Mittleres Kinzigtal

»Startplatz Gründung« soll Kinzigtäler Start-ups beflügeln

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Im Hornberger ZIG, Hauptstraße 12, findet am kommenden Donnerstag die Premiere des »Startplatz Gründung« statt. Vier Vorträge sowie anschließend ein lockerer Austausch sind für potenzielle Existenzgründer geplant. ©Jigal Fichtner

Von der Idee zum Unternehmen: Wirtschaftsregion Ortenau (WRO) und Sparkasse Haslach/Zell laden für Donnerstag, 25. Oktober, zur Premiere von »Startplatz Gründung« ins Hornberger Zentrum für Innovation und Gewerbe (ZIG) ein. Zielgruppe: junge Menschen mit einer Idee für eine Existenzgründung.

Start-ups? Gründerszene? Da denken viele ans amerikanische Silicon Valley, an deutsche Großstädte oder sechsstellige Deals in der »Höhle der Löwen«. Gute Ideen gibt es aber auch vor der eigenen Haustür – und denen wollen WRO und Sparkasse Haslach/Zell auf die Sprünge helfen: Der »Startplatz Gründung« in Hornberg soll potenziellen Existenzgründern Impulse geben auf dem Weg von der Idee zum eigenen Geschäft.

Vier Vorträge stehen an

Vier Vorträge sollen den Unternehmern von morgen Informationen rings um die Existenzgründung bieten und gleichzeitig Gelegenheit schaffen, Kontakte zu knüpfen. Kern-Zielgruppe: junge Menschen, die bereits eine Geschäftsidee für eine haupt- oder nebenberufliche Existenzgründung haben. Ein spannendes Experiment, wie Bernd Jacobs, Vorstandschef der Sparkasse, wertet. Denn: Wie viele potenzielle Gründer im Kinzigtal bislang im Stillen an ihren Ideen tüfteln und die Chance annehmen wollen, weiß keiner. Doch versuchen wolle man es und das Thema ins Kinzigtal bringen.

Wie groß ist das Gründer-Potenzial in der Ortenau? »So groß wie in anderen Regionen auch«, sagt WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer. »Das gilt natürlich auch fürs Kinzigtal.« Oft fehle Gründern, die sich mit der Idee der Selbstständigkeit befassen, der letzte Kick. »Ein starkes Netzwerk kann dort unterstützen.« Deshalb habe die WRO ihr Netzwerk Start-up Connect ins Leben gerufen. Dessen Geschäftsführer Florian Appel wird einer der Referenten sein.

Wachstumsperspektiven wichtig

- Anzeige -

Ob Gründer-Typ, der immer wieder neue Start-ups anstoßen und sich nach erfolgreichem Aufbau daraus zurückziehen will, oder Manager-Typ, der aufbaut und ein bestehendes Unternehmen weiterentwickelt – beiden wolle man zur Seite stehen. »Wir wollen thematisch nicht beschränken. Wichtig ist uns allerdings ein unternehmerischer Blick, der darauf abzielt, eine Idee mit Wachstumscharakter zu erzeugen«, erklärt Fehringer.

Mut allein führt nicht ans Ziel: »Es ist ein langer, steiniger Weg für sehr viele. Da platzt auch mancher Traum auf diesem Weg«, sagt Klaus Schmid, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse und Bereichsleiter Firmenkunden/Private Banking. Seit 22 Jahren ist der erfahrene Banker in diesem Marktbereich tätig und hat in dieser Zeit schon viele Firmengründungen begleitet. Auch solche, die sich zu Unternehmen mit mehr als 350 Mitarbeitern mauserten.

Gründung bedeutet Arbeit

Große Deals wie in der TV-Show können Sparkassen und Genossenschaftsbanken Existenzgründern nicht bieten. »Wir sind keine Eigenkapitalgeber, wir sind Fremdkapitalgeber«, betont Schmid. Dennoch gebe es Wege, wie Gründer auch finanziell unterstützt werden können. Beraten sowieso. »Jede Existenzgründung muss individuell angeschaut werden.« Die Idee sei das eine. »Von der müssen wir auch überzeugt sein.« Doch bedeute die Umsetzung für den Gründer oft eine persönliche Durststrecke: Von einer 40-Stunden-Woche als Angestellter hoch auf 70 Stunden, weniger Zeit für Hobbys und Familie, »viel, viel mehr Arbeit und weniger Urlaub«. Mitunter müsse man auch sagen: »Das können wir jetzt nicht machen.«

Und welche Resonanz erhoffen sich die Initiatoren vom »Startplatz Gründung«? Fehringer: »Wir beurteilen den Erfolg der Veranstaltung nicht nach belegten Stühlen. Wenn wir den einen erreichen, der in den kommenden Jahren ein erfolgreiches Unternehmen aufbaut und dazu die Kontakte von Start-up Connect nutzen kann, können wir zufrieden sein. Wir sind es genauso, wenn zehn Interessierte dabei sind, die zunächst einmal mit Gründungsideen spielen.«

Stichwort

Das Programm

Der »Startplatz Gründung« beginnt am Donnerstag, 25. Oktober, um 17 Uhr im ZIG Hornberg. Der Eintritt ist frei, Anmeldungen sind auf der Webseite von Start-up Connect möglich. Vier Vorträge um die 20 Minuten sind geplant.

