Bad Rippoldsau-Schapbach

Überraschende Ehrung beim Festbankett der »Harmonie« Schapbach

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Mehr zum Thema

(Bild 1/4) Die Stadtkapelle Wolfach gab mit dem Festbankett ihr erstes Konzert mit Dirigent Joachim Riester nach dessen gesundheitlicher Zwangspause und erntete vom Publikum begeisterten Applaus – am Ende sogar im Stehen dargebracht. ©Tobias Lupfer

Das Festbankett eröffnete am Freitag die Feier zum 200-jährigen Bestehen des Musikvereins »Harmonie« Schapbach. Das kurzweilige Konzept, gekrönt von der Stadtkapelle Wolfach und Moderator Helmut Dold, bot einen Auftakt nach Maß für das lang geplante Festwochenende.

»Der Weg begann im Jahr 1818. Bis zum heutigen Tag war unser Weg lang – in vielen Zeiten steil und steinig«, blickte »Harmonie«-Vorsitzender Patrick Roth am Freitag in seiner Begrüßung zum Festbankett anlässlich des doppelten Jahrhundertfests des Musikvereins Schapbach zurück. Doch die Herausforderungen unterwegs haben sich gelohnt: »Heute stehen wir hier. Heute stehen wir hier, um 200-jährige Vereinsgeschichte zu feiern.«

Viel Herzblut eingebracht

Mit der Ouvertüre zu »Candide« hatte die Stadtkapelle Wolfach, die den Abend mit ihrem atemberaubend facettenreichen Spiel krönte, das Bankett Minuten zuvor eröffnet. »Sensationell«, befand Roth – so wie im Verlauf des kurzweilig gestalteten Abends übrigens auch das Publikum immer wieder. Im Mittelpunkt aber stand die »Harmonie«: Die Kapelle sei ein Kulturträger im Tal und darüber hinaus, sagte Roth. Eine Gemeinschaft, die Höhen und Tiefen gemeinsam meistere, und die auch der Jugend vorlebe, dass es sich lohne, gemeinsam zu kämpfen, um Ziele zu erreichen. Drei Jahre lang habe man das Fest­wochenende vorbereitet. »So viele unterschiedliche Ideen und so viel Herzblut« hätten die Mitglieder eingebracht. Doch habe man das gemeinsame Ziel nie aus den Augen verloren.

Das Herzblut und die Ideen­ in der Vorbereitung waren zu sehen und zu spüren: Angefangen von der detailreichen Dekoration des Festzelts über die auf mehreren Stellwänden mit zahlreichen Fotos dargebrachte Vereinsgeschichte bis hin zur schnittigen Moderation durch Conférencier Helmut Dold. Letzterer löcherte etwa die Ehrengäste aus Bundes-, Landes- und Kreispolitik charmant-vorlaut mit von den Musikern ersonnenen Fragen.

Überraschende Ehrung

- Anzeige -

Die Schapbacher Kapelle präsentiere sich »als innovatives Geburtstagskind und guter Gastgeber«, würdigte Armin Klausmann, Präsident des Blasmusikverbands Kinzigtal. Über all die Jahre sei es »bestens gelungen«, die musikalische und soziale Harmonie in der Kapelle zu pflegen und die »Harmonie buchstäblich nach außen zu leben«. Obendrein würdigte Klausmann das große Engagement zur Ausrichtung des Verbandsmusikfests am Sonntag und überreichte einen Ehrenbrief zum 200-jährigen Bestehen. »Ich bin überwältigt«, freute sich der von dieser Auszeichnung völlig überraschte Patrick Roth.

Akribisch hatte sich Bürgermeister und Festpräsident Bernhard Waidele in die Geschichte der »Harmonie« eingearbeitet. Er ließ den Werdegang des Vereins, der 1818 mit einem Kredit über 200 Gulden für die ersten Instrumente begann, Revue passieren. Pfarrer Frank Maier dankte, dass die Musiker »Schwung in die Herzen unserer Bevölkerung hineinspielen«. Und Vereinssprecher Wilfried Weis überreichte stellvertretend für 14 Vereinigungen aus beiden Ortsteilen Dank und Geschenke für »viele unvergessene Momente« mit der »Harmonie«.

Markus Müller, Kommandant der Feuerwehr, hatte eine Spende für die Jugendkapelle dabei und überbrachte zukunftsweisend »die besten Glückwünsche für die nächsten 200 Jahre«. Und zum Abschluss der Grußworte gab es noch einmal eine gewichtige Überraschung: Sparkassen-Chef Günter Rauber übergab Patrick Roth symbolisch 5000 Euro aus Mitteln der Sparkasse-Wolfach-Stiftung. Die eine Hälfte als Unterstützung für den Kauf eines Instrumenten-Anhängers, die andere zur Förderung der Jugendarbeit.

