Oberwolfach

Trachtenkapelle Oberwolfach huldigt den Elementen

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2019

Nach einem begeisternden Konzert der Trachtenkapelle Oberwolfach überreichte Markus Schätzle (kleines Bild, links) dem schwäbischen Dirigenten Christian Pöndl die „Badische Einbürgerungsurkunde“. ©Andreas Buchta

Das Jahreskonzert der Trachtenkapelle Oberwolfach am Samstag in der Festhalle war ein gelungener Einstand für den neuen Dirigenten Christian Pöndl, der sich als Thema die vier Elemente ausgesucht hatte. 
 

Christian Pöndls Einstand mit dem ersten Jahreskonzert als Dirigent der Trachtenkapelle Oberwolfach war rundum gelungen.  Von der voll besetzten Festhalle über die fantastisch dekorierte Bühne und der perfekten Licht- und Bilder-Show bis hin zu einem anspruchsvollen und bewundernswert interpretierten Musikprogramm war alles vom Feinsten.

Den klassischen Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft war das fein ausgewählte Programm gewidmet. Beleuchtete Quader neben der Bühne symbolisierten die Elemente, Projektionen an der Bühnenrückwand begleiteten die jeweilige Musik; selbst die Beleuchtung war themenbezogen farblich abgestimmt: ein perfektes Ambiente für ein exquisit vorbereitetes Orchester.

Bloß: Wie klingen die Elemente? Zunächst stimmten die Musiker auf den Gesamtklang der Welt ein. Mit der Fanfare von „The Benefaction from Sky and Mother Earth“ des Japaners Sotoshi Yagisawa, die sanft erst, dann mit allen Registern prachtvoll zu einem Choral anschwellend Mutter Erde in den Mittelpunkt stellte: eine höchst wirkungsvolle Konzerteröffnung, die die Zuhörer auf die Einzigartigkeit unseres Planeten und seiner Elemente einstimmte. 

Wunderschöner, hymnisch-versöhnlicher Schluss

Ganz dem Feuer gewidmet war Steven Reineckes „Goddess of Fire“, inspiriert durch Pele, die hawaiische Göttin des Feuers und der Vulkane. Dramatisch spitzte sich die Gewalt des Feuers zu bis hin zu gewaltigen Wut- und Vulkanausbrüchen der gereizten Göttin. Die ihr entgegengebrachte Ehrerbietung führte zu einem wunderschönen, hymnisch-versöhnlichen Schluss dieses eindrucksvollen Werks.

Seine ganze Sehnsucht nach Harmonie und nach einer friedvollen Welt legte der Schweizer Komponist Mario Bürki in sein Opus „Terra Pacem“: Mit dem rhythmisch symbolisierten Herzschlag der Erde und ganz in Grün getauchter Bühne eröffneten die Musiker sensibel das in melancholischer Stimmung gehaltene Werk, das mit seinen Einschüben von Aggression, Gewalt und Naturkatastrophen wirkungsvoll die eigentliche Unerreichbarkeit einer friedlichen Welt postuliert.

Mit einem voluminösen Schlussakkord endete dieses berührende, aber auch komplexe Werk, das das Orchester mit bewundernswertem Einsatz jedes einzelnen Musikers souverän meisterte.

- Anzeige -

Solistische Einlagen

Der Höhepunkt des Konzerts aber war zweifellos José Alberto Pinas „Island of Light“, ein symphonisches Gedicht, dessen drei Sätze sich über ganze 25 Minuten hinzogen.

In bewundernswerter Modulation, einfühlsam zwischen Dramatik und lyrischer Gelassenheit changierend und mit bemerkenswerten solistischen Einlagen widmeten sich die Musiker, betont rhythmisch die schöne Grundmelodie umspielend, der „Insel des Lichts“ Menorca: Sowohl kompositorisch als auch in der Ausführung ein kleines Meisterwerk.

Hommage an Louis Armstrong

Nach der herrlich lockeren Ouvertüre zu Paul Linkes „Frau Luna“ präsentierte das Orchester eine gelungene Hommage an Louis Armstrong mit unvergesslichen Melodien von „What a Wonderful World“, über „Hello Dolly“ bis zum „Saint Louis Blues“. „Earth, Wind & Fire“ hatte seinen großen Auftritt ebenso wie Princes „Purple Rain“ (mit lila Bühne!), bei dem vor allem Corina Harter mit ihrem Gesang begeisterte. 

Das (vorerst) letzte Stück des Abends, das Medley „Jungle Fantasy“, widmete sich dem Zauber des Regenwalds: Exotische Geräusche und entsprechende Beleuchtung zauberten eine Atmosphäre des Dschungels auf die Bühne, die von heißen lateinamerikanischen Rhythmen und Klängen durchweht wurde – ein höchst stimmungsvolles Ende eines wundervollen Konzerts.

Das minutenlang klatschende Publikum wurde noch mit zwei Zugaben belohnt: Mit einem Adele-Medley und mit Michael Jacksons„Heal the World“. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Dreikönigssingen
Jetzt liegt für das Dreikönigssingen das Ergebnis vor und die Verantwortlichen in Haslach sind wegen der großen Spendenbereitschaft der Bevölkerung mehr als überrascht.
vor 4 Stunden
Ausflugsziel
Auch im Kinzigtal ist der Wald in Zeiten von Corona ein beliebtes Ausflusgziel. Das Offenburger Tageblatt hat bei einem Waldbesitzer und einem Förster nachgefragt, wie sich die Lage darstellt.
vor 6 Stunden
K 5358
Die Hofstetter Straße (K 5358) in Haslach ist für Schwerlastverkehr gesperrt. Das teilt die Haslacher Stadtverwaltung  mit.
vor 7 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Zur Fasnet 2020 feierten Schapbachs Kaffeetanten ihr 60-Jähriges. Zur Fasnet 2021 würde das nächste Jubiläum folgen: Die dienstälteste Kaffeetante Ursula Waidele tippelt seit 50 Jahren mit.
vor 10 Stunden
Schenkenzell
Wo Schenkenzells zweiter Kindergarten entstehen sollen steht fest – bei der Finanzierung gibt es noch Spielraum. Gleich zwei mögliche Fördertöpfe will der Gemeinderat dafür anzapfen.
vor 13 Stunden
Hausach/Oberwolfach
Der Transport der Windflügel scheitert an den Schneemassen – ein Flügel „parkt“ an der „Bettelfrau“. Erste Anlage soll „in den nächsten Wochen“ ans Netz gehen. 
vor 18 Stunden
Postkartenserie „Zeitsprung“ (11)
Vor mehr als 150 Jahren wurde die erste Bildpostkarte verschickt. Das OT zeigt, was von alten Motiven aktuell noch sichtbar ist. Heute: das Hotel „Zum weyßen Rössle“ in Schiltach.
vor 18 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach/Oberwolfach
Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die anstehende Fasnet. So auch beim Hamperleverein Schapbach und der Narrenvereinigung Oberwolfach.  
vor 18 Stunden
Hornberg
Das Hornberger Pflegeheim ist ab sofort für Besucher geschlossen. Offensichtlich wurden Bewohner „von außen“ infiziert, da die Mitarbeiter alle negativ getestet wurden. 
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Anna Teresa Agüera Oliver, Mitarbeiterin im Vorstandsstab der Sparkasse Kinzigtal, die privat ein großer...
vor 18 Stunden
Altenpflegeheim
Im Alfred-Behr-Haus in Haslach haben am Samstag die Corona-Impfungen begonnen. In einer Pressemitteilung freut sich das Altenpflegeheim unter dem Dach des Caritasverbands Kinzigtal über die hohe Impfbeteiligung.
18.01.2021
Wolfach
Ja zum Geschäftsführer-Posten im Rathaus: Die Online-Abstimmung über die Zukunft von Wolfachs ­Gewerbeverein bringt ein eindeutiges Ergebnis. Noch-Vorsitzender Reinhold Waidele erklärt auf Nachfrage, wie das Projekt weitergehen soll – das Gemeinderats-Ja vorausgesetzt.