Haslach im Kinzigtal

Selbsthilfetag in Haslach: Unterstützung in vielen Facetten

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2016

Die unterschiedlichsten Selbsthilfegruppen stellten sich am Sonntag im Haslacher Bildungszentrum vor. ©Christiane Agüera Oliver

Zahlreiche Interessierte kamen am  Sonntag zum Ortenauer Selbsthilfetag ins Haslacher Bildungszentrum. Infos gab es dabei unter anderem  mehr als 220 Gruppen, in denen man Halt finden oder auch etwas gemeinsam unternehmen kann.
 

»Du bist nicht allein«, wurde beim achten Ortenauer Selbsthilfetag im  Haslacher Bildungszentrum nur allzu deutlich vermittelt. An mehr als 30 Infoständen, bei Vorträgen und in Gesprächsrunden bot sich für die zahlreichen Interessierten eine gute Gelegenheit sich bei dem bunten Querschnitt aus mehr als 220 Selbsthilfegruppen (SHG) im Ortenaukreis zu informieren.
Unterschiedlicher hätten die SHG nicht sein können, doch sie hatten auch einiges gemeinsam, wie sich in Gesprächen herausstellte. »Hier findet man Halt und wird zum ersten Mal richtig verstanden«, hieß es da.  

»Jeder Mensch hat seine Geschichte, erzählt von seinen Erfahrungen«, berichtet Dietmar Krieger vom Institut für Krisen- und Stressbewältigung. In der von ihm vor mehr als 16 Jahren initiierten »Männergruppe Offenburg/Lahr« geht es darum regelmäßig, »über alles zu sprechen, worüber Mann im normalen Alltag nicht spricht«, erklärt Krieger. Ein Mann müsse stark sein, heiße es nach außen. Hier werde ein Raum geschaffen, wo es um die unterschiedlichsten Gesprächsthemen wie unter anderem Existenzängste, Trauer, Liebe, Partner- oder Vaterschaft ginge. 

Hilfe für trauernde Eltern

Beim Kontaktkreis »Sternschnuppe« werden trauernde Eltern unterstützt, die ein Kind durch Fehlgeburt, Totgeburt oder kurz nach der Geburt verloren haben. »Dies ist nach Monaten nicht erledigt, doch im Familien- oder Bekanntenkreis wird es nicht so verstanden«, berichtet Begleiterin Sabine Mast. Sie unterstützt schon seit Jahren Gruppenleiterin und Gründerin Ulrike Grass. »Es ist wichtig, dass Leute da sind, die damit umgehen können«, betont Sabine Mast. 

- Anzeige -

Genauso ist es bei der SHG »Frauen mit Krebs-Gruppe Offenburg«. »Gute medizinische Versorgung ist das eine, aber wo finde ich Orte, an denen ich lerne zu begreifen, anzunehmen und zu kämpfen?«, sagt Christa Vollmer. Sie gehört zu den neun Frauen des Leitungsteams. »Wichtig ist bei uns das Vertrauen. Was gesprochen wird, bleibt in dem geschützten Rahmen«, erklärt sie, was auch für alle anderen SHG gilt. »Bei uns wird nicht nur über die Krankheit gesprochen«, betont Christa Vollmer. Es wird auch gemeinsam gekocht, Modenschauen für Frauen die an Brustkrebs erkrankt sind veranstaltet oder Gehirnjogging betrieben. 

Marianne und Ricarda Bönisch vom »NmuTreff-Ortenau« informierten über ihre SHG die sich mit Lebensmittel-Intoleranzen beschäftigt. Bei den regelmäßigen Treffen werde über das Krankheitsbild aufgeklärt, Erfahrungen ausgetauscht oder auch mal Einkaufshilfestellungen gegeben. »Beim Blitzlichtgespräch spricht jeder bei den Treffen über seine Belange. Man fühlt sich viel freier, es gibt einem das Gefühl, dass man wieder ein hochwertiger Mensch ist«, spricht Marianne Bönisch aus eigener Erfahrung. Sie und ihre Tochter Ricarda leiden selbst an multipler Unverträglichkeit, weshalb sie die Gruppe gründeten.  Schon jetzt wiesen sie auf einen besonderen Anlass hin. Ein »glutenfreier Weihnachtsmarkt« findet vom 25. bis 27. November am Bischenberg in Sasbachwalden statt. 

