Pilzserie

Steinpilze lieben sauren Boden

Autor: 
Björn Wergen
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2016

Was viele nicht wissen: Von den Steinpilzen gibt es gleich drei Arten ©Karin Pätzold

Schon einige Jahre informieren Pilzsachverständige aus Hornberg in einer Sommerserie über Wissenswertes rund um die Pilze. Dabei erläutern sie nicht nur viele Arten, sondern weisen auf wichtige Merkmale hin, die für die richtige Bestimmung nötig sind. Auch das Umfeld der Pilze ist sehr interessant.

Der Ph-Wert des Bodens spielt für unsere heimische Flora und auch für unsere Pilze eine entscheidende Rolle. Ob sauer oder basisch, jede Art hat ihre spezielle Vorliebe und reagiert empfindlich auf Veränderungen. Der erste Beitrag zur diesjährigen Reihe beschäftigt sich mit dem sauren Laubwald, dessen Boden einen Ph-Wert von unter sieben aufweist.
Manche Pilzarten mögen es sauer, andere gar nicht. So kommt es, dass gerade durch die Veränderung der Böden durch anthropogene Einflüsse wie dem sauren Regen einige Pilzarten seltener, andere häufiger werden. Dabei stellt sich den Pilzsammlern immer wieder dieselbe Frage: wie erkenne ich eigentlich, ob ein Wald sauer ist, ohne dabei wissenschaftliche Chemie betreiben zu müssen? Man achte auf die sogenannten Zeigerpflanzen. Das sind Pflanzenarten, die den sauren Boden bevorzugen und daher ausschließlich in entsprechenden Bereichen anzutreffen sind. Da es recht viele Zeigerpflanzen für saure Böden gibt, hat man sich einige häufige und leicht kenntliche Arten herausgesucht: Heidelbeere, Stechpalme, Sauerklee, Torfmoos.

Saurer Laubwald

Hauptsächlich besteht ein saurer Laubwald aus Buchen, Eichen, Birken und speziell in Auwäldern auf saurem Boden auch aus Erlen und Weiden. Dabei sind diese Bäume keine Anzeiger für den Ph-Wert des Bodens, sondern vielmehr für Feuchtigkeit oder Wärme: Die Eiche mag es gerne warm und sonnig, die Erle eher schattig und feucht.

- Anzeige -

Stark zunehmende Arten

Nun kommen wir zu den Pilzen, die diesen Bodentyp bevorzugen. Da seien zunächst die essbaren Arten erwähnt: Sommer-Steinpilz (Boletus aestivalis), Pfifferling (Cantharellus cibarius), Flockenstieliger Hexenröhrling (Neoboletus luridiformis) und viele verschiedene Täublingsarten (Russula spec.). Gerade die Steinpilze lieben sauren Boden und haben daher aufgrund der Oberflächenversauerung der Böden in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. 
Was viele nicht wissen: es gibt nicht nur eine Art Steinpilz, sondern gleich drei. Der Sommer-Steinpilz ist grundsätzlich an die Eiche gebunden und erscheint schon ab Mitte Mai. Der eigentliche, häufiger gesammelte Pilz ist aber der Fichten-Steinpilz (Boletus edulis), der im Volksmund auch Herrenpilz genannt wird. Diese Art ist im sauren Fichtenwald heimisch und kommt gewöhnlich erst im Herbst. Und schließlich sei noch der Kiefern-Steinpilz (Boletus pinophilus) erwähnt, mit seinem stattlichen, mehr roten als braunen Hut und dem Vorkommen in sauren Kiefernwäldern.

