Wolfach

»Süßes Leben – Bitt’re Reu’«: Zeitreise mit Mimik und Musik

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2015

Urte Lucht am kostbaren Hammerflügel und Stephan Mester als Maître de Plaisir begeisterten im Rathaussaal mit ihrer Aufführung von »Süßes Leben – Bitt’re Reu’«. ©Andreas Buchta

Urte Lucht am Hammerflügel und Stephan Mester als galanter Maître de Plaisir begeisterten am Sonntag im Rathaussaal mit »Süßes Leben – Bitt’re Reu’«, einer von Musik umrahmten Lesung aus Briefen und Texten von und um Königin Marie Antoinette.

Schon wie die beiden Protagonisten, die Pianistin Urte Lucht und der Maître de Plaisir Stephan Mester, am Sonntagabend in vollendeter Galanterie in den Wolfacher Rathaussaal einzogen, verdiente Bewunderung. Und dann erst das kostbare Instrument, das sie mitgebracht hatten: einen wundervollen Hammerflügel, ein Nachbau nach Andreas Steins Flügel von 1787, den schon Wolfgang Amadeus Mozart außerordentlich wegen der Zuverlässigkeit seiner Mechanik schätzte. Man fühlte sich augenblicklich an den Hof von Versailles vor der Französischen Revolution versetzt. Denn hauptsächlich dort spielte die szenische Lesung mit Musik, die die beiden unter dem Titel »Süßes Leben – Bitt’re Reu’« im blauen Salon vor einem recht zahlreichen Publikum aufführten.

Vollendete Sprache
In vollendeter Sprache, in vollem Rokoko-Putz und kokett mit seinem Spitzentüchlein wedelnd las der Maître de Plaisir aus Briefen und Texten von und um Marie Antoinette. Seine ausgeprägte Mimik verriet auch noch dem Letzten, was sich zwischen den Zeilen finden ließ. Allein schon sehenswert waren seine beiläufigen Betroffenheitsgesten.

- Anzeige -

Urte Lucht spielte, genau passend zu den mal charmanten, mal spöttischen Texten, Kompositionen von Jean-Baptiste Krumpholtz, Johann Ladislaus Dussek, Antonio Salieri, Wolfgang Amadeus Mozart und Christoph Willibald Gluck. Bemerkenswert, wie die mal höfisch-vornehmen, mal ziemlich ungalanten Zitate mit der Musik Hand in Hand gingen.

Was wurden da, in vollendeter Form, Intimitäten des Hofes ausgeplaudert, etwa vom Coiffeur der Königin, Léonard Autié, von Marie Antoinettes Mutter Maria Theresia oder auch von der jungen Königin selbst. Auch die wegen Marie Antoinettes modischer Diktate echauffierten Hofdamen wussten hinter vorgehaltener Hand so einiges über Fettleibigkeit, plumpe Scherze und aufgesetzte Bildung bei Hof zu berichten. Die unerfahrene Königin, dazu noch aus Österreich, wurde als Zumutung empfunden. Daneben zeigte Mester in vollendeten Bewegungen von geradezu unerhörter Leichtigkeit, welche Tanzschritte man beherrschen musste, um bei Hof zu bestehen. Großer Zwischenapplaus war der Dank für diese vollkommene Einlage.

