Schenkenzell

Theaterstück mit Tumult beim Ortsvorsteher von Kaltbrunn

Von Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2023
Mit großer Spielfreude begeisterten die Laiendarsteller, allen voran Oliver Hauer (rechts), in einer der Hauptrollen, das Publikum. 

(Bild 1/2) Mit großer Spielfreude begeisterten die Laiendarsteller, allen voran Oliver Hauer (rechts), in einer der Hauptrollen, das Publikum.  ©Martina Baumgartner

Witzig und gekonnt: Beim Theaterstück "Gedächtnislücke" flogen den Laiendarstellern des Gesangvereins "Frohsinn" im Witticher Klostersaal die Herzen des Publikums zu.

Zweimal spielten die Laienschauspieler des Gesangvereins „Frohsinn“ die Komödie „Gedächtnislücke“ im ausverkauften Klostersaal in Wittichen. Die Karten im Vorverkauf gingen weg wie warme Semmeln und am Samstagabend und Sonntagnachmittag waren die Straßen in der Gemeinde während der Vorstellungen leergefegt.

Zu allerlei robusten Handgreiflichkeiten kam es in der Amtsstube des Ortsvorstehers Franz alias Oliver Hauer, der das Wappen von Kaltbrunn an seinem Schreibtisch kleben hatte. Mit Axt und Seil bewaffnet, rückte er den ländlichen Lärmquellen auf den Pelz und verlor dabei sein Gedächtnis, weil ihm der Klöppel der Kirchenglocke auf den Kopf fiel.

Dieses Handicap sorgte wieder für einen „normalen“ Verstand beim Kaltbrunner Gemeindevertreter, der plötzlich seiner Frau Helene (Sabine Haas) wieder verliebt schmeichelte, der Sekretärin Hannelore (Barbara Faißt) und dem Amtsboten Sepp (Andreas Hauer), der gerne im „Martinshof“ versackte, eine „eingeflüsterte“ Gehaltserhöhung einräumte und den nervenden Ewigbeschwerdeführern Ludwiga mit Ehemann Heinz-Harald (Stefanie Heizmann und Lukas Hauer) über den Lärm von krähenden Hähnen, Glockengeläut und Blasmusik endlich die Tür wies.

- Anzeige -

Die Mimik sowohl von Heizmann als auch Andreas Hauer war an Ausdrucksstärke kaum zu übertreffen und erzeugte großes Gelächter in den Zuschauerreihen. Katrin Schmid spielte alle Klischees aus, die die Tratschbase und Dorfladenbetreiberin Emma im Stück brauchte und erinnerte mit einem Augenzwinkern an die in jedem Dorf lebenden „schwätzend umtriebigen“ Unikate.

Die Hauptrolle des Ortsvorstehers schien Oliver Hauer auf den Leib geschrieben. Er hielt das Publikum mit seinem Spiel in Schach, das immer wieder gespannt auf den nächsten Gefühlsaubruch des Schauspielers wartete. Faißt gab glaubhaft die Amtssekretärin und macht ihrem Spitznamen „Barbie“ mit blonder Pferdeschwanzperücke und im Bleistiftrock alle Ehre. Maskenbildnerin Angelika Fischer war in bewährter Weise sicher „schuldig“ am glaubhaften Aussehen der dargestellten Charaktere. Das amüsierte Publikum gab häufig Szenenapplaus, wenn die Schauspieler mit ihrem Spiel mal wieder über sich hinauswuchsen.

Die „Frohsinn“-Laiengruppe erfreut die Theaterbesucher bereits seit den 60er-Jahren in wechselnder Besetzung, die allerdings im Kern je nach Zeit eine Stammbesetzung ist. Ihr Debüt in diesem Jahr gaben der herrlich devot spielende Lukas Hauer und die temperamentvolle Sabine Haas. Mit dabei war auch Wiederholungstäter Alois Hauer, der dem Psychologen Gottlieb gekonnt einen schrulligen Charakter mit komischer Attitüde aufsetze. Franzi Breithaupt, die diesmal auch Regie führte, brillierte in lediglich einer Nebenrolle dennoch als heiratswillige Rosalinde und sorgte professionell für humorvolle Verwechslungen.

Ebenfalls ihr Debüt gab Bärbel Armbruster, die gemeinsam mit Klara Mäntele soufflierte. Nach lang anhaltendem Applaus am Ende des Stücks verabschiedete „Frohsinn“-Vorsitzender Gerhard Fischer Cäcilie Fischer aus dem Amt der leidenschaftlichen Regisseurin. Aus gesundheitlichen Gründen zieht sie sich nach fast 14 Jahren von ihren Aufgaben beim Theater zurück.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Auf die Gemeinde Fischerbach kommen finanziell schwierige Jahre zu.
vor 1 Stunde
Fischerbach
Die Fischerbacher Gemeindeverwaltung hat den Haushaltsplan für 2024 eingebracht. Größte Investition ist die Rathaussanierung, für die allein schon rund zwei Millionen Euro eingeplant sind.
Bauhofleiter Martin Klausmann hört bald in Oberwolfach auf. 
vor 1 Stunde
Oberwolfach
Personelle Änderungen: Oberwolfachs Bauhofleiter Martin Klausmann hat zum 31. März gekündigt. Es gibt aber schon einen Nachfolger. Auch im Bereich Tourismus steht ein Wechsel an.
Schulleiter Mathias Meier-Gerwig vor einer der Spindanlagen: Knapp 900 per Pin abschließbare Spinde hat das Robert-Gerwig-Gymnasium angeschafft und überall im Schulhaus verteilt. Die Schüler können sie für alle Wertsachen nutzen, müssen aber während ihres gesamten Aufenthalts in der Schule ihre Handys dort einschließen. 
vor 2 Stunden
Hausach
Das Robert-Gerwig-Gymnasium ist die erste Schule der Region, in der die Handys während des gesamten Aufenthalts auf dem Schulgelände in Spinde eingeschlossen werden müssen.
Einige Mitglieder des Vorstands wurden gewählt und neue Mitglieder willkommen geheißen: Hartmut Brückner (von links), Bernd Jehle, Falko Vogler, Klaus Maier, Luca Kreuzer, Alexander Götz und Michael Zweigert.
vor 2 Stunden
Schiltach
Auch in diesem Jahr bleibt den Schiltacher Flößern keine Zeit, die Hände in den Schoß zu legen. Über allem Engagement schwebt die Aufgabe, ihr Wissen der jüngeren Generation weiterzugeben.
Am Vereinsheim am Flößerpark ist heute um 13.30 Uhr Treff zur ersten Wochentagstour der neuen Saison.
vor 2 Stunden
Wolfach
Von der Tour nach Halbmeil bis zur Wanderwoche auf dem Rheinsteig reicht das Jahresprogramm des Schwarzwaldvereins Wolfach.
Die "Zehner" und die Leistungskurse Gemeinschaftskunde der Oberstufe waren ein aufgewecktes Publikum der Podiumsdiskussion im Robert-Gerwig-Gymnasium: eine Aula voller Jungwähler.
vor 8 Stunden
Hausach
Vertreter aller vier Hausacher Gemeinderatsfraktionen und Bürgermeister Wolfgang Hermann stellten sich im Robert-Gerwig-Gymnasium den Fragen der Schüler und Jungwähler.
2022 führte das Robert-Gerwig-Gymnasium auf der Hausacher Stadthallenbühne das Musical "Linie 1" auf. In diesem Jahr wird es "Shrek" zu sehen geben. 
vor 11 Stunden
Hausach
Jetzt ist es öffentlich, welches Musical das Robert-Gerwig-Gymnasium in diesem Jahr aufführen wird: Am 21. Juni ist Premiere für "Shrek", das allein am Broadway 441 Mal gespielt wurde.
Die Band „Violette“ hat in der Vögeles Mühle im Steinacher Niederbach mit ihrem abwechslungsreichen Konzert auf ganzer Linie überzeugt. 
vor 11 Stunden
Steinach
Die Band "Violette" hat in der Vögeles Mühle im Steinacher Niederbach ein Konzert gegeben. Dabei präsentierten sie eine Mischung aus Rock, Folk und Soul im akustischen Gewand.
Yannik Hinzmann hat im vergangenen Jahr eine Fachaufsichtsbeschwerde gegen Haslachs Bürgermeister Philipp Saar eingereicht. 
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Klage der Liste Lebenswerte Ortenau gegen das Landratsamt Ortenaukreis bleibt ohne Konsequenzen – ebenso wie die Fachaufsichtsbeschwerde von Yannik Hinzmann gegen Bürgermeister Philipp Saar.
Johannes Ludwig (25) aus Wolfach ist leidenschaftlicher Jäger. Die Jagd, so ist er überzeugt, ist heute zeitgemäßer denn je. Treuer Begleiter: Hund Baldur.  
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
So viele Jäger wie nie zuvor zählt der Deutsche Jagdverband bundesweit. Doch was führt einen, gerade als junger Erwachsener, zur Jagd – und geht es dabei wirklich nur ums Abschießen?
Christian Wöhrle (Mitte) ehrte Miriam Lempert (links) und Mario Wolber für zehn Jahre Imkern. 
vor 16 Stunden
Wolfach
Der Imkerverein Kirnbach erprobte eine neue Varroamilben-Bekämpfung mit Brutentnahme und Fangwabe. Die Imker freuten sich über eine gute Fichten- und Tannentracht.
Der erste Brennworkshop im Martinshof kam sehr gut an und soll wiederholt werden.
vor 16 Stunden
Hausach
Große Resonanz erfuhren Michael und Regina Reimold bei ihrem ersten Brenn-Workshop auf dem Martinshof in Hausach. Künftig sollen hier noch mehr Workshops angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    vor 20 Stunden
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.