Wolfach

»Süßes Leben – Bitt’re Reu’«: Zeitreise mit Mimik und Musik

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2015

Urte Lucht am kostbaren Hammerflügel und Stephan Mester als Maître de Plaisir begeisterten im Rathaussaal mit ihrer Aufführung von »Süßes Leben – Bitt’re Reu’«. ©Andreas Buchta

Urte Lucht am Hammerflügel und Stephan Mester als galanter Maître de Plaisir begeisterten am Sonntag im Rathaussaal mit »Süßes Leben – Bitt’re Reu’«, einer von Musik umrahmten Lesung aus Briefen und Texten von und um Königin Marie Antoinette.

Schon wie die beiden Protagonisten, die Pianistin Urte Lucht und der Maître de Plaisir Stephan Mester, am Sonntagabend in vollendeter Galanterie in den Wolfacher Rathaussaal einzogen, verdiente Bewunderung. Und dann erst das kostbare Instrument, das sie mitgebracht hatten: einen wundervollen Hammerflügel, ein Nachbau nach Andreas Steins Flügel von 1787, den schon Wolfgang Amadeus Mozart außerordentlich wegen der Zuverlässigkeit seiner Mechanik schätzte. Man fühlte sich augenblicklich an den Hof von Versailles vor der Französischen Revolution versetzt. Denn hauptsächlich dort spielte die szenische Lesung mit Musik, die die beiden unter dem Titel »Süßes Leben – Bitt’re Reu’« im blauen Salon vor einem recht zahlreichen Publikum aufführten.

Vollendete Sprache
In vollendeter Sprache, in vollem Rokoko-Putz und kokett mit seinem Spitzentüchlein wedelnd las der Maître de Plaisir aus Briefen und Texten von und um Marie Antoinette. Seine ausgeprägte Mimik verriet auch noch dem Letzten, was sich zwischen den Zeilen finden ließ. Allein schon sehenswert waren seine beiläufigen Betroffenheitsgesten.

- Anzeige -

Urte Lucht spielte, genau passend zu den mal charmanten, mal spöttischen Texten, Kompositionen von Jean-Baptiste Krumpholtz, Johann Ladislaus Dussek, Antonio Salieri, Wolfgang Amadeus Mozart und Christoph Willibald Gluck. Bemerkenswert, wie die mal höfisch-vornehmen, mal ziemlich ungalanten Zitate mit der Musik Hand in Hand gingen.

Was wurden da, in vollendeter Form, Intimitäten des Hofes ausgeplaudert, etwa vom Coiffeur der Königin, Léonard Autié, von Marie Antoinettes Mutter Maria Theresia oder auch von der jungen Königin selbst. Auch die wegen Marie Antoinettes modischer Diktate echauffierten Hofdamen wussten hinter vorgehaltener Hand so einiges über Fettleibigkeit, plumpe Scherze und aufgesetzte Bildung bei Hof zu berichten. Die unerfahrene Königin, dazu noch aus Österreich, wurde als Zumutung empfunden. Daneben zeigte Mester in vollendeten Bewegungen von geradezu unerhörter Leichtigkeit, welche Tanzschritte man beherrschen musste, um bei Hof zu bestehen. Großer Zwischenapplaus war der Dank für diese vollkommene Einlage.

Dann war die Rede von der Geburt eines lang erwarteten Thronfolgers. Aber auch von Sparmaßnahmen, die die verschwenderische Hofhaltung Antoinettes aber nur scheinbar einschränkten. Und schließlich ihr angeblich würdevoller Tod auf dem Schafott, den Johann Ladislaus Dussek in einer musikalischen Allegorie eindrucksvoll festgehalten hat. Gewaltiger Beifall belohnte die beiden Protagonisten für ihre mimische, sprachliche und musikalische Höchstleistung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Rat gibt grünes Licht
Gemeinderat gibt grünes Licht: Ein Bewegungsparcours für alle Generationen und für Leute mit und ohne Behinderung ist in Haslach geplant. Nächstes Jahr soll er fertig sein.
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal hat noch freie Plätze für ein Freiwilliges Soziales Jahr. Drei junge Menschen berichten von ihren Erfahrungen mit dem FSJ. 
vor 6 Stunden
Schiltach
Die Besucherzahlen in Schiltach stiegen bis Ende 2019 kontinuierlich an. Besonders die Sonderausstellungen im Museum am Markt machen Schiltach über regionale Grenzen hinaus bekannt. 
vor 13 Stunden
Hofstetten
Im EU-weiten Vergabeverfahren für die Planung des Hofstetter Kindergarten-Neubaus hat das Büro WWG-Architekten aus Biberach die Nase vorn. 
vor 15 Stunden
TuS Kinzigtal
Gute Nachrichten: Die Stadtrand­erholung am Biesle findet statt. Darüber informierte Oliver Kiefer, Vorsitzender des TuS Kinzigtal, am Dienstag im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Die Anmeldung dafür beginnt am Freitag, 17. Juli: Achtung, wer zuerst kommt. mahlt zuerst.
vor 16 Stunden
Wolfach
Ursprünglich sollte die Schiltacher Straße – Teil der L 96 und eine der wichtigsten Straßen in der Wolfacher Kernstadt – bereits dieses Jahr saniert werden. Nun wird das Großprojekt jedoch auf kommendes Frühjahr verschoben. Ein Überblick.
vor 18 Stunden
Jahresabschluss
Noch ein letztes Mal warf Wolfachs Kämmerer Peter Göpferich einen Blick auf das alte Haushaltsrecht. Er präsentierte dem Rat den Jahresabschluss 2018 – ein sehr gutes Finanzjahr für die Stadt.
vor 19 Stunden
Hornberg
Hornberger Vereinsvertreter tauschen sich über die durch Corona entstandenen Probleme aus. Die meisten üben sich derzeit „in der hohen Kunst des Liquiditätsmanagements“.
vor 22 Stunden
Interkommunales Projekt
Der Haslacher Gemeinderat hat am Montag einstimmig einer jeweils hälftigen Beteiligung an der Finanzierung zur Beleuchtung der beiden Rad- und Fußwege nach Hofstetten und Mühlenbach bewilligt.
14.07.2020
Sanierung Ortsdurchfahrt
Mehr als starke Nerven brauchen wegen der Baustelle in der Haslacher Ortsdurchfahrt seit Montagmorgen Auto- und Lastwagen- und Busfahrer. Die Bezeichnung Stau wäre untertrieben.
14.07.2020
Serie "650 Jahre Bollenbach" (5)
Der heutige Haslacher Ortsteil Bollenbach wurde vor 650 Jahren erstmals in einer Urkunde erwähnt. In einer Serie blicken wir auf das Jubiläum zurück.  
14.07.2020
Oberwolfach
Tourismus nach Corona: Oberwolfachs Bürgermeister Matthias Bauernfeind und Tourist-Info Leiterin Carina Gallus stellten das neue Konzept für die touristischen Attraktionen vor. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.