Gestaltung im Gemeinderat diskutiert

Steinacher Rathauspläne immer konkreter

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. April 2018
Mehr zum Thema

So könnte einmal die Südansicht des Steinacher Rathauses aussehen. ©Grafik: Kopf Architekten

In den Planungen nimmt das Steinacher Rathaus immer mehr an Gestalt an. Denn in der Gemeinderatssitzung wurde fast allen Vorschlägen von Kopf Architekten zugestimmt. Die Entscheidung zum Haupteingang wurde letztlich vertagt.

Wie sollen die Eingänge und Fenster des Steinacher Rathauses künftig aussehen  und wie das Dach – über diese und weitere Gestaltungsfragen hat der Steinacher Gemeinderat am Montagabend diskutiert. Dabei fanden fast alle Vorschläge von Kopf Architekten eine einstimmige Mehrheit. Die Ideen stellten für das beauftrage Büro Clemens Hupfer und Thomas Kopf vor.

Den größten Diskussionsbedarf gab es beim Eingang Süd (Haupteingang). Hier schlugen die Architekten anstelle des bisher schlichten Eingangs  aus Richtung Kirchgasse eine großzügige 1,20 Meter breite Treppenanlage mit Geländer  und anstelle einer elektrischen Schiebetür eine einflügelige Tür vor. Neben der Tür sollten links und rechts die Fenster bodentief nach unten versetzt werden. 

Geländer wirkt zu massiv

Katharina Schwendemann (Junge Liste) störte sich vor allem an den versetzten Fenstern. Ihr ging es allgemein darum, möglichst nah am historischen Original zu bleiben. Gregor Uhl, Günter Schmidt (beide FWV) und Tino Joos (CDU) gefiel die neue Variante auch nicht, was bei ihnen vor allem an dem recht massiv wirkenden Geländer lag.

Thomas Kopf meinte dazu, dass dies in der Darstellung täusche und verteidigte den Entwurf, der ein »wesentlich ausgewogeneres Bild« herstelle und die Axialität besser berücksichtige als der erste Entwurf, der nicht die nötige Präsenz herstelle.

Bertin Metzger (Junge Liste) fände es besser, wenn man auch von allen Seiten kommend die Treppe begehen könnte. Dies zur Not auch auf Kosten von Parkplätzen. »An die hatten wir uns nicht ran getraut«, meinte Thomas Kopf. Man könne aber bis zur Mai-Sitzung auch diese Variante planen. Daher wurde diese Entscheidung dann vertagt, wobei Bürgermeister Nicolai Bischler schon meinte, dass man die Parkplätze brauche.

Barrierefreier Zugang

Entschieden wurde dagegen schon, dass der Eingang West vom Parkplatz Schulstraße aus barrierefrei sein wird und eine Tür mit automatischen Drehflügelbetrieb erhalten soll. 

- Anzeige -

Die Innentüren sollen eine Eichenoptik erhalten und die Trennwände eine Glasoptik. Damit soll in den Büros im Erd- und Obergeschoss die Klassenzimmeroptik erhalten bleiben, was eine Auflage des Denkmalschutzamts war, informierte Clemens Hupfer.

Die Fenster sollen wie im historischen Original nun ohne Sprossen als Holzfenster mit weißen Anstrich erstellt werden. Laut Hupfer wäre nach dem Vorgaben des Denkmalschutzes kein anderes Material zulässig. Das Dach soll mit naturroten Biberschwanzziegeln eingedeckt werden. Die Lichtbänder mit Lamellenfenster werden annähernd bündig in die Dachfläche eingelassen.

Der Aufzug wird ähnlich wie der im Haslacher Rathaus aussehen und soll zehn Personen fassen können. Auch die Vorschläge für die Treppen, die teilweise erhalten bleiben sollen, und die Geländer fanden breite Zustimmung.

Freier Platz im Sitzungssaal

Im Sitzungssaal entfällt der Technikbereich mit eigener Lüftungsanalge, da dieser laut Clemens Hupfer im Dachspitz untergebracht werden kann. Stattdessen könnte beispielsweise ein Stuhllager abgetrennt werden, darüber ist aber noch zu entscheiden.

Der Sonnenschutz soll nicht wie in den Anfangsjahren mit einem Holzrolladen gewährleistet werden, sondern mit Stoff-Markisoletten.

Für die Böden sind dunkle Beläge vorgesehen, im öffentlichen Bereich mit Fliesen in Schieferoptik, im Bürobereich mit Nadelflies schwarz. Die Fließen sahen sich die Gemeinderäte in der Sitzung  im Rahmen einer »kleinen Völkerwanderung« an. 

Die Wände sind in der Farbe weiß mit Kalkputz gefilzt geplant. Die Decken werden ebenfalls weiß gehalten. Akustikelemente an Wand und Decke sollen eingebaut werden, wo zusätzliche Absorption erforderlich ist.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 22 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es einen ironisch-satirischen Wochenrückblick der Kinzigtal-Redakteure. Dieses Mal geht es um dreiste Baustellenbesucher, einen akribisch genauen Kassenbucheintrag und die Startschwierigkeiten im renovierten Steinacher Rathaus.
vor 23 Stunden
Hausach
Seit mehr als zwei Jahren berichten wir immer am letzten Samstag im Monat, was sich am Kinzigtalbad und am Hausacher Freibad getan hat. Auch mit unserem 26. Baustellenbesuch halten wir unsere Leser auf dem Laufenden.
25.01.2020
Kleinkunstabend am Haslacher Bildungszentrum
Der zweite Kleinkunstabend im Haslacher Bildungszentrum zeigte am Mittwoch sehr eindrucksvoll, welche große Bandbreite die jungen Künstler zu bieten haben. Es wurde musiziert, getanzt und es gab auch Schauspieleinlagen. 
25.01.2020
Hornberg
Neben dem strammen Programm der Buchenbronner Hexen in Hornberg laufen auch die Vorbereitungen für die eigenen Veranstaltungen auf Hochtouren. Hexenball und Kindernachmittag mit Malwettbewerb werden vorbereitet.
25.01.2020
Hofstetten
Für das Hofstetter Altenwerk ist der Jahresabschluss stets ein besonderer Tag.
25.01.2020
Hornberg-Niederwasser
Das katholische Pfarrhaus in Niederwasser wird verkauft. Das Offenburger Tageblatt traf sich mit dem ehemaligen Ortsvorsteher Bernhard Dold. Der historisch Interessierte weiß auch deshalb um die Geschichte des Gebäudes.
25.01.2020
Steinach
Luisa Mellert ist seit Ende des vergangenen Jahrs die neue Jugendbetreuerin in Steinach. Neben der „Verlässlichen Grundschule“ und der Hausaufgabenbetreuung gehört die Arbeit in den Jugendtreffs zu ihren Hauptaufgaben.    
24.01.2020
Wolfach
Zum Start ins neue Jahr tauschten Heike Zwikirs und Barbara Plaasch ihre Rollen in der Caritas Sozialstation Kinzig/Gutachtal. Als neue Pflegedienstleiterin gehört zu Zwikirs’ Aufgaben auch die Vorbereitung des Umzugs des Büros in den Pflegeheim-Neubau nach Oberwolfach.
24.01.2020
Haslach im Kinzigtal
Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg stellt  – wie von Bürgermeister Philipp Saar angekündigt (wir haben berichtet) – den aktuellen Planungsstand der Haslacher Ortsumfahrung (B 33) am Mittwoch, 12. Februar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle Haslach vor.
24.01.2020
Schiltach/Mittleres Kinzigtal
Ein neues Regionalbudget soll Kleinprojekte in den Leader-Regionen unterstützen und den ländlichen Raum stärken. Dazu sind nun weitere Details bekannt geworden
24.01.2020
Planzahlen der Eigenbetriebe
Im Haslacher Gemeinderat ging es am Dienstagabend bei der Verabschiedung des Haushalt 2020 der Kommune auch um den Etat der Eigenbetriebe. 
24.01.2020
Wolfach
Stolze 50 wird das Wolfacher Narrenblättle mit der aktuellen Ausgabe, die ab sofort in mehreren Geschäften zu haben ist. Im Jubiläums-Blättle blicken die Macher zurück und werben um neue kreative Köpfe zur Unterstützung des Teams.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -