Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)

Verstörende Freundlichkeit

Autor: 
Lea Streisand
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018

Lea Streisand aus Berlin ist die 25. Hausacher Stadtschreiberin. ©Claudia Ramsteiner

Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie wird nun jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben lassen:
 

Drei Wochen. Seit drei Wochen sind wir jetzt hier. Mein Mann, unser Baby und ich. Aus Berlin sind wir gekommen. Sechseinhalb Stunden Zugfahrt haben wir hinter uns gebracht. 
»Sie hom‘s glei g‘schofft«, sagte der Schaffner im Regionalzug ab Offenburg, nachdem er uns geholfen hatte, den Kinderwagen in den Zug zu hieven. Aus vor Erschöpfung blutunterlaufenen Augen starrten wir ihn an. Wieso war der so freundlich zu uns? Was stimmte nicht mit dem?

Der Zug war leer, draußen Landschaft. »Das sind Berge!«, sagte Paul, mein Mann, der eigentlich ganz anders heißt, und der jedem Menschen, der ihn mit »Paul« anredet, ohne Vorwarnung die Fresse poliert, also Obacht, liebe Kinzigtaler!

»Nicht diese lächerlichen Hügelchen, die ihr Berliner Berge nennt«, lästerte er. „KreuzBERG, Prenzlauer BERG, SchöneBERG.«
Paul lebt seit zwanzig Jahren in Berlin, seit zehn mit mir zusammen, aber immer, wenn wir aus der Stadt rauskommen, besinnt er sich plötzlich ganz mächtig gewaltig auf seine norddeutsche Herkunft. Er kommt aus Flensburg. Was übrigens auch keine Burg hat. 

Unten links: Da müssen wir hin

Ich hatte Angst vorher, dass ich Asthma kriegen würde hier unten. Ich bin auf alles allergisch, was der Allergologen-Katalog hergibt, von Milchzucker über Katzenpisse bis Schimmel. Deshalb kriege ich auch sofort Asthma, wenn irgendwo zu viel Feuchtigkeit herrscht.
»Guck dir das an«, hatte ich zu Paul gesagt, als wir Wochen vorher nach der Tagesschau immer ängstlich auf die Wetterkarte starrten, »da müssen wir hin. Da unten links. An den heißesten Ort Deutschlands. Wo ständig Unwetter herrscht und immerzu Smog ist.«

»Der Smog ist in Stuttgart«, beruhigte mich Paul. »Wir fahren nach Baden.« »Als ob ditt‘n Unterschied macht!«, polterte ich. »Lass das bloß keinen Badener hören«, murmelte er.
Nun sind wir seit drei Wochen hier und ich wundere mich, dass mir noch keine dritte Lunge gewachsen ist, bei all der guten Luft, die ich hier atme. Auch mein Heuschnupfen ist fast völlig weg. 

Keine Auftritte

- Anzeige -

Nur die Freundlichkeit der Menschen hier ist mir immer noch nicht ganz geheuer. Letztes Wochenende war ich für einen Auftritt in Berlin. Ich schreibe ja nicht nur, ich lese das, was ich geschrieben habe, auch berufsmäßig vor. Menschen zahlen mir Geld dafür. Ich wundere mich selbst manchmal.

Auch in dieser Hinsicht werden diese drei Monate eine Umstellung. Ich habe kaum Auftritte in dieser Zeit. Muss hauptsächlich an dem neuen Roman schreiben, für den ich das Stipendium bekommen habe. Paul fürchtet sich auch schon. Er weiß noch, wie das beim letzten Roman war. Damals hatte er geschworen, in Urlaub zu fahren, wenn ich das nochmal machen wolle. Um meinen Launen, Selbstzweifeln und Nervenzusammenbrüchen nicht noch einmal derart ausgeliefert zu sein.

Nun ist er im Urlaub und hat einen Säugling am Hals UND eine verzweifelte Schriftstellerin zur Frau. Deshalb ist es ganz gut, wenn ich ab und zu mal nach Hause fahre zum Vorlesen. Für mein Ego und unseren Haussegen.

Hier wird ja selbst auf dem Radweg gegrüßt

Was soll ich euch sagen. Ich hatte Pipi inne Augen, als der Zug am Berliner Hauptbahnhof einfuhr! So viele Menschen! Diese Geschwindigkeit! Diese Sprache! Niemand beachtete mich, niemand grüßte. Ich konnte einfach in die Menge tauchen. Anonym.

Hier wird ja selbst auf dem Radweg gegrüßt. In Berlin kommunizieren Fahrradfahrer ausschließlich über Sturmklingeln und wüste Pöbelleien miteinander. »Hau ab, du Fotze!«, gilt bei uns als freundliche Begrüßung. Die Radfahrerin ist dem Radfahrer ein Wolf. Und dem Autofahrer ein Stinktier. Und Fußgänger, die sich auf den Radweg verirren, werden bei uns direkt überfahren. Ohne Vorwarnung. Sind sowieso meistens Touristen. Und wer kann die schon leiden!

Ich hoffe nur, dass ich mich nicht zu sehr an die gegenseitige Rücksicht gewöhne, die hier im Schwarzwald herrscht. Sonst werde ich beim nächsten Heimatbesuch direkt überfahren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 56 Minuten
Wolfach
Ihren Jahresumsatz hat die Raiffeisen Kinzigtal Genossenschaft 2018 auf 12,6 Millionen Euro gesteigert – der Gewinn unterm Strich fiel aber niedriger aus als im Vorjahr. Insbesondere im Getränkehandel forderte Geschäftsführer Adrian Steiner am Mittwoch in Wolfach ein Umdenken.
vor 58 Minuten
Ehrenteller und Ehrenmedaillen
Auf zusammen mehr als 100 Jahre Arbeit am Ratstisch bringen es die zehn Kommunalpolitiker, die am Dienstag offiziell aus dem Gemeinderat verabschiedet wurden. Für ihren Einsatz wurden sie mit Ehrenmedaillen und -tellern der Stadt geehrt.
vor 2 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Sonniges Wetter mit angenehmen Temperaturen, Leuchtbildern aus Tausenden Kerzen und viele gut gelaunte Gäste – das bot das Lichterfest am vergangenen Samstag im detailreich dekorierten Kurpark in Bad Rippoldsau. Die Musiker der Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau, die das Fest seit Wochen...
vor 3 Stunden
Schiltach
Die neuen Schiltacher Gemeinderäte gingen bei ihrer ersten gemeinsamen Sitzung gleich in die Themen. Von ihrer Verpflichtung machten sie in der konstituierenden Sitzung wenig Aufhebens.
vor 4 Stunden
Triberg
Fast genau ein Jahr nachdem die erste Flugschau im Greifvogel- und Eulenpark Triberg startete, ist das neue Besucherzentrum offiziell eingeweiht worden. »Nun ist der Park auch barrierefrei zugänglich«, erklärte Investor Stephan Keidel.
vor 7 Stunden
NSU-Oldtimertreffen
Zum NSU-Oldtimertreffen, das vom 11. bis 14. Juli in Bad Rippoldsau stattfand, kamen rund 50 Oldtimer-Fahrzeugbesitzer aus Deutschland und der Schweiz ins Obere Wolftal. Das von den Initiatoren Marc Fritsch und Fritz Gebele von der IG-Oldtimer-Bad Rippoldsau zusammengestellte drei-Tagesprogramm...
vor 10 Stunden
Gutach
Wer macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? Seit mehr als einem halben Jahr präsentierten wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die zum Klang dort gehören. Heute lesen Sie den vorest letzten Serienteil: »Black Forest Acoustic Company« aus Gutach.
vor 12 Stunden
Er fiel den Abhang hinunter
Warum er von der Fahrbahn abkam, ist noch unklar. Klar ist dagegen, dass ein 68-Jähriger am Mittwochabend mit seinem Auto in Hofstetten den Waldweg entlang fuhr, abrutschte und sich dabei mehrfach überschlug.
vor 15 Stunden
Wolfach
Zum inzwischen schon elften Wolfacher Industriestammtisch trafen sich die Mitglieder der Gewerbevereins-Runde am Freitag bei der Firma Sachtleben Bergbau in Kirnbach. Unter der Leitung von Pascal Schiefer ging es dabei unter anderem um den Arbeitskreis Wirtschaftsförderung und die Umfrage zu...
vor 15 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Jedes Jahr veranstaltet der Verein »Schapbach hilft« ein Helpfest, das sehr gute Resonanz findet. Der Erlös wird jährlich einem gemeinnützigen Verein gespendet. Das neunte Helpfest fand im Oktober statt und nun wurde eine Spende in Höhe von 4000 Euro an den Bonifazhof in Bad Rippoldsau-Schapbach...
vor 15 Stunden
Coup des TV Haslach
Der TV Haslach freut sich in einer Pressemitteilung über einen »super Coup«. Denn der Verein konnte zwei Mitglieder der Hip-Hop-Dance-Crews »Star Wars Crew« und »The Messengers« für neue Kurse gewinnen, die im September beginnen. Eine Anmeldung ist bereits möglich. Die Plätze sind begrenzt.
vor 22 Stunden
Hornberg-Niederwasser
Der neue Ortschaftsrat von Niederwasser wurde am Dienstagabend verpflichtet. Nun muss der Gemeinderat noch seine Zustimmung zum Vorschlag für Alexander Hock als Ortsvorsteher geben. Gewählt wurden ferner zwei Stellvertreter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.