Kinzigtal

»Stolpersteine« als Mahnung

Autor: 
Manfred Pagel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2010
Foto: Manfred Pagel - Zum Gedenken an jedes einzelne Opfer entzündeten die Abiturienten Felix Kind (von links), Antonia Stöhr, Hanna Kopp, Saskia Mayer und Nicolas Schmidt nach der Vorstellung jedes Einzelschicksals Kerzen mit den Namen der Opfer. Die Schüler des Hausacher Rob

Foto: Manfred Pagel - Zum Gedenken an jedes einzelne Opfer entzündeten die Abiturienten Felix Kind (von links), Antonia Stöhr, Hanna Kopp, Saskia Mayer und Nicolas Schmidt nach der Vorstellung jedes Einzelschicksals Kerzen mit den Namen der Opfer. Die Schüler des Hausacher Rob

Seit Sonntag erinnern in Haslachs Stadtmitte 13 »Stolpersteine« an Opfer der NS-Gewaltherrschaft. Sie wurden am jeweiligen Wohnort verlegt. In einer Feierstunde wurde das Schicksal der Mitbürger deutlich, die wegen Rasse, Glauben oder Erbkrankheiten starben.
Haslach. Die »Stolpersteine« sind ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig. Mit diesen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der NS-Diktatur ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Selbstmord getrieben wurden. Nach eigenen Angaben liegen inzwischen über 22 000 solcher Steine in rund 530 Städten und Gemeinden Deutschlands, Österreichs, Polen, Belgien, Holland und Tschechien. In Haslach hatte sich eine Arbeitsgruppe mit Mathias Reininger, Sören Fuß, Manfred Hildenbrand, Martin Schwendemann, den beiden Stadtpfarrern Helmut Steidel und Hartmut Rehr sowie Bürgermeister Heinz Winkler, der Aufgabe gestellt, in Haslach »Stolpersteine« zu setzen. Haslachs Rathauschef unterstrich bei der Feierstunde am Sonntag im Haus der Musik, dass diese Steine Erinnerung und Mahnung zugleich sein sollen. Angehörige von Opfern und die Eigentümer jener Grundstücke, auf denen »Stolpersteine verlegt wurden, wohnten der Feierstunde bei, die von Peter Stöhr (Querflöte) und Thilo Haas (Saxofon) umrahmt wurde. Umfangreiche Recherche Winkler zollte auch den Initiatoren Anerkennung, die im Vorfeld der Aktion umfangreiche Recherchen führten und bislang unbekannte Fakten zu den Einzelschicksalen entdeckt hatten. So war bislang wenig über das Schicksal von Franz Ruschmann bekannt, der als Metzgergeselle in der Metzgerei Hättich arbeitete und als »Bibelforscher« (Zeuge Jehovas) den Dienst an der Waffe verweigerte. Ruschmann wurde zum Tode verurteilt und im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet. Das gleiche Schicksal erlitt Wendelin Schille aus der Seilerstraße, der ebenfalls wegen seines Glaubens in Karlsruhe mit einer Giftspritze ermordet wurde. Jedes der 13 Einzelschicksale wurde durch Sprecher der Arbeitsgruppe detailliert vorgestellt, seine Beziehung zu Haslach erläutert und in den meisten Fällen zudem mit Bildern der Opfer zusätzlich illustriert. Dabei wurde am Beispiel von Siegfried Mannheimer, einem in Haslach geborenen jüdischen Kaufmann, der später nach Karlsruhe zog und den Nazischärgen entkommen konnte, deutlich, wie nach dem Krieg Opfer nochmals Unrecht zuteil wurde. Erst nach 23-jährigem Kampf mit den bundesdeutschen Behörden und 19 Jahre nach Mannheimers Tod wurde der Witwe eine monatliche Rente von 341 D-Mark zugestanden. Broschüre geplant Es ist geplant, neben dem Lageplan auch eine Broschüre aufzulegen, in der die Einzelschicksale Haslacher NS-Opfer ausführlich beschrieben werden. Sören Fuß gab am Sonntag an, dass man die Herausgabe im nächsten Frühjahr ins Auge fasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 9 Stunden
