Kinzigtal

Trauer um den Wolfacher Fotografen Ralph Weber

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2016

Der Wolfacher Fotograf Ralph Weber starb am Donnerstag an Herzversagen. ©Privat

Ralph Weber ist tot. Er wurde am Donnerstag plötzlich mitten aus dem Leben gerissen. Der Fotograf und Fotodesigner ist mit seiner Arbeit in der ganzen Ortenau bekannt.
 

»Unser Fels in allen Lebenssituationen ist plötzlich aus unserem Leben gerissen«, so teilte Melanie Gielke-Weber am Wochenende auf der Facebookseite ihres Ehemanns Ralph Weber seinen Freunden und Geschäftspartnern dessen plötzlichen Tod mit. Seine Frau und seine 13 und knapp 15 Jahre alten Kinder verlieren ihren »Fels«, viele verlieren einen guten Freund, und die Geschäfts- und Kunstszene der Ortenau verliert einen leidenschaftlichen, kreativen Fotografen.

Leidenschaft zur Fotografie

Ralph Weber hat zwar seine Leidenschaft zur Fotografie früh entdeckt, wollte jedoch zunächst Archäologe oder Biologe werden. Ein Arzt im Wolfacher Krankenhaus wurde auf den jungen Zivildienstleistenden und seine Hobbyfotografie aufmerksam und riet ihm, unbedingt mehr daraus zu machen. Ralph Weber landete auf der privaten Fotodesign-Schule Christoph Eberbach in Pforzheim. Seit 1992 arbeitete er als selbstständiger Fotograf in Wolfach, vor fünf Jahren verlegte er seinen Lebensmittelpunkt mit Familie und Studio nach Kirnbach.

»Ich setze das Licht ein, wie ein Bildhauer den Meißel oder ein Maler den Pinsel«, erklärte er einmal vor einer Kunstausstellung seine Arbeitsweise und meinte damit nicht nur den Akt des Fotografierens, sondern ganz besonders auch für die Laborarbeit, wo die Bilder in zeitintensiver, klassisch-chemischer Handarbeit erst ihren eigentlichen Charakter bekamen, wo er feinste Nuancen und Akzente setzte.

- Anzeige -

Ursprünglichkeit und Athentizität vor modischen Entwicklungen

Ursprünglichkeit, Authentizität, Tiefe und Sinnlichkeit waren dem »Lichtgestalter« wichtiger als modische Entwicklungen oder zeitgeistig Vergängliches. Bis ein Kunstwerk von Ralph Weber an der Wand hing, hatte es schon mal einen halben Tausender allein an Material verschluckt. Weil er aber sowohl seine Kunst als auch den Lebensunterhalt einer Familie mitfinanzieren musste, widmete der Künstler sich auch intensiv der Werbefotografie. 
»Ich bin völlig entsetzt. Ein großer, klarer und kluger Geist, der immer wieder den Widerspruch suchte, um der Wirklichkeit ein Stück Wahrhaftigkeit zu schenken«, sagte gestern José F. A. Oliver, als er vom plötzlichen Tod Ralph Webers erfuhr. 

»Wunderbare Projekte«

Er erinnerte sich an zwei »wunderbare, gemeinsame Projekte: damals diese sehr sinnlichen Aktfotos für unseren mit Jakob Wolber geschaffenen Kalender ›Auglust‹, dessen Erlös dem Hospiz Maria Hilf zugute kam, und den Küchenkalender ›Gaumengarten‹ mit nicht minder ungewöhnlichen Fotos. Obst und Gemüse, so lebendig mit seinem fotografischen Gespür inszeniert.  Und jetzt bleibt mir, bleibt uns sein Vermächtnis  und seine Lebensfreude, sein Lachen, seine Unerschütterbarkeit. Er war ein Real-Visionär auch in seiner Arbeit. Ich bewahre eine wertvolle Erinnerung an unvergessliche Stunden«, schreibt José Oliver in einem Nachruf. 
Wann die Trauerfeier stattfinden wird, stand gestern noch nicht fest. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Wolfach
Den Erlös aus seinem „Adventszauber im ‚Krone‘-Garten“ überreichte das Organisationsteam der Wolfacher Benefizveranstaltung am Samstag im Hotel „Krone“ an Vertreter von Jugendfeuerwehr und Jugendkapelle. Insgesamt 1800 Euro brachte die Aktion ein.  
vor 2 Stunden
„Nightlife“
Der Film „ Nightlife“ und die anschließende Fragerunde mit Darsteller Lukas Staier kam am Freitagabend im Haslacher Kino sehr gut an. In seiner Heimatstadt plauderte er auch etwas aus dem Nähkästchen.
vor 2 Stunden
OT gratuliert
Emil Schmid aus der Fürstenbergstraße 22 in Bad Rippoldsau feiert am Montag, 17. Februar, seinen 90. Geburtstag. Der ehemalige Forstwirt war 42 Jahre lang aktiver Feuerwehrmann im Oberen Wolftal. 
vor 2 Stunden
Hilfe für Kambodscha
Eine positive Bilanz in allen Bereichen zogen die Mitglieder von Kaleb bei der Hauptversammlung am Freitagabend im Clubhaus des SV Haslach. Im Mittelpunkt des Abends stand eine Live-Schaltung nach Phnom Penh zu Khaylay Heang.
vor 9 Stunden
Hornberg
„Unüberbrückbare Differenzen“ hatten zum Rücktritt der Vorsitzenden des Motorsportclubs Hornberg Judith Kaspar geführt. In der Hauptversammlung war auch von anonymen Beleidigungen per E-Mail die Rede. 
vor 12 Stunden
Keine Alternative
Trotz intensiver Suche nach einem geeigneteren Platz für die Grüngut­annahmestelle beim Bauhoffreilager „Brühl“ konnte die Stadtverwaltung keine Alternative finden. Jetzt bleibt sie, wo sie ist, und wird dem hohen Verkehrsaufkommen vor allem an Wochenenden angepasst.
vor 18 Stunden
Weihnachtsmarktserlös übergeben
Sozialstation und Club 82 freuten sich am Donnerstagabend bei der Überreichung des Reinerlöses aus dem Weihnachtsmarkt 2019 gleichermaßen.
16.02.2020
Nach Felsabrutsch
Die weiterführenden Sicherungsarbeiten im Vorderen Erdlinsbach sind am Donnerstag von der Firma Sachtleben Mining aufgenommen worden. Der Gemeinderat hatte tags zuvor die Auftragsvergabe mit Kosten von insgesamt rund 192 000 Euro vergeben.
15.02.2020
Hausach
Am Montag, 17. Februar, wird das nächste Kapitel in Sachen Hausacher Lebensmittelversorgung aufgeschlagen. Der Gemeinderat behandelt die Bebauungspläne „Ehemaliges Sägewerk Streit“ und „Bahnhof“.
15.02.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Wo liegt die Zukunft Bad Rippoldsau-Schapbachs – und was hat ein möglicher Kurklinik-Kauf damit zu tun? Fragen, auf die das Gemeindeentwicklungskonzept Antworten liefern soll. Doch: So heftig der Rat am Dienstag diskutierte, noch gibt es trotz Fördermitteln offene Fragen.
15.02.2020
Steinach
In die ehemalige Steinacher Brauereigaststätte „Kälble“ (zuletzt „Da Franco“) kehrt bald wieder Leben ein.
15.02.2020
Talgeflüster der Kinzigtalredakteure
Im Kinzigtäler Talgeflüster am Samstag, greifen die Lokalredakteur „bemerkenswerte“ Ereignisse in ihrem Zeitungsberitt auf und berichten diese mit einer mehr oder weniger leicht ironischen Prise. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.