Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)

Verstörende Freundlichkeit

Autor: 
Lea Streisand
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018

Lea Streisand aus Berlin ist die 25. Hausacher Stadtschreiberin. ©Claudia Ramsteiner

Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie wird nun jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben lassen:
 

Drei Wochen. Seit drei Wochen sind wir jetzt hier. Mein Mann, unser Baby und ich. Aus Berlin sind wir gekommen. Sechseinhalb Stunden Zugfahrt haben wir hinter uns gebracht. 
»Sie hom‘s glei g‘schofft«, sagte der Schaffner im Regionalzug ab Offenburg, nachdem er uns geholfen hatte, den Kinderwagen in den Zug zu hieven. Aus vor Erschöpfung blutunterlaufenen Augen starrten wir ihn an. Wieso war der so freundlich zu uns? Was stimmte nicht mit dem?

Der Zug war leer, draußen Landschaft. »Das sind Berge!«, sagte Paul, mein Mann, der eigentlich ganz anders heißt, und der jedem Menschen, der ihn mit »Paul« anredet, ohne Vorwarnung die Fresse poliert, also Obacht, liebe Kinzigtaler!

»Nicht diese lächerlichen Hügelchen, die ihr Berliner Berge nennt«, lästerte er. „KreuzBERG, Prenzlauer BERG, SchöneBERG.«
Paul lebt seit zwanzig Jahren in Berlin, seit zehn mit mir zusammen, aber immer, wenn wir aus der Stadt rauskommen, besinnt er sich plötzlich ganz mächtig gewaltig auf seine norddeutsche Herkunft. Er kommt aus Flensburg. Was übrigens auch keine Burg hat. 

Unten links: Da müssen wir hin

Ich hatte Angst vorher, dass ich Asthma kriegen würde hier unten. Ich bin auf alles allergisch, was der Allergologen-Katalog hergibt, von Milchzucker über Katzenpisse bis Schimmel. Deshalb kriege ich auch sofort Asthma, wenn irgendwo zu viel Feuchtigkeit herrscht.
»Guck dir das an«, hatte ich zu Paul gesagt, als wir Wochen vorher nach der Tagesschau immer ängstlich auf die Wetterkarte starrten, »da müssen wir hin. Da unten links. An den heißesten Ort Deutschlands. Wo ständig Unwetter herrscht und immerzu Smog ist.«

»Der Smog ist in Stuttgart«, beruhigte mich Paul. »Wir fahren nach Baden.« »Als ob ditt‘n Unterschied macht!«, polterte ich. »Lass das bloß keinen Badener hören«, murmelte er.
Nun sind wir seit drei Wochen hier und ich wundere mich, dass mir noch keine dritte Lunge gewachsen ist, bei all der guten Luft, die ich hier atme. Auch mein Heuschnupfen ist fast völlig weg. 

Keine Auftritte

- Anzeige -

Nur die Freundlichkeit der Menschen hier ist mir immer noch nicht ganz geheuer. Letztes Wochenende war ich für einen Auftritt in Berlin. Ich schreibe ja nicht nur, ich lese das, was ich geschrieben habe, auch berufsmäßig vor. Menschen zahlen mir Geld dafür. Ich wundere mich selbst manchmal.

Auch in dieser Hinsicht werden diese drei Monate eine Umstellung. Ich habe kaum Auftritte in dieser Zeit. Muss hauptsächlich an dem neuen Roman schreiben, für den ich das Stipendium bekommen habe. Paul fürchtet sich auch schon. Er weiß noch, wie das beim letzten Roman war. Damals hatte er geschworen, in Urlaub zu fahren, wenn ich das nochmal machen wolle. Um meinen Launen, Selbstzweifeln und Nervenzusammenbrüchen nicht noch einmal derart ausgeliefert zu sein.

Nun ist er im Urlaub und hat einen Säugling am Hals UND eine verzweifelte Schriftstellerin zur Frau. Deshalb ist es ganz gut, wenn ich ab und zu mal nach Hause fahre zum Vorlesen. Für mein Ego und unseren Haussegen.

Hier wird ja selbst auf dem Radweg gegrüßt

Was soll ich euch sagen. Ich hatte Pipi inne Augen, als der Zug am Berliner Hauptbahnhof einfuhr! So viele Menschen! Diese Geschwindigkeit! Diese Sprache! Niemand beachtete mich, niemand grüßte. Ich konnte einfach in die Menge tauchen. Anonym.

