Amtsgericht Wolfach

Urteil: 3600 Euro Geldbuße für Hasskommentar auf Facebook

Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2017

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Im Prozess um Volksverhetzung im Internet ist am Freitag am Amtsgericht Wolfach das Urteil ergangen: Der 61-jährige Angeklagte aus einer Kinzigtäler Stadt wurde zu einer Strafe von 90 Tagessätze zu je 40 Euro, was einer Geldbuße von 3600 Euro entspricht, verurteilt.

Richterin Ina Roser erachtete die Urheberschaft des Worts Scheiterhaufen in Zusammenhang mit dem Zentralrat der Muslime auf Facebook durch den Angeklagten als erwiesen und schloss sich in ihrem Urteil der Forderung der Staatanwaltschaft an.

Der Mann soll laut Vorwurf der Staatsanwaltschaft am 2. Mai 2016 im sozialen Netzwerk Facebook in einem Kommentar den Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime auf den Scheiterhaufen gewünscht haben. Der Angeklagte und sein Verteidiger hatten in der ersten Verhandlungsrunde am 6. Oktober argumentiert, dass unter anderen der Sohn des Beschuldigten jederzeit Zugang zu seinem Facebook-Account habe und dass der Kommentar von ihm oder jemandem anderen stammen könne (wir berichteten). Außerdem hatte der Angeklagte die Zielrichtung des Worts Scheiterhaufen – sollte er es denn je gebraucht haben – infrage: »Falls ich den Ausdruck tatsächlich gebraucht haben sollte, so ist damit die ganze Diskussion und der ganze Hass gemeint.«

Sohn ohne Erinnerung an Beitrag

Bei der Fortsetzung der Verhandlung am Freitag war der 25-jährige Sohn als Zeuge geladen. Dieser bestätigte, dass er sich regelmäßig mit dem Facebook-Account seines Vaters eingeloggt, Kommentare gepostet oder gelöscht habe. »Von wem das Wort Scheiterhaufen stammt oder wer es gepostet hat, weiß ich nicht«, versicherte er. An den Beitrag, um den es in der Verhandlung ging, habe er keine Erinnerung.

- Anzeige -

Der Staatsanwalt erachtete den Tatvorwurf der Volksverhetzung für erwiesen. Zumal vom Angeklagten schon wiederholt abfällige Kommentare abgegeben worden seien und dessen Account zum Tatzeitpunkt aktiv war. »Es ist klar, welche Absicht dahinter steckt: Es ist ein Aufruf zur Gewalt«, befand der Staatsanwalt. Belastend komme hinzu, dass der Beitrag eine große Personengruppe erreichen konnte und somit eine Störung des öffentlichen Friedens darstelle. Die politische Meinung des Beschuldigten spiele dabei keine Rolle. 

Der Verteidiger hielt dagegen, dass ein anderer Urheber des Kommentars nicht völlig auszuschließen sei. Im Zweifel sei für den Angeklagten zu entscheiden. Und wenn sein Mandant tatsächlich der Autor sein sollte, woran er sich allerdings nicht mehr erinnere, so sei der »Scheiterhaufen« für diesen ganzen Hass, der auch von Seiten des Zentralrats der Muslime ausgehe, gemeint. »Die Leute aus der Mittelalterszene meines Mandanten sind sämtlich friedliche Menschen.«