Beliebter Pfifferling

Eierschwammerl, so wird der Pfifferling im Volksmund in Süddeutschland, vorzugsweise in Bayern, genannt. Entweder wegen seiner dottergelben Farbe, oder weil man so gut Omeletts aus ihm machen kann. Wie man es auch sieht, die freudig gefärbte Art, die eine Hutbreite von über zehn Zentimetern erreichen kann, ist ein begehrter Speisepilz. Sie wird zu den Leistenpilzen gezählt und hat daher keine Lamellen auf der Hutunterseite, sondern Leisten. 
Pfifferling-Doppelgänger
Der Unterschied ist einfach erklärt: Lamellen erscheinen bei einem Pilz wie angeklebt, man kann sie vom Hut ablösen, ohne diesen zu zerstören. Leisten dagegen sind wie eingeritzt, sie sind Teil des Hutes und nicht von ihm zu trennen. 
Das unterscheidet insbesondere den Pfifferling von seinem Doppelgänger, der ihm zuweilen in den sauren Laubwald folgt: dem Falschen Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca).
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Von vielen Grundstücken im Baugebiet Oberer Wiesenrain in Fischerbach wird man einen sehr schönen Blick ins Tal haben. 
vor 3 Stunden
Oberer Wiesenrain
Wieviel man pro Quadratmeter man hinlegen muss, wenn man im Gebiet Oberer Wiesenrain in Fischerbach bauen möchte, steht nun fest. Neben den Preisen legte der Gemeinderat auch Vergabekriterien fest.
Ab Februar 2022 Hausacher Stadtschreiberin: Kinga Tóth aus Debrecen.
vor 5 Stunden
Künftige Hausacher Stadtschreiberin vor dem EM-Spiel
Die Hausacher Stadtschreiber 2021/22 sind gewählt – aus 85 Bewerbungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn und Tschechien. Zu den vier Auserwählten zählt Kinga Tóth aus Debrecen/Ungarn. Das OT hat sich aus Anlass des EM-Spiels mit ihr gemailt.
Stellten das neue Leselenz-Programm vor (von links): José F.A. Oliver, Ulrike Tippmann, Hartmut Martin
vor 6 Stunden
Hausach
Die 24. Auflage des Hausacher Leselenz ist in trockenen Tüchern – selbst wenn Präsenzveranstaltungen wider Erwarten nicht möglich sein sollen, kommen Literaturliebhaber auf ihre Kosten.
Baustellenbesuch da, wo die neue Talwegle-Brücke für den zweiten Abschnitt des Kirnbacher Wanderwegs entstehen soll (von links): Wilhelm Schmid, Franz Mantel, Ulrich Wiedmaier, Alois Faist, Bürgermeister Thomas Geppert, Reinhard Eßlinger, Manfred Schafheutle und Reinhard Vanselow.
vor 9 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Nach dem symbolischen Spatenstich Ende 2020 bremsten die Corona-Kontaktbeschränkungen die ehrenamtlichen Helfer aus. Doch inzwischen wird am Kirnbacher Wanderweg eifrig gearbeitet.
vor 12 Stunden
Hausach
Statt bei einer Polizeikontrolle anzuhalten, soll ein 22-Jähriger am Montag in Hausach Gas gegeben und geflüchtet sein. Während der Verfolgung bemerkten die Beamten, wie ein verdächtiges Päckchen aus dem Beifahrerfenster flog.
Ein historischer Grenzstein markiert künftig die Gemarkung des Effringer Schlössles. Umrahmt von Trachtenträgerinnen freuen sich Bürgermeister Ulrich Bünger (von links), Thomas Hafen, Wolfgang Dürr, Timo Roller, Heide Dittus, Margit Langer und Bürgermeister Siegfried Eckert.
vor 12 Stunden
Gutach
Die Stadt Wildberg hat dem Freilichtmuseum Vogtsbauernhof einen historischen Grenzstein geschenkt, der nun die Gemarkung des Effringer Schlössles markiert. Er ist zugleich ein Symbol der Partnerschaft zwischen dem Freilichtmuseum und der Stadt Wildberg.
Mit schwerem Gerät rückten die Bauarbeiter an, um die Landesstraße in Wildschapbach zu asphaltieren
vor 15 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Weiterer Schritt bei der langwierigen Sanierung
Auf der Postkarte aus früheren Zeiten ist in der Bildmitte das Geburtshaus der Heimatdichterin Anna Hofheinz-Gysin abgebildet. Das frühere Realgymnasium (rechts) beherbergt heute die Pilzlehrschau.
vor 15 Stunden
Serie „Zeitsprung“ (33):
Serie „Zeitsprung“ (33): Die Werderstraße in Hornberg gehörte früher zum Gebiet der Leimatte. Wie viele Straßen in Süddeutschland wurde sie nach August Graf von Werder benannt.
Der Bergpark Wilhelmshöhe, Weltkulturerbe der Unesco, hoch über der Stadt Kassel. 
vor 18 Stunden
Hausach
In 60 Tagen durch Deutschland (3): Claudia und Anton Ramsteiner sind mit dem Fahrrad auf Tour, einmal Nordsee und zurück. In der zweiten Woche radelten sie von Bermutshain bis Stolzenau in Niedersachsen. Hier ist ihr aktueller Zwischenstandsbericht.
Firma Ullmann spendet 10000 Euro an den FC Fischerbach
(Von Links: Jochen Ullmann, Alexander Ullmann und Joachim Sum)
vor 20 Stunden
Fischerbach
Finanzielle Unterstützung für den Clubhaus-Umbau erhält der FC Fischerbach.
Der Vorstand (von links): Franz Schmieder, Konrad Heizmann, Peter Ludwig, Rainer Armbruster, Reinhold Waidele, Markus Schuler und Jürgen Heizmann.
vor 20 Stunden
Fördervereine – Die stillen Helfer im Hintergrund (7)
Stolze 97 Einträge zählt auf Wolfachs Vereinsliste aktuell, allein 16 davon sind Fördervereine. Sie unterstützen andere Vereine oder karitative Einrichtungen tatkräftig bei ihrer Arbeit. Das Offenburger Tageblatt stellt die stillen Helfer im Hintergrund vor.
Pfarrer Thomas Krenz (links), Gemeindereferentin Katharina Gerth und Pfarrer Christoph Nobs beim Patrozinium
vor 20 Stunden
Hornberg
Die evangelische und die katholische Pfarrei feierten am Sonntag in Hornberg gemeinsam mit einem Freiluft-Gottesdienst ihren Schutzpatron Johannes den Täufer.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.