Hier wird ja selbst auf dem Radweg gegrüßt. In Berlin kommunizieren Fahrradfahrer ausschließlich über Sturmklingeln und wüste Pöbelleien miteinander. »Hau ab, du Fotze!«, gilt bei uns als freundliche Begrüßung. Die Radfahrerin ist dem Radfahrer ein Wolf. Und dem Autofahrer ein Stinktier. Und Fußgänger, die sich auf den Radweg verirren, werden bei uns direkt überfahren. Ohne Vorwarnung. Sind sowieso meistens Touristen. Und wer kann die schon leiden!

Ich hoffe nur, dass ich mich nicht zu sehr an die gegenseitige Rücksicht gewöhne, die hier im Schwarzwald herrscht. Sonst werde ich beim nächsten Heimatbesuch direkt überfahren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Fischerbach
Es läuft rund beim Radsportverein Fischerbach. In der Hauptversammlung blickte Vorsitzender Reinhard Braun voraus auf die „Junior Masters“, zu denen der Verein im April die besten Nachwuchs-Kunstradfahrer Deutschlands erwartet. Dabei geht es auch um die EM-Qualifikation.
vor 6 Stunden
Hausach
Mit einem ausgelassenen Maskenball mit vielen originellen Ideen feierte die Hausacher Narrenzunft am Samstagabend im proppenvollen „Löwen Akropolis“ einen fulminanten Start in die Hausacher Wirtschaftsfasent.
vor 9 Stunden
Hornberg
Radfahrer sowie Hornberg und Triberg hoffen auf die Realisierung des Radwegteilstücks zwischen den beiden Städten. Jetzt kommt der Ball ins Rollen und laut Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold stehen die Chancen dafür nicht schlecht. 
vor 11 Stunden
Wolfach
Eine Kirche, zwei Konzerte, ein Ziel: Mit ihrem Projekt „Klang Kunst Kirche“ musizierten „Trombone Unit Hannover“ und Stadtkapelle Wolfach Ende 2019 zugunsten des Caritas Babyhospitals. Am Freitag wurde der Spendenerlös offiziell übergeben. 
25.01.2020
Mittleres Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es einen ironisch-satirischen Wochenrückblick der Kinzigtal-Redakteure. Dieses Mal geht es um dreiste Baustellenbesucher, einen akribisch genauen Kassenbucheintrag und die Startschwierigkeiten im renovierten Steinacher Rathaus.
25.01.2020
Hausach
Seit mehr als zwei Jahren berichten wir immer am letzten Samstag im Monat, was sich am Kinzigtalbad und am Hausacher Freibad getan hat. Auch mit unserem 26. Baustellenbesuch halten wir unsere Leser auf dem Laufenden.
25.01.2020
Steinach
Luisa Mellert ist seit Ende des vergangenen Jahrs die neue Jugendbetreuerin in Steinach. Neben der „Verlässlichen Grundschule“ und der Hausaufgabenbetreuung gehört die Arbeit in den Jugendtreffs zu ihren Hauptaufgaben.    
25.01.2020
Kleinkunstabend am Haslacher Bildungszentrum
Der zweite Kleinkunstabend im Haslacher Bildungszentrum zeigte am Mittwoch sehr eindrucksvoll, welche große Bandbreite die jungen Künstler zu bieten haben. Es wurde musiziert, getanzt und es gab auch Schauspieleinlagen. 
25.01.2020
Hornberg-Niederwasser
Das katholische Pfarrhaus in Niederwasser wird verkauft. Das Offenburger Tageblatt traf sich mit dem ehemaligen Ortsvorsteher Bernhard Dold. Der historisch Interessierte weiß auch deshalb um die Geschichte des Gebäudes.
25.01.2020
Hofstetten
Für das Hofstetter Altenwerk ist der Jahresabschluss stets ein besonderer Tag.
25.01.2020
Hornberg
Neben dem strammen Programm der Buchenbronner Hexen in Hornberg laufen auch die Vorbereitungen für die eigenen Veranstaltungen auf Hochtouren. Hexenball und Kindernachmittag mit Malwettbewerb werden vorbereitet.
24.01.2020
Wolfach
Zum Start ins neue Jahr tauschten Heike Zwikirs und Barbara Plaasch ihre Rollen in der Caritas Sozialstation Kinzig/Gutachtal. Als neue Pflegedienstleiterin gehört zu Zwikirs’ Aufgaben auch die Vorbereitung des Umzugs des Büros in den Pflegeheim-Neubau nach Oberwolfach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -