Interview zur Serie »Glück auf Wolftal«

Stefan Weis: »Einmal Bergmann, immer Bergmann«

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2016
7 Stunden und 42 Minuten verbringt der 40-jährige Bergmann Stefan Weis pro Schicht unter Tage. Seit fast 20 Jahren ist er »Kumpel« in Oberwolfach. Wenn es nach ihm geht, bleibt er das auch bis zur Rente.

(Bild 1/3) 7 Stunden und 42 Minuten verbringt der 40-jährige Bergmann Stefan Weis pro Schicht unter Tage. Seit fast 20 Jahren ist er »Kumpel« in Oberwolfach. Wenn es nach ihm geht, bleibt er das auch bis zur Rente. ©Matthias Jundt

In der dreiteiligen Serie »Glück auf Wolftal« beleuchtet das Offenburger Tageblatt den Bergbau im Wolftal. Im zweiten Teil spricht Bergmann Stefan Weis über seinen »Traumberuf« bei künstlichem Licht, unter Tage.

Seit fast 20 Jahren arbeitet Stefan Weis ausschließlich bei künstlichem Licht. Der 40-Jährige ist Bergmann, »Kumpel« also. Sein Arbeitsort ist die Grube Clara in Oberwolfach. Mit dem Offenburger Tageblatt sprach er über die Liebe zu seinem Beruf, die Veränderungen in der Branche erklärt, weshalb Glück auf nicht bloß eine Phrase ist.

Glück auf, Herr Weis. Das sagt man doch so, oder?

Stefan Weis: Genau, so begrüßen sich die Bergmänner unter sich.

Und was bedeutet das?

Weis: Es hat zwei Bedeutungen. Erstens, dass wir wieder gesund aus der Grube herauskommen. Und zweitens, dass sich immer wieder neue Erzgänge auftun. Deshalb Glück auf.

Ist Glück auf also mehr als nur eine Grußformel?

Weis: Genau. Der Steiger, also der Schichtleiter, muss mehrmals pro Schicht nach jedem Mitarbeiter schauen. Auch dann grüßen wir uns mit Glück auf. Wir verwenden das mehrfach am Tag. 

Sie sind seit knapp 20 Jahren Bergmann. Wie kam es dazu?

Weis: Durch Bekannte habe ich mitbekommen, dass hier in Oberwolfach Leute gesucht werden. Ich habe eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker gemacht. Für mich war aber schnell klar, dass ich das nicht bis zur Rente machen will. Ich wollte schon immer lieber etwas mit großen Maschinen machen. Also habe ich mich beworben – mit Erfolg.

Gibt es auch eine Ausbildung zum Bergmann?

Weis: Ja, aber nicht in Oberwolfach. Die meisten meiner Kollegen haben einen Handwerksberuf erlernt. Wir haben hier auch Bäcker oder Metzger. Ein erlernter Beruf ist die Voraussetzung. Danach folgt die betriebsinterne Ausbildung. Man fängt als Lehrhauer an. Nach drei Jahren absolviert man die Hauerprüfung und ist dann gelernter Hauer. Wer will, kann auch die Spreng-ausbildung ablegen – so wie ich. Derzeit bin ich in der Ausbildung zum Steiger. 

Sie bezeichnen den Beruf des Bergmanns als Ihren Traumjob. Warum? 

Weis: Das Interessante ist, dass man unter Tage an Orte kommt, an denen nie zuvor ein Mensch war. Man dringt immer wieder in neue Bereiche vor und weiß nie genau, was auf einen zukommt. Jeden Tag kommt etwas Neues. Ich will nie wieder etwas anderes machen. Ich spreche da auch für meine Kumpel: Einmal Bergmann, immer Bergmann. 

Wie muss man sich Ihren typischen Arbeitsalltag vorstellen?

- Anzeige -

Weis: Wir arbeiten in der Regel im Zwei-Schicht-Betrieb – früh von sechs Uhr bis 13.42 Uhr und spät von 14.18 Uhr bis 22 Uhr. In der Weißkaue lege ich die Alltagskleidung ab, gegenüber, in der Schwarzkaue, ziehe ich dann meine Arbeitskluft an. Zu der gehört der Helm mit einer Kopflampe, Arbeitskleidung mit Signalstreifen. Ganz wichtig sind auch die Gummistiefel, weil es unter Tage nass und matschig ist. Der Gehörschutz darf nicht fehlen und natürlich der Selbstretter.

Selbstretter?

Weis: Das Schlimmste für einen Bergmann ist ein Feuer. Das nimmt ihm die Luft zum atmen. Im Selbstretter wird Sauerstoff von der Ausatmenluft wiederaufbereitet. Damitkann ein Bergmann mehrere Stunde überleben. Zum Glück musste ich aber noch nie darauf zurückgreifen.

Bleiben wir kurz bei Unfällen. Wie gefährlich ist Ihr Beruf?

Weis: Der Bergbau bringt natürlich gewisse Gefahren mit sich. Er ist aber nicht gefährlicher als der eines Forstarbeiters. Man muss einfach einen gewissen Respekt mitbringen. Man darf nie in Routine verfallen, immer genau überlegen, was man macht und sich auf den Kumpel verlassen können. Die Sicherheit hat bei uns höchste Priorität. Wenn es zu unsicher wird, haben wir etwa Teleskoparme oder fernsteuerbare Lader. 

Zurück zum Arbeitsalltag.

Weis: Nach dem Anziehen werden wir vom Steiger, dem Schichtführer, eingeteilt. Der entscheidet, wer an welchem Ort und an welcher Maschine was macht. In der ersten Hälfte der Schicht bohren wir Sprenglöcher. Die werden dann mit Sprengstoff geladen. Danach wird gesprengt. Die halbstündige Pause wird dann dazu genutzt, die Sprengschwaden zu beseitigen und Frischluft von über Tage zuzführen. 

Was passiert nach der Pause?

Weis: Mithilfe der Radlader schaffen wir dann das Gestein weg. Im Nachgang muss der Ort dann gesichert werden. Dafür fahren wir mit dem Bagger hin, holen das lose Gestein raus. Dann wird entschieden, wie wir den neuen Bereich sichern: Brauchen wir Spritzbeton? Brauchen wir zusätzliche Gebirgsanker? Es gibt verschiedene Ausbauarten – individuell für jeden Ort.  Pro Schicht kommen wir zwei Meter voran. 

Warum graben Sie überhaupt in Oberwolfach?

Weis: Wir folgen hier immer der Fluss- und Schwerspatader. Die wird mit der Zeit immer tiefer. Mittlerweile sind wir bei circa 850 Metern Tiefe angelangt. Unser gesamtes Streckennetz ist mehr als 30 Kilometer lang.

Fast zwei Jahrzehnte arbeiten Sie unter Tage. Haben Sie Verschleißerscheinungen feststellen können?

Weis: So hart wie früher ist die Arbeit nicht mehr. Wir fahren mit den Geländewagen »vor Ort«, also bis zur Arbeitsstelle. Dort sind unsere Maschinen, wie Bohrgeräte, Radlader, Spritzbetonfahrzeuge, Bagger. Wer unter Tage arbeiten will, darf keine Probleme mit der Dunkelheit, der Enge oder der besonderen Luftverhältnisse haben. Verschleißerscheinungen an mir habe ich aber keine feststellen können. Wenn man die Schutzausrüstung immer korrekt trägt, passiert nichts.

Dann, Glück auf, Herr Weis.

Info

Grube Clara

Seit mehr als 110 Jahren fördert die Grube Clara in Oberwolfach Schwerspat, seit mehr als 30 Jahren Flusssparerz. Die Verarbeitung zu Produkten – etwa Fließmittel in der Metallindustrie oder Schalldämpfung – erfolgt in der Aufbereitung in Wolfach. Jährlich werden etwa 160 000 Tonnen Roherz gewonnen.

