Schiltach

Szenisches Spiel vom Holländer Michel in "Das kalte Herz"

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2017

Klaus Grimm und Linda Tsardakas zeigen Szenen aus "Das kalte Herz". ©Martina Baumgartner

Der Regen machte am Freitagabend einen Strich durch die Rechnung der Veranstalter von »Kultur im Stadtgarten«. Schade war’s, denn die szenische Darbietung der Geschichte »Das kalte Herz« des Dichters Wilhelm Hauff hätte das mystische Flair der Natur unter der Friedenslinde bei hereinbrechender Dämmerung gut unterstrichen. So bedauerte Organisator und Touristinfo-Chef Christian Jäckels das schlechte Wetter und verlegte die Veranstaltung inklusive der für die Ausleuchtung des Gartens gedachten Illuminierung in den Lesesaal des Lehengerichter Rathauses – ein bescheidener Kompromiss, dem miserablen Wetter geschuldet. Dementsprechend begrüßte er auch nur wenige Zuschauer dort. 

Bereits mehrere Veranstaltungen zum Dichter Wilhelm Hauff

Wilhelm Hauff sei in Schiltach kein Unbekannter, verwies er auf vorangegangene Literatur- und Theaterveranstaltungen. Und auch die Darsteller am  Freitag waren es nicht: Linda Tsardakas begleitete mit der Gitarre ihren Ehemann Klaus Grimm, Stadtführer in Schiltach, bei seiner Erzählung vom kalten Herz des Köhlers Peter Munk und dessen Begegnung mit dem Holländer Michel.
In zehn Etappen berichtete Grimm eindrucksvoll und in verschiedenen Verkleidungen als Schlüsselfigur die Geschichte von Peter Munk und über seine Habgier und Läuterung. Grimm illustrierte seine Erzählabschnitte um auf die Leinwand des Lesesaals projizierte Bilder einer Kinderbuchausgabe der Geschichte. Begleitet wurde der Erzähler dabei vom einfühlsamen Gitarrenspiel Tsardakas’, was die Aufführung besonders stimmungsvoll machte. Sie hatte passende Stücke im Repertoire und überraschte mit einer Improvisation des Herzschlags Munks. 

- Anzeige -

Hoher Preis für Reichtum bezahlt

Um dessen Herz ging es in Hauffs Erzählung, die im Schwarzwald spielt. »Warm« war es emphatisch, aber der Köhler arm, und »kalt« war es mitleidlos – und Munk reich. Sein Herz war der Preis, den er für seinen Reichtum, den er an den unheimlichen und schlauen Flößer Holländer Michel bezahlen musste. Das Geld machte Munk attraktiv und stellte ihn gleich mit denen von ihm bewunderten Vorbildern wie den Tanzbodenkönig und dem reichen Spieler Ezechiel sowie dessen kühnem Kumpanen, dem langen Schlurker. Doch die Gier ließ Munk zu Fall kommen, denn wer braucht ein empfindungsloses Herz, wenn er Liebe fühlen möchte. Das Schicksal hatte Eineinsehen, und Munks Charakter erfuhr eine Katharsis. Mit der Hilfe des mystischen Glasmännleins und einer List bekam Munk sein Herz und damit sein Empfinden, seine Frau und deren Liebe sowie die Aussöhnung mit der Mutter zurück. 

Publikum belohnt musikerzählerisches Talent

Die beiden Spieler und Fachleute für osteuropäische Tänze zeigten mit dieser Inszenierung viel musikerzählerisches Talent, was vom Publikum mit einem langen Applaus belohnt wurde.Wie Grimm anschließend erklärte, kann Hauffs Geschichte nicht nur als moralisch zeitloses Thema »Geld verdirbt den Charakter« gewertet werden. Vielmehr ist es auch ein historisches Abbild der Berufe des Glasmacher, Flößer und Harzer im 19. Jahrhundert im Schwarzwald. »Hauff lebte zu dieser Zeit in Stuttgart und besuchte Raumünzach und Klosterreichenbach im Murgtal des Öfteren. Er bildete in seiner Geschichte ab, was er dort sah«, so Grimm

