Projekte im Rat festgelegt

Steinach will dieses Jahr 7,38 Millionen Euro investieren

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. März 2019

Im Steinacher Gemeinderat wurde die Frage andiskutiert, ob es noch Sinn macht die Turn- und Festhalle bei der Schule zu sanieren oder ob ein Neubau besser wäre. ©Lars Reutter

Investitionen für das Haushaltsjahr 2019 haben den Steinacher Gemeinderat in der Sitzung am Montagabend beschäftigt. Etwas überraschend war, dass es im Rahmen der Beratungen auch um die Turn- und Festhalle ging. Die Frage lautet hier: Sanieren oder neu bauen?

Kämmerin Petra Meister bekannte im Steinacher Gemeinderat, dass sie zur Abstimmung  eine »Mammutliste« an Investitionsprojekten für das Haushaltsjahr 2019 vortrage, bei der es einem  »schwindlig« werden könne. Insgesamt sind rund 7,38 Millionen Euro an Investitionen geplant (die größten Vorhaben stehen im Infokasten). Hinzu kommt eine Tilgung in Höhe von 275.000 Euro.

Dem stehen nach den Planungen auf der Einnahmeseite rund 3,09 Millionen Euro gegenüber. Zudem ist ein Zahlunsgmittelüberschuss im Finanzhaushalt in Höhe von rund 1,09 Millionen Euro geplant. Bleibt eine Finanzierungslücke in Höhe von rund 3,4 Millionen Euro, die durch eine Darlehensaufnahme gedeckt werden soll. Der gesamte Haushalt soll laut Meister  möglichst am 8. April im Rat eingebracht werden.

4,64 Millionen Euro für laufende Projekte

Die Gemeinderäte hatten zwar gelegentlich Nachfragen, aber letztlich keine Einwände gegen die von der Verwaltung vorgeschlagenen Investitionen. Dies liegt vor allem daran, dass laut Meister rund 4,64 Millionen Euro in bereits laufende Projekte wie die Rathaussanierung und der Hochwasserschutz fließen, die natürlich niemand mehr stoppen will. Dagegen entfallen lediglich 895.000 Euro in noch nicht im Rat beschlossene Projekte. 

Aber auch darunter sind laut Gemeinderat Xaver Rockenstein (FWV) »keine Luxussachen«. Die sah auch sein Fraktionskollege Bernd Schwendemann so. Tino Joos (CDU) sah auch keinen Spielraum für das Streichen von Vorhaben. »Es ist ein gewaltiger Haushalt. Den Drops mit der Kreditaufnahme  müssen wir eben lutschen«, meinte er.

Wird die Turn- und Festhalle neu gebaut?

- Anzeige -

Eine kurze Diskussion gab es, als es um die Turn- und Festhalle ging. Hier hatte die Verwaltung eine Planungsrate in Höhe von 50.000 Euro in die Liste aufgenommen. Kämmerin Petra Meister informierte darüber, dass allein die geplante Instandsetzung der Sanitäranlagen rund 300.000 Euro kosten würde. Aber auch bei der Belüftung, dem Bodenbelag und beim Dach müsste man etwas machen. 

Gemeinderat Bertin Metzger (Junge Liste), der auch stellvertretender Vorsitzender des TV Steinach als einer der Hauptnutzer der Halle ist, stellte einen Antrag, der angesichts der Raumknappheit vor allem einen Raumgewinn in einer neu zu errichtenden Halle zum Ziel hat. Aus seiner Sicht  sollte man nicht noch »mehr Geld in der alten Halle vergraben« und nicht am Bestand »rumpfuschen«. In eine neue Halle könne man dann eventuell auch ein öffentlich zugängliches WC integrieren.

Auch Gregor Uhl (FWV) meinte, dass man die Halle »eigentlich platt machen« und eine neue bauen müsste. Von der alten sei wohl ohnehin nur das »Gerippe« noch brauchbar. Er brachte auch einen Neubau auf der »grünen Wiese« ins Spiel, was in Reihen der Verwaltung aber  unter Verweis auf die Notwendigkeit, eine Halle bei der Schule zu haben, skeptisch betrachtet wurde.

Spielplatz in  Welschensteinach planen

Bernd Schwendemann (FWV) fand, es sei »höchste Zeit«, dass man das Thema angehe und dieses müsse ganz vorne auf die Prioritätenliste. »Ich hoffe, wir haben dann auch genug Geld dafür«, schob er nach.  Er meinte, man solle auch den Bedarf abfragen und laut Meister soll das Gremium dann entscheiden, was es genau haben will.