Dank an Unterstützer

Roth und sein Stellvertreter Kurt Schmieder sparten ihrerseits am Freitag nicht mit Komplimenten und Dank. Ohne »die überwältigende Mithilfe« der eigenen Mitglieder, aber auch der übrigen Vereine im Ort und vieler weiterer Unterstützer, sei das Jubiläumswochenende gar nicht erst möglich gewesen. Blieb Schmieder nur der Wunsch auf eine harmonische Feier, damit das Fest »zumindest für die nächsten 25 Jahre unvergessen bleibt«.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Zahlen im Kreis
Die Kommunale Arbeitsförderung sanktioniert in der Ortenau nicht viele Hartz-IV-Empfänger. Für die Betroffenen können die Folgen aber dramatisch sein.
vor 9 Stunden
Robin Hood kommt auf die Freilichtbühne Hornberg
Im letzten Jahr war es eine gelungene Satire, in dieser Saison hat sich Spielleiterin Corina Rues-Benz für Robin Hood als Abendstück für die Freilichtbühne Hornberg entschieden. Im Interview erläutert sie dessen Faszination und gibt Einblicke in die ersten Schritte der kommenden Herausforderung.
vor 10 Stunden
Schiltach
Der Wohnmobilstellplatz am Zusammenfluss von Schiltach und Kinzgig bei der Lehwiese in Schiltach ist schon längst kein Geheimtipp mehr bei Campern. Deren Anzahl und Aufenthaltsdauer soll neu geregelt werden.
vor 10 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Der ironisch-satirische Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion. Zum Jahrestag 100 Jahre Frauenwahlrecht ausschließlich von Redakteurinnen (ist aber völliger Zufall!). Über die Sysiphusarbeit eines Zimmermanns am Schiltacher Buswartehäusle, den zu erwartenden Blutmond, ein gefaketes Interwiew...
vor 12 Stunden
Blick auf die Entwicklung der vergangenen 35 Jahre
Heute vor hundert Jahren konnten Frauen erstmals reichsweit wählen und gewählt werden. Wir sprachen mit den drei dienstältesten Gemeinderätinnen in unserem Verbreitungsgebiet, die seit 35 oder 30 Jahren Kommunalpolitik mitgestalten.
vor 14 Stunden
Gemeinderatssitzung
Die Erschließungsarbeiten im Wohngebiet Oberdorf-West – dritte Erweiterung können noch in diesem Jahr weitergehen. 2018 hatte der Gemeinderat aufgrund der Finanzlage der Gemeinde beschlossen, die Erschließung für die dritte Erweiterung in zwei Abschnitte aufzuteilen. Ein erster wurde im vergangenen...
vor 14 Stunden
TV Steinach
Drei Trainerinen des Turnvereins Steinach absolvierten ein Fortbildungswochenende des Deutschen-Turner-Bundes. 
vor 14 Stunden
Oberwolfach
 Ein großes Lob für die Jugendgruppe gab es am Samstag in der Hauptversammlung der Trachtengruppe Oberwolfach. Gertrud Rauber und Hans Armbruster wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.  
vor 14 Stunden
Kinzigtäler Grüne wählen Vorstand
Die Nominierungsliste mit 17 Kandidaten für den Haslacher Gemeinderat verkündeten die Grünen, Ortsverband Mittleres Kinzigtal, in ihrer Hauptversammlung.  Außerdem wurde ein nun größeres Vorstandsteams  gewählt.
vor 14 Stunden
Kommentar
Der Frauenanteil in den Kinzigtäler Gemeinderäten ist im Durchschnitt niedriger als der im afghanischen Parlament. Der Vergleich mag hinken – sagt aber etwas über die Teilhabe der Frauen im politischen Gestaltungsprozess eines Landes aus, bei dem die Gleichberechtigung im Grundgesetz steht.
vor 21 Stunden
Wolfach
Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser machte sich am Freitag ein Bild von der Arbeit des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Wolfach. Dabei betonte Leiterin Barbara Moser: »Ich wünsche mir eine höhere Wertschätzung in der Öffentlichkeit.«
vor 22 Stunden
Wolfach/Bad Rippoldsau-Schapbach
Seit Sonntag wurde ein Aufruf zur Typisierung für einen leukämiekranken Mann aus dem Wolftal hundertfach auf Facebook geteilt. Die Tröpfle-Hexen setzen den Aufruf in die Praxis um: Beim Hexenball am 26. Januar findet eine Typisierungsaktion mit der DKMS statt.