Oberwolfach

Trachtenkapelle Oberwolfach huldigt den Elementen

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2019

Nach einem begeisternden Konzert der Trachtenkapelle Oberwolfach überreichte Markus Schätzle (kleines Bild, links) dem schwäbischen Dirigenten Christian Pöndl die „Badische Einbürgerungsurkunde“. ©Andreas Buchta

Das Jahreskonzert der Trachtenkapelle Oberwolfach am Samstag in der Festhalle war ein gelungener Einstand für den neuen Dirigenten Christian Pöndl, der sich als Thema die vier Elemente ausgesucht hatte. 
 

Christian Pöndls Einstand mit dem ersten Jahreskonzert als Dirigent der Trachtenkapelle Oberwolfach war rundum gelungen.  Von der voll besetzten Festhalle über die fantastisch dekorierte Bühne und der perfekten Licht- und Bilder-Show bis hin zu einem anspruchsvollen und bewundernswert interpretierten Musikprogramm war alles vom Feinsten.

Den klassischen Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft war das fein ausgewählte Programm gewidmet. Beleuchtete Quader neben der Bühne symbolisierten die Elemente, Projektionen an der Bühnenrückwand begleiteten die jeweilige Musik; selbst die Beleuchtung war themenbezogen farblich abgestimmt: ein perfektes Ambiente für ein exquisit vorbereitetes Orchester.

Bloß: Wie klingen die Elemente? Zunächst stimmten die Musiker auf den Gesamtklang der Welt ein. Mit der Fanfare von „The Benefaction from Sky and Mother Earth“ des Japaners Sotoshi Yagisawa, die sanft erst, dann mit allen Registern prachtvoll zu einem Choral anschwellend Mutter Erde in den Mittelpunkt stellte: eine höchst wirkungsvolle Konzerteröffnung, die die Zuhörer auf die Einzigartigkeit unseres Planeten und seiner Elemente einstimmte. 

Wunderschöner, hymnisch-versöhnlicher Schluss

Ganz dem Feuer gewidmet war Steven Reineckes „Goddess of Fire“, inspiriert durch Pele, die hawaiische Göttin des Feuers und der Vulkane. Dramatisch spitzte sich die Gewalt des Feuers zu bis hin zu gewaltigen Wut- und Vulkanausbrüchen der gereizten Göttin. Die ihr entgegengebrachte Ehrerbietung führte zu einem wunderschönen, hymnisch-versöhnlichen Schluss dieses eindrucksvollen Werks.

Seine ganze Sehnsucht nach Harmonie und nach einer friedvollen Welt legte der Schweizer Komponist Mario Bürki in sein Opus „Terra Pacem“: Mit dem rhythmisch symbolisierten Herzschlag der Erde und ganz in Grün getauchter Bühne eröffneten die Musiker sensibel das in melancholischer Stimmung gehaltene Werk, das mit seinen Einschüben von Aggression, Gewalt und Naturkatastrophen wirkungsvoll die eigentliche Unerreichbarkeit einer friedlichen Welt postuliert.

Mit einem voluminösen Schlussakkord endete dieses berührende, aber auch komplexe Werk, das das Orchester mit bewundernswertem Einsatz jedes einzelnen Musikers souverän meisterte.

- Anzeige -

Solistische Einlagen

Der Höhepunkt des Konzerts aber war zweifellos José Alberto Pinas „Island of Light“, ein symphonisches Gedicht, dessen drei Sätze sich über ganze 25 Minuten hinzogen.

In bewundernswerter Modulation, einfühlsam zwischen Dramatik und lyrischer Gelassenheit changierend und mit bemerkenswerten solistischen Einlagen widmeten sich die Musiker, betont rhythmisch die schöne Grundmelodie umspielend, der „Insel des Lichts“ Menorca: Sowohl kompositorisch als auch in der Ausführung ein kleines Meisterwerk.

Hommage an Louis Armstrong

Nach der herrlich lockeren Ouvertüre zu Paul Linkes „Frau Luna“ präsentierte das Orchester eine gelungene Hommage an Louis Armstrong mit unvergesslichen Melodien von „What a Wonderful World“, über „Hello Dolly“ bis zum „Saint Louis Blues“. „Earth, Wind & Fire“ hatte seinen großen Auftritt ebenso wie Princes „Purple Rain“ (mit lila Bühne!), bei dem vor allem Corina Harter mit ihrem Gesang begeisterte. 

Das (vorerst) letzte Stück des Abends, das Medley „Jungle Fantasy“, widmete sich dem Zauber des Regenwalds: Exotische Geräusche und entsprechende Beleuchtung zauberten eine Atmosphäre des Dschungels auf die Bühne, die von heißen lateinamerikanischen Rhythmen und Klängen durchweht wurde – ein höchst stimmungsvolles Ende eines wundervollen Konzerts.

Das minutenlang klatschende Publikum wurde noch mit zwei Zugaben belohnt: Mit einem Adele-Medley und mit Michael Jacksons„Heal the World“. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Anwohner der Wilhelm-Homburger-Straße befürchten, dass sich die Einmündung in die Polderbergstraße als zu eng für eine ­Zufahrt zum Neubaugebiet erweisen könnte.
vor 47 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das geplante Neubaugebiet am Polderberg in Schapbach soll über die Wilhelm-Homburger-Straße angefahren werden. Einige Anwohner sehen dies aber kritisch und erhoben Einwände.
Ein Prachtstück und sein Restaurator: Unter der Leitung von Herbert Kniesel wurde der Magirus-Oldtimer der Wolfacher Feuerwehr restauriert und erstrahlt in neuem Glanz. 2006 - vor 15 Jahren - wurde das Projekt abgeschlossen.
vor 47 Minuten
Wolfach
Garagenbesuch: Vor 15 Jahren endete das erste große Restaurations-Projekt der Feuerwehr ­Wolfach. In unzähligen Stunden wurde der Magirus-Oldtimer auf Vordermann gebracht.
Thomas Hafen, Kolumnist, Wissenschaftlicher Leiter des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof
vor 1 Stunde
(Fußball)-Experten unter sich
Die Kolumne „Schönes Wochenende“ kommt heute von Thomas Hafen und handelt von allerlei Experten.
Thomas Keller und Michaela Paulat sprachen sich in der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend dafür aus, in Mühlenbach ein neues Baugebiet zu schaffen. Den Leerstand von Wohnungen schätzt Klaus Armbruster auf fünf Prozent.
vor 9 Stunden
Mühlenbach
Wer eine (bezahlbare) Wohnung, Haus oder ein freies Grundstück sucht, hat es im Kinzigtal schwer. Die Gemeinde Mühlenbach will für sich das Thema nun mit einem Dienstleister angehen.
Tagsüber Tempo 30 wäre „eine Katastrophe" war sich der Gutacher Rat einig, und ebenso darin, dass die Ortskern-Bewohner besonders vom nächtlichen Lärm betroffen sind und eine Reaktion wegen der hohen Werte daher unerlässlich ist. Bevor man aber ­irgendwelche Maßnahmen übergestülpt bekomme, wollte die Kommune selbst mit dem Lärmaktionsplan reagieren, so Bürgermeister Siegfried Eckert. 
vor 12 Stunden
Gutach
Der Gutacher Gemeinderat beschließt nach zwei Jahren mit knapper Mehrheit das „schwierige Thema“ Lärmaktionsplan mit einer nächtlichen Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30.
Isabel Rutkowski von der Landjugend Einbach.
vor 13 Stunden
Hausach
Die Katholische Landjugendbewegung Deutschland will ihr Bundestreffen im kommenden Jahr in Hausach veranstalten.
Das "Tiny Ballroom Orchestra" aus Freiburg mit  Sängerin Birte Schöler und Gitarrist Ingmar Winkler kommt erneut nach Wolfach zum Verein Kultur im Schloss.
vor 15 Stunden
Wolfach
„Mittwochs im Museum“ ist zurück: Nachdem der Verein Kultur im Schloss am vergangenen Wochenende die Türen des Museums wieder geöffnet hat, startet am Mittwoch, 7. Juli, die neue Saison der monatlichen Veranstaltungsreihe des Museumsvereins.
„Die richtige Bank steht am richtigen Platz im Kinzigtalbad Ortenau“, darüber freuten sich Zweckverbandsvorsitzender und Hausacher Bürgermeister Wolfgang Hermann (sitzend von rechts), Michael Hug sowie Ulrich Haser (hinten von links), Präsident Andreas Fath und Manfred Wöhrle vom Lions Club Kinzigtal.
vor 18 Stunden
Hausach
Der Lions Club Kinzigtal hat dem Kinzigtalbad Ortenau eine Sitzbank gespendet. Gefertigt wurde diese in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung „Am Bruckwald“ in Waldkirch.
Das Schlossareal bestimmte in den letzten Jahren das Geschehen im Sanierungsgebiet zwischen Hauptstraße und Kinzig. Doch auch private Eigentümer investierten in den vergangenen Jahren insgesamt knapp sechs Millionen Euro.
vor 21 Stunden
Wolfach
Mit dem heutigen Donnerstag ist Wolfachs Stadtsanierung formell abgeschlossen. Zum Ende des Jahrzehnte prägenden Projekts gab es im Gemeinderat auch die Schlussrechnung der Schlosshalle.
Anfang der 1980er-Jahre entsteht das Baugebiet „Vorderer Einbach“. Die Stadt hat dafür mit Christbauer Alois Ramsteiner Gelände getauscht.
24.06.2021
50 Jahre Eingliederung Einbach (4)
50 Jahre Eingliederung (4): Am 1. Juli 1971 wurde Einbach in die Stadt Hausach eingegliedert. Wir beleuchten in einer Serie die fünf Jahrzehnte danach – heute die Jahre von Juli 1981 bis Juli 1991.
Als Alternative zum öffentlichen Nahverkehr wurden in Oberwolfach bereits die Mitfahrbänkle ins Leben gerufen.
24.06.2021
Oberwolfach
Das Mobilitätskonzept ist fertig. Dieses soll nicht nur aufzeigen, was verbessert werden kann. Damit will man auch den zuständigen Behörden deutlich machen, an welchen Stellen es hakt.
Der Narrensteg in Hausach soll saniert werden. 
24.06.2021
Hausach
Der Hausacher Narrensteg soll für 200 000 Euro saniert werden. Es gab in der Gemeinderatssitzung am Montag aber auch kritische Stimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Tauchen Sie in die Trauringwelt von Juwelier Thüm in Kehl ein.
    vor 6 Stunden
    Verabreden Sie einen Beratungstermin in der Trauringwelt
    Die Pandemie kann die Liebe nicht stoppen! Die Hochzeitssaison steht vor der Tür – und die Ortenauer Paare stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Den perfekten Ring finden Sie bei Juwelier Thüm in Kehl – in der einzigartigen Trauringwelt bleiben keine Wünsche offen.
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.