Haslach im Kinzigtal

Selbsthilfetag in Haslach: Unterstützung in vielen Facetten

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2016

Die unterschiedlichsten Selbsthilfegruppen stellten sich am Sonntag im Haslacher Bildungszentrum vor. ©Christiane Agüera Oliver

Zahlreiche Interessierte kamen am  Sonntag zum Ortenauer Selbsthilfetag ins Haslacher Bildungszentrum. Infos gab es dabei unter anderem  mehr als 220 Gruppen, in denen man Halt finden oder auch etwas gemeinsam unternehmen kann.
 

»Du bist nicht allein«, wurde beim achten Ortenauer Selbsthilfetag im  Haslacher Bildungszentrum nur allzu deutlich vermittelt. An mehr als 30 Infoständen, bei Vorträgen und in Gesprächsrunden bot sich für die zahlreichen Interessierten eine gute Gelegenheit sich bei dem bunten Querschnitt aus mehr als 220 Selbsthilfegruppen (SHG) im Ortenaukreis zu informieren.
Unterschiedlicher hätten die SHG nicht sein können, doch sie hatten auch einiges gemeinsam, wie sich in Gesprächen herausstellte. »Hier findet man Halt und wird zum ersten Mal richtig verstanden«, hieß es da.  

»Jeder Mensch hat seine Geschichte, erzählt von seinen Erfahrungen«, berichtet Dietmar Krieger vom Institut für Krisen- und Stressbewältigung. In der von ihm vor mehr als 16 Jahren initiierten »Männergruppe Offenburg/Lahr« geht es darum regelmäßig, »über alles zu sprechen, worüber Mann im normalen Alltag nicht spricht«, erklärt Krieger. Ein Mann müsse stark sein, heiße es nach außen. Hier werde ein Raum geschaffen, wo es um die unterschiedlichsten Gesprächsthemen wie unter anderem Existenzängste, Trauer, Liebe, Partner- oder Vaterschaft ginge. 

Hilfe für trauernde Eltern

Beim Kontaktkreis »Sternschnuppe« werden trauernde Eltern unterstützt, die ein Kind durch Fehlgeburt, Totgeburt oder kurz nach der Geburt verloren haben. »Dies ist nach Monaten nicht erledigt, doch im Familien- oder Bekanntenkreis wird es nicht so verstanden«, berichtet Begleiterin Sabine Mast. Sie unterstützt schon seit Jahren Gruppenleiterin und Gründerin Ulrike Grass. »Es ist wichtig, dass Leute da sind, die damit umgehen können«, betont Sabine Mast. 

- Anzeige -

Genauso ist es bei der SHG »Frauen mit Krebs-Gruppe Offenburg«. »Gute medizinische Versorgung ist das eine, aber wo finde ich Orte, an denen ich lerne zu begreifen, anzunehmen und zu kämpfen?«, sagt Christa Vollmer. Sie gehört zu den neun Frauen des Leitungsteams. »Wichtig ist bei uns das Vertrauen. Was gesprochen wird, bleibt in dem geschützten Rahmen«, erklärt sie, was auch für alle anderen SHG gilt. »Bei uns wird nicht nur über die Krankheit gesprochen«, betont Christa Vollmer. Es wird auch gemeinsam gekocht, Modenschauen für Frauen die an Brustkrebs erkrankt sind veranstaltet oder Gehirnjogging betrieben. 

Marianne und Ricarda Bönisch vom »NmuTreff-Ortenau« informierten über ihre SHG die sich mit Lebensmittel-Intoleranzen beschäftigt. Bei den regelmäßigen Treffen werde über das Krankheitsbild aufgeklärt, Erfahrungen ausgetauscht oder auch mal Einkaufshilfestellungen gegeben. »Beim Blitzlichtgespräch spricht jeder bei den Treffen über seine Belange. Man fühlt sich viel freier, es gibt einem das Gefühl, dass man wieder ein hochwertiger Mensch ist«, spricht Marianne Bönisch aus eigener Erfahrung. Sie und ihre Tochter Ricarda leiden selbst an multipler Unverträglichkeit, weshalb sie die Gruppe gründeten.  Schon jetzt wiesen sie auf einen besonderen Anlass hin. Ein »glutenfreier Weihnachtsmarkt« findet vom 25. bis 27. November am Bischenberg in Sasbachwalden statt. 

Nicht heilbar

»Nach einer Erstdiagnose bricht oft eine Welt zusammen«, erklären Manuela Zachmann-Schneider und Karl Oehler von der SHG »Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Ortenau/Kehl«. So sei es auch, wenn die derzeit nicht heilbare chronisch entzündliche Darmerkrankung festgestellt werde. »Wer fängt uns dann auf? Alle die, die in Selbsthilfegruppen mit Herzblut ehrenamtlich tätig sind«, brachte es Zachmann-Schneider auf den Punkt. 

Héctor Sala von der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Landratsamt Ortenaukreis war begeistert von dem Selbsthilfetag und der tollen Atmosphäre in Haslach. Seiner Erfahrung nach werden sich in den kommenden Wochen neue Teilnehmer in den SHG einfinden. »Zum Teil wurden nach solchen Veranstaltungen auch schon neue Gruppen gegründet«, berichtet er. »Manchmal braucht es Mut und Anstoß«, erklärte er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bürgermeister Thomas Geppert (von links) und Kommandant Tim Waldenmeyer beförderten und ehrten Otto Schmid, Hermann Bächle, Björn Tibaldi, Jonas Waldenmeyer, Andreas Herzog, Thomas Gudelius, Meike Schmidt und Harald Paulmann.
vor 34 Minuten
Wolfach
Die Bürgerwehr Wolfach hat in ihrer Hauptversammlung den Vorstand neu gewählt. Außerdem wurden treue Mitglieder geehrt und befördert.
Farbenfrohe Tanz- und Gesangsnummern gab es auf der Bühne bei dem Galaabend „Freilichtträume“ im Klostergarten Haslach.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
„Freilichtträume“ begeisterte ein großes Publikum im illuminierten Klostergarten. Der schnell wechselnden Szenerie zu folgen, war für die Besucher ziemlich anstrengend.
Der Windpark Falkenhöhe auf Gemarkung Schramberg, Hornberg-Reichenbach und Lauterbach ist nun in Betrieb. 
vor 9 Stunden
Hornberg - Reichenbach
Der Windpark Falkenhöhe auf Gemarkung Hornberg-Reichenbach, Schramberg und Lauterbach mit einer jährlichen Gesamtleistung von mehr als 30 000 Megawattstunden ist eingeweiht.
Die Häberlesbrücke ist zwischenzeitlich durch ein provisorisches Geländer gesichert, bis die Betonpfeiler als Träger der Beleuchtung und Montagestützen des vormaligen Geländers fertiggestellt sind.
25.09.2021
Schiltach
Die Pfeilersanierung der Häberlesbrücke hat begonnen. Der Vorschlag, die Anzahl der Laternen zu reduzieren, wurde vom Gemeinderat abgelehnt.
Nicht immer werden Masken konsequent getragen.
25.09.2021
Wolfach
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. Dieses Mal geht es
Das neu gewählte Vorstandsteam des Fördervereins Sterntaler (von links oben): Kassiererin Jacqueline Neumaier (neu), Vorsitzende Marion Ruf, Beisitzerin Tamara Rodrigues, zweiter Vorsitzender Frank Bürger, Beisitzerinnen Ines Krämer (zweite Reihe von links), Sybille Schumacher und Sabrina Brucker und Beisitzerin Monika Häringer (vorne). Auf dem Bild fehlt Schriftführerin Bettina Kohler.
25.09.2021
Hofstetten
Beim Hofstetter Förderverein Sterntaler müssen neue Mitglieder für den Vorstand gefunden werden - sonst wird der Verein Geschichte sein. Vorsitzende Marion Ruf macht nur noch ein Jahr weiter.
Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler
25.09.2021
Halbzeit-Interviews (4)
Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler wurde am 4. Dezember 2017 vereidigt. Für seine „zweite Halbzeit“ hat er sich viel vorgenommen, wie er im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt verrät.
Luftfiltergeräte wie hier an einer Grundschule in Oberachern soll es an der Hofstetter Grundschule nicht in jedem Klassenzimmer, aber in jeder Kindergartengruppe geben. 
25.09.2021
Hofstetten
Der Gemeinderat Hofstetten hatte nochmals über die Beschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten für Schule und Kindergarten zu entscheiden. Im ersten Anlauf war dies abgelehnt worden.
Die Mitarbeiterin des Caritashauses Jenny Grießbaum (von links), die Auszubildenden Kai Schöner, Anna-Lena Flaig, Malte Waldenmeyer und Anne Schmid (Caritas) freuen sich über die gelungenen Sozialprojekte.
24.09.2021
Haslach im Kinzigtal
Zwölf Auszubildende und duale Studenten des Schiltacher Unternehmens Hansgrohe haben von Dienstag bis Freitag an einem ehrenamtlichen Sozialprojekt teilgenommen, für dessen Art und Umsetzung sie sich mehrheitlich selbst entschieden hatten.
Für Radfahrer endet der Fuß-/Radweg stadteinwärts und mündet in die Hauptstraße – eine gefährliche Stelle für sie und die Autofahrer.
24.09.2021
Schiltach
Die Verkehrsführung im Bereich Tankstelle und Lebensmittelmärkte entlang der Hauptstraße ist für alle Straßenverkehrsteilnehmer konfliktreich. Die Situation bleibt schwierig.
Schiltach Bürgermeister Thomas Haas verleiht den Ehrenschild an Historiker Hans Harter, dem seine Partnerin Beatrix Beck als Kulturschaffende zur Seite steht.
24.09.2021
Schiltach
Historiker Hans Harter ist in Schiltach unverzichtbarer Partner in Sachen Kultur und historischer Forschungsarbeit. Für sein Engagement wurde ihm die höchste Auszeichnung der Stadt verliehen.
Noch ein Monat, dann soll es das Heimatkärtle für alle geben. Die ersten echten Karten wurden am Mittwoch vorgestellt.
24.09.2021
Wolfach
Projektleiter Reinhold Waidele warb am Mittwoch im Gewerbeverein um weitere Teilnehmer für den Start des Heimatkärtles – erhielt aber auch Kritik angesichts der Kosten für kleine Händler.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.