Pilzserie

Steinpilze lieben sauren Boden

Autor: 
Björn Wergen
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2016

Was viele nicht wissen: Von den Steinpilzen gibt es gleich drei Arten ©Karin Pätzold

Schon einige Jahre informieren Pilzsachverständige aus Hornberg in einer Sommerserie über Wissenswertes rund um die Pilze. Dabei erläutern sie nicht nur viele Arten, sondern weisen auf wichtige Merkmale hin, die für die richtige Bestimmung nötig sind. Auch das Umfeld der Pilze ist sehr interessant.

Der Ph-Wert des Bodens spielt für unsere heimische Flora und auch für unsere Pilze eine entscheidende Rolle. Ob sauer oder basisch, jede Art hat ihre spezielle Vorliebe und reagiert empfindlich auf Veränderungen. Der erste Beitrag zur diesjährigen Reihe beschäftigt sich mit dem sauren Laubwald, dessen Boden einen Ph-Wert von unter sieben aufweist.
Manche Pilzarten mögen es sauer, andere gar nicht. So kommt es, dass gerade durch die Veränderung der Böden durch anthropogene Einflüsse wie dem sauren Regen einige Pilzarten seltener, andere häufiger werden. Dabei stellt sich den Pilzsammlern immer wieder dieselbe Frage: wie erkenne ich eigentlich, ob ein Wald sauer ist, ohne dabei wissenschaftliche Chemie betreiben zu müssen? Man achte auf die sogenannten Zeigerpflanzen. Das sind Pflanzenarten, die den sauren Boden bevorzugen und daher ausschließlich in entsprechenden Bereichen anzutreffen sind. Da es recht viele Zeigerpflanzen für saure Böden gibt, hat man sich einige häufige und leicht kenntliche Arten herausgesucht: Heidelbeere, Stechpalme, Sauerklee, Torfmoos.

Saurer Laubwald

Hauptsächlich besteht ein saurer Laubwald aus Buchen, Eichen, Birken und speziell in Auwäldern auf saurem Boden auch aus Erlen und Weiden. Dabei sind diese Bäume keine Anzeiger für den Ph-Wert des Bodens, sondern vielmehr für Feuchtigkeit oder Wärme: Die Eiche mag es gerne warm und sonnig, die Erle eher schattig und feucht.

- Anzeige -

Stark zunehmende Arten

Nun kommen wir zu den Pilzen, die diesen Bodentyp bevorzugen. Da seien zunächst die essbaren Arten erwähnt: Sommer-Steinpilz (Boletus aestivalis), Pfifferling (Cantharellus cibarius), Flockenstieliger Hexenröhrling (Neoboletus luridiformis) und viele verschiedene Täublingsarten (Russula spec.). Gerade die Steinpilze lieben sauren Boden und haben daher aufgrund der Oberflächenversauerung der Böden in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. 
Was viele nicht wissen: es gibt nicht nur eine Art Steinpilz, sondern gleich drei. Der Sommer-Steinpilz ist grundsätzlich an die Eiche gebunden und erscheint schon ab Mitte Mai. Der eigentliche, häufiger gesammelte Pilz ist aber der Fichten-Steinpilz (Boletus edulis), der im Volksmund auch Herrenpilz genannt wird. Diese Art ist im sauren Fichtenwald heimisch und kommt gewöhnlich erst im Herbst. Und schließlich sei noch der Kiefern-Steinpilz (Boletus pinophilus) erwähnt, mit seinem stattlichen, mehr roten als braunen Hut und dem Vorkommen in sauren Kiefernwäldern.

Beliebter Pfifferling

Eierschwammerl, so wird der Pfifferling im Volksmund in Süddeutschland, vorzugsweise in Bayern, genannt. Entweder wegen seiner dottergelben Farbe, oder weil man so gut Omeletts aus ihm machen kann. Wie man es auch sieht, die freudig gefärbte Art, die eine Hutbreite von über zehn Zentimetern erreichen kann, ist ein begehrter Speisepilz. Sie wird zu den Leistenpilzen gezählt und hat daher keine Lamellen auf der Hutunterseite, sondern Leisten. 
Pfifferling-Doppelgänger
Der Unterschied ist einfach erklärt: Lamellen erscheinen bei einem Pilz wie angeklebt, man kann sie vom Hut ablösen, ohne diesen zu zerstören. Leisten dagegen sind wie eingeritzt, sie sind Teil des Hutes und nicht von ihm zu trennen. 
Das unterscheidet insbesondere den Pfifferling von seinem Doppelgänger, der ihm zuweilen in den sauren Laubwald folgt: dem Falschen Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca).
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Inspieriert
Ein spannendes Wochenende haben einige Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach in Norditalien beim Fest »Pietra Ligure in Fiore« verbracht. Dort haben sie einen Blumenteppich gestaltet.
vor 8 Stunden
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.
vor 9 Stunden
Hausach/Wien
Das »Zeit-Festival« war ein Höhepunkt für viele Kinzigtäler. Für den Hausacher Stadtschreiber Timo Brandt war der Samstag aus einem ganz anderen Grund ein »Feiertag«: der Tag, an dem der rechtsnationale Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurücktreten musste. Wir sprachen mit dem in Wien lebenden...
vor 12 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 15 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 16 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Was kann Hornberg tun, um sich noch besser zu präsentieren? Die Redaktion fasst zur Kommunalwahl bei den Vertretern der verschiedenen Listen CDU, Freie Wähler und SPD nach. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Mit attraktiven Angeboten den demografischen Wandel meistern? Bewerber der Listen BUW, CDU, FWV und SPD beziehen in der Serie um die Kommunalwahl Position. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Kann das Gehen auf Haslachs Altstadtpflaster erleichtert werden? Das ist die Frage, die in der Serie »Wahlprüfsteine« den Listen gestellt wird. 
18.05.2019
Vorstellung des Konzepts
Auch wenn es noch ein Jahr in der Zukunft liegt: Das Schiltacher Stadtfest 2020 nimmt Gestalt an. Das Konzept ist erstellt und die ersten Programmpunkte schon eingetütet. Christian Jäckels präsentierte am Mittwoch die Eckpunkte.
18.05.2019
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. 
18.05.2019
Abschied von einer spannenden Zeit
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Michaela Vetter aus Haslach.