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Mit Martina Eble und Hans-Peter Brosamer verabschiedete die Graf-Heinrich-Schule zwei „wertvolle Teamplayer“, die Generationen von Schülern unterrichteten.
vor 12 Minuten
Hausach
Für drei Lehrkräfte, die Generationen von Hausacher Schülern unterrichteten, begann mit den Ferien auch der Ruhestand: Günter Friedmann von den KSH sowie Martina Eble und Hans-Peter Brosamer von der GHS.
Die stellvertretende Vorsitzende Susanne Kienzle (von links) und Vorsitzender Christian Weinzierle gratulierten mit Bürgermeister Thomas Geppert (rechts) Waltraud Kech zu einer besonderen Ehrung: Sie erhielt für 50-jährige Mitgliedschaft in der Kirnbacher Kurrende die goldene Ehrennadel des Bunds Heimat- und Volksleben.
vor 2 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Kirnbacher Kurrende stand eine besondere Ehrung: Waltraud Kech erhielt für ihren Einsatz die goldene Ehrennadel des Bunds Heimat- und Volksleben.
Gartenarbeit und beim Backen helfen, gehört ebenso zu den Aufgaben der Dorfhelferin wie hauswirtschaftliche Tätigkeiten wie bügeln, die die Bäuerin mit ihrer Schulterverletzung nicht leisten kann. Auch Hofhund Felix bekommt Streicheleinheiten.
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Luitgard Zehnle aus Schweighausen ist seit 32 Jahren als Dorfhelferin im Kinzigtal von Steinach bis Hornberg sowie von Schenkenzell bis Schramberg unterwegs. Für sie kommt kein anderer Beruf infrage.
Die Gutacher Kindergartenleiterin Annette Furtwängler wurde im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes verabschiedet. Von links Bürgermeister Siegfried Eckert sowie die Pfarrer Savio Vaz und Dominik Wille. 
vor 4 Stunden
Gutach
Nach nur eineinhalb Jahren wurde die Leiterin des evangelischen Kindergartens Gutach auf eigenen Wunsch wieder verabschiedet. Fünf Fachkräfte haben sich um ihre Nachfolge beworben.
Nadia Budde erhält am Freitag, 6. August, den Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur.
vor 4 Stunden
Hausacher Leselenz
Das Literaturfestival Hausacher Leselenz schlägt am kommenden Wochenende sein zweites Kapitel auf. Drei Tage lang erlebt die Stadt internationale Sprach- und Sprechkünstler.
Bruno Heil (von links), Matthias Geiger, Pascal Schiefer, Robert Mauerlechner, Sebastian Pingel, Reinhold Waidele, Ralf Müller, Edeltraud Syllwasschy, Florian Kappes und Johannes Koch tauschten sich beim Industriestammtisch über die Erfahrungen mit digitalem Arbeiten in der Pandemie aus.
vor 8 Stunden
Wolfach
Wolfacher Unternehmensvertreter tauschten sich beim Industriestammtisch über die Erfahrungen mit Homeoffice und Videokonferenzen aus – und darüber, was davon in Zukunft bleiben wird.
Chrisi Maas und Reiner van Treeck begeisterten als „Miikado-Duo“ im Mayerhof im Rankach.
vor 8 Stunden
Oberwolfach
Sie nennen sich „Miikado-Duo“, ausdrücklich mit zwei „i“: Die Sängerin Chrisi Maas und der Gitarrist, der gelegentlich auch singt, Reiner van Treeck. Am Sonntag erntete das Duo im Mayerhof Oberwolfach lautstarken Applaus.
Politikerbesuch in Mühlenbach (von links): Klaus Prinzbach, Bürgermeisterin Helga Wössner, Heike Dorow sowie Michael und Annette Müller.
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Beim Besuch der Grünen-Bundestagskandidatin Heike Dorow in Mühlenbach stand die Landwirtschaft im Mittelpunkt. Dabei fand ein Gespräch im Müllermichelshof statt.
„Auf dem Weg“ (Foto) wird an zweiten Tag und „Der Junge muss an die frische Luft“ am ersten Tag der Haslacher Sommer-Kinonächten gezeigt.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Haslacher Sommer-Kinonächten finden am Freitag und Samstag, 6 und 7. August im Klostergarten in Haslach statt. Zu sehen gibt es am Freitag „Der Junge muss an die frische Luft“ und am Samstag „Auf dem Weg“.
Susanne Schnurr enthüllte ihr Bild als Zweite.
vor 8 Stunden
Steinach
Eine außergewöhnliche Vernissage erlebten die zahlreichen Besucher am Donnerstag im voll besetzten Biergarten der Pizzeria „Da Felice“ in Steinach.
Neue Bereitschaftsleitung (von links): Kreisbereitschaftsleiter Markus Müller, Bianca Lichtenberg, Ortsvorsitzender Werner Räpple, Heinrich Volk, Bereitschaftsleiter Mirco Benz, Bereitschaftsleiterin Bianca Matt.
vor 15 Stunden
Steinach
Dass der DRK-Ortsverband Steinach gut aufgestellt ist, wurde in seiner Hauptversammlung am Freitag deutlich. In zwei Jahren haben die Mitglieder 1334 Stunden in Fortbildungen investiert.
Katja und Andreas Schneider (von rechts), Beate Axmann und die Familie Aßmuth freuten sich mit den Trachtenträgerinnen über die gelungene Vernissage.
vor 21 Stunden
Kosmos Schwarzwald
Bis zum 17. August ist in Hofstetten die Ausstellung des „Kosmos Schwarzwald“ zu sehen: Mehr als 60 Werke von 22 Künstlern, alle mit Bezug zum Schwarzwald.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.