Schiltach

Szenisches Spiel vom Holländer Michel in "Das kalte Herz"

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2017

Klaus Grimm und Linda Tsardakas zeigen Szenen aus "Das kalte Herz". ©Martina Baumgartner

Der Regen machte am Freitagabend einen Strich durch die Rechnung der Veranstalter von »Kultur im Stadtgarten«. Schade war’s, denn die szenische Darbietung der Geschichte »Das kalte Herz« des Dichters Wilhelm Hauff hätte das mystische Flair der Natur unter der Friedenslinde bei hereinbrechender Dämmerung gut unterstrichen. So bedauerte Organisator und Touristinfo-Chef Christian Jäckels das schlechte Wetter und verlegte die Veranstaltung inklusive der für die Ausleuchtung des Gartens gedachten Illuminierung in den Lesesaal des Lehengerichter Rathauses – ein bescheidener Kompromiss, dem miserablen Wetter geschuldet. Dementsprechend begrüßte er auch nur wenige Zuschauer dort. 

Bereits mehrere Veranstaltungen zum Dichter Wilhelm Hauff

Wilhelm Hauff sei in Schiltach kein Unbekannter, verwies er auf vorangegangene Literatur- und Theaterveranstaltungen. Und auch die Darsteller am  Freitag waren es nicht: Linda Tsardakas begleitete mit der Gitarre ihren Ehemann Klaus Grimm, Stadtführer in Schiltach, bei seiner Erzählung vom kalten Herz des Köhlers Peter Munk und dessen Begegnung mit dem Holländer Michel.
In zehn Etappen berichtete Grimm eindrucksvoll und in verschiedenen Verkleidungen als Schlüsselfigur die Geschichte von Peter Munk und über seine Habgier und Läuterung. Grimm illustrierte seine Erzählabschnitte um auf die Leinwand des Lesesaals projizierte Bilder einer Kinderbuchausgabe der Geschichte. Begleitet wurde der Erzähler dabei vom einfühlsamen Gitarrenspiel Tsardakas’, was die Aufführung besonders stimmungsvoll machte. Sie hatte passende Stücke im Repertoire und überraschte mit einer Improvisation des Herzschlags Munks. 

- Anzeige -

Hoher Preis für Reichtum bezahlt

Um dessen Herz ging es in Hauffs Erzählung, die im Schwarzwald spielt. »Warm« war es emphatisch, aber der Köhler arm, und »kalt« war es mitleidlos – und Munk reich. Sein Herz war der Preis, den er für seinen Reichtum, den er an den unheimlichen und schlauen Flößer Holländer Michel bezahlen musste. Das Geld machte Munk attraktiv und stellte ihn gleich mit denen von ihm bewunderten Vorbildern wie den Tanzbodenkönig und dem reichen Spieler Ezechiel sowie dessen kühnem Kumpanen, dem langen Schlurker. Doch die Gier ließ Munk zu Fall kommen, denn wer braucht ein empfindungsloses Herz, wenn er Liebe fühlen möchte. Das Schicksal hatte Eineinsehen, und Munks Charakter erfuhr eine Katharsis. Mit der Hilfe des mystischen Glasmännleins und einer List bekam Munk sein Herz und damit sein Empfinden, seine Frau und deren Liebe sowie die Aussöhnung mit der Mutter zurück. 

Publikum belohnt musikerzählerisches Talent

Die beiden Spieler und Fachleute für osteuropäische Tänze zeigten mit dieser Inszenierung viel musikerzählerisches Talent, was vom Publikum mit einem langen Applaus belohnt wurde.Wie Grimm anschließend erklärte, kann Hauffs Geschichte nicht nur als moralisch zeitloses Thema »Geld verdirbt den Charakter« gewertet werden. Vielmehr ist es auch ein historisches Abbild der Berufe des Glasmacher, Flößer und Harzer im 19. Jahrhundert im Schwarzwald. »Hauff lebte zu dieser Zeit in Stuttgart und besuchte Raumünzach und Klosterreichenbach im Murgtal des Öfteren. Er bildete in seiner Geschichte ab, was er dort sah«, so Grimm

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 50 Minuten
Fischerbach
Dieses Jahr hatten die Imker besonders viel Arbeit beim Schleudern. Denn der Wald honigt heuer rekordverdächtig. Das OT hat einen Imker besucht, der von seiner Arbeit erzählt.
vor 3 Stunden
Wolfach
Corona stellte auch die Schüler des Berufskollegs in Wolfach vor Herausforderungen. Doch umso größer war am Ende die Freude bei den elf Absolventen, als sie ihre Fachhochschul-Zeugnisse in den Händen hielten.
vor 3 Stunden
Sanierungsmaßnahme
Es geht voran: Die Arbeiten an der Polderbergstraße in Schapbach laufen aktuell auf Hochtouren. Die Baufirma Armbruster errichtet derzeit eine fünf Meter hohe Bachmauer, um die Straße zu stabilisieren. 
vor 4 Stunden
Thriller „Tenet“ läuft
Das Warten auf eine Wiedereröffnung hat für Fans des Haslacher Kinos bald ein Ende.
vor 6 Stunden
Musikverein Schenkenzell
Corona zwang auch den Musikverein Schenkenzell in eine musikalische Pause – die endete aber am  Freitagabend mit einen Natur-Mini-Golfplatz-Konzert beim Hotel „Waldblick“.
vor 10 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Großen Beifall gab es am Sonntagabend für das „Gismo Graf Trio“ im Kreuzgang. Die drei Musiker begeisterten mit ihrem Gypsy Jazz die Zuhörer in Haslach.
vor 12 Stunden
Oberwolfach
Angelehnt an die Wegweiser des Schwarzwaldvereins hat die Gemeinde Oberwolfach die innerörtliche Besucherlenkung für Fußgänger und Radfahrer im Ortsteil Kirche optimiert. 2021 geht‘s weiter
10.08.2020
Kinzigtal
Die hiesigen Freibäder haben überwiegend „mit vernünftigen Leuten“ zu tun. Das Badepersonal freut sich generell über die eine oder andere Beckenaufsicht zur Verstärkung.
10.08.2020
Hornberg
Bei der Greifvogelschau am Sonntagnachmittag auf dem Hornberger Schlossberg ist ein mächtiger Weißkopfadler nicht mehr zurückgekehrt. 
10.08.2020
Schiltach
Seit dem 10. Mai ist die Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“, inzwischen täglich, im Museum am Markt zu sehen. In Kooperation mit dem Schiltacher Stadtarchivar Andreas Morgenstern gibt das Offenburger Tageblatt weiterhin einen „Ein-Blick“ in die Welt von gestern. Möglich wird dieser Einblick,...
10.08.2020
Leselenz-Preis
Michael Stavaric erhält am Mittwoch den Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für junge Literatur. Dass er damit für sein Gesamtwerk gewürdigt wird, macht ihn zum wichtigsten all seiner Preise. Hausach werde zusehends zu einem Mittelpunkt in seinem Leben.
10.08.2020
Wolfach
Das Ehepaar Heidi und Bernhard Neugebauer wurde für ihre Treue zu Wolfach und zu ihren Gastgebern Brigitte und Paul Schmieder geehrt. Bereits zum 45-Mal verbringen sie in diesem Sommer ihren Urlaub in Wolfach. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 14 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...