Bad Rippoldsau-Schapbach

Untergrund verteuert Straßensanierung in Bad Rippoldsau

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2020

Der nachgebende Untergrund verteuert die Sanierung der Hansjakobstraße im Zug des Radweg-Baus. ©Tobias Lupfer

Aufwendiger und damit teurer als erwartet wird die Sanierung der Hansjakobstraße im Zug des Baus des Wolftal-Erlebnisradwegs. Trotzdem kommt die Gemeinde wohl mit einem blauen Auge davon: Einen Teil der Kosten übernehmen Stromversorger und Co..

Um die Hansjakob­straße in Bad Rippoldsau ist es schlechter bestellt als erwartet – davon machte sich der Technische Ausschuss des Bad Rippoldsau-Schapbacher Gemeinderats am Dienstag vor Ort selbst ein Bild. Trotz höherer Kosten favorisierten die Räte aber eine qualitativ höherwertige Sanierung des Straßenstücks auf Gemeindekosten.

Konkretes Angebot folgt

Das letzte Wort wird der Gemeinderat haben, dem Klaus Bischoff, Oberbauleiter bei der Straßenbaufirma Strabag, nun ein konkretes Angebot vorlegen soll. „Die sind aber sicher nicht teurer als die Schätzung“, sagte Bischoff zu den zu den dann zu erwartenden Zahlen.

Für das Teilstück des Wolftal-Erlebnisradwegs im Bereich der Hansjakobstraße sei die Gemeinde zuständig, nicht das Regierungspräsidium, erklärte Bürgermeister Bernhard Waidele. Das Problem, das Bischoff im Vorfeld der Kostenschätzung ausgemacht hatte: der Untergrund. Der gebe nach, was an den vielen Setzungen in der Straße zu sehen sei. Eine einfache Deckensanie­rung würde brutto schon gut 42 000 Euro kosten. Doch: „Die hält drei Jahre, dann habt ihr wieder Probleme“, warnte Bischoff den Ausschuss.

- Anzeige -

Die Alternative: Ein Vollausbau mit neuem Gehweg, auf Anwohnerwunsch teilweise abgesenkt. Der soll geschätzt rund 101 600 Euro brutto kosten – unter anderem wegen des neuen Unterbaus und der Entsorgung der teerhaltigen Straßenreste. „Das ist die Variante ‚Sinnvoll und qualitativ hochwertig‘“, sagte Bischoff – davon aber schon „die Sparversion“.

Vergünstigung für Gemeinde

Silberstreif am Horizont für die Gemeindekasse: Energie- und Telekommunikationsversorger haben im Zug des Radwegbaus Leitungen verlegt und müssen anteilig für die Asphalt­arbeiten am Kabelgraben bezahlen. Rund 33 825 Euro brutto kalkulierte Bischoff dafür in der Hansjakobstraße. Die würden im Fall eines Vollausbaus von den Gesamtkosten über 101 600 Euro abgezogen.

Für den Radweg, ein paar Meter talaufwärts hinter der Sprudelfabrik. kommt der Gemeinde dieser Umstand auch zugute. Dort ist vor lauter Kabelgraben stellenweise vom Belag kaum noch etwas übrig. Gut 50 400 Euro sind für die von den Versorgungsunternehmen zu tragenden Asphaltarbeiten berechnet. Für etwa 3000 Euro Aufpreis durch die Gemeinde könnte auch dieses Stück komplett neu asphaltiert werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Minuten
Rathaussturm Oberwolfach
Die Indianer haben das Rathaus am Schmutzigen wieder verlassen – vertrieben von den Oberwolfacher Narren. Die befreiten am Ende sogar Bürgermeister Matthias Bauernfeind vom Marterpfahl, aber nur, damit er ihnen die Schlüssel übergeben kann.  
vor 3 Stunden
Steinach
Ideen für die Umgestaltung der Ortsmitte diskutierten rund 30 Steinacher Bürger am Mittwochabend in einem Workshop. Planer und Gemeinderat sollen sich nun mit den Vorschlägen auseinandersetzen und prüfen, was davon realisierbar ist.    
vor 4 Stunden
Schiltach
Wenn der Gutacher Lärmschutzplan so kommt, wie ihn der Gemeinderat mit sieben zu sechs Stimmen abgesegnet hat, dann braucht man künftig zwischen 22 und 6 Uhr knapp drei Minuten länger durch Gutach – dafür können die Anwohner ruhiger schlafen. 
vor 8 Stunden
Fasnachter unterstützen organisierten Hilfsdienst
Der Nachbarschaftshilfeverein bekommt von den Schänzle-Hexen in Gutach bereits zum zweiten Mal eine Finanzspritze. Das Geld soll unter anderem für den Aufwand der Organisation der Dienste verwendet werden.
vor 17 Stunden
Tourismus-Statistik 2019
Sinkende Übernachtungszahlen, aber ein steigender Tagestourismus: Carina Gallus stellte am Dienstagabend in der Gemeinderatssitzung die Oberwolfacher Tourismus-Statistik 2019 vor. Die Grube Wenzel knackte die 9000er-Marke. 
vor 19 Stunden
Oberwolfach
Die Planungen stehen: Die Sanierung der Erdenbrücke für rund 280 000 Euro steht in diesem Jahr an. Brücken-Experte Lukas Osterloff stellte am Dienstag in der Gemeinderatssitzung unter anderem den Bauzeitplan vor. Er verriet auch, wie lange die Brücke wohl voll gesperrt sein wird.
vor 20 Stunden
Rathaussturm
Als „Oscar reif“ bezeichnete Zunftmeister Manuel Seitz das Schauspiel zum Rathaussturm am Schmutzigen Donnerstag. In „Planlos im Weltall“ hatte am Ende Jedi Ritter Philipp Saar den Schlüssel zur Lösung aller intergalaktischen Verkehrsprobleme.
vor 22 Stunden
Zeugen in Schiltach gesucht
Der Schienenbus, der in der Schiltacher Bahnhofstraße besichtigt werden kann, wurde mit einem schwarzen Edding beschmiert. Unbekannte haben dabei unter anderem das Wort „Jude“ auf einen Waggon hinterlassen. Die Polizei ermittelt. 
20.02.2020
Hausach
Die drei Schüler Devin Fritz, Matthias Ludwig und Tobias Pfau des Robert-Gerwig-Gymnasiums belegten beim Wettbewerb „Jugend forscht“ auf Anhieb Platz 3 und ergatterten einen Sonderpreis. 
20.02.2020
Hausach
Es gibt eine Veränderung im Kommando der Hausacher Feuerwehr. Sebastian Holloway wollte das Amt abgeben und hat aus beruflichen und privaten Gründen um Entbindung gebeten. Dem bisherigen Stellvertreter Adrian Stirm wurde das Amt kommissarisch übertragen. 
20.02.2020
Neuer Jugendgottesdienst "OMG! - Oh, mein Gott"
„Etwas Neues muss her damit die Jugend den Draht zur Kirche nicht verliert“, forderte eine Gruppe von Jugendlichen um Nina Kälble, Jamie Sauter, Madeleine Oeser, Joshua Rzepka und der Gemeindereferentin Katharina Gerth, als sie überlegten, wie man den Jugendgottesdienst jugendlicher gestalten...
20.02.2020
Wölfleball am Freitag
Die Oberwolfacher Wolfszunft feiert in diesem Jahr ihr 55-Jähriges. Circa 800 Gäste werden nun am Freitag beim Jubiläums-Wölfleball in der Festhalle erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.