  • Vorstellung Start-up Connect – Florian Appel, Geschäftsführer Start-up Connect
  • Erfolgsfaktoren der Start-up-Finanzierung – Raphael Matt, Firmenkundenbetreuer Sparkasse Haslach/Zell
  • Vom Gründer zum Unternehmer – Fabian Silberer, Gründer und Geschäftsführer Sevenit
  • Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform – Florian Künstle, Geschäftsführender Partner Kanzlei Reisch & Künstle

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hauptversammlung
vor 53 Minuten
Die Haslacher Narrenzunft verkündete in der Hauptversammlung am Sonntagabend das neue Fasentsmotto. Es lautet »Haslacher Puppenkiste«. Zudem gab es Ehrungen und Vereidigungen.
Hausach/Haslach
vor 4 Stunden
Das »Hausacher Bärenkind 2018« steht fest: Ein dreijähriges Mädchen aus Haslach-Bollenbach wird in den nächsten Wochen im Mittelpunkt vieler Aktionen stehen. Ihre Eltern freuen sich auf die spannende Zeit.
Sitzung
vor 5 Stunden
Auch der Vereins-Terminkalender für 2019 in Oberwolfach ist gefüllt und das unter anderem mit Musik, Genuss und Sport. So steht das Mühlenfest im Rankach wieder an, und die Fasnet dauert 2019 bis in den März hinein. 
Hausach
vor 6 Stunden
Einige Änderungen gab es bei der Martinisitzung der Freien Narrenzunft Hausach. Verabschiedet wurden die Blauen Karl Schmid und Maximilian Eisenmann sowie die Narrenmutter Bianca Schmieder. Neu im Narrenrat sind der Blaue Armin Badke und Narrenmutter Tanja Wöhrle.
Kleinkunst im Schiltacher Treffpunkt
vor 9 Stunden
Die Veranstaltungsreihe »Kleinkunst im Treffpunkt« in Schiltach geht bereits in die elfte Runde. Das Programm erhellt die dunklen Abende im Winter. Die Organisation übernimmt ein ehrenamtlicher Arbeitskreis. Veranstaltungsauftakt ist, Samstag, 8. Dezember.
Jahreskonzert der Stadtkapelle
vor 12 Stunden
Beim Jahreskonzert der Stadtkapelle Haslach am Samstagabend unter dem Motto »Feuer und Eis« umfasste das anspruchsvolle Programm acht Stücke. Die Zuhörer spendeten lauten Beifall.
Abschiedskonzerte in Hornberg
vor 14 Stunden
Die treuen Fans und langjährigen Wegbegleiter waren in Scharen zu den beiden Abschiedskonzerten am Wochenende in die Hornberger Stadthalle gekommen. Mathias Gronert und seine Blaskapelle "Egerländer Gold" boten zum Abschied noch einmal gepflegte böhmische Blasmusik.
Aus dem Gemeinderat Schenkenzell
vor 15 Stunden
Die Gemeinde nimmt zur Finanzierung des Haushalts ein Darlehen in Höhe von 750 000 Euro auf.
in Wolfach Peters kleine Nachtmusik"
vor 17 Stunden
Im stimmungsvollen, historischen Gewölbe des »Ochsenkellers«, dem Weinkeller der ehemaligen Wirtschaft »Zum roten Ochsen« in der Wolfacher Vorstadtstraße, gab Peter Ganatz die von seinen Fans ungeduldig erwartete, siebte Auflage seiner alljährlichen »Kleinen Nachtmusik«.
Aus dem Amtsgericht Wolfach
vor 17 Stunden
Der bis zur Verhandlung vor dem Wolfacher Amtsgericht untergetauchte Angeklagte ließt bereits zwei Verhandlungstermine zuvor platzen, bevor wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte am Freitag endlich verhandelt werden konnte. Der 23...
Lesung an Haslacher Schulzentrum
vor 17 Stunden
Thomas Feibel, ein Journalist in Sachen Kinder und Computer, stellte am Freitag den achten Klassen in der Bibliothek der Generationen am Haslacher Bildungszentrum seine Bücher vor. 
Versammlung der Ruhmattenschimmel
vor 17 Stunden
Der Narrenkeller war am Freitagabend bei der Hästrägerversammlung des Narrenvereins Ruhmattenschimmel voll besetzt.