Gutach

Warum südkoreanische Förster die Prechtaler Schanze besuchen

Autor: 
Anke Kaspar
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2018

Südkoreaner bekommen Infos am Windpark Prechtalter Schanze (von links): Ulrich Fischer, Gerhard Kienzler (beide (Windkraft Schonach GmbH), Gutachs Revierförster Frank Werstein, Pyunghwa Yoon, stellvertretende Direktorin beim Korean Forest Service, welche die Delegation der südkoreanischen Forstbeamten und Forscher anführte. ©Anke Kaspar

Den Windpark an der Prechtaler Schanze haben in Rahmen einer Bildungsreise südkoreanische Förster und Forscher besucht. Sie waren sehr erfreut, so viele interessante Informationen zu bekommen.

Das Ziel der Bildungsreisenden aus Südkorea war es zu erfahren, wie in Deutschland mit gesellschaftlichen Konflikten im Wald, vor allem im Zusammenhang mit der Erzeugung erneuerbarer Energien umgegangen wird. Unter anderem waren sie am Freitag beim Besuch des Windparks Prechtaler Schanze beeindruckt. 

Die Forstbeamten und Forscher aus Südkorea machten bei ihrer Bildungsreise auch Halt in Freiburg. Hier wurden sie von der Firma »Unique forestry and land use«, einer international tätigen Beratungsfirma für Waldwirtschaft und nachhaltige Landnutzung, betreut. Eva Meier-Landsberg organisierte ein Treffen mit Gerhard Kienzler, dem Geschäftsführer der Windkraft Schonach GmbH und Ulrich Fischer, dem Leiter für neue Projekte in Sachen Windenergie.  

Bürokratischer Dschungel

Bevor sie in den Südwesten gereist waren, standen Besuche von Abteilungen des Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung in Berlin und Bonn an. Die Leitung der Forschungsgruppe hatte Pyunghwa Yoon, stellvertretende Direktorin der Regierungsreinrichtung »Korean Forest Service«. Ihr oblag es auch in Gutach, alle Informationen, die von Ulrich Fischer auf Englisch gegeben wurden, flugs auf Koreanisch an die Gruppenmitglieder weiterzugeben. So kam trotz Sprachbarriere bald ein reger Informationstausch zustande. 

Vor allem war es der Delegation wichtig, zu erfahren, wie die Wege für den Windradbau entstanden, welche Genehmigungen in Deutschland vorab einzuholen sind und vieles mehr. Es war freilich nicht ganz einfach zu erklären, wie die Verfahren in Deutschland ablaufen. Doch mit Hilfe von Grafiken und Zeitleisten gelang es, Licht in den bürokratischen Dschungel zu bringen. Genehmigungs- und Ausgleichsverfahren wurden erklärt. 

Wegebau als Vorteil

- Anzeige -

Frank Werstein, der für das Forstrevier Gutach zuständige Förster, berichtete der stellvertretenden Institutsleiterin aus seiner Berufspraxis, da er auch während der Planungs- und Bauphase der Windräder involviert war. Wissen wollten sie neben rechtlichen Vorgaben auch, wie die flächenmäßig betroffenen Gemeinden in das Windkraftprojekt eingebunden wurden. 

Werstein gab auch Auskunft darüber, dass viele von den Windkraftprojekten profitieren, wenn zum Beispiel ein Waldbesitzer durch Wegebau nun auch bisher nicht erschlossene Waldgrundstücke besser erreichen kann, um Holz zu ernten. So war es etwa im Bereich der Schorenkopf-Anlage. Ein 1,5 Kilometer langer Weg wurde hier neu angelegt. 

Immer wieder fragten die wissbegierigen Windpark-Besucher aus Südkorea ganz genau nach, beispielsweise wie viele Bürger etwa durch ein Windrad mit Strom versorgt werden können oder wie die Windgeschwindigkeit gemessen wird. 

Vegetation im Blick

Gerhard Kienzler sagte, dass es oft vorkommt, dass Studenten oder Schüler die Anlagen besichtigen und viel über Windkraft erfahren wollen. So gab es Seitens der Windkraft Schonach bereits einen Vortrag zur Windkraft im Wald an der Universität Freiburg. Studenten aus aller Herren Länder studieren hier im Schwarzwald und interessieren sich sehr für die erneuerbaren Energien. 

Für die Südkoreaner war es ein Erlebnis, die Schwarzwälder Landschaft zu Fuß zu erkunden. Immerzu wanderte der Blick auf die Vegetation, da wurden Blätter an jungen Bäumchen befühlt, gedreht und ganz genau begutachtet. Unzählige Fotos entstanden an diesem Vormittag. 
Besonders beeindruckt waren die Besucher von den Windrädern und als sie sogar die technischen Anlagen im Inneren begutachten durften, strahlten ihre Augen fast noch mehr, als beim Anblick von Wäldern und Wiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Kinzigtal
Die Kinzigtal-Gruppen der 72-Stunden-Aktion packen bereits kräftig an. Bis Sonntag um 17.07 Uhr sollen unter anderem ein Rastplatz, ein renovierter Gruppenstundenraum und ein runderneuerter Spielplatz fertiggestellt sein.
vor 4 Stunden
Architektenkammer Baden-Württemberg
Der Schiltacher Stadtgarten wurde ausgezeichnet: Eine Jury der Architektenkammer Baden-Württemberg prämierte den Garten im Rahmen des Auszeichnungsverfahrens "Beispielhaftes Bauen im Landkreis Rottweil". In einer Ausstellung im Rathaus werden alle sieben prämierten Projekte gezeigt. 
vor 5 Stunden
Wolfach
Sechs eifrige Blutspender ehrte Bürgermeister Thomas Geppert am Mittwoch zum Auftakt der Gemeinderatssitzung. Letztmals in diesem Rahmen: Ab 2020 sollen die Blutspender beim Bürgerempfang geehrt werden.  
vor 6 Stunden
Mathematisches Forschungsinstitut
Die 16 besten Nachwuchs-Mathematiker aus Deutschland haben die vergangene Woche am MFO in Oberwolfach verbracht. Ihr Ziel: die 60. Internationale Mathematik-Olympiade im Juli in Bath. 
vor 9 Stunden
Hornberg
Das Theaterstück "Heidi" feiert am Samstag, 29. Juni, auf der Freilichtbühne Hornberg Premiere. Ein Besuch am Donnerstag gab einen interessanten Einblick in die Arbeit der mehr als 60 Darsteller und was die Besucher erwarten wird.
vor 9 Stunden
B 33 bei Hausach
Zwischen einem Autofahrer mit Anhänger und einem Autotransporter ist es am Donnerstagnachmittag auf der B 33 bei Hausach zu einem Unfall gekommen. 
vor 10 Stunden
Dank an Urgesteine
In einer Feierstunde durfte Bürgermeister Philipp Saar zusammen mit Tourismusleiter Werner Müller die drei Bergwerksführer Wendelin Flach, Alfred Buchholz und Georg Allgaier vom Bergwerksdienst verabschieden. 
vor 12 Stunden
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 15 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 15 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 15 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 15 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht.