Kreis Freudenstadt

Vertrag über den Backbone-Ausbau im Kreis unterzeichnet

Autor: 
red/ata
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019

Christoph Müller (links) und Landrat Klaus Rückert unterzeichneten am Mittwoch den GU-Vertrag. Hintere Reihe (von links): Matthias Groß, Leiter der Sparte Dienstleistungen der Netze BW, Carsten Pütz, Breitbandkoordinator des Landkreises Freudenstadt, Erster Landesbeamter Reinhard Geiser, Jens Schilling, Geschäftsführer von »Kom.Pakt.Net«, Lars Grunder, Leiter Kommunale Beziehungen Mittlerer Neckar der EnBW AG, Harry Riedmüller, Manager für Breitbandinfrastruktur der Netze BW, und Elmar Quere, Projektleiter Breitband der Netze BW. ©Landratsamt

Ein nächster riesiger Schritt ist getan: Landrat Klaus Rückert und Christoph Müller, Geschäftsführer von Netze BW GmbH, unterzeichneten am Mittwoch den Vertrag zum Backbone-Ausbau im Kreis Freudenstadt. Der Ausbau selbst soll laut aktueller Planung im April starten.

Mit einem mehrere Monate dauernden EU-weiten Ausschreibungsverfahren hat das Landratsamt Freudenstadt nach einem geeigneten Vertragspartner für die Planung und den Ausbau des landkreisweiten Backbone-Netzes gesucht – und ihn in der Netze BW GmbH schließlich gefunden. Das teilte das Landratsamt am Mittwoch mit. Der Kreistag hat die Vergabe der Generalunternehmerleistungen in seiner letzten Sitzung des Jahres 2018 beschlossen, nun wurde der Vertrag am Mittwoch förmlich von Landrat Klaus Rückert­ und Geschäftsführer Christoph Müller unterzeichnet. 

Netze BW wird im Landkreis Freudenstadt die erforderlichen Planungs- und Bauleistungen für ein schlüsselfertiges Backbone-Netz mit einer Gesamtlänge von voraussichtlich 170 Kilometern erbringen. Offizieller Projektstart ist am 1. Februar 2019. Nach Fertigstellung wird das Backbonenetz des Landkreises eine Länge von 339 Kilometer aufweisen, neben den neuerbauten 170 Kilometer werden 93 Kilometer bei »Gasline« und weitere 76 Kilometer in bestehenden Trassen angepachtet. 

Erste Bagger für die Neubaustrecke werden jedoch erst nach Abschluss der Projektierungsarbeiten, voraussichtlich ab Mitte April, anrollen. Zudem steht noch die schriftliche Förderzusage durch das zuständige Ministerium aus. Diese ist laut Landratsamt zwingend vor Baubeginn notwendig, um die beantragten Fördermittel – geschätzte 50 Prozent des Auftragsvolumens von 34,8 Millionen Euro – nicht zu verwirken. Daneben müssen vorher zahlreiche Genehmigungen, Bewilligungen und Gestattungen vielfältiger staatlicher Behörden eingeholt werden, so das Landratsamt weiter. 

- Anzeige -

Zweitgrößte Investition des Kreises seit Bestehen

»Dies ist die zweitgrößte Investition des Landkreises Freudenstadt seit seines Bestehens und ein wichtiger Schritt, unsere Infrastruktur fit für die digitale Zukunft zu machen«, betonte Rückert, dem es ein wichtiges Anliegen sei, dass der ländliche Raum bei der Digitalisierung nicht abgehängt und den Bürgern des Landkreises gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen wie in den Ballungsräumen ermöglicht werde. 

Christoph Müller, Geschäftsführer der Netze BW GmbH, stimmte dem zu: »Die Netze BW hat in den vergangenen Jahren bereits in vielen Kommunen Leerrohranlagen zur Belegung mit Glasfaserkabeln verlegt und so die erforderliche Infrastruktur bereitgestellt.« 

Die Ausschreibung umfasst den Ausbau des Breitbandnetzes zwischen den 16 Städten und Gemeinden des Landkreises Freudenstadt, darunter auch Bad Rippolds­au-Schapbach. Die Maßnahme untergliedert sich in den außerörtlichen und innerörtlichen Ausbau des Netzes. Dabei werden im Rahmen des innerörtlichen Ausbaus auch die Zugangsnetze entlang der Backbone-Trassen inklusive der Anrainer-Hausanschlüsse mit realisiert.

Stichwort

Der geplant Ablauf

Das Landratsamt teilte den geplanten Ausbauablauf mit – vorbehaltlich der noch offenen Genehmigungen der Förderanträge.

