Kinzigtal

»Stolpersteine« als Mahnung

Autor: 
Manfred Pagel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2010
Foto: Manfred Pagel - Zum Gedenken an jedes einzelne Opfer entzündeten die Abiturienten Felix Kind (von links), Antonia Stöhr, Hanna Kopp, Saskia Mayer und Nicolas Schmidt nach der Vorstellung jedes Einzelschicksals Kerzen mit den Namen der Opfer. Die Schüler des Hausacher Rob

Foto: Manfred Pagel - Zum Gedenken an jedes einzelne Opfer entzündeten die Abiturienten Felix Kind (von links), Antonia Stöhr, Hanna Kopp, Saskia Mayer und Nicolas Schmidt nach der Vorstellung jedes Einzelschicksals Kerzen mit den Namen der Opfer. Die Schüler des Hausacher Rob

Seit Sonntag erinnern in Haslachs Stadtmitte 13 »Stolpersteine« an Opfer der NS-Gewaltherrschaft. Sie wurden am jeweiligen Wohnort verlegt. In einer Feierstunde wurde das Schicksal der Mitbürger deutlich, die wegen Rasse, Glauben oder Erbkrankheiten starben.
Haslach. Die »Stolpersteine« sind ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig. Mit diesen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der NS-Diktatur ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Selbstmord getrieben wurden. Nach eigenen Angaben liegen inzwischen über 22 000 solcher Steine in rund 530 Städten und Gemeinden Deutschlands, Österreichs, Polen, Belgien, Holland und Tschechien. In Haslach hatte sich eine Arbeitsgruppe mit Mathias Reininger, Sören Fuß, Manfred Hildenbrand, Martin Schwendemann, den beiden Stadtpfarrern Helmut Steidel und Hartmut Rehr sowie Bürgermeister Heinz Winkler, der Aufgabe gestellt, in Haslach »Stolpersteine« zu setzen. Haslachs Rathauschef unterstrich bei der Feierstunde am Sonntag im Haus der Musik, dass diese Steine Erinnerung und Mahnung zugleich sein sollen. Angehörige von Opfern und die Eigentümer jener Grundstücke, auf denen »Stolpersteine verlegt wurden, wohnten der Feierstunde bei, die von Peter Stöhr (Querflöte) und Thilo Haas (Saxofon) umrahmt wurde. Umfangreiche Recherche Winkler zollte auch den Initiatoren Anerkennung, die im Vorfeld der Aktion umfangreiche Recherchen führten und bislang unbekannte Fakten zu den Einzelschicksalen entdeckt hatten. So war bislang wenig über das Schicksal von Franz Ruschmann bekannt, der als Metzgergeselle in der Metzgerei Hättich arbeitete und als »Bibelforscher« (Zeuge Jehovas) den Dienst an der Waffe verweigerte. Ruschmann wurde zum Tode verurteilt und im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet. Das gleiche Schicksal erlitt Wendelin Schille aus der Seilerstraße, der ebenfalls wegen seines Glaubens in Karlsruhe mit einer Giftspritze ermordet wurde. Jedes der 13 Einzelschicksale wurde durch Sprecher der Arbeitsgruppe detailliert vorgestellt, seine Beziehung zu Haslach erläutert und in den meisten Fällen zudem mit Bildern der Opfer zusätzlich illustriert. Dabei wurde am Beispiel von Siegfried Mannheimer, einem in Haslach geborenen jüdischen Kaufmann, der später nach Karlsruhe zog und den Nazischärgen entkommen konnte, deutlich, wie nach dem Krieg Opfer nochmals Unrecht zuteil wurde. Erst nach 23-jährigem Kampf mit den bundesdeutschen Behörden und 19 Jahre nach Mannheimers Tod wurde der Witwe eine monatliche Rente von 341 D-Mark zugestanden. Broschüre geplant Es ist geplant, neben dem Lageplan auch eine Broschüre aufzulegen, in der die Einzelschicksale Haslacher NS-Opfer ausführlich beschrieben werden. Sören Fuß gab am Sonntag an, dass man die Herausgabe im nächsten Frühjahr ins Auge fasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 45 Minuten
»Brühl«-Wiesen in Haslach trockengelegt
Haslachs Naturschützer schlagen Alarm: Sie sehen massive Folgen für die Artenvielfalt, wenn das Wasserwirtschaftsamt nicht einlenkt.
vor 2 Stunden
Hausach
Der Förderverein der Graf-Heinrich-Schule unterstützte das Schulleben im vergangenen Jahr mit dem zweitgrößten Betrag seiner Geschichte. Wichtigste Förderprojekte waren die Theateraufführung »Momo« und die Anschaffung von iPads.
vor 2 Stunden
Theaterabend füllt die Kassen
Auf ein überaus erfolgreiches Jahr konnte die Kolpingsfamilie Mühlenbach in ihrer Hauptversammlung zurückblicken, schreibt Frank Neumaier. 
vor 2 Stunden
Vier seit 50 Jahren dabei
Fünf langjährige Musiker wurden am Ostersonntag im Rahmen des Osterkonzerts der Musikkapelle Hofstetten für ihre Treue zur Blasmusik geehrt. 
vor 2 Stunden
Hausach
Der Skiclub Hausach organisiert am Wochenende 27./28. April wieder den »Schwarzwälder MTB-Cup«. Für viele Mountainbiker aus ganz Deutschland ist dies der Start in die Saison. 
vor 2 Stunden
100 Jahre FC Wolfach
Im Vorfeld des großen Jubiläumsjahrs – der FC Wolfach feiert 2020 sein 100-jähriges Bestehen – laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, wie sich in der Hauptversammlung des Fördervereins Fußballsport Wolfach eine Woche vor Ostern zeigte.
vor 2 Stunden
Ehrungen "Harmonie" Schapbach
Elena Schmieder bekam am Ostersonntag im Rahmen des Jahreskonzerts die silberne Ehrennadel entgegen. Vorsitzeder Patrick Roth überreichte zudem das silberne Leistungsabzeichen an Linus Decker. 
vor 9 Stunden
Hausach
Zum Hausacher Leselenz und »Huse jazzt« gesellt sich nun noch ein drittes großes Kultur-Event, das jährlich stattfinden soll: Der Verein Mostmaierhof lädt vom 17. bis 19. Mai zum ersten »Zeit-Festival« mit Kulturschaffenden aus Hausach, der Region und der Bundesrepublik ein.  
vor 10 Stunden
Gutach/Oberwolfach
Das E-Werk Mittelbaden meldet Stromausfall in Gutach und in Oberwolfach. Durch den Sturm umgestürzte Bäume seien die Ursache.
vor 11 Stunden
28. April in Schiltach
Der Kunsthandwerkermarkt wird am Sonntag, 28. April, wieder zahlreiche Gäste nach Schiltach locken. Mehr als 80 Künstler präsentieren auf dem Markt ihre Werke, und auch die Schiltacher Geschäfte haben geöffnet. 
vor 12 Stunden
Heimatklang (21) aus Oberwolfach
Wer und was macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? An jedem Donnerstag präsentieren wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die in Summe zum Klang dort gehören – eine spannende Mischung. Heute: Cindy Blum aus Oberwolfach.
vor 13 Stunden
Zeugen gesucht
Noch immer ist die Polizei auf der Suche nach einem Mann, der am Dienstagnachmittag auf dem Kinzigdamm zwischen Steinach und Biberach einen 72-Jährigen mit einem Messer verletzt haben soll. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Offenburg ein Verfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet.