Gestaltung im Gemeinderat diskutiert

Steinacher Rathauspläne immer konkreter

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. April 2018
Mehr zum Thema

So könnte einmal die Südansicht des Steinacher Rathauses aussehen. ©Grafik: Kopf Architekten

In den Planungen nimmt das Steinacher Rathaus immer mehr an Gestalt an. Denn in der Gemeinderatssitzung wurde fast allen Vorschlägen von Kopf Architekten zugestimmt. Die Entscheidung zum Haupteingang wurde letztlich vertagt.

Wie sollen die Eingänge und Fenster des Steinacher Rathauses künftig aussehen  und wie das Dach – über diese und weitere Gestaltungsfragen hat der Steinacher Gemeinderat am Montagabend diskutiert. Dabei fanden fast alle Vorschläge von Kopf Architekten eine einstimmige Mehrheit. Die Ideen stellten für das beauftrage Büro Clemens Hupfer und Thomas Kopf vor.

Den größten Diskussionsbedarf gab es beim Eingang Süd (Haupteingang). Hier schlugen die Architekten anstelle des bisher schlichten Eingangs  aus Richtung Kirchgasse eine großzügige 1,20 Meter breite Treppenanlage mit Geländer  und anstelle einer elektrischen Schiebetür eine einflügelige Tür vor. Neben der Tür sollten links und rechts die Fenster bodentief nach unten versetzt werden. 

Geländer wirkt zu massiv

Katharina Schwendemann (Junge Liste) störte sich vor allem an den versetzten Fenstern. Ihr ging es allgemein darum, möglichst nah am historischen Original zu bleiben. Gregor Uhl, Günter Schmidt (beide FWV) und Tino Joos (CDU) gefiel die neue Variante auch nicht, was bei ihnen vor allem an dem recht massiv wirkenden Geländer lag.

Thomas Kopf meinte dazu, dass dies in der Darstellung täusche und verteidigte den Entwurf, der ein »wesentlich ausgewogeneres Bild« herstelle und die Axialität besser berücksichtige als der erste Entwurf, der nicht die nötige Präsenz herstelle.

Bertin Metzger (Junge Liste) fände es besser, wenn man auch von allen Seiten kommend die Treppe begehen könnte. Dies zur Not auch auf Kosten von Parkplätzen. »An die hatten wir uns nicht ran getraut«, meinte Thomas Kopf. Man könne aber bis zur Mai-Sitzung auch diese Variante planen. Daher wurde diese Entscheidung dann vertagt, wobei Bürgermeister Nicolai Bischler schon meinte, dass man die Parkplätze brauche.

Barrierefreier Zugang

Entschieden wurde dagegen schon, dass der Eingang West vom Parkplatz Schulstraße aus barrierefrei sein wird und eine Tür mit automatischen Drehflügelbetrieb erhalten soll. 

- Anzeige -

Die Innentüren sollen eine Eichenoptik erhalten und die Trennwände eine Glasoptik. Damit soll in den Büros im Erd- und Obergeschoss die Klassenzimmeroptik erhalten bleiben, was eine Auflage des Denkmalschutzamts war, informierte Clemens Hupfer.

Die Fenster sollen wie im historischen Original nun ohne Sprossen als Holzfenster mit weißen Anstrich erstellt werden. Laut Hupfer wäre nach dem Vorgaben des Denkmalschutzes kein anderes Material zulässig. Das Dach soll mit naturroten Biberschwanzziegeln eingedeckt werden. Die Lichtbänder mit Lamellenfenster werden annähernd bündig in die Dachfläche eingelassen.

Der Aufzug wird ähnlich wie der im Haslacher Rathaus aussehen und soll zehn Personen fassen können. Auch die Vorschläge für die Treppen, die teilweise erhalten bleiben sollen, und die Geländer fanden breite Zustimmung.

Freier Platz im Sitzungssaal

Im Sitzungssaal entfällt der Technikbereich mit eigener Lüftungsanalge, da dieser laut Clemens Hupfer im Dachspitz untergebracht werden kann. Stattdessen könnte beispielsweise ein Stuhllager abgetrennt werden, darüber ist aber noch zu entscheiden.

