Schiltach

Szenisches Spiel vom Holländer Michel in "Das kalte Herz"

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2017

Klaus Grimm und Linda Tsardakas zeigen Szenen aus "Das kalte Herz". ©Martina Baumgartner

Der Regen machte am Freitagabend einen Strich durch die Rechnung der Veranstalter von »Kultur im Stadtgarten«. Schade war’s, denn die szenische Darbietung der Geschichte »Das kalte Herz« des Dichters Wilhelm Hauff hätte das mystische Flair der Natur unter der Friedenslinde bei hereinbrechender Dämmerung gut unterstrichen. So bedauerte Organisator und Touristinfo-Chef Christian Jäckels das schlechte Wetter und verlegte die Veranstaltung inklusive der für die Ausleuchtung des Gartens gedachten Illuminierung in den Lesesaal des Lehengerichter Rathauses – ein bescheidener Kompromiss, dem miserablen Wetter geschuldet. Dementsprechend begrüßte er auch nur wenige Zuschauer dort. 

Bereits mehrere Veranstaltungen zum Dichter Wilhelm Hauff

Wilhelm Hauff sei in Schiltach kein Unbekannter, verwies er auf vorangegangene Literatur- und Theaterveranstaltungen. Und auch die Darsteller am  Freitag waren es nicht: Linda Tsardakas begleitete mit der Gitarre ihren Ehemann Klaus Grimm, Stadtführer in Schiltach, bei seiner Erzählung vom kalten Herz des Köhlers Peter Munk und dessen Begegnung mit dem Holländer Michel.
In zehn Etappen berichtete Grimm eindrucksvoll und in verschiedenen Verkleidungen als Schlüsselfigur die Geschichte von Peter Munk und über seine Habgier und Läuterung. Grimm illustrierte seine Erzählabschnitte um auf die Leinwand des Lesesaals projizierte Bilder einer Kinderbuchausgabe der Geschichte. Begleitet wurde der Erzähler dabei vom einfühlsamen Gitarrenspiel Tsardakas’, was die Aufführung besonders stimmungsvoll machte. Sie hatte passende Stücke im Repertoire und überraschte mit einer Improvisation des Herzschlags Munks. 

- Anzeige -

Hoher Preis für Reichtum bezahlt

Um dessen Herz ging es in Hauffs Erzählung, die im Schwarzwald spielt. »Warm« war es emphatisch, aber der Köhler arm, und »kalt« war es mitleidlos – und Munk reich. Sein Herz war der Preis, den er für seinen Reichtum, den er an den unheimlichen und schlauen Flößer Holländer Michel bezahlen musste. Das Geld machte Munk attraktiv und stellte ihn gleich mit denen von ihm bewunderten Vorbildern wie den Tanzbodenkönig und dem reichen Spieler Ezechiel sowie dessen kühnem Kumpanen, dem langen Schlurker. Doch die Gier ließ Munk zu Fall kommen, denn wer braucht ein empfindungsloses Herz, wenn er Liebe fühlen möchte. Das Schicksal hatte Eineinsehen, und Munks Charakter erfuhr eine Katharsis. Mit der Hilfe des mystischen Glasmännleins und einer List bekam Munk sein Herz und damit sein Empfinden, seine Frau und deren Liebe sowie die Aussöhnung mit der Mutter zurück. 

Publikum belohnt musikerzählerisches Talent

Die beiden Spieler und Fachleute für osteuropäische Tänze zeigten mit dieser Inszenierung viel musikerzählerisches Talent, was vom Publikum mit einem langen Applaus belohnt wurde.Wie Grimm anschließend erklärte, kann Hauffs Geschichte nicht nur als moralisch zeitloses Thema »Geld verdirbt den Charakter« gewertet werden. Vielmehr ist es auch ein historisches Abbild der Berufe des Glasmacher, Flößer und Harzer im 19. Jahrhundert im Schwarzwald. »Hauff lebte zu dieser Zeit in Stuttgart und besuchte Raumünzach und Klosterreichenbach im Murgtal des Öfteren. Er bildete in seiner Geschichte ab, was er dort sah«, so Grimm

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Hürde
Um Juxkandidaten von einer Bürgermeisterkandidatur abzuhalten, überlegt der Gemeindetag, auch für kleinere Ortschaften Unterstützungsunterschriften einzuführen. Kinzigtäler Kommunalpolitiker haben mit dem Offenburger Tageblatt über eine solche Regelung gesprochen.
vor 4 Stunden
Vielstimmiges »Heraus, Heraus«
Hunderte Kinder zogen am Freitag mit Storchenvater Alois Krafczyk durch die Stadt und forderten lautstark mit »Heraus, heraus« Brezeln, Orangen und Süßigkeiten, die Anwohner bereitwillig aus den Fenstern warfen.
vor 6 Stunden
Hausach
Die forstliche Beratung soll auch künftig allen Privatwaldbesitzern kostenlos zur Verfügung stehen. Die Betreuung nicht, sie wird aber weiterhin gefördert. Forstdirektor Martin Strittmatter erläuterte am Mittwoch in der Hausacher Stadthalle die künftige Regelung.
vor 9 Stunden
Altmeister des Handwerks (8)
In der Serie »Altmeister des Handwerks« stellen wir jene Kinzigtäler Handwerksmeister vor, die von der Handwerkskammer mit goldenem, diamantenem oder eisernem Meisterbrief ausgezeichnet wurden. Heute: Wolfgang Letzin.
vor 10 Stunden
Hauptversammlung Imkerverein Schenkenzell
Lieber keine Honigtracht als Zementhonig. So lautete das Fazit der Schenkenzeller Imker für das Jahr 2018, das für sie mehr Frust als Lust brachte. Am Sonntagnachmittag fiel es den meisten Bienenzüchtern des Imkervereins Schenkenzell-Kaltbrunn leicht, zur Hauptversammlung ins Hotel Waldblick zu...
vor 12 Stunden
Hausach
Der CDU-Ortsverband ehrte in seiner Hauptversammlung am Freitag seine treuen Mitglieder. Darunter je einer für 60-, 50- und 40-jährige Treue. 
vor 15 Stunden
Gutach
Am Samstag, 22. Februar, beginnt die Bewerbungsfrist für die Gutacher Bürgermeisterwahl am 5. Mai. 
vor 15 Stunden
Generationenwechsel in Schenkenzeller Bäckerei
Bei der Schenkenzeller Bäckerei Springmann wechselte der Chef: Seit Januar führt Raphael Springmann den Betrieb und sein Vater Martin Springmann tritt in die zweite Reihe zurück.
vor 17 Stunden
Erstmals einen Jugendkunstpreis
Zum fünften Mal startet die Sparkasse Haslach-Zell den Hornberger Kunstwettbewerb. Erstmals wird es zudem einen Jugendkunstpreis geben, an dem sich alle Hornberger und Gutacher zwischen 16 und 25 Jahren beteiligen können. Beide Wettbewerbe stehen unter dem Motto "Lebensfreude", das unendlich viele...
vor 18 Stunden
Denkmalschutz zu beachten
Im Vogelsberghof zieht wohl frühestens in rund zweieinhalb Jahren wieder Leben ein. Was der neue Besitzer Alexander Stein für Pläne mit dem Hofgut hat, erläuterte er gestern zusammen mit Architekt Hardy Happle.
vor 20 Stunden
Wolfach
Die Ortsgruppe Wolfach des Schwarzwaldvereins bildet vier Wegewarte-Teams als Nachfolger von Jochen Pilsitz und Edmund Seifert. Am Samstag wurden die Ehrenamtler in einer Schulung in der Herlinsbachschule auf ihre Aufgaben vorbereitet.
vor 20 Stunden
Wolfach
 Der Informationsabend der Wolfacher Realschule stieß am Mittwoch erneut auf reges Interesse: In Scharen kamen potenzielle zukünftige Realschüler mit ihren Eltern in die Festhalle, um sich über die Angebote der Schule zu informieren.