Haslach im Kinzigtal

Selbsthilfetag in Haslach: Unterstützung in vielen Facetten

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2016

Die unterschiedlichsten Selbsthilfegruppen stellten sich am Sonntag im Haslacher Bildungszentrum vor. ©Christiane Agüera Oliver

Zahlreiche Interessierte kamen am  Sonntag zum Ortenauer Selbsthilfetag ins Haslacher Bildungszentrum. Infos gab es dabei unter anderem  mehr als 220 Gruppen, in denen man Halt finden oder auch etwas gemeinsam unternehmen kann.
 

»Du bist nicht allein«, wurde beim achten Ortenauer Selbsthilfetag im  Haslacher Bildungszentrum nur allzu deutlich vermittelt. An mehr als 30 Infoständen, bei Vorträgen und in Gesprächsrunden bot sich für die zahlreichen Interessierten eine gute Gelegenheit sich bei dem bunten Querschnitt aus mehr als 220 Selbsthilfegruppen (SHG) im Ortenaukreis zu informieren.
Unterschiedlicher hätten die SHG nicht sein können, doch sie hatten auch einiges gemeinsam, wie sich in Gesprächen herausstellte. »Hier findet man Halt und wird zum ersten Mal richtig verstanden«, hieß es da.  

»Jeder Mensch hat seine Geschichte, erzählt von seinen Erfahrungen«, berichtet Dietmar Krieger vom Institut für Krisen- und Stressbewältigung. In der von ihm vor mehr als 16 Jahren initiierten »Männergruppe Offenburg/Lahr« geht es darum regelmäßig, »über alles zu sprechen, worüber Mann im normalen Alltag nicht spricht«, erklärt Krieger. Ein Mann müsse stark sein, heiße es nach außen. Hier werde ein Raum geschaffen, wo es um die unterschiedlichsten Gesprächsthemen wie unter anderem Existenzängste, Trauer, Liebe, Partner- oder Vaterschaft ginge. 

Hilfe für trauernde Eltern

Beim Kontaktkreis »Sternschnuppe« werden trauernde Eltern unterstützt, die ein Kind durch Fehlgeburt, Totgeburt oder kurz nach der Geburt verloren haben. »Dies ist nach Monaten nicht erledigt, doch im Familien- oder Bekanntenkreis wird es nicht so verstanden«, berichtet Begleiterin Sabine Mast. Sie unterstützt schon seit Jahren Gruppenleiterin und Gründerin Ulrike Grass. »Es ist wichtig, dass Leute da sind, die damit umgehen können«, betont Sabine Mast. 

- Anzeige -

Genauso ist es bei der SHG »Frauen mit Krebs-Gruppe Offenburg«. »Gute medizinische Versorgung ist das eine, aber wo finde ich Orte, an denen ich lerne zu begreifen, anzunehmen und zu kämpfen?«, sagt Christa Vollmer. Sie gehört zu den neun Frauen des Leitungsteams. »Wichtig ist bei uns das Vertrauen. Was gesprochen wird, bleibt in dem geschützten Rahmen«, erklärt sie, was auch für alle anderen SHG gilt. »Bei uns wird nicht nur über die Krankheit gesprochen«, betont Christa Vollmer. Es wird auch gemeinsam gekocht, Modenschauen für Frauen die an Brustkrebs erkrankt sind veranstaltet oder Gehirnjogging betrieben. 

Marianne und Ricarda Bönisch vom »NmuTreff-Ortenau« informierten über ihre SHG die sich mit Lebensmittel-Intoleranzen beschäftigt. Bei den regelmäßigen Treffen werde über das Krankheitsbild aufgeklärt, Erfahrungen ausgetauscht oder auch mal Einkaufshilfestellungen gegeben. »Beim Blitzlichtgespräch spricht jeder bei den Treffen über seine Belange. Man fühlt sich viel freier, es gibt einem das Gefühl, dass man wieder ein hochwertiger Mensch ist«, spricht Marianne Bönisch aus eigener Erfahrung. Sie und ihre Tochter Ricarda leiden selbst an multipler Unverträglichkeit, weshalb sie die Gruppe gründeten.  Schon jetzt wiesen sie auf einen besonderen Anlass hin. Ein »glutenfreier Weihnachtsmarkt« findet vom 25. bis 27. November am Bischenberg in Sasbachwalden statt. 

Nicht heilbar

»Nach einer Erstdiagnose bricht oft eine Welt zusammen«, erklären Manuela Zachmann-Schneider und Karl Oehler von der SHG »Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Ortenau/Kehl«. So sei es auch, wenn die derzeit nicht heilbare chronisch entzündliche Darmerkrankung festgestellt werde. »Wer fängt uns dann auf? Alle die, die in Selbsthilfegruppen mit Herzblut ehrenamtlich tätig sind«, brachte es Zachmann-Schneider auf den Punkt. 

Héctor Sala von der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Landratsamt Ortenaukreis war begeistert von dem Selbsthilfetag und der tollen Atmosphäre in Haslach. Seiner Erfahrung nach werden sich in den kommenden Wochen neue Teilnehmer in den SHG einfinden. »Zum Teil wurden nach solchen Veranstaltungen auch schon neue Gruppen gegründet«, berichtet er. »Manchmal braucht es Mut und Anstoß«, erklärte er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Sonja Michel (von links), Hauptamtsleiter Adrian Ritter, Günter Moser, Erzieherin Sabine Breig, Elena Husch, Sonja Nitz, Manuela Himmelsbach von der psychologischen Beratungsstelle sowie Judith Trippel tauschten sich beim Arbeitstreffen über das Kifa-Projekt aus. 
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das von der Neumayer-Stiftung angestoßene Gemeinschaftsprojekt zur Kinder- und Familienbildung soll nach zehn Jahren in Haslach weiterentwickelt werden. Erste Ideen gibt's bereits.
Die Mannschaft aus dem Vorderdorf (graue Trikots) entschied das Derby um Bollenbachs Ortspokal am Samstag für sich und verwies das Hinterdorf (rote Trikots) nach fünf Jahren auf Platz zwei. 
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Der 17-jährige Marvin Buchholz sorgte mit seinem Siegtreffer kurz vor Schluss für Abwechslung in der Bollenbacher Ortspokal-Spielstatistik zwischen Hinterdorf und Vorderdorf.
An dem schönen Sommerwochenende konnten die Besucher unter Wolfachs Fahnenmeer flanieren. 
vor 7 Stunden
Wolfach
Von Kuscheltieren über "Krimskrams" bis zu Kommoden: Der Wolfacher Altstadt-Antikmarkt bot am Samstag und Sonntag eine große Bandbreite für Bummler und Sammler.
Die Gewölbebrücken in Richtung Hinter Wittichen müssen keine schweren Tonnagen tragen können. Solche Fahrzeuge kommen nicht durchs niedrige Klostertor.
vor 10 Stunden
Schenkenzell
Es wird nicht neu gebaut, sondern saniert: Die Gemeinde Schenkenzell verzichtet auf eine finanzielle Förderung und fährt trotzdem günstiger bei der Sanierung von zwei Brücken in Wittichen.
Thomas Schneider warf zum Start der Bewerbungsfrist seine erneute Kandidatur um das Amt des Bürgermeisters von Fischerbach ein.
vor 12 Stunden
Fischerbach
Das Rennen um die Bürgermeisterwahl Fischerbach ist seit Samstag offiziell eröffnet – und der erste Starter steht schon fest.
Andreas Fath und Sabine Leppert gehören zu den Mitgliedern des Haslacher Gemeinde- beziehungsweise Ortschaftsrats, auch wenn sie am Montag nicht verpflichtet wurden.
20.07.2024
Hausach
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
Unterwegs können sich die Jakobspilger an vielen Stellen ihren Pilgerstempel abholen, unter anderem in der Hausacher Dorfkirche, wo auch ein Pilgerbuch für Einträge ausliegt. 
20.07.2024
Kinzigtal
Der Kinzigtäler Jakobusweg wird 30 Jahre alt. Aus diesem Anlass laden die Jakobusfreunde für Samstag, 27. Juli, zu einem Festgottesdienst am „Cruz de Ferro“ in Hausach ein.
Im Haspelgässle gibt es Probleme mit der Entwässerung, deren Behebung ganz schön kostspielig ist.
20.07.2024
Wolfach
Das Haspelgässle gehört zu den Straßen, die selbst manch Wolfacher nicht so ohne Weiteres verorten kann.
Zahlreiche Ehemalige hatten sich samt Familien zum „Gallery Walk“ in der Realschule Wolfach zum Abend der Begegnung eingefunden. 
20.07.2024
Wolfach
Die Realschule Wolfach durfte sich beim Abend der Begegnung über eine rege Beteiligung freuen. Im „Gallery Walk“ wurden Karrieren von ehemaligen Schülern gezeigt.
Einen vergnüglichen Nachmittag verbrachten die Schapbacher Senioren beim Sommerfest auf dem Kupferberg. 
20.07.2024
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schapbachs Senioren feierten auf dem Kupferberg ihr Sommerfest mit einem bunten Programm. Die Veranstalterin hätte sich allerdings mehr Teilnehmer gewünscht.
Finn Wernet, hier mit den Lehrerinnen Svenja Daßler (links) und Stefanie Nock, berichtete von seinem Freiwilligen Sozialen Jahr in Ruanda.
20.07.2024
Hausach
Der ehemalige Schüler Finn Wernet berichtete in den Kaufmännischen Schulen Hausach über sein Freiwilliges Soziales Jahr im afrikanischen Ruanda.
Ursula und Siegfried Giesler aus Haslach feiern heute ihre diamantene Hochzeit.
19.07.2024
Haslach im Kinzigtal
Siegfried und Ursula Giesler aus Haslach feiern heute ihre diamantene Hochzeit im Hofstetter ­Gasthaus „Linde“. Vor 60 Jahren heirateten sie in der Haslacher St.-Arbogast-Kirche.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.