Steinach - Welschensteinach

Teil des Kirchturms zeugt von früher

Autor: 
Anika Maldacker
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2013

(Bild 1/2) Bei der Postkarte aus dem Jahr 1910 (oben) erstaunen Perspektive und Schnitt des Bildes. Im Lauf der Jahre hat sich zwar der Anstrich der Peter-und-Paul-Kirche geändert, nicht aber der stattliche Aufgang und die massive Ummauerung. ©Anika Maldacker

Schon vor vielen Jahrzehnten haben Urlauber gern Ansichtskarten an ihre Freunde und Angehörigen verschickt. Das Kinzigtal war damals bereits eine beliebte Ferienregion. Viele der damaligen Motive gibt es nicht mehr, weil die entsprechenden Gebäude abgerissen oder umgebaut wurden. In unserer Serie »Zeitsprung« betrachten wir, was im Lauf der Zeit aus diesen Standorten geworden ist. Heute: die Peter-und-Paul-Kirche in Welschensteinach.
 

Diese Karte musste keinen langen Weg auf sich nehmen, denn sie wurde 1910 nach Zell am Harmersbach geschickt.
Auf den ersten Blick verwundert den Betrachter mit Sicherheit die Perspektive und der Schnitt des Bilds. Doch die geschichtlichen Daten geben dem Fokus auf einen Teil des Kirchturms der Welschensteinacher St.-Peter-und-Paul-Kirche einen Sinn. Denn neben dem Friedhof ist ein Teil des Kirchturms das einzige Zeugnis des frühen Gebäudes.
Wann erstmals eine Kirche im Örtchen Welschensteinach stand, lässt sich nicht sicher bestimmen. Eine Formulierung aus dem Jahr 1275 beweist jedoch, dass es zu jenem Zeitpunkt schon eine Pfarrei in Welschensteinach gab. Und auch das Alter des an der Nordseite des Chors stehenden viereckigen Turms ist annähernd bekannt und auf das zwölfte oder 13. Jahrhundert zurückzuführen.
Der erste bekannte Pfarrer Welschensteinachs wird 1314 unter dem Namen Dietricus urkundlich erwähnt.
Sehr wahrscheinlich ist, dass Kirchturm und Ummauerung des Friedhofs auch eine Wehrfunktion zukam. Eine Untersuchung für den südwestlichen Teil Deutschlands ergab, dass die im Mittelalter gebauten Dorfkirchen nicht selten Religions- und Wehrcharakter vereinten.
Das heutige Bild der Welschensteinacher Kirche wurde vor allem durch einen Umbau im 18. Jahrhundert geprägt. Der Turm an der Nordseite des Chors sowie das Uhrgeschoss sind die einzigen Zeugen des alten Baus.
Der zuständige Architekt des Umbaus war damals im Kinzig- und Wolftal längst kein Unbekannter mehr. Franz Joseph Salzmann hatte schon mehrere Kirchen in den Tälern umgebaut. Steinach verdankt ihm den charakteristischen Zwiebelturm, auch die Gotteshäuser in Hausach und Oberwolfach tragen seine architektonische Signatur. Der Auftrag der Neugestaltung der Kirche unter Berücksichtigung des alten Turms und des Friedhofs ging an den Maurermeister Johannes Weber in Hausach.
1771 wurde die Pfarrkirche Welschensteinach fertiggestellt und den Aposteln Petrus und Paulus gewidmet. Das einschiffige, im romanischen Stil erbaute Gebäude steht am Abhang des nach ihm benannten Kirchbergs.
Ab 1840 musste die Kirche zehn Jahre wegen Fehlern beim Umbau erneut restauriert werden und knapp 60 Jahre später abermals. Der aus Hart in Hohenzollern stammende Kunstmaler August Pfister übernahm die Bemalung. Die beiden Deckengemälde, die von dem Künstler stammen, zeigen Szenen aus dem Leben der beiden Kirchenpatrone.
1959 beschäftigten sich unter anderem der Bildhauer Angelo Valentin aus Offenburg und Restaurator Josef Geschöll aus Freiburg über ein Jahr mit einer weiteren Renovierung der Kirche. Ein neuer Hochaltar im Barockstil wurde erstellt. Die Restaurierung wurde größtenteils durch Spenden und freiwillige Arbeit ermöglicht.
Erst im vergangenen Jahr wurde das Gotteshaus abermals umfassend saniert – wieder unter dem Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer und auch Spender.
