Schiltach

Traditionspflege bedeutet für Schiltachs Flößer Schwerstarbeit

Autor: 
Hans Harter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2019

(Bild 1/2) Erwin Wolber und Thomas Kipp an den Rudern des Schiltacher Drau-Floßes. Die insgesamt 60 Kilometer lange Fahrt, aufgeteilt in mehrere Etappen, erforderte Konzentration und Muskelkraft. ©Hans Harter

25 Vereine aus zehn Ländern trafen sich vergangene Woche zu den Internationalen Flößertagen, die von Donnerstag bis Sonntag im Drautal in Kärnten stattfanden. Mittendrin: Die Schiltacher Flößer, die mit einem eigenen Floß 60 Kilometer auf der Drau zurücklegten.

Dass vergangene Woche eine starke Gruppe der Schiltacher Flößer an der Drau in Kärnten weilte, hatte einen doppelten Grund: Schon seit Jahren beteiligen sie sich mit einem eigenen Floß an den Oberdrautaler Flößertagen. Dieses Mal fielen diese mit den Internationalen Flößertagen zusammen. Zu ihnen trifft sich, jährlich wechselnd, die Internationale Flößereivereinigung. 25 Vereine aus zehn europäischen Ländern, von Finnland bis Slowenien, von Polen bis Spanien, gaben sich dazu in Österreich ein Stelldichein.

Im Herbst Holz vorbereitet

Unter ihnen waren die Schiltacher besonders gefordert: Schon im vergangenen Herbst hatten sie vor Ort das Holz »gerüstet«, das jetzt am Ufer lagerte, um in einem Arbeitstag in ein Drau-Floß verwandelt zu werden. Seine Bauart ist ganz anders als das vielgliedrige Kinzigtäler Gestör-Floß mit Frontruder und Sperren. Der 3,50 Meter tiefen, schnellen Drau angepasst, besteht es aus drei durch Wieden und Krampen verbundenen »Stoß«, jeder vier Meter breit und lang. Mit zwei Ruderpaaren vorne und hinten wird das Gefährt durch Strömungen und Brückenjoche gesteuert. Für die vierköpfige Rudermannschaft bedeutet das Schwerstarbeit.

- Anzeige -

Die Flößerei begann an der Drau im 17. Jahrhundert. Sie ließ den viertlängsten Nebenfluss der Donau zur »Kärntner Holzstraße« werden, die Sägewerke und Zellulosefabriken von Villach bis Klagenfurt und Maribor mit alpenländischem Holz versorgte. Dass dies bis 1951 andauerte, zeigt die Bedeutung des Holztransports auf dem Wasser. Die Flößerei lebt bis heute: Am Oberlauf der Drau erhalten mehrere Vereine das Flößerhandwerk und seine Tradition.

Zu ihren fünf Flößen stieß das der Schiltacher hinzu. Sie bewältigten die 60 Flusskilometer bis Spittal etappenweise in drei Tagen. Unterwegs wurde in Flößerorten angelandet, was jeweils Volksfestcharakter annahm. Zu den Passagieren aus den teilnehmenden Nationen entwickelten sich hilfreiche Kontakte – ein kollegiales Verständnis und Miteinander, das Sprachbarrieren, etwa mit Letten, Bosniaken, Italienern und Franzosen vergessen ließ. 

Immer wachsam bleiben

Trotz des scheinbar friedlich fließenden Flusses durfte sich die Mannschaft um Floßmeister Thomas Kipp keine Unaufmerksamkeit leisten: Immerfort waren die günstigste Fahrrinne zu suchen und die Wasseroberfläche im Blick zu behalten – ihr Kräuseln zeigte Steine, Kies- oder Sandbänke an, denen ausgewichen werden musste. Einmal doch festgesessen, mussten die Männer in den Fluss, um das Floß mit Eisenstangen flott zu machen. Schwierig waren auch die Anlandungen: Ohne Bremsmöglichkeit durch Sperren wurde im Wasser stehenden Abfangern ein Seil zugeworfen, die das Floß mit Leibeskräften zum Halten brachten.

Stichwort

Versammlung

Zum Flößertreffen gehört auch die Hauptversammlung unter Präsident Jaroslav Camplík (Prag), die ein besonderes Projekt beriet: Nachdem die Flößerei bereits in mehreren Ländern als nationales Immaterielles Kulturerbe gilt, wird nun ihre Anerkennung als Kulturerbe der Menschheit durch die Unesco angestrebt. In das Projekt ist auch Thomas Kipp eingebunden. Er tritt in einem für die Bewerbung verlangten Image-Video auf, wofür ein Team aus Tschechien an der Drau filmte. Das unermüdliche Engagement des Schiltachers für das Kulturgut Flößerei würdigte die Internationale Flößerei-Vereinigung anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens mit einer Medaille. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Schenkenzell
Ein Jahr mit vielen Veranstaltungen liegt hinter den Schenkenzeller und Kaltbrunner Landfrauen. In ihrer Hauptversammlung am Montagabend im „Waldblick“ zogen die Frauen Bilanz. Wahlen standen ebenfalls an, unter anderem wurde eine neue Schriftführerin gewählt.
vor 2 Stunden
Jugend- und Freizeitheim
Kosten werden die Arbeiten rund 660.000 Euro und in diesem Jahr soll alles geschafft werden: Am Mittwochmorgen erfolgte der Spatenstich für das Jugend- und Freizeitheim Fehrenbacherhof auf den Höhen von Hofstetten.
vor 5 Stunden
Nach Erdrutsch
Gut ein Jahr nach dem verheerenden Erdrutsch baggern Mitarbeiter eine Spezialfirma Geröll, Steine und Schutt vom Parkplatz des Thomas-Philipps-Markts unterhalb der Ruine Schilteck in Schramberg. Wann kann wieder geöffnet werden?
vor 11 Stunden
Wolfach
Jasmin und Simon Link erfüllen sich ihren Traum: Ein Jahr will das junge Paar aus Wolfach um die Welt reisen. Vom Kinzigtal geht’s in den Westen und immer weiter, bis über Asien wieder die Heimat naht. Heute: Neuseeland.
vor 12 Stunden
Nachfolger für Kiosk gefunden
Die Würfel sind gefallen: Die Gemeinde Haslach hat für den Freibad-Kiosk einen Nachfolger für Denise und Max Schmieder gefunden. Es ist kein Unbekannter in der Branche.
vor 14 Stunden
„Jugend musiziert 2020"
265 Jungmusiker aus dem Ortenaukreis wetteiferten am Wochenende in Lahr und Rastatt beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert 2020“. Dabei waren auch 13 Musiktalente aus den Musikschul-Zweigstellen Haslach, Hausach, Wolfach und Zell. Alle kehrten mit Auszeichnungen zurück.
vor 16 Stunden
Lob für Forstbetriebsgemeinschaft
Viel Lob und gute Nachrichten gab es in der Hauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft am Montag im Gasthaus „Ochsen“ in Mühlenbach. Bei den Wahlen gab es nur eine Änderung.
vor 16 Stunden
Wolfach
Wolfachs Bauhof soll einen neuen Lagerschuppen bekommen – irgendwann. Ob ohne konkreten Bautermin 2020 bereits in die Planung investiert werden sollte, beschäftigte den Rat im Rahmen der Haushaltsberatung. Das Ergebnis fiel knapp aus.
vor 16 Stunden
Ökumenischer Gottesdienst
Gleich zwei personelle Veränderungen stehen in der Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell und der Seelsorgeeinheit Kloster Wittichen an: Sowohl Monsignore Adam Borek als auch Pfarrerin Marlene Schwöbel-Hug gehen in diesem Jahr in den Ruhestand.
vor 16 Stunden
Fischerbach
Der Gemeinderat Fischerbach beschloss in seiner Sitzung am Montag, den Abriss des Anwesens Hauptstraße 35  an die Firma Schwarze aus Fischerbach zu vergeben.
vor 16 Stunden
Wolfach
Er war Sänger aus Leidenschaft und gute Seele des Familienbetriebs: Siegfried Gorenflo, Seniorchef der Metzgerei Gorenflo in Wolfach, ist am Montag vergangener Woche überraschend verstorben. Er wurde 82 Jahre alt.  
vor 16 Stunden
Fischerbach
Vier Anwesen in Fischerbach sollen ans öffentliche Wassernetz angeschlossen werden. In diesem Zusammenhang sollen auch Strom- und Telefonkabel sowie Leerrohre für die Breitbandversorgung in die Erde verlegt werden.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -