Haslach im Kinzigtal

Selbsthilfetag in Haslach: Unterstützung in vielen Facetten

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2016

Die unterschiedlichsten Selbsthilfegruppen stellten sich am Sonntag im Haslacher Bildungszentrum vor. ©Christiane Agüera Oliver

Zahlreiche Interessierte kamen am  Sonntag zum Ortenauer Selbsthilfetag ins Haslacher Bildungszentrum. Infos gab es dabei unter anderem  mehr als 220 Gruppen, in denen man Halt finden oder auch etwas gemeinsam unternehmen kann.
 

»Du bist nicht allein«, wurde beim achten Ortenauer Selbsthilfetag im  Haslacher Bildungszentrum nur allzu deutlich vermittelt. An mehr als 30 Infoständen, bei Vorträgen und in Gesprächsrunden bot sich für die zahlreichen Interessierten eine gute Gelegenheit sich bei dem bunten Querschnitt aus mehr als 220 Selbsthilfegruppen (SHG) im Ortenaukreis zu informieren.
Unterschiedlicher hätten die SHG nicht sein können, doch sie hatten auch einiges gemeinsam, wie sich in Gesprächen herausstellte. »Hier findet man Halt und wird zum ersten Mal richtig verstanden«, hieß es da.  

»Jeder Mensch hat seine Geschichte, erzählt von seinen Erfahrungen«, berichtet Dietmar Krieger vom Institut für Krisen- und Stressbewältigung. In der von ihm vor mehr als 16 Jahren initiierten »Männergruppe Offenburg/Lahr« geht es darum regelmäßig, »über alles zu sprechen, worüber Mann im normalen Alltag nicht spricht«, erklärt Krieger. Ein Mann müsse stark sein, heiße es nach außen. Hier werde ein Raum geschaffen, wo es um die unterschiedlichsten Gesprächsthemen wie unter anderem Existenzängste, Trauer, Liebe, Partner- oder Vaterschaft ginge. 

Hilfe für trauernde Eltern

Beim Kontaktkreis »Sternschnuppe« werden trauernde Eltern unterstützt, die ein Kind durch Fehlgeburt, Totgeburt oder kurz nach der Geburt verloren haben. »Dies ist nach Monaten nicht erledigt, doch im Familien- oder Bekanntenkreis wird es nicht so verstanden«, berichtet Begleiterin Sabine Mast. Sie unterstützt schon seit Jahren Gruppenleiterin und Gründerin Ulrike Grass. »Es ist wichtig, dass Leute da sind, die damit umgehen können«, betont Sabine Mast. 

- Anzeige -

Genauso ist es bei der SHG »Frauen mit Krebs-Gruppe Offenburg«. »Gute medizinische Versorgung ist das eine, aber wo finde ich Orte, an denen ich lerne zu begreifen, anzunehmen und zu kämpfen?«, sagt Christa Vollmer. Sie gehört zu den neun Frauen des Leitungsteams. »Wichtig ist bei uns das Vertrauen. Was gesprochen wird, bleibt in dem geschützten Rahmen«, erklärt sie, was auch für alle anderen SHG gilt. »Bei uns wird nicht nur über die Krankheit gesprochen«, betont Christa Vollmer. Es wird auch gemeinsam gekocht, Modenschauen für Frauen die an Brustkrebs erkrankt sind veranstaltet oder Gehirnjogging betrieben. 

Marianne und Ricarda Bönisch vom »NmuTreff-Ortenau« informierten über ihre SHG die sich mit Lebensmittel-Intoleranzen beschäftigt. Bei den regelmäßigen Treffen werde über das Krankheitsbild aufgeklärt, Erfahrungen ausgetauscht oder auch mal Einkaufshilfestellungen gegeben. »Beim Blitzlichtgespräch spricht jeder bei den Treffen über seine Belange. Man fühlt sich viel freier, es gibt einem das Gefühl, dass man wieder ein hochwertiger Mensch ist«, spricht Marianne Bönisch aus eigener Erfahrung. Sie und ihre Tochter Ricarda leiden selbst an multipler Unverträglichkeit, weshalb sie die Gruppe gründeten.  Schon jetzt wiesen sie auf einen besonderen Anlass hin. Ein »glutenfreier Weihnachtsmarkt« findet vom 25. bis 27. November am Bischenberg in Sasbachwalden statt. 

Nicht heilbar

»Nach einer Erstdiagnose bricht oft eine Welt zusammen«, erklären Manuela Zachmann-Schneider und Karl Oehler von der SHG »Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Ortenau/Kehl«. So sei es auch, wenn die derzeit nicht heilbare chronisch entzündliche Darmerkrankung festgestellt werde. »Wer fängt uns dann auf? Alle die, die in Selbsthilfegruppen mit Herzblut ehrenamtlich tätig sind«, brachte es Zachmann-Schneider auf den Punkt. 