Reh ohne Kopf in Schiltach gibt Rätsel auf
Der Fund eines gerissenen Rehs in einem Wohngebiet am Waldrand hält die Gerüchteküche in Schiltach in Flammen: War daran ein Wolf beteiligt? Das Offenburger Tageblatt fragt nach.
vor 9 Stunden
Blues in Haslach
Ganz im Zeichen von Bob Dylan stand der Konzertabend der »4T3 Blues Band« im »Haus der Musik«. Und ebenso vielseitig wie der bekannte Musiker selbst war das Programm.  
vor 11 Stunden
Hausach
Die Freie Narrenzunft Hausach vergab bei ihrer Öffentlichen Sitzung am vergangenen Freitag eine Hansele-, fünf Spättle- und vier Urmadleemasken. 
vor 13 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Die Gemeinde wird in 2019 und 2020 zwei Gewölbebrücken im Ortsteil Kaltbrunn sanieren. Hierfür vergab der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch mehrheitlich die Vergabe der Planungsarbeiten an ein Ingenieurbüro.
vor 15 Stunden
Aus dem Wolfacher Amtsgericht
Zusammen mit zwei Komplizen brach er in zwei Firmen ein und erbeutete Zigaretten, Handys und Bargeld – und hinterließ einen erheblichen Sachschaden: Im Juni verschaffte sich das Trio mit einem 55-jährigen Mann aus Haslach Zutritt zum Unternehmen Aberle in Gutach. Drei Wochen später wurde die Firma...
vor 18 Stunden
Hausach
Die Geschäftsleitung der Firma Thielmann Ucon hatte treue Mitarbeiter sowie jene, für die im vergangenen Jahr der Ruhestand begonnen hat, zu einem festlichen Menü ins Gasthaus »Blume« eingeladen. Dies war auch der erste öffentliche Auftritt des neuen Geschäftsführers Björn Stolz.
19.01.2019
Gutach
Die Situation der mangelhaften Internetanbindung im Ramsbach verschärft sich. Die Firma QS Grimm – im vergangenen Jahr mit dem Label »Spitze im Land« ausgezeichnet – wird so ausgebremst, dass sie inzwischen schon Mitarbeiter heimschicken muss.
19.01.2019
Zahlen im Kreis
Die Kommunale Arbeitsförderung sanktioniert in der Ortenau nicht viele Hartz-IV-Empfänger. Für die Betroffenen können die Folgen aber dramatisch sein.
19.01.2019
Robin Hood kommt auf die Freilichtbühne Hornberg
Im letzten Jahr war es eine gelungene Satire, in dieser Saison hat sich Spielleiterin Corina Rues-Benz für Robin Hood als Abendstück für die Freilichtbühne Hornberg entschieden. Im Interview erläutert sie dessen Faszination und gibt Einblicke in die ersten Schritte der kommenden Herausforderung.
19.01.2019
Schiltach
Der Wohnmobilstellplatz am Zusammenfluss von Schiltach und Kinzgig bei der Lehwiese in Schiltach ist schon längst kein Geheimtipp mehr bei Campern. Deren Anzahl und Aufenthaltsdauer soll neu geregelt werden.
19.01.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Der ironisch-satirische Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion. Zum Jahrestag 100 Jahre Frauenwahlrecht ausschließlich von Redakteurinnen (ist aber völliger Zufall!). Über die Sysiphusarbeit eines Zimmermanns am Schiltacher Buswartehäusle, den zu erwartenden Blutmond, ein gefaketes Interwiew...
19.01.2019
Blick auf die Entwicklung der vergangenen 35 Jahre
Heute vor hundert Jahren konnten Frauen erstmals reichsweit wählen und gewählt werden. Wir sprachen mit den drei dienstältesten Gemeinderätinnen in unserem Verbreitungsgebiet, die seit 35 oder 30 Jahren Kommunalpolitik mitgestalten.