Dann war die Rede von der Geburt eines lang erwarteten Thronfolgers. Aber auch von Sparmaßnahmen, die die verschwenderische Hofhaltung Antoinettes aber nur scheinbar einschränkten. Und schließlich ihr angeblich würdevoller Tod auf dem Schafott, den Johann Ladislaus Dussek in einer musikalischen Allegorie eindrucksvoll festgehalten hat. Gewaltiger Beifall belohnte die beiden Protagonisten für ihre mimische, sprachliche und musikalische Höchstleistung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Floßmeister Thomas Kipp (Zweiter von links) und seine Mitstreiter ließen ihr Rheinfloß bei Steinmauern für den behördlich überwachten Testlauf zu Wasser. Nach bestandener Prüfung läuft nun die Vorbereitung für das eigentliche Projekt.
vor 2 Stunden
Schiltach
406 Kilometer über den Rhein: Das ehrgeizige Projekt der Schiltacher Flößer ist einen entscheidenden Schritt näher – denn die Fluss-Testfahrt unter strengen Behörden-Augen ist bestanden.
Der Spielplatz der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schapbach bei der Otmarhütte auf dem Kupferberg wurde mit Hackschnitzeln neu bestückt.
vor 4 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schapbach wandert wieder. Dies teilte Vorsitzender Josef Oehler in der jüngsten Vorstandssitzung mit. Darin ging es um die Terminplanung der nächsten Monate nach den Corona-Lockerungen im Kreis Freudenstadt.
Das erste Floß ging laut Aufzeichnungen im Jahr 1336, das letzte Floß anno 1896 die Kinzig abwärts.
vor 4 Stunden
Steinacher Straßennamen (8): Flößerweg
Hinter den Straßennamen auf Stein­acher Gemarkung verbergen sich häufig Hinweise auf bedeutende lokale Persönlichkeiten oder historische Flurnamen. In einer Serie verrät das Offenburger Tageblatt, worauf sie zurückzuführen sind. Heute geht es um den Flößerweg.
Inzwischen ist die Musikschule auch im Haus der Musik wieder komplett im Präsenzunterricht.
vor 11 Stunden
Bilanz im Gemeinderat gezogen
Die Zweigstelle Haslach der Musikschule Offenburg/Ortenau hat im Gemeinderat ihren Jahresbericht erläutert. In Zeiten von Corona war dabei viel Flexibilität gefragt. Die meisten Schüler hielten die Trreue.
Marvin Polomski, Spielleiter und gleichzeitig Oberhofmeister (Bildmitte), der den Hofstaat auf Trab brachte, durfte am Samstag die ersten Früchte einer so noch die dagewesenen Probenarbeit ernten und wurde vom Publikum gefeiert.
vor 14 Stunden
Hornberg
„Schneewittchen“ feiert in der Freilichtbühne Hornberg Premiere und reißt das Publikum von den Sitzen. Schräge Figuren, witzige Dialoge, Gesang und Tanz prägen die Aufführung.
Die Umleitung des Verkehrs über den Kirchplatz verlief am Samstag ziemlich reibungslos. Die meisten Autofahrer hatten die Baustelle in der Vorstadtstraße mit ihrer Vollsperrung für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen wohl gemieden.
vor 16 Stunden
Wolfach
Für die Arbeiten in der Vorstadtstraße stand am Samstag die erste Vollsperrung der L 96 an. Das von einigen befürchtete Verkehrschaos blieb aus. Doch dafür gab es an der Baustelle ungeplante Herausforderungen.
Das KSV-Führungstrio (von links) Rebecca Kittler (Marketing), Achim Stiffel (Sport) uns Luca Zorzi Finanzen) ist auf der Nachfolgersuche. 
vor 20 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die außerordentliche Mitgliederversammlung des KSV Haslach brachte am Freitagabend bezüglich der Suche nach Nachfolgern für das amtierende Vorstandstrio keinen Erfolg.
Die Römerbande mit Freunden:
1. Reihe v.l.:Susanne Bächle, Stefan Wagner, Hermann Winterer, Karl-Friedrich Teuchert, Anita Wagner
2. Reihe v.l.: Clemens Bächle, Thomas Teuchert, Zora Ivecic, Uwe Carsten, Monika Bächle, Renate Wagner
3.Reihe v.l.: Wolfgang Janson, Manfred Wagner, Karlheim Tiefenbach, Antonia Kienzler
12.06.2021
Huse fier Riigschmeckte (28)
In den 60er- und 70er-Jahren schlossen sich Hausacher Kinder- und Jugendliche gern zu Banden zusammen, die sich das Städtle zum Spielplatz machten.
Wer soll das letzte Gewerbegrundstück im gemeinsamen Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld mit einer Fläche von 5400 Quadratmetern bekommen? Auf diese Frage gibt es aus Haslach und Steinach unterschiedliche Antworten.
12.06.2021
Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld
Für die letzte freie Fläche im Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld interessieren sich mehrere Firmen. Doch keine bekommt sie bisher, da sich die Kommunen nicht einigen können.
Lars Reutter kommentiert.
12.06.2021
Kommentar
Lars Reutter kommentiert die Nicht-Vergabe einer Gewerbefläche im gemeinsamen Gewerbegebeit von Haslach und Steinach.
Mehrkosten gibt es beim Stadionbau in Haslach.
12.06.2021
Haslach im Kinzigtal
Keine Diskussionen: Der Auftrag für die Sanierung des Haslacher Stadions kostet zwar rund 200 000 Euro mehr als gedacht, aber dieses Plus hielten die Räte eher für erfreulich niedrig.
Ludwig Benz wurde am Mittwoch beigesetzt. 
12.06.2021
Hausach - Einbach
Mehr als 50 Jahre war Ludwig Benz aktiver Musiker. Am Fronleichnamstag ist das Ehrenmitglied der Stadt- und Feuerwehrkapelle Hausach verstorben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    vor 23 Minuten
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    12.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    11.06.2021
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!