Héctor Sala von der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Landratsamt Ortenaukreis war begeistert von dem Selbsthilfetag und der tollen Atmosphäre in Haslach. Seiner Erfahrung nach werden sich in den kommenden Wochen neue Teilnehmer in den SHG einfinden. »Zum Teil wurden nach solchen Veranstaltungen auch schon neue Gruppen gegründet«, berichtet er. »Manchmal braucht es Mut und Anstoß«, erklärte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Wolfach
Es geht rasant der Fasnet entgegen: Nach dem Zunftabend steigt am morgigen Sonntag, 24. Februar, das große Schnurren in Wolfach. Zwei aus dem Vorjahr bekannte Lokale und zwei altgediente Gruppen sind nicht mehr dabei – im Gegenzug gibt es eine neue Gruppe und ein neues Lokal. 
vor 9 Stunden
Hürde
Um Juxkandidaten von einer Bürgermeisterkandidatur abzuhalten, überlegt der Gemeindetag, auch für kleinere Ortschaften Unterstützungsunterschriften einzuführen. Kinzigtäler Kommunalpolitiker haben mit dem Offenburger Tageblatt über eine solche Regelung gesprochen.
vor 10 Stunden
Vielstimmiges »Heraus, Heraus«
Hunderte Kinder zogen am Freitag mit Storchenvater Alois Krafczyk durch die Stadt und forderten lautstark mit »Heraus, heraus« Brezeln, Orangen und Süßigkeiten, die Anwohner bereitwillig aus den Fenstern warfen.
vor 12 Stunden
Hausach
Die forstliche Beratung soll auch künftig allen Privatwaldbesitzern kostenlos zur Verfügung stehen. Die Betreuung nicht, sie wird aber weiterhin gefördert. Forstdirektor Martin Strittmatter erläuterte am Mittwoch in der Hausacher Stadthalle die künftige Regelung.
vor 15 Stunden
Altmeister des Handwerks (8)
In der Serie »Altmeister des Handwerks« stellen wir jene Kinzigtäler Handwerksmeister vor, die von der Handwerkskammer mit goldenem, diamantenem oder eisernem Meisterbrief ausgezeichnet wurden. Heute: Wolfgang Letzin.
vor 16 Stunden
Hauptversammlung Imkerverein Schenkenzell
Lieber keine Honigtracht als Zementhonig. So lautete das Fazit der Schenkenzeller Imker für das Jahr 2018, das für sie mehr Frust als Lust brachte. Am Sonntagnachmittag fiel es den meisten Bienenzüchtern des Imkervereins Schenkenzell-Kaltbrunn leicht, zur Hauptversammlung ins Hotel Waldblick zu...
vor 18 Stunden
Hausach
Der CDU-Ortsverband ehrte in seiner Hauptversammlung am Freitag seine treuen Mitglieder. Darunter je einer für 60-, 50- und 40-jährige Treue. 
vor 21 Stunden
Gutach
Am Samstag, 22. Februar, beginnt die Bewerbungsfrist für die Gutacher Bürgermeisterwahl am 5. Mai. 
vor 21 Stunden
Generationenwechsel in Schenkenzeller Bäckerei
Bei der Schenkenzeller Bäckerei Springmann wechselte der Chef: Seit Januar führt Raphael Springmann den Betrieb und sein Vater Martin Springmann tritt in die zweite Reihe zurück.
vor 23 Stunden
Erstmals einen Jugendkunstpreis
Zum fünften Mal startet die Sparkasse Haslach-Zell den Hornberger Kunstwettbewerb. Erstmals wird es zudem einen Jugendkunstpreis geben, an dem sich alle Hornberger und Gutacher zwischen 16 und 25 Jahren beteiligen können. Beide Wettbewerbe stehen unter dem Motto "Lebensfreude", das unendlich viele...
22.02.2019
Denkmalschutz zu beachten
Im Vogelsberghof zieht wohl frühestens in rund zweieinhalb Jahren wieder Leben ein. Was der neue Besitzer Alexander Stein für Pläne mit dem Hofgut hat, erläuterte er gestern zusammen mit Architekt Hardy Happle.
22.02.2019
Wolfach
Die Ortsgruppe Wolfach des Schwarzwaldvereins bildet vier Wegewarte-Teams als Nachfolger von Jochen Pilsitz und Edmund Seifert. Am Samstag wurden die Ehrenamtler in einer Schulung in der Herlinsbachschule auf ihre Aufgaben vorbereitet.