Heute ist die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Mitglied der Seelsorgeeinheit Haslach. Und noch immer thront die Kirche auf dem Kirchberg – mit verändertem, zartrotem Anstrich.
In der nächsten Folge am Mittwoch geht es um die ehemalige Brauerei Kälble in Steinach.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach
vor 4 Stunden
Die Musiker der Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach zeigten ihren Zuhörern am Samstag die Welten von Tarzan, Batman, Aladdin und des letzten Einhorns – eine bunte Reise eben, »Zwischen den Welten«. 
Hausach
vor 4 Stunden
Sahar Ghorbani, als Tochter einer afghanischen Mutter im Iran geboren, kam 2016 nach Deutschland und über Stuttgart und Meßstetten ins Kinzigtal. Die 14-Jährige lebt jetzt in Hausach und besucht seit September als Stipendiatin von »Talent im Land« das Landesgymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch-...
Interreligiöser Dialog
vor 7 Stunden
»Religion im Dialog – ein Konzert mit vier Gemeinden aus zwei Traditionen« war der Titel einer Veranstaltung am Volkstrauertag in der evangelischen Stadtkirche in Haslach. Nach dem Chorkonzert blieb noch Zeit für Gespräche. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 8 Stunden
In der Hauptversammlung der Holzwaldräuber im Gasthaus »Alte Tränke« in Bad Rippoldsau sprach Vorsitzender Sven Markmann von einem erfreulichen Jahresergebnis.
Wolfach
vor 10 Stunden
Zur Blutspende hatte das Deutsche Rote Kreuz am Freitag in die Wolfacher Festhalle gebeten. Neben den Profis des Blutspendediensts, die sich um die eigentliche Spende kümmern, waren dabei auch wieder die ehrenamtlichen Helfer des Ortsvereins gefordert. Verstärkung für die vielfältigen Aufgaben im...
Mittleres Kinzigtal
vor 13 Stunden
Im »Wilden Mann« in Welschensteinach und im Hausacher »Musicafé« hatten Birgit Breuer und Christian Bormann mit ihrer kitschig-komischen Operette »Der Rosentraum« volle Säle. In Haslach kamen nur knapp 20 Besucher, die Schauspieler gaben trotzdem alles. 
Goldene Hochzeit in Hofstetten
vor 16 Stunden
Rosel und Erwin Neumaier feiern am heutigen Montag um 14.30 Uhr in der Hofstetter St.-Erhard-Kirche ihre goldene Hochzeit. An gleicher Stelle wurde das Paar am 19. November 1968 von Pfarrer Albert Gauchel getraut.
Freibad Hornberg
vor 18 Stunden
Nicht nur über die 484 Mitglieder kann der Förderverein Freibad Hornberg stolz sein, sondern auch über alle Aktivitäten der Vergangenheit und die kommenden. Die Beckenaufsichtdienste sollen unvermindert weitergehen und ein nächster großer Schritt ist, dass alle Hornberger Grundschüler das Schwimmen...
Schiltach/Schenkenzell
vor 19 Stunden
Die Sozialgemeinschaft mit ihren zahlreichen Einrichtungen spielt im sozialen Leben von Schiltach und Schenkenzell eine gewichtige Rolle. Wie gewichtig, das wurde in der Mitgliederversammlung am Donnerstag im Gottlob-Freithaler-Haus deutlich.
Ausschüttung Gewinnsparen
vor 21 Stunden
Bei der jährlichen Ausschüttung aus dem Gewinnsparen der Volksbank Mittlerer Schwarzwald wurden am Donnerstag 7500 Euro an die Vertreter einiger Vereine aus Wolfach, Oberwolfach und Bad Rippoldsau-Schapbach übergeben. 
Fachgerecht saniert
vor 21 Stunden
Die Giebelseite samt Haupteingang der Haslacher Klosterkirche erstrahlt in neuem Glanz. Wie aus einer Pressemitteilung der Stadt hervorgeht, haben Haslachs Bauhofmitarbeiter rechtszeitig vor dem Volkstrauertag die Giebelseite der Haslacher Klosterkirche fachgerecht saniert. 
Gutach
18.11.2018
Dass die Bahn das kleine Eisenbahnbrückle beim Alten Sportplatz im Gutacher Ramsbach richten muss, kostet die Gemeinde mehr als 90 000 Euro, weil sie für die Verlegung der Wasser- und Abwasserleitungen sorgen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige