Schiltach

Szenisches Spiel vom Holländer Michel in "Das kalte Herz"

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2017

Klaus Grimm und Linda Tsardakas zeigen Szenen aus "Das kalte Herz". ©Martina Baumgartner

Der Regen machte am Freitagabend einen Strich durch die Rechnung der Veranstalter von »Kultur im Stadtgarten«. Schade war’s, denn die szenische Darbietung der Geschichte »Das kalte Herz« des Dichters Wilhelm Hauff hätte das mystische Flair der Natur unter der Friedenslinde bei hereinbrechender Dämmerung gut unterstrichen. So bedauerte Organisator und Touristinfo-Chef Christian Jäckels das schlechte Wetter und verlegte die Veranstaltung inklusive der für die Ausleuchtung des Gartens gedachten Illuminierung in den Lesesaal des Lehengerichter Rathauses – ein bescheidener Kompromiss, dem miserablen Wetter geschuldet. Dementsprechend begrüßte er auch nur wenige Zuschauer dort. 

Bereits mehrere Veranstaltungen zum Dichter Wilhelm Hauff

Wilhelm Hauff sei in Schiltach kein Unbekannter, verwies er auf vorangegangene Literatur- und Theaterveranstaltungen. Und auch die Darsteller am  Freitag waren es nicht: Linda Tsardakas begleitete mit der Gitarre ihren Ehemann Klaus Grimm, Stadtführer in Schiltach, bei seiner Erzählung vom kalten Herz des Köhlers Peter Munk und dessen Begegnung mit dem Holländer Michel.
In zehn Etappen berichtete Grimm eindrucksvoll und in verschiedenen Verkleidungen als Schlüsselfigur die Geschichte von Peter Munk und über seine Habgier und Läuterung. Grimm illustrierte seine Erzählabschnitte um auf die Leinwand des Lesesaals projizierte Bilder einer Kinderbuchausgabe der Geschichte. Begleitet wurde der Erzähler dabei vom einfühlsamen Gitarrenspiel Tsardakas’, was die Aufführung besonders stimmungsvoll machte. Sie hatte passende Stücke im Repertoire und überraschte mit einer Improvisation des Herzschlags Munks. 

- Anzeige -

Hoher Preis für Reichtum bezahlt

Um dessen Herz ging es in Hauffs Erzählung, die im Schwarzwald spielt. »Warm« war es emphatisch, aber der Köhler arm, und »kalt« war es mitleidlos – und Munk reich. Sein Herz war der Preis, den er für seinen Reichtum, den er an den unheimlichen und schlauen Flößer Holländer Michel bezahlen musste. Das Geld machte Munk attraktiv und stellte ihn gleich mit denen von ihm bewunderten Vorbildern wie den Tanzbodenkönig und dem reichen Spieler Ezechiel sowie dessen kühnem Kumpanen, dem langen Schlurker. Doch die Gier ließ Munk zu Fall kommen, denn wer braucht ein empfindungsloses Herz, wenn er Liebe fühlen möchte. Das Schicksal hatte Eineinsehen, und Munks Charakter erfuhr eine Katharsis. Mit der Hilfe des mystischen Glasmännleins und einer List bekam Munk sein Herz und damit sein Empfinden, seine Frau und deren Liebe sowie die Aussöhnung mit der Mutter zurück. 

Publikum belohnt musikerzählerisches Talent

Die beiden Spieler und Fachleute für osteuropäische Tänze zeigten mit dieser Inszenierung viel musikerzählerisches Talent, was vom Publikum mit einem langen Applaus belohnt wurde.Wie Grimm anschließend erklärte, kann Hauffs Geschichte nicht nur als moralisch zeitloses Thema »Geld verdirbt den Charakter« gewertet werden. Vielmehr ist es auch ein historisches Abbild der Berufe des Glasmacher, Flößer und Harzer im 19. Jahrhundert im Schwarzwald. »Hauff lebte zu dieser Zeit in Stuttgart und besuchte Raumünzach und Klosterreichenbach im Murgtal des Öfteren. Er bildete in seiner Geschichte ab, was er dort sah«, so Grimm