Der Sonnenschutz soll nicht wie in den Anfangsjahren mit einem Holzrolladen gewährleistet werden, sondern mit Stoff-Markisoletten.

Für die Böden sind dunkle Beläge vorgesehen, im öffentlichen Bereich mit Fliesen in Schieferoptik, im Bürobereich mit Nadelflies schwarz. Die Fließen sahen sich die Gemeinderäte in der Sitzung  im Rahmen einer »kleinen Völkerwanderung« an. 

Die Wände sind in der Farbe weiß mit Kalkputz gefilzt geplant. Die Decken werden ebenfalls weiß gehalten. Akustikelemente an Wand und Decke sollen eingebaut werden, wo zusätzliche Absorption erforderlich ist.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach/Wolfach
Hausacher Stadtgeschichte (18): Stadtarchivar Michael Hensle berichtet über interessante Funde im Archiv. Heute geht es um das Internierungslager in Wolfach, und was Hausach damit zu tun hatte.
vor 7 Stunden
Hausach
Mit dem Kinzigtalbad hat am Montag auch das für knapp 3,5 Millionen Euro sanierte Hausacher Freibad seinen ersten Tag. Badegäste aller Altersgruppen äußerten sich rundum positiv. 
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die traditionelle Fahrzeugsegnung fand am Sonntag in Haslach auf dem Parkplatz beim Kloster statt. Der Andrang war groß und unter anderem gab es auch schöne alte Motorräder zu sehen.
vor 8 Stunden
Wahlen
Gemeinsam mit Sabrina Kaluza hat ein neues, junges Team nun die Fäden des Schapbacher Musikvereins in der Hand. Am Sonntag wurde in der Festhalle ein neuer Vorstand gewählt.
vor 9 Stunden
Schiltach
Seit dem 10. Mai ist die Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ an Sonn- und Feiertagen im Museum am Markt zu sehen. In Kooperation mit dem Schiltacher Stadtarchivar Andreas Morgenstern gibt das Offenburger Tageblatt weiterhin einen „Ein-Blick“ in die Welt von gestern. Möglich wird dieser Einblick,...
vor 9 Stunden
Ende Juni verunglückt
Ein 34-jähriger Mann musste nach einem Arbeitsunfall Ende Juni mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeflogen werden. Die Folgen des Unfalls nahmen nun ein tragisches Ende. 
vor 9 Stunden
Fotoausstellung
Die Vernissage der Fotoausstellung „Italy alive“ von Uwe Merz findet am Sonntag, 19. Juli, in Welschensteinach statt. Besucher sollen sich vorab kurz anmelden.
vor 9 Stunden
Hornberg
Hornberger Landwirte hofften im Rahmen des Offenhaltungskonzepts in diesem Jahr auf Zaunbauten, doch der Zuschussbescheid verzögert sich. Nun wollen sie wissen, warum das so ist und wer die Verzögerung zu verantworten hat.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Ingrid Keller war 23 Jahre lang für die Kunden der Haslacher Stadtwerke da. Am Montag wurde sie an ihrem letzten Arbeitstag mit vielen lobenden Worten in den Ruhestand verabschiedet.
06.07.2020
Serie "650 Jahre Bollenbach" (4)
Mehr als 100 Jahre alt ist das „Arma-Christi-Kreuz“, das nach gelungener Restauration wieder an seinem angestammten Platz am ehemaligen Gasthaus „Krone“ steht.  
06.07.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Straßenbeleuchtung in Bad Rippoldsau-Schapbach ist auf den neusten Stand umgerüstet. Wie viel Energie die Gemeinde dadurch spart, führte Lothar Baier vom E-Werk Mittelbaden aus. 
06.07.2020
Hausach
Viele kreative und kompetente Köpfe machten die Welt- und Vorpremiere von Ilija Trojanows Roman „Doppelte Spur“ im Hausacher Autokino zu einem einzigartigen literarischen Erlebnis.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    vor 19 Stunden
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.