»Clara« ist eine der mineralienreichsten Gruben der Welt. Auf der »Mineralienhalde Grube Clara« können Sammler legal Mineralien sammeln.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Blick auf das interkommunale Gewerbegebiet (Interkom) in Steinach. Eine Erweiterung könnte bald wieder heftig diskutiert werden.
vor 14 Stunden
Kinzigtal
Eine der Haupteinnahmequellen der Kinzigtäler Kommunen ist die Gewerbesteuer. Um die generieren zu können, müssen sich lokale Betriebe erweitern und neue Firmen ansiedeln können. Doch vielerorts wird der Platz knapp – aus verschiedenen Gründen.
In St. Roman wurden bereits Leerrohre verlegt. Bis die Trasse für den Backbone von Hausach Richtung Oberwolfach gebaggert wird dauert es noch.
vor 17 Stunden
Wolfach
Es wird geplant, aber noch nicht gebaggert: Wolfachs Bürgermeister Thomas Geppert informierte den Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung über den aktuellen Stand zum Netzausbau.
Das Land will die Durchgänge am Wolfacher Schlosstor sanieren. Doch neben der Optik spielt dabei auch die Statik eine Frage, die vor der Festlegung des Zeitplans geklärt werden muss.
vor 21 Stunden
Wolfach
Wolfachs Schlosstor blüht eine mehrwöchige Sperrung. Wann genau, das ist noch offen – auch, weil bei der Sanierung der drei Torbögen nicht nur die Optik eine Rolle spielt.
Die strengen Vorsichtsmaßnahmen im Gottlob-Freithaler-Haus Schiltach sind überstanden: Ab sofort sind wieder Besuche möglich, die gut zweiwöchige Abschottung ist aufgehoben.
17.04.2021
Schiltach
Das Schiltacher Pflegeheim lässt wieder Besucher zu: Die Corona-Infektionen unter Bewohnern und Mitarbeitern sind nach rund zwei Wochen bereits überstanden.
„Lieber Vollgas als Sachen absitzen“: Maik Schwendemann freut sich über den Ehrenpreis für seine Studienleistungen und seine vielfältige Arbeit im Rathaus. Foto: Stephanie Baumbach
17.04.2021
Haslacher arbeitet in Steinach
Der Haslacher Maik Schwendemann ist der stellvertretende Rechnungsamtsleiter der Gemeinde Steinach. Für seine Studienleistungen an der Hochschule in Kehl erhielt er nun einen Ehrenpreis.
Für die Runderneuerung des Waldfreibades in Schapbach vergab der Gemeinderat Arbeiten in Höhe von 190 000 Euro. Bei den Gesamtbaukosten wurden insgesamt 120 000 Euro eingespart.
17.04.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Für die Runderneuerung des Waldfreibades in Schapbach vergab der Gemeinderat Arbeiten in Höhe von 190 000 Euro. Bei den Gesamtbaukosten wurden insgesamt 120 000 Euro eingespart.
Spende für Telethon und damit zugunsten von Muskelschwund-Erkrankten (von links): Sarah Armbruster, zweite Vorsitzende der Kreuzbühler Felsenhexen, Sabine Leopold und Patrick Leopold von Telethon. 
17.04.2021
Zwei Empfänger
 Mit einer Spende von jeweils 333,33 Euro zeigen die Kreuzbühler Felsenhexen aus Steinach ehrenamtlichen Einsatz und unterstützen die Organisationen Telethon und den Tierschutzverein Lahr und Umgebung.
Erstes Treffen der Steuerungsgruppe (von links): Bettina Kohler, Edgar Mäntele, Bürgermeister Martin Aßmuth, Jessica Matt, Veronika Neumaier und Petra Schmieder.
16.04.2021
Erste Sitzung
Auf dem Weg zur Fairtrade-Town Hofstetten hat sich die Steuerungsgruppe für erste Entscheidungen getroffen. Künftig werden Geschenkkörbe der Gemeinde mit fair gehandelten und mit regionalen Produkten bestückt.
Willi Waidele aus Schapbach feiert am Mittwoch seinen 90. Geburtstag.
16.04.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Willi Waidele aus Schapbach feiert heute seinen 90. Geburtstag. Der begeisterte Trompeter ist Ehrenmitglied des Musikvereins. Lange kümmerte er sich auch um das Glockengeläut von St. Cyriak.
Noch ein Windrad auf Bad Rippoldsau-Schapbacher Gemarkung? Wenn´s nach dem Gemeinderat geht: Ja.
16.04.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Bad Rippoldsau-Schapbach wünscht sich eine zügige Erweiterung des Windparks „Teuscheneck“ und wirft der Verwaltungsgemeinschaft eine „voreingenommene Verzögerungstaktik“ vor.
Georg und Maria Vollmer von „s’Mattebure“ in Welschensteinach betreiben zwei Hühnermobile mit jeweils 370 Tieren. Sollte eine Stallpflicht wegen Geflügelpest die Region betreffen, müssten sie sich wegen einer Überdachung des Geheges etwas einfallen lassen, sagt Georg Vollmer. Ihr Mobil sei lediglich für die Übernachtung der Tiere gedacht und für eine Stallhaltung zu klein.
16.04.2021
Kinzigtal
Die Geflügelpest streift das Kinzigtal: Nachdem es in den Nachbarkreisen Ausbrüche gab, zählen mehrere Kommunen zu Beobachtungsgebieten. Die Geflügelhalter bleiben aber noch gelassen.
Die Corona-Welle im Johannes-Brenz-Heim ist überstanden – ab sofort sind wieder Besuche möglich.
16.04.2021
Wolfach
Wir versuchen, wieder ein bisschen Normalität in die Einrichtung zu bringen“, sagte Markus Harter, Geschäftsführer des Johannes-Brenz-Heims, am Dienstag auf Anfrage des Offenburger Tageblatts.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...