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Kinzigtal
Die neuen Kirchengemeinderäte im Oberen Kinzigtal sind im Amt. Mitte Januar fand der Einführungsgottesdienst und die konstituierende Sitzung statt. Ursula Buzzi wurde wieder zur Vorsitzenden gewählt. 
vor 1 Stunde
Kinzigtal
Gut ein Drittel der 100 Mitglieder der Trachten- und Volkstanzgruppe Fischerbach versammelten sich am Freitagabend zu ihrer Mitgliederversammlung im Gasthaus Engel. Neben den üblichen Regularien gab es einige Ehrungen.  
vor 1 Stunde
Fischerbach
 Die stellvertretende Vorsitzende des Radsportvereins Fischerbach, Melanie Schorn, ehrte in der Hauptversammlung am Samstagabend eine große Anzahl langjähriger Mitglieder.
vor 1 Stunde
Wolfach
Das neue Kursangebot „Hot Iron“ des Turnvereins Wolfach stößt auf reges Interesse: Sieben von acht Plätzen sind belegt – ein Quereinsteiger kann noch einsteigen.  
vor 1 Stunde
Wolfach-Kirnbach
In der Hauptversammlung des Musikvereins Kirnbach wurde am Samstag gewählt und es gab einen Ausblick auf anstehende Termine. Unter anderem soll es eine Neuauflage des „Brodwurschd-Musik“-Hocks geben, der 2019 Premiere feierte.
vor 1 Stunde
Hornberg
Unermüdlich arbeiten die Landfrauen daran, die Verbraucher von regionalen Waren zu überzeugen. Im Hornberger Landfrauenladen gibt es seit letzten Herbst ein Öko-Kisten-Angebot des Hofbauernhofs aus Loßburg-Schömberg.
vor 1 Stunde
Steinach - Welschensteinach
Die Feuerwehrabteilung Welschensteinach hat eine neue Führung. Abteilungskommandant Bernhard Obert hatte sich nach fünf Jahren nicht mehr zur Wahl gestellt.
vor 8 Stunden
Gemeinde will dran bleiben
„Hoffnung für Umbau des Bahnhofes Haslach“ – so ist eine Pressemitteilung des CDU-Bundestagsabgeordneter Peter Weiß überschrieben. In dieser informiert er über ein Schreiben des Verkehrsministeriums.
vor 11 Stunden
Kabarettabend in Schiltach
Der Kabarettist Stefan Reusch putzte am Samstag in der Schiltacher Friedrich-Grohe-Halle in seinem satirischen Jahresrückblick „Reusch rettet 2019“ gnadenlos alles herunter, was ihm im vergangenen Jahr allzu sperrig im Weg stand. Und das war einiges. Die vielen Besucher verlangten nach mehr.
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Jürgen Fies aus Oberkirch heißt der Sieger des 18. Cego-Turniers in der Schapbacher „Tanne“. Mit 133 Guten verwies er am Sonntag ganz knapp Seriensieger Benjamin Heitzmann aus Oberwolfach auf den zweiten Platz. Der leidenschaftliche Cego-Spieler hatte zuletzt sowohl in Hofstetten als auch in...
vor 14 Stunden
Wolfach
Aller vier Jahre verleiht die Narrenzunft Wolfach Orden – wenn die strengen Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Am Samstag in der Narrenversammlung war es wieder soweit. Stolze 82 Jubilare wurden ausgezeichnet.
vor 17 Stunden
Hausach
Die vierte Live-Multivision von „Kinzigtal Weltweit“ in dieser Saison führt am 7. Februar mit dem Profifilmer Stefan Erdmann in der Hausacher Stadthalle auf die Kanaren. Es ist eine Hommage an diese acht Inseln im Atlantischen Ozean. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -