Wolfach

»Süßes Leben – Bitt’re Reu’«: Zeitreise mit Mimik und Musik

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2015

Urte Lucht am kostbaren Hammerflügel und Stephan Mester als Maître de Plaisir begeisterten im Rathaussaal mit ihrer Aufführung von »Süßes Leben – Bitt’re Reu’«. ©Andreas Buchta

Urte Lucht am Hammerflügel und Stephan Mester als galanter Maître de Plaisir begeisterten am Sonntag im Rathaussaal mit »Süßes Leben – Bitt’re Reu’«, einer von Musik umrahmten Lesung aus Briefen und Texten von und um Königin Marie Antoinette.

Schon wie die beiden Protagonisten, die Pianistin Urte Lucht und der Maître de Plaisir Stephan Mester, am Sonntagabend in vollendeter Galanterie in den Wolfacher Rathaussaal einzogen, verdiente Bewunderung. Und dann erst das kostbare Instrument, das sie mitgebracht hatten: einen wundervollen Hammerflügel, ein Nachbau nach Andreas Steins Flügel von 1787, den schon Wolfgang Amadeus Mozart außerordentlich wegen der Zuverlässigkeit seiner Mechanik schätzte. Man fühlte sich augenblicklich an den Hof von Versailles vor der Französischen Revolution versetzt. Denn hauptsächlich dort spielte die szenische Lesung mit Musik, die die beiden unter dem Titel »Süßes Leben – Bitt’re Reu’« im blauen Salon vor einem recht zahlreichen Publikum aufführten.

Vollendete Sprache
In vollendeter Sprache, in vollem Rokoko-Putz und kokett mit seinem Spitzentüchlein wedelnd las der Maître de Plaisir aus Briefen und Texten von und um Marie Antoinette. Seine ausgeprägte Mimik verriet auch noch dem Letzten, was sich zwischen den Zeilen finden ließ. Allein schon sehenswert waren seine beiläufigen Betroffenheitsgesten.

- Anzeige -

Urte Lucht spielte, genau passend zu den mal charmanten, mal spöttischen Texten, Kompositionen von Jean-Baptiste Krumpholtz, Johann Ladislaus Dussek, Antonio Salieri, Wolfgang Amadeus Mozart und Christoph Willibald Gluck. Bemerkenswert, wie die mal höfisch-vornehmen, mal ziemlich ungalanten Zitate mit der Musik Hand in Hand gingen.

Was wurden da, in vollendeter Form, Intimitäten des Hofes ausgeplaudert, etwa vom Coiffeur der Königin, Léonard Autié, von Marie Antoinettes Mutter Maria Theresia oder auch von der jungen Königin selbst. Auch die wegen Marie Antoinettes modischer Diktate echauffierten Hofdamen wussten hinter vorgehaltener Hand so einiges über Fettleibigkeit, plumpe Scherze und aufgesetzte Bildung bei Hof zu berichten. Die unerfahrene Königin, dazu noch aus Österreich, wurde als Zumutung empfunden. Daneben zeigte Mester in vollendeten Bewegungen von geradezu unerhörter Leichtigkeit, welche Tanzschritte man beherrschen musste, um bei Hof zu bestehen. Großer Zwischenapplaus war der Dank für diese vollkommene Einlage.

Dann war die Rede von der Geburt eines lang erwarteten Thronfolgers. Aber auch von Sparmaßnahmen, die die verschwenderische Hofhaltung Antoinettes aber nur scheinbar einschränkten. Und schließlich ihr angeblich würdevoller Tod auf dem Schafott, den Johann Ladislaus Dussek in einer musikalischen Allegorie eindrucksvoll festgehalten hat. Gewaltiger Beifall belohnte die beiden Protagonisten für ihre mimische, sprachliche und musikalische Höchstleistung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Behindertenhilfe
vor 5 Stunden
Seit Mai 2018 bietet die Arbeitsgemeinschaft Behindertenhilfe im Ortenaukreis (AGBO e.V.), in der auch die Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal Mitglied ist, eine neue, trägerunabhängige Beratungsstelle an, die EUTB. Die Leiterin Juliane Feldbausch war nun zu Gast in der Haslacher Lebenshilfe-...
Hauptversammlung in Fischerbach
vor 5 Stunden
In der Hauptversammlung der Fischerbacher Giftzwerge am Freitagabend im »Fuxxbau« brachten die außerturnusgemäßen Wahlen Veränderungen im Vorstandsteam. 
Wolfach
vor 5 Stunden
Ein durch einen technischen Defekt ausgelöster Kurzschluss hatte am 25. Juli 2015 das Doppelhaus von Hubert Drüppel in der Schiltacher Straße in Brand gesetzt. Trotz des damaligen Großeinsatzes der Feuerwehr wurde das Haus weitgehend zerstört, die Ruine später abgerissen. Inzwischen ist die Lücke...
Gut besuchte Jubiläumsschau
vor 5 Stunden
Die Haslacher Hobbyausstellung zieht immer größere Kreise. Nicht nur das inzwischen Hobbykünstler aus dem ganzen Ortenaukreis ihre Freizeitaktivitäten hier präsentieren, sondern auch die Schar der Besucher weitet sich immer mehr über die Grenzen der Raumschaft aus. 
Wolfach
vor 5 Stunden
Eine Live-Vertonung des Stummfilms »Der Glöckner von Notre-Dame« aus dem Jahr 1923 erlebte ein großes Publikum am Sonntag in Wolfachs Blauem Salon. Günter Buchwald lieferte mit Klavier und Violine den »Soundtrack« zu dem Stummfilmklassiker.
Hausach
vor 12 Stunden
Sahar Ghorbani, als Tochter einer afghanischen Mutter im Iran geboren, kam 2016 nach Deutschland und über Stuttgart und Meßstetten ins Kinzigtal. Die 14-Jährige lebt jetzt in Hausach und besucht seit September als Stipendiatin von »Talent im Land« das Landesgymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch-...
Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach
vor 12 Stunden
Die Musiker der Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach zeigten ihren Zuhörern am Samstag die Welten von Tarzan, Batman, Aladdin und des letzten Einhorns – eine bunte Reise eben, »Zwischen den Welten«. 
Interreligiöser Dialog
vor 15 Stunden
»Religion im Dialog – ein Konzert mit vier Gemeinden aus zwei Traditionen« war der Titel einer Veranstaltung am Volkstrauertag in der evangelischen Stadtkirche in Haslach. Nach dem Chorkonzert blieb noch Zeit für Gespräche. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 16 Stunden
In der Hauptversammlung der Holzwaldräuber im Gasthaus »Alte Tränke« in Bad Rippoldsau sprach Vorsitzender Sven Markmann von einem erfreulichen Jahresergebnis.
Wolfach
vor 18 Stunden
Zur Blutspende hatte das Deutsche Rote Kreuz am Freitag in die Wolfacher Festhalle gebeten. Neben den Profis des Blutspendediensts, die sich um die eigentliche Spende kümmern, waren dabei auch wieder die ehrenamtlichen Helfer des Ortsvereins gefordert. Verstärkung für die vielfältigen Aufgaben im...
Mittleres Kinzigtal
vor 21 Stunden
Im »Wilden Mann« in Welschensteinach und im Hausacher »Musicafé« hatten Birgit Breuer und Christian Bormann mit ihrer kitschig-komischen Operette »Der Rosentraum« volle Säle. In Haslach kamen nur knapp 20 Besucher, die Schauspieler gaben trotzdem alles. 
Goldene Hochzeit in Hofstetten
19.11.2018
Rosel und Erwin Neumaier feiern am heutigen Montag um 14.30 Uhr in der Hofstetter St.-Erhard-Kirche ihre goldene Hochzeit. An gleicher Stelle wurde das Paar am 19. November 1968 von Pfarrer Albert Gauchel getraut.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige