Kreis Freudenstadt

Vertrag über den Backbone-Ausbau im Kreis unterzeichnet

Autor: 
red/ata
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019

Christoph Müller (links) und Landrat Klaus Rückert unterzeichneten am Mittwoch den GU-Vertrag. Hintere Reihe (von links): Matthias Groß, Leiter der Sparte Dienstleistungen der Netze BW, Carsten Pütz, Breitbandkoordinator des Landkreises Freudenstadt, Erster Landesbeamter Reinhard Geiser, Jens Schilling, Geschäftsführer von »Kom.Pakt.Net«, Lars Grunder, Leiter Kommunale Beziehungen Mittlerer Neckar der EnBW AG, Harry Riedmüller, Manager für Breitbandinfrastruktur der Netze BW, und Elmar Quere, Projektleiter Breitband der Netze BW. ©Landratsamt

Ein nächster riesiger Schritt ist getan: Landrat Klaus Rückert und Christoph Müller, Geschäftsführer von Netze BW GmbH, unterzeichneten am Mittwoch den Vertrag zum Backbone-Ausbau im Kreis Freudenstadt. Der Ausbau selbst soll laut aktueller Planung im April starten.

Mit einem mehrere Monate dauernden EU-weiten Ausschreibungsverfahren hat das Landratsamt Freudenstadt nach einem geeigneten Vertragspartner für die Planung und den Ausbau des landkreisweiten Backbone-Netzes gesucht – und ihn in der Netze BW GmbH schließlich gefunden. Das teilte das Landratsamt am Mittwoch mit. Der Kreistag hat die Vergabe der Generalunternehmerleistungen in seiner letzten Sitzung des Jahres 2018 beschlossen, nun wurde der Vertrag am Mittwoch förmlich von Landrat Klaus Rückert­ und Geschäftsführer Christoph Müller unterzeichnet. 

Netze BW wird im Landkreis Freudenstadt die erforderlichen Planungs- und Bauleistungen für ein schlüsselfertiges Backbone-Netz mit einer Gesamtlänge von voraussichtlich 170 Kilometern erbringen. Offizieller Projektstart ist am 1. Februar 2019. Nach Fertigstellung wird das Backbonenetz des Landkreises eine Länge von 339 Kilometer aufweisen, neben den neuerbauten 170 Kilometer werden 93 Kilometer bei »Gasline« und weitere 76 Kilometer in bestehenden Trassen angepachtet. 

Erste Bagger für die Neubaustrecke werden jedoch erst nach Abschluss der Projektierungsarbeiten, voraussichtlich ab Mitte April, anrollen. Zudem steht noch die schriftliche Förderzusage durch das zuständige Ministerium aus. Diese ist laut Landratsamt zwingend vor Baubeginn notwendig, um die beantragten Fördermittel – geschätzte 50 Prozent des Auftragsvolumens von 34,8 Millionen Euro – nicht zu verwirken. Daneben müssen vorher zahlreiche Genehmigungen, Bewilligungen und Gestattungen vielfältiger staatlicher Behörden eingeholt werden, so das Landratsamt weiter. 

- Anzeige -

Zweitgrößte Investition des Kreises seit Bestehen

»Dies ist die zweitgrößte Investition des Landkreises Freudenstadt seit seines Bestehens und ein wichtiger Schritt, unsere Infrastruktur fit für die digitale Zukunft zu machen«, betonte Rückert, dem es ein wichtiges Anliegen sei, dass der ländliche Raum bei der Digitalisierung nicht abgehängt und den Bürgern des Landkreises gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen wie in den Ballungsräumen ermöglicht werde. 

Christoph Müller, Geschäftsführer der Netze BW GmbH, stimmte dem zu: »Die Netze BW hat in den vergangenen Jahren bereits in vielen Kommunen Leerrohranlagen zur Belegung mit Glasfaserkabeln verlegt und so die erforderliche Infrastruktur bereitgestellt.« 

Die Ausschreibung umfasst den Ausbau des Breitbandnetzes zwischen den 16 Städten und Gemeinden des Landkreises Freudenstadt, darunter auch Bad Rippolds­au-Schapbach. Die Maßnahme untergliedert sich in den außerörtlichen und innerörtlichen Ausbau des Netzes. Dabei werden im Rahmen des innerörtlichen Ausbaus auch die Zugangsnetze entlang der Backbone-Trassen inklusive der Anrainer-Hausanschlüsse mit realisiert.

Stichwort

Der geplant Ablauf

Das Landratsamt teilte den geplanten Ausbauablauf mit – vorbehaltlich der noch offenen Genehmigungen der Förderanträge.

  • 21. Dezember: formelle Zuschlagserteilung durch Landrat Rückert.
  • 9. Januar: Vertragsunterzeichnung GU-Vertrag zwischen Landkreis Freudenstadt und der Netze BW.
  • 1. Februar: Vertragsbeginn zwischen GU und dem Landkreis. Gleichzeitig Projektbeginn und Beginn der Planungsleistungen.
  • Voraussichtlich April 2019: Start des Backbone-Ausbaus außerorts.
  • Mitte 2019 Start des innerörtlichen Backbone-Ausbaus, inklusive des Baulaufs (Accessnetz, inklusive Hausanschlüsse entlang der innerörtlichen Backbone-Trasse).
  • Ausbau-Reihenfolge entsprechend der Priorisierungsabstimmung mit Landratsamt sowie mit den Städten und Gemeinden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Wolfach-Halbmeil
Die Narrenzunft Halbmeil lädt für Sonntag, 7. Juli, wieder zu ihrer Rätselwanderung ein. Anmeldeschluss für die 34. Auflage des humorvollen Wettstreits ist am Samstag, 29. Juni. Teilnehmen können alle, die Lust am Knobeln haben.  
vor 1 Stunde
Serie "Neu am Ratstisch"
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Philipp Matt (CDU) aus Steinach.  
vor 1 Stunde
Mühlenbach
Die Trachtenkapelle Mühlenbach feiert ihr 125-jähriges Bestehen mit einem Festwochenende vom 12. bis 15. Juli in einem Festzelt am Ortseingang. Die musikalischen Auftritte werden mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm abgerundet. Für den Höhepunkt am Samstag sind an mehreren...
vor 1 Stunde
Tourstart
Der dicht bevölkerte Park der Villa Magdalena war am Montag die erste Station von Morgan Finlays Lebenshilfe-Tour durch den Süden Deutschlands. Der »bekennende Lebenshilfe-Fan« gab in Haslach ein exklusives Live-Konzert für Mitarbeiter, Bewohner, Angehörige und Freunde der Lebenshilfe im Kinzig-...
vor 9 Stunden
Fischerbach
Die Holzvergaseranlage des Ramsteinerhofs im Fischerbacher Hintertal ist gestern Morgen komplett ausgebrannt. 
vor 9 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Halbmeils zweiter Bahnübergang – beim Gasthaus »Löwen« – soll in einer Gemeinschaftsaktion von Bahn und Stadt saniert werden. Zuletzt kam es zu Störungen an der Schrankenanlage, die eilig behoben wurden. Die große Sanierung aber steht aktuell noch auf dem Wartegleis. 
vor 10 Stunden
Schramberg
Der Bezugstermin des neuen Medzentrums in Schramberg wurde auf den 1. November verschoben. Die Gründe dafür seien vielfältig, wie die IWG informiert. Ende August werden aber die ersten Flächen schon an die Mieter übergeben. 
vor 11 Stunden
Kinzigtal
Die Facebook-Gruppe »Gassitreff Kinzigtal« verabredet sich regelmäßig, um gemeinsam Zeit mit ihren Hunden zu verbringen. 56 Mitglieder sind der vor drei Monaten gegründeten Gruppe bereits beigetreten, weitere dürfen sich laut Gründerin Steffi Zippel gerne anschließen.
vor 11 Stunden
Neuen Gemeinderäte: Bad Rippoldsau-Schapbach
64 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen am 26. Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Silvia Lehmann (FWV) aus Bad Rippoldsau-Schapbach.
vor 14 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Der Steinacher Gemeinderat hat dem Architekturbüro Kopf den Auftrag erteilt, eine Überdachung für den Lindenplatz zu planen. Für das Projekt erhält die Kommune einen Zuschuss über das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR).   
vor 14 Stunden
Fischerbach
Die Hackschnitzelanlage eines Anwesens in Fischerbach hat am frühen Dienstagmorgen Feuer gefangen. Es entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.
vor 16 Stunden
Sommerfest der Stadtkapelle
Auch wenn die Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach ihr Sommerfest erst am Sonntag unterhalb des Parkdecks Schüttesäge feierte, bewirteten sie die Gäste des Flohmarkts bereits am Samstag. An beiden Tagen genossen die Besucher zu den Klängen der Blasmusik.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 11 Stunden
    Sommerwein und Sonnenuntergang
    Eine traumhafte Kulisse erleben, delikate Köstlichkeiten genießen und dabei leger und trotzdem im stilvollen Ambiente feiern - das kann man am 28. und 29. Juni jeweils ab 18 Uhr auf dem Gutsfest auf Schloss Ortenberg. 
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.