Richterin hat keine Zweifel

Richterin Ina Roser hatte im Gegensatz zum Verteidiger keine Zweifel und befand den Angeklagten für schuldig. Der öffentliche Frieden sei ein hohes Rechtsgut und müsse geschützt werden. Schlimm sei es, dass sich der Beschuldigte vor Gericht selbst als politisch Verfolgten dargestellt habe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Hornberger Schlossberg wird eines der Großprojekte in den kommenden Jahren sein.
vor 23 Minuten
Haushalt
Große Übereinstimmung herrscht in den drei Hornberger Gemeinderatsfraktionen für den Haushalt 2023, der einstimmig beschlossen wurde. Alle betonen das konstruktive Miteinander für das Werk.
Raum für große Sprünge lässt der Mühlenbacher Haushalt nicht, doch es können Schulden abgebaut werden. 
vor 1 Stunde
Mühlenbach
Der Mühlenbacher Haushalt lässt auch in diesem Jahr keine großen Sprünge zu. Dennoch sind einige Investitionen geplant und mit der Tilgung von Zinsen und Krediten sinkt die Verschuldung.
Im Werk II in der Gärtnerei Göppert können Tänzer einmal im Monat das Tanzbein schwingen.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Werk II und Musiker Felix laden in Bollenbach jeden Monat zur Tanzparty ein.
Ein E-Bike, einen E-Scooter, hochwertige Brillen und ein Handy soll der 41-jährige Angeklagte gestohlen haben – doch statt der angesetzten Verhandlung spielten sich skurrile Szenen im Sitzungssaal des Amtsgerichts ab.
vor 10 Stunden
Wolfach
Erst mit Polizeibegleitung erschien ein 41-Jähriger am Mittwoch zu seinem Prozess wegen Diebstahls am Amtsgericht Wolfach. Doch zu einer gewöhnlichen Verhandlung kam es deshalb trotzdem nicht.
Fridolin Schuler pflegte die alten Obstbäume auf seinem Anwesen im Oberwolfacher Mitteltal.
vor 10 Stunden
Oberwolfach
Auch im Wolftal sind Streuobstwiesen neuerdings durch die vermehrte Ausbreitung von Misteln gefährdet. Bei starkem Befall schaden die Schmarotzer den Obstbäumen.
Die Windräder auf den Schwarzwälder Bergrücken sind öfter im Nebel – die entscheidenden Prozesse, die für den Regen entscheidend sind, spielen sich aber laut der einschlägigen Meinung der Wissenschaft in Höhen ab, in die Windräder niemals hineinreichen könnten.
vor 13 Stunden
Gutach
Wissenschaftler verschiedener Klimaforschungsinstitute sind sich mit dem Meteorologen Sven Plöger einig: Windräder können niemals den Regen aus Gewitterwolken beeinflussen.
So aufrüttelnd wie der Titel: So wie Sven Plöger abends den Fernsehzuschauern verständlich das Wetter erklärt, erläuterte er am Mittwochabend in der Gutacher Festhalle das Klima und dessen katastrophalen Wandel. 
vor 13 Stunden
Vortrag in Gutach
Humorvoll, scharfsinnig und mit verständlichen Fakten erklärte Sven Plöger in Gutach, wie das Klima funktioniert, warum es kollabiert und wie wir die Welt für unsere Enkel noch retten könnten.
Die Gesamtschülerzahl am Haslacher Bildungszentrum ist seit Jahren ruckläufig, aber Schulleiter Christof Terglane ist zuversichtlich, dass sich das bald ändern könnte. 
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Gesamtschülerzahl am Heinrich-Hansjakob-Bildungszentrum ist rückläufig. Steigende Zahlen an der Grundschule geben allerdings Hoffnung, dass sich das bald wieder ändert.
Aufsichtsratsvorsitzender Cornel Grieshaber (links) und Vorstandskollege Oliver Broghammer (rechts) gratulierten dem Vorstandsvorsitzenden Martin Heinzmann mit dessen Ehefrau Brigitte zu 20 Jahren im Volksbank-Vorstand mit der silbernen Ehrennadel des BWGV.
vor 18 Stunden
Wolfach
Vom Auszubildenden zum Vorstandschef führte Martin Heinzmanns Weg in der Volksbank. Zum 20-Jährigen im Vorstand wurde er jetzt vom Genossenschaftsverband ausgezeichnet.
In diesem Jahr soll in Oberwolfach kräftig investiert werden. Der Ansatz liegt bei 2,74 Millionen Euro. Das sind über eine Million Euro mehr als im vergangenen Jahr.
vor 22 Stunden
Oberwolfach
Der Gemeinderat fasste einstimmig den Haushaltsbeschluss für das Jahr 2023. Finanziell steht Oberwolfach gut da und kann daher einige Projekte angehen.
Thomas Meixner hat mit dem Fahrrad das "Ende der Welt" erreicht - die südlichste Stadt der Erde Ushuala in Argentinien. 
26.01.2023
Hausach
Thomas Meixner berichtet am Freitag, 3. März, von seiner 41.000 Kilometer langen Tour mit dem Expeditionsrad von Alaska nach Feuerland.
In St. Cyriak in Schapbach heirateten im vergangenen Jahr drei Paare.
26.01.2023
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Seelsorgeeinheit Oberes Wolftal legt ihre Statistik für das Jahr 2022 vor

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.
  • Hier erwartet die Kunden echtes Dolce Vita: Sapori d'Italia bietet auf 60 Quadratmetern ein großes Sortiment italienischer Produkte - ganz wie in Italien.
    19.12.2022
    Zwei Shops unter einem Dach: Edeka 24/7 und Sapori d'Italia
    Rund um die Uhr und an jedem Wochentag versorgt der neue E 24/7 von EDEKA Südwest in der Offenburger Hauptstraße die Kunden mit frischen Produkten aus der Region. Und "Sapori d'Italia“, der Fachmarkt für italienische Feinkost, sorgt für Dolce Vita und Urlaubsstimmung.
  • Kompressionsstrümpfe nach Maß – das ist bei Stinus Orthopädie kein Problem.
    16.12.2022
    Stinus Orthopädie GmbH sucht Mitarbeiter
    Eine passende Lösung für individuelle Bedürfnisse, das ist die Philosophie der Mitarbeiter von Stinus Orthopädie an allen sieben Standorten in der Ortenau. Möglich macht dies das umfassende Know-how ihrer Mitarbeiter. Nun soll das 80-köpfige Team weiterwachsen.