der ersten Lesung auch Bürgermeister Manfred Wöhrle, Wolfgang Zink von der Bildungsregion Ortenau und Schulamtsleiterin Gabriele Weinrich in ihren kindgerecht kurzen Grußworten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
DRK-Ortsverein Wolfach
Im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Ortsvereins Wolfach des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Freitag im »Kurgartenhotel« standen Wahlen und Ehrungen treuer, aktiver Mitglieder: Es gab jeweils eine Ehrung für fünf, 40 und 60 Dienstjahre.
vor 2 Stunden
Hofstetten
Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth nahm den Gemeindebesuch der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges am Montag zum Anlass, um eine Zwischenbilanz der Aktion »Stadtradeln« zu ziehen.   
vor 5 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Für die Luchsdame Ela beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt im Alternativen Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach. Ein Team der Stiftung für Bären hat Ela am Montag in den Schwarzwald gebracht, am Dienstag hat sie ihre neue Heimat das erste Mal erkundet. 
vor 6 Stunden
Woher hat sie ihren Namen?
Auf Veranlassung der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell und mithilfe der Stadt Schiltach wurde die Christophshütte am Häberlesberg renoviert. Wegen des schönen Blicks aufs Städtle wird sie allgemein geschätzt – seit fast 130 Jahren.
vor 6 Stunden
Mühlenbach
Die vom Regierungspräsidium Freiburg (RP) angekündigte Sanierung der Ortsdurchfahrt Mühlenbach beginnt.
vor 9 Stunden
Erlös für Fehrenbacherhof
Der Kabarettist Martin Herrmann trat mit seinem Programm »Mein Lieblingsstatus wäre Witwer, aber dazu müsste ich erst heiraten« am Sonntag im ausverkauften Refektorium des Alten Kapuzinerklosters auf – zugunsten der Sanierung und Weiterentwicklung des Jugend- und Freizeitheims »Fehrenbacherhof«.
vor 12 Stunden
Wolfach
Anwohner der Bergstraße fordern in einer Petition von Thomas Gep­pert und den Wolfacher Gemeinderäten, dass eine Lösung für den Verkehr in der Bergstraße gefunden wird – besonders dann, wenn der Verkehr durch die Straße umgeleitet wird. »Beenden Sie diesen Wahnsinn!«
vor 12 Stunden
Spenden für Waisenhaus
Der Samstagabend im katholischen Gemeindezentrum St. Sebastian in Haslach hätte mehr Gäste verdient gehabt, ging es doch um die wertvolle Unterstützung eines Waisenhauses in Ghana. 
vor 15 Stunden
Hofstetten
Der geplante Kindergarten-Neubau stand gestern im Mittelpunkt beim Besuch der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges in Hofstetten. Denn dem Großprojekt stehen noch einige Hürden im Weg und Bürgermeister Martin Aßmuth hofft auf Unterstützung.   
vor 17 Stunden
Hornberg
Sie habe keine Unruhe stiften und offen und ehrlich gegenüber ihrem bisherigen Arbeitgeber sein wollen, begründete Tanja Schneckenburger, die neue Heimleiterin des Stephanus-Hauses, bei ihrer gestrigen offiziellen Vorstellung, warum sie das Evangelische Stift darum gebeten habe, ihre Nachfolge von...
vor 17 Stunden
Steinach
Der Heimat-und Trachtenverein Steinach hatte am Sonntag im Anschluss ans kirchliche Patrozinium Heilig Kreuz zum Zwiebelkuchenfest bei der Georg-Schöner Schule eingeladen. 
vor 17 Stunden
Fischerbach
Schon am Ortseingang Fischerbachs waren am Freitag und Samstag die Bässe der Ackerparty zu hören, zu der die katholische Landjugendbewegung eingeladen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -