Historisches aus Schiltach und der Region

Tragisches Schicksal von NS-Opfer in Sammelband aufgenommen

Autor: 
Redaktion/Martina Baumgartner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2018

Der Gedächtnisstein steht beim Schiltacher Grumpenwiesle und erinnert an das tragische Ende des Polens Bernard Podzinski. ©Archiv/Martina Baumgartner

Ein Schreckenstag in der Geschichte Schiltachs ist der 14. Januar 1942. Der aus Polen in den Schwarzwald verschleppte Bernard Podzinski wird im Zellersgrund hingerichtet. Sein vorgebliches Vergehen ist »Rassenschande«.

Der Pole Bernard Podzinski soll 1942 eine Liebesbeziehung mit der Deutschen Amalia Fischer gehabt haben. Nachdem deren Mann in den Krieg ziehen musste, ist die Offenburgerin zur Kriegsproduktion bei der Firma Grohe »dienstverpflichtet«. Unterkunft erhält sie im Haus des Fuhrunternehmers Sautter an der Schiltacher Hauptstraße, bei dem der Kriegsgefangene Podzinski als Knecht Zwangsarbeit leisten muss.

Es kommt, wie es in den Jahren des NS-Regimes erschreckend oft geschah: Fischer und Podzinski werden denunziert, danach zerstört die Terrormaschinerie die Leben der Opfer. Amalia Fischer kommt in »Schutzhaft«, ihre Tochter muss zu Pflegeeltern und Bernard Podzinski verliert sogar sein Leben. Die Hinrichtung wird zu einer Machtdemonstration der Nationalsozialisten.

Schiltacher Historiker schreibt die Geschichte auf

Historiker Hans Harter in Schiltach erinnert in seinem detailreichen Aufsatz »Die Erhängung des polnischen Zwangsarbeiters Bernard Podzinski (Perzynski) 1942 in Schiltach« an dieses schlimme Kapitel der Heimatgeschichte. Dort wird das Leben, aber auch dessen Zerstörung in der dunkelsten Zeit im Kinzigtal sichtbar. Erschienen ist Harters Text in einem neuen, reich bebilderten Sammelband. 

- Anzeige -

Vielfältige regionale Aspekte zu Dritten Reich 

Die Herausgeber Heiko Haumann und Uwe Schellinger haben vielfältige Aspekte zur Geschichte des Dritten Reichs, aber auch des Neubeginns nach 1945 in der Region zusammengetragen. Es entsteht ein umfassender Einblick in die Durchsetzung der NS-Herrschaft vor Ort, aber auch in die Zeit unter französischer Besatzung, in der viele Fundamente unserer heutigen Gesellschaft geschaffen wurden.

Ein weiteres Beispiel: Eindrucksvoll erinnert Karl Volk an seine Kindheit in Triberg und Gremmelsbach. Berührend seine Schilderung, wie der auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs verwundete und halb verhungerte Onkel den kleinen Jungen zurechtwies, die Behauptung des Lehrers über die Schuld der Polen am Krieg sei Unfug. Dazu Volk: »Ich wusste für immer Bescheid.«

Nachdenklich macht Haumanns Fazit der Nachkriegszeit im Elztal. Kein Aufbruchsgefühl, »stattdessen verstärkte sich eher eine Tendenz zur Entpolitisierung, zur Apathie und Resignation«. 
Der neue Band beschränkt sich auf die Perspektive der Südhälfte Badens. Er bietet so Einblicke in das alltägliche Leben in der Provinz. 

INFO: Heiko Haumann/Uwe Schellinger (Hrsg.): »Vom Nationalsozialismus zur Besatzungsherrschaft. Fallstudien und Erinnerungen aus Mittel- und Südbaden«, Ubstadt-Weiher 2018, 270 Seiten, 22,80 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
CDU Hornberg nominiert Kandidaten
Zwölf Kandidaten der Hornberger CDU stellen sich der Gemeinderatswahl 2019. Sechs kandidieren für den Ortsteil Reichenbach und vier für den Ortsteil Niederwasser. Für Letzteren stand allerdings gar die Ortsverfassung wegen der zunächst geringen Bereitschaft auf der Kippe. Außerdem tritt...
vor 6 Stunden
Kandidatennominierung bei der Hornberger SPD
"Einen Querschnitt aller gesellschaftlichen Klassen": So präsentiert die Hornberger SPD ihre Kandidaten für die Gemeinderats- und Ortschaftsratswahlen. Freude gibt es über die Bereitschaft der jüngeren und weiblichen Hornberger, sich der Wahl zu stellen.
vor 8 Stunden
Hausach
Bei unserem 15. Baustellenbesuch informierten wir uns, was sich im Kinzigtalbad in den letzten vier Wochen getan hat. Das Offenburger Tageblatt hält seine Leser mit einer Serie immer am letzten Samstag im Monat auf dem Laufenden.
vor 8 Stunden
Axel Moosmann berät Käufer und Verkäufer von Immobilien
Axel Moosmann ist Bereichsleiter Privatkunden in der Volksbank Mittlerer Schwarzwald. Der 46-Jährige, der mit seiner Familie in Gutach-Turm wohnt, kennt den Immobilienmarkt seit Jahrzehnten und gibt Auskunft, wie er die aktuelle Marktsituation sieht.
vor 8 Stunden
Deutliches Preisgefälle bei Häusern
Der Immobilienmarkt boomt bundesweit. Wohneigentum, sei es ein Haus oder eine Eigentumswohnung, erzielt Höchstpreise auch im Kinzigtal. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterschiede, wo die Immobilie steht.
vor 13 Stunden
Wolfach
Es geht rasant der Fasnet entgegen: Nach dem Zunftabend steigt am morgigen Sonntag, 24. Februar, das große Schnurren in Wolfach. Zwei aus dem Vorjahr bekannte Lokale und zwei altgediente Gruppen sind nicht mehr dabei – im Gegenzug gibt es eine neue Gruppe und ein neues Lokal. 
vor 13 Stunden
Gutach
Christel Griesbaum leitet seit 30 Jahren eine Frauenriege im TuS Gutach, frischte erst im vergangenen Jahr noch- mal in der Sportschule ihre Kenntnisse auf. Im Januar gehörte sie selbst zu den Turnschwestern, die den runden Geburtstag gemeinsam feiern. Es war ihr 80.!
vor 20 Stunden
Hürde
Um Juxkandidaten von einer Bürgermeisterkandidatur abzuhalten, überlegt der Gemeindetag, auch für kleinere Ortschaften Unterstützungsunterschriften einzuführen. Kinzigtäler Kommunalpolitiker haben mit dem Offenburger Tageblatt über eine solche Regelung gesprochen.
vor 21 Stunden
Vielstimmiges »Heraus, Heraus«
Hunderte Kinder zogen am Freitag mit Storchenvater Alois Krafczyk durch die Stadt und forderten lautstark mit »Heraus, heraus« Brezeln, Orangen und Süßigkeiten, die Anwohner bereitwillig aus den Fenstern warfen.
vor 23 Stunden
Hausach
Die forstliche Beratung soll auch künftig allen Privatwaldbesitzern kostenlos zur Verfügung stehen. Die Betreuung nicht, sie wird aber weiterhin gefördert. Forstdirektor Martin Strittmatter erläuterte am Mittwoch in der Hausacher Stadthalle die künftige Regelung.
22.02.2019
Altmeister des Handwerks (8)
In der Serie »Altmeister des Handwerks« stellen wir jene Kinzigtäler Handwerksmeister vor, die von der Handwerkskammer mit goldenem, diamantenem oder eisernem Meisterbrief ausgezeichnet wurden. Heute: Wolfgang Letzin.
22.02.2019
Hauptversammlung Imkerverein Schenkenzell
Lieber keine Honigtracht als Zementhonig. So lautete das Fazit der Schenkenzeller Imker für das Jahr 2018, das für sie mehr Frust als Lust brachte. Am Sonntagnachmittag fiel es den meisten Bienenzüchtern des Imkervereins Schenkenzell-Kaltbrunn leicht, zur Hauptversammlung ins Hotel Waldblick zu...