Nicht heilbar

»Nach einer Erstdiagnose bricht oft eine Welt zusammen«, erklären Manuela Zachmann-Schneider und Karl Oehler von der SHG »Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Ortenau/Kehl«. So sei es auch, wenn die derzeit nicht heilbare chronisch entzündliche Darmerkrankung festgestellt werde. »Wer fängt uns dann auf? Alle die, die in Selbsthilfegruppen mit Herzblut ehrenamtlich tätig sind«, brachte es Zachmann-Schneider auf den Punkt. 

Héctor Sala von der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Landratsamt Ortenaukreis war begeistert von dem Selbsthilfetag und der tollen Atmosphäre in Haslach. Seiner Erfahrung nach werden sich in den kommenden Wochen neue Teilnehmer in den SHG einfinden. »Zum Teil wurden nach solchen Veranstaltungen auch schon neue Gruppen gegründet«, berichtet er. »Manchmal braucht es Mut und Anstoß«, erklärte er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Hausach
Vor 25 Jahren wurde die Firma Wolber und Pfaff am heutigen Klosterplatz abgerissen. Karl-Otto Pfaff erinnert sich auch an den Dolchstoß „ausgefallene Fasent“ vor 30 Jahren.  
vor 7 Stunden
Wolfach
Über drei Jahrzehnte zählte Elfriede Mellert zum Team des katholischen Kindergartens St. Laurentius in Wolfach. Zum Jahreswechsel wurde sie verabschiedet.
vor 7 Stunden
Kinzigtäler Buchtipps (45)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Kornelia Buntru, Verwaltungsdirektorin des Ortenau Klinikums Wolfach.
vor 7 Stunden
St. Sebastian
Heute, 20. Januar, ist der Namenstag von Haslachs Stadtpatron St. Sebastian. Viele wissen aber wohl nicht, dass er das ist, wer er war und wo er überall im Städtle auftaucht. Das OT klärt auf.
vor 7 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Auch wenn mit einem Neubaugebiet gegengesteuert werden soll: 2020 ging die Zahl der Einwohner in Bad Rippoldsau-Schapbach weiter zurück. Und die, die im Oberen Wolftal wohnen, werden immer älter.
vor 7 Stunden
Hornberg
Christian Brüstle starb wenige Wochen nach seinem 100. Geburtstag. In Reichenbach hinterlässt er tiefe Spuren. 
vor 14 Stunden
Dreikönigssingen
Jetzt liegt für das Dreikönigssingen das Ergebnis vor und die Verantwortlichen in Haslach sind wegen der großen Spendenbereitschaft der Bevölkerung mehr als überrascht.
vor 17 Stunden
Ausflugsziel
Auch im Kinzigtal ist der Wald in Zeiten von Corona ein beliebtes Ausflusgziel. Das Offenburger Tageblatt hat bei einem Waldbesitzer und einem Förster nachgefragt, wie sich die Lage darstellt.
vor 19 Stunden
K 5358
Die Hofstetter Straße (K 5358) in Haslach ist für Schwerlastverkehr gesperrt. Das teilt die Haslacher Stadtverwaltung  mit.
vor 19 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Zur Fasnet 2020 feierten Schapbachs Kaffeetanten ihr 60-Jähriges. Zur Fasnet 2021 würde das nächste Jubiläum folgen: Die dienstälteste Kaffeetante Ursula Waidele tippelt seit 50 Jahren mit.
vor 22 Stunden
Schenkenzell
Wo Schenkenzells zweiter Kindergarten entstehen sollen steht fest – bei der Finanzierung gibt es noch Spielraum. Gleich zwei mögliche Fördertöpfe will der Gemeinderat dafür anzapfen.
19.01.2021
Hausach/Oberwolfach
Der Transport der Windflügel scheitert an den Schneemassen – ein Flügel „parkt“ an der „Bettelfrau“. Erste Anlage soll „in den nächsten Wochen“ ans Netz gehen.