Gemeinderat und Ortsvorsteher Erich Maier sprach dann noch den Wunsch nach einem neuen Spielplatz in  Welschensteinach an. Sein Vorschlag, dazu eine Projektgruppe zu gründen und vielleicht dann nächstes Jahr an die Umsetzung zu gehen, stieß auf Zustimmung im Gremium. Im Etat für 2019 sind zudem schon Mittel in Höhe von 3000 Euro für ein Spielgerät in der Josef-Schmid-Straße und 8000 Euro für ein Spielgerät im Kirchgrün eingestellt.

Info

Die teuersten Vorhaben für 2019

Alle Zahlen gerundet:
◼ Sanierung Rathaus: 2,95 Millionen Euro
◼ Hochwasserschutz: 990 000 Euro (inklusive 50 000 Euro Objektschutz)
◼ Kommunale Maßnahmen im Rahmen des Landessanierungsprogramms: 456 000 Euro
◼ Neugestaltung Lindenplatz: 215 000 Euro
◼ Wasserversorgung: 220 000 Euro Materialkosten für Leitungen
◼ Endausbau Mittelgrün: 150000 Euro
◼ Hauptstraße: 100 000 Euro
◼ Baustraße im Neubaugebiet Allmend II: 115000 Euro
◼ Radweg Mühlsbach: 230000 Euro
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 9 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Wolfach
Bereits zum zweiten Mal musste sich ein 47-Jähriger am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht dem Vorwurf der Körperverletzung stellen. Die Fortsetzung des Prozesses brachte für den Angeklagten eine positive Wendung: Richterin Ina Roser entschied auf Freispruch.   
vor 8 Stunden
Landgericht Rottweil
Das Landgericht in Rottweil hat ein Urteil gefällt: "Der Angeklagte ist schuldfähig". Konkret ging es um einen Fall im Juli 2016. Ein heute 34-Jähriger hat dabei laut Staatsanwaltschaft einen heute 51-Jährigen mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.
vor 10 Stunden
Oberwolfach
Auch in diesem Jahr sind wieder einige Aktionen und besondere Führungen im Besucherbergwerk Grube Wenzel geplant. Das Programm stellten Bürgermeister Matthias Bauernfeind und Touristikern Carina Himmelsbach in der vergangenen Woche vor. 
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Liste der Hochwasserschäden und von Stark­regen gekennzeichneten Flächen in Bad Rippolds­au-Schapbach ist lang, davon überzeugte sich am Dienstag der Technische Ausschuss. Eine Hochwasserkonzeption soll nun helfen, nach und nach die Schäden zu beseitigen.
vor 16 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Erzdiözese Freiburg befindet sich mitten in einem Prozess »Kirchenentwicklung 2030«. Erzbischof Stefan Burger will aus derzeit 224 Pfarreiverbünden 40 Verwaltungszentren machen. Wie wird Kirche im Kinzigtal dann aussehen?
vor 19 Stunden
Gutach
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Oft übernehmen auch Angehörige die Pflege – und nicht immer geht es bei Pflegebedürftigen um alte Menschen. Das zeigt das Beispiel der Familie Richter aus Gutach.
vor 19 Stunden
Wolfach
»Schenke uns allen Begeisterung für das Projekt«, bat Pfarrer Stefan Voß am Mittwochnachmittag beim Spatenstich zum Neubau des evangelischen Gemeindezentrums in einem Gebet. Ab Dienstag laufen die Arbeiten offiziell – für die Fertigstellung gibt es eine ehrgeizige Zeitplanung.
vor 21 Stunden
Hornberg
Hornberg verbucht bei den Übernachtungen und Ankünften 2018 ein sattes Plus, was beim Pressetermin am Dienstag große Freude beim Team der Tourist-Info auslöste. Die für dieses Jahr geplanten Projekte drehen sich ums Wandern.
vor 21 Stunden
Heimatklang (20)
Wer und was macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? An jedem Donnerstag präsentieren wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die in Summe zum Klang dort gehören – eine spannende Mischung. Heute: die Haslacher Band »4 T 3«.
vor 21 Stunden
Museumsverein Welschensteinach beklagt geringes Interesse an Führungen
Der Museumsverein zog Bilanz in seiner jüngsten Mitgliederversammlung im Gasthaus »Zum Wilden Mann«.
17.04.2019
Fischerbach
Nachdem zwei tragende Säulen ihre Posten räumten, wurde der Vorstand des Blasmusikverbands personell und inhaltlich erweitert. Somit gab es bei der Jahreshauptversammlung große Verabschiedungen und eine neue Ära wurde eingeleitet.
17.04.2019
Wolfach
Neun Wolfacher, zwei Teams, eine Herausforderung: Bereits zu Beginn des Monats gingen Teams der Feuerwehr und der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Wolfach beim »Marathon du Golfe de Saint-Tropez« in der französischen Partnerstadt Cavalaire-sur-Mer an den Start.