Übung von Feuerwehr und DRK

Steinacher Kindergartenkinder »gerettet«

Autor: 
Gotthard Müller
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juli 2018

Ernstfall bei Übung gemeinsam geprobt: Während die Feuerwehr die Kinder rettete und löschte, kümmerte sich das Rote Kreuz um die verletzten Jungen und Mädchen. ©Gotthard Müller

Viele Zuschauer verfolgten am Donnerstagabend eine gemeinsame Übung der Feuerwehrabteilung Steinach und des DRK Steinach. Am Kindergarten Steinach probten sie für den Ernstfall. 

Einsatzleiter bei der Übung der Steinacher Feuerwehr und des Roten Kreuzes am Kindergarten war Werner Schöner von der Feuerwehr. Interessierte Zuschauer waren Bürgermeister Nicolai Bischler, Mitglieder des Elternbeirats des Kindergartens und die Kindergartenbeauftragte Alexandra Vollmer-Himmelsbach und viele Kinder. Im Mittelpunkt der Übung stand die  Rettung der Kinder.

Übungsannahme war, dass es im Heizraum aufgrund eines technischen Defekts zu einem Brand kam, der zunächst unbemerkt blieb. Aufgrund des Alarms der vernetzten Rauchmelder, ausgelöst im Heizraum, wird man auf die Gefahrenlage aufmerksam, jedoch ist im ersten Moment in den Fluren und Gruppenräumen nichts von einem Brand zu sehen. Vier Erzieherinnen, jeweils zwei im Ober- und Erdgeschoss begeben sich auf die Suche nach dem Brand. Gleichzeitig beginnt die Evakuierung der Kinder über den Hof zur Sammelstelle beim Pfarrheim. 

Gefahren zu beachten

Beim Öffnen der Heizraumtüre werden zwei Erzieherinnen vom  schlagartigen Übergang des Feuers von der Entstehungsphase hin zur Vollbrandphase (Flash-over) überrascht und im Bereich des Heizraums vermisst. Der Brand droht sich über den Flurbereich auf die weiteren Gruppenräume im Erdgeschoss auszubreiten. 

An der Sammelstelle wurden mit Blick auf das Anwesenheitsprotokoll noch Kinder vermisst. Besondere Gefahren am Objekt drohen durch die Gasheizung, die Photovoltaik-Anlage auf zwei Dächern, Wechseleinrichter im Gebäude unterm Dach, Dachständer mit Freileitung über das Gebäude und Gelände.

- Anzeige -

Die Wasserentnahme erfolgte über einen Hydrant in der Kinzigstraße und vom Kanalbach beim Pfarrheim. Der angenommene Brand wurde durch Wasserangriffe gelöscht. Im Vordergrund stand jedoch die Rettung der »verletzten Kinder«, die im Erdgeschoss durch die Eingangstür des Kindergartens erfolgte.

Auf der Rückseite wurden sie aus dem Obergeschoss über die Außentreppe gerettet. Zudem wurde auf der Vorderseite ein Sprungtuch zur Rettung aus dem Obergeschoss angebracht, das aber nicht benötigt wurde. 

Realistische Übung

Die »verletzten Kinder« übergab die Feuerwehr  an das DRK, die diese auf die sicher entfernte Sammelstelle im Park des Pfarrheims zur weiteren Versorgung brachten. Elf Kinder mussten dort versorgt werden, die angenommene Brandwunden, offene Wunden, Atemnot, Rauchvergiftungen und Schock erlitten hatten.

Am Ende stellte man fest, dass es eine realistische Übung am Kindergarten für den Ernstfall war.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bauernmarkt Schiltach
vor 1 Stunde
Bereits zum 23. Mal findet am Sonntag. 21. Oktober, der Bauernmarkt ab 11 Uhr mit einem verkaufsoffenen Sonntag ab 12 Uhr in Schiltach statt. Die Organisation liegt bei der Stadtverwaltung sowie beim Handels- und Gewerbeverein, den Landfrauen und Ortsbauern aus Schiltach, Lehengericht, Schenkenzell...
Beruffbildende Schulen
vor 1 Stunde
Die neuen Räume der Beruflichen Schulen in Schramberg wurden offiziell eingeweiht. Sie sind bereits seit Jahresbeginn in Nutzung und auch für Schiltacher und Schenkenzeller Auszubildende von Bedeutung.
Neuzugänge im Miniclub willkommen
vor 1 Stunde
Die Hauptversammlung der katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Fischerbach war am Dienstagabend im Gasthaus »Engel« informativ und gesellig. 
Berufsschulzenturm Schramberg
vor 8 Stunden
Das Zentrum der Berufsbildenden Schulen in Schramberg ist Anlaufpunkt  für viele Auszubildende im Kinzigtal. Nun wurde der der Umbau mit Mensa- und Schulungsräumen abgeschlossen und offiziell eingeweiht.
Schiltacher "Normalo" trainiert mit Fabian Hambüchen
vor 8 Stunden
Ungeübte Läufer machen sich fit, um an einem  Zehn-Kilometer-Lauf teilzunehmen. Die »Exil-Schiltacherin« Nina-Carissima Schönrock hat Fabian Hambüchen im Team. Bei Ende des Trainings verletzt sich die Läuferin und muss aussetzen – die Freundschaften bleiben. 
100 Jahre Frauenwahlrecht
vor 10 Stunden
Wie werden Politikerinnen heute wahrgenommen? Die Journalistin Dorothee Beck hält am Donnerstag, 25. Oktober, einen Vortrag im Rathaussaal in Wolfach anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Frauenwahlrecht.
Hausach
vor 11 Stunden
Bewohner der Einbacher Täler sorgen sich, bei der Umstellung auf digitale Telefonie könnten sie nicht einmal mehr telefonieren. Dies kam in der Gemeinderatssitzung am Montag zur Sprache. Die Telekom dementiert. In Einzelfällen könnte aber das Internet gestrichen werden.
Hausach
vor 11 Stunden
Die Telekom will die Telefonie komplett auf IP umschalten. Das bringt in den Einbacher Tälern weiteres Ungemach.
Christine Haas-Matt sagt Ade
vor 12 Stunden
Der Förderverein des Haslacher Bildungszentrums blickte am Mittwochabend auf die vergangenen zwei Jahre zurück. Aus dem Vorstand wurde Chrstine Haas-Matt nach elf Jahren als Schriftführerin verabschiedet.
Aufstockungsantrag
vor 14 Stunden
Auf einstimmigen Beschluss des Fischerbacher Gemeinderats wird ein Aufstockungsantrag in Höhe von 2,7 Millionen Euro für das Landessanierungsprogramm »Ortsmitte« gestellt. Die noch ausstehenden Projekte sollen bis 2021 realisiert werden. Eines fällt erst einmal weg.
Repräsentant der Bundesrepublik
vor 20 Stunden
Große Anerkennung für den aus Haslach stammenden Künstler Herbert Maier: Als Repräsentant der Bundesrepublik zeigt der 59-Jährige, der in Freiburg lebt und arbeitet, in der armenischen Hauptstadt Eriwan, einen Querschnitt seiner Bilder aus dem Zyklus »Wer wir sind«.
Reichenbacher Ortschaftsrat will keine halben Sachen mehr
vor 22 Stunden
Die Haushaltswunschliste 2019 war Thema bei den Ortschaftsräten von Reichenbach am Dienstagabend. Im Ortsteil sind rund 50 Kilometer Straßen zu unterhalten. Der Sanierungsstau ist riesig und jedes Jahr kommt man wegen der geringen Mittel nur wenige Kilometer voran.