Triberg

Triberger Feuerstar Hannes Schwarz bei »Supertalent«

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2018

Hannes Schwarz, jährlicher Feuerstar beim Triberger Weihnachtszauber, ist bei »Supertalent 2018« eine Runde weiter. ©Jogi Ritter

Hannes Schwarz kennen auch viele Kinzigtäler: Es ist der »Feuerteufel«, der jedes Jahr beim Triberger Weihnachtszauber seine spektakuläre Feuershow zeigt. Damit hat er nun auch die Jury der »Supertalent«-Show auf RTL überzeugt.
 

Supertalent-Bühne 2.0: Hannes Schwarz möchte es noch einmal wagen. Nachdem er es 2009 unter die zehn Teilnehmer ins große Finale von »Das Supertalent« geschafft hat, wollte er es jetzt noch einmal wissen und stellte sich »wieder mit ordentlichem Feuer« vor die Jury. Dies berichtet der TV-Sender RTL auf seiner Homepage. 

Dieses Mal konnte er Sylvie Meis, Dieter Bohlen und Bruce Darnell seine heiße Feuershow allerdings nicht live auf der Bühne zeigen, denn dafür ist seine Show mittlerweile zu groß. »Für Dieter Bohlen ist Hannes’ Feuershow seit 2009 unerreicht«, heißt es auf RTL. Als »den geilsten Feuerteufel aller Zeiten« hatte er ihn damals bezeichnet. Umso gespannter sei der Chefjuror gewesen, wie sich die Show in den letzten Jahren weiterentwickelt hat.

Die Wasserfälle in Triberg (das RTL übrigens zu »Bad Triberg« macht) sind Hannes Schwarzs Zuhause, wenn es um seine beeindruckenden Feuershows geht. In diese aufregende Kulisse hat er am Samstag auch die Jury entführt, die somit seine Künste nur auf der Leinwand bestaunen konnte.
Bei einer dieser Shows erlitt Schwarz 2016 einen schlimmen Unfall, als ein pyrotechnischer Effekt zu früh in seiner Hand explodierte. Er kehrte aber schon im folgenden Jahr wieder zurück und wollte nun in »Das Supertalent« noch einmal zeigen, wie sich seine Show entwickelt hat. 

- Anzeige -

Feuer und Flamme

Ein Mann, ein Wasserfall und ganz viel Feuer. Dass Hannes Schwarz für seinen Job regelecht Feuer und Flamme ist, blieb auch Sylvie, Dieter und Bruce nicht verborgen. Nach dieser feurigen Show-Einlage gab es nicht nur tosenden Applaus vom Publikum, sondern auch ein dreimaliges »Ja« von der Jury. Dieter und Bruce waren sich einig: »Das war einfach eine geile Show!« Auch Sylvie fand es »sensationell mit absolutem Gänsehaut-Feeling«.

Damit ist Schwarz nochnicht im Finale, aber eine Runde weiter Beim nächsten Triberger Weihnachtszauber wird man  ihn möglicherweise dann als »Supertalent 2018« bestaunen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Hornberg
Das Theaterstück "Heidi" feiert am Samstag, 29. Juni, auf der Freilichtbühne Hornberg Premiere. Ein Besuch am Donnerstag gab einen interessanten Einblick in die Arbeit der mehr als 60 Darsteller und was die Besucher erwarten wird.
vor 3 Stunden
B 33 bei Hausach
Zwischen einem Autofahrer mit Anhänger und einem Autotransporter ist es am Donnerstagnachmittag auf der B 33 bei Hausach zu einem Unfall gekommen. 
vor 3 Stunden
Dank an Urgesteine
In einer Feierstunde durfte Bürgermeister Philipp Saar zusammen mit Tourismusleiter Werner Müller die drei Bergwerksführer Wendelin Flach, Alfred Buchholz und Georg Allgaier vom Bergwerksdienst verabschieden. 
vor 5 Stunden
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 8 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 8 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 11 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.
vor 13 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Damit das für die Erschließung des geplanten Baugebietes Allmend II nötige Umlegungsverfahren weiter vorangetrieben werden kann, benötigen die Planer einen Straßennamen. Die Ortschaftsräte einigten sich in ihrer Sitzung am Mittwochabend auf den Namen »Am Kapf« für die neue Erschließungsstraße.