  • 21. Dezember: formelle Zuschlagserteilung durch Landrat Rückert.
  • 9. Januar: Vertragsunterzeichnung GU-Vertrag zwischen Landkreis Freudenstadt und der Netze BW.
  • 1. Februar: Vertragsbeginn zwischen GU und dem Landkreis. Gleichzeitig Projektbeginn und Beginn der Planungsleistungen.
  • Voraussichtlich April 2019: Start des Backbone-Ausbaus außerorts.
  • Mitte 2019 Start des innerörtlichen Backbone-Ausbaus, inklusive des Baulaufs (Accessnetz, inklusive Hausanschlüsse entlang der innerörtlichen Backbone-Trasse).
  • Ausbau-Reihenfolge entsprechend der Priorisierungsabstimmung mit Landratsamt sowie mit den Städten und Gemeinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 22 Stunden
Gutach
Michael Reutter tritt noch einmal zur Bürgermeisterwahl in Gutach an (wir berichteten gestern). Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt nimmt er zu den Gründen Stellung.
23.03.2019
Neuer Fahrradunterstand im Bau
Gute Nachricht für alle Bahnpendler, die per Fahrrad zum Bahnhof gelangen: In wenigen Wochen können sie endlich den neuen Fahrradunterstand in der Schleifmattstraße nutzen. Die Bauarbeiten laufen.
23.03.2019
Wolfach
Auf ein »zufriedenstellendes Jahr« blickte der Tennisclub Wolfach in seiner Mitgliederversammlung am Donnerstag im »Kurgartenhotel« zurück. Patrick Reisch löste den bisherigen Vorsitzenden Uwe Hilger ab, zudem wurden zwei treue Aktive geehrt.
23.03.2019
Bad Rippoldsau
Im Mittelpunkt der Arbeit im abgelaufenen Vereinsjahr des Bad Rippoldsauer Kirchenchors stand die Aufführung der »Caldara«-Messe am Schmerzensfreitag und an Ostern, zusammen mit dem Schapbacher Kirchenchor, so Vorsitzender Richard Müller am Mittwoch in der Hauptversammlung.
23.03.2019
Landtagsabgeordnete zu Gast
Die Grünen-Landtagsfraktion Sandra Boser besuchte am Donnerstag die Gemeinde Fischerbach. Beim Gespräch im Rathaus informierte sie sich über aktuelle Projekte der Gemeinde, bevor das Hotel »Fuxxbau« besucht wurde.
23.03.2019
Kommunalwahl am 26. Mai
Haslachs Freie Wähler gehen am 26. Mai mit einer vollen Kandidatenliste ins Rennen um die Mandate für die Gemeinderatswahl.
23.03.2019
Hausach
Auch sie klagten im Vorfeld, es sei noch nie so schwierig gewesen, Kandidaten für die Gemeinderatswahl zu gewinnen. Nun sind die Freien Wähler die einzigen, die mit einer vollen Liste mit 18 Namen ins Rennen gehen.  
23.03.2019
Huse jazzt, Hausach
Das Kinzigtäler Jazzfestival »Huse jazzt« versetzt Hausach am Samstag, 30. März, wieder in Schwingung – wie seit 17 Jahren immer drei Wochen vor Ostern. Wir stellen die elf Bands in einer kleinen Serie kurz vor. Heute: »Klezmers Techter«.
22.03.2019
Hausach
Josef Schmid wurde in der Hauptversammlung der Briefmarkensammler Hausach bestätigt und zeigte sich zuversichtlich, was die Zukunft des Vereins angeht. 
22.03.2019
Zwei Maßnahmen geplant
Die Gemeinde Schenkenzell schiebt einen riesigen Sanierungsstau ihrer Straßen und Wege im Außenbereich vor sich her. Alle Sanierungen zusammen würden 425.000 Euro kosten – ein Betrag, den die Gemeinde nicht von heute auf morgen stemmen kann.
22.03.2019
Kommunalwahlen 2019
Langsam wird’s knapp: Am Donnerstag, 28. März, müssen die Kandidatenlisten für die Gemeinderatswahlen abgegeben sein. Während für die meisten Gemeinden die Listen schon fix und fertig bereitliegen, kämpft Oberwolfach darum, überhaupt genügend  Kandidaten zu gewinnen.
22.03.2019
Kommunalwahlen 2019
Der Bund unabhängiger Wähler (BUW) Schiltach traf sich zu seiner Nominierungsversammlung am Montag im Gasthaus »Sonne«. 14 Kandidaten stehen zur Wahl, elf für Schiltach und drei für Lehengericht.