Gemeinderat

Viel mehr Geld fürs Wasser in Schiltach

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. November 2020

Die Kläranlage in Lehengericht ist technisch auf dem neuesten Stand. Dennoch stiegen nach Einschätzung von Thomas Haas auch dort die Kosten. ©Martina Baumgartner

Schiltachs Rat beschloss am Mittwoch eine drastische Erhöhung von Wasser- und Abwassergebühr. Um den Sprung nicht zu hoch werden zu lassen, wird 2021 ein Verlust in Kauf genommen.

Die Schiltacher sind sparsam im Wasserverbrauch – zu sparsam. Das wirkt sich auf die verkaufte Menge  von Frischwasser und damit auch auf die anfallende Menge an Schmutzwasser aus. Beides fehlt in der Kalkulation des städtischen Eigenbetriebs.

Im vergangenen Jahr sei der Frischwasserverkauf von 277.714 Kubikmeter auf 252.640 Kubikmeter gesunken, erklärte Kämmerer Herbert Seckinger. Beim Erlös bedeutete das rund 50.000 Euro weniger als geplant. Von diesem drastischen Rückgang sei die Stadt überrascht gewesen und habe ihn auch durch die Gebührenerhöhung auffangen können.

Weniger Abwasser

Die gebührenpflichtige Abwassermenge sei 2019 von 284.000 Kubikmeter auf 261156 Kubikmeter gesunken. Die Verwaltung rechne mit einem anhaltenden Trend. Weder Seckinger noch Bürgermeister Thomas Haas glauben auf Dauer an eine Umkehr. „Im Haushalt und der Industrie gibt es immer sparsamere Geräte und Verfahren zur Schonung der Umwelt“, erklärte Haas. 

In den vergangenen beiden Jahren setzte die Stadt erzielte Gewinne der Stadtwerke aus den Vorjahren ein, um die Verluste zu decken. Diese seien allerdings aufgebraucht, erklärte der Kämmerer. Zwar sei der Haushalt 2020 beim Posten Wasser/Abwasser noch ausgeglichen, doch Seckinger rechnet mit einem Verlustvortrag aus dem Jahr 2021 ins Jahr 2022. 

Wasserbezug und Schmutzwasserentsorgung müssten also teurer werden, darüber waren sich die Gemeinderäte am Mittwoch in der Friedrich-Grohe-Halle einig. Um die geplante Erhöhung der Schmutzwassergebühr um 84 Cent je Kubikmeter wurde jedoch gerungen.

- Anzeige -

Gebühren steigen

Damit die Geldbeutel der Haushalte und Industrie nicht gleich Ebbe zeigten, verständigten sich Rat und Verwaltung auf eine Erhöhung des Abwasserzinses in zwei Etappen um jeweils 42 Cent im kommenden und 42 Cent zuzüglich der Weitergabe einer eventuell negativen Kostenentwicklung an den Verbraucher im darauffolgenden Jahr (Stichwort).

Der durch eine Preiserhöhung in zwei Schritten in Kauf genommene Verlust bleibe mit voraussichtlich 110.000 bis 120.000 Euro am Ende des kommenden Jahres am Kernhaushalt hängen. „Das muss eine einmalige Sache bleiben“, betonte Haas und machte das Ziel klar: „Wir sollten unbedingt anstreben, die Kosten durch Gebühren zu decken.“

Zweckverband beigetreten

Erstmal Ruhe habe man bei der technischen Einrichtung der Kläranlage, in die der Abwasserzweckverband Schiltach/Schenkenzell in den vergangenen Jahren rund acht Millionen Euro investiert habe. Trotzdem rechnet Haas auch dort mit steigenden Kosten für den Unterhalt.

Am Freitag vergangener Woche war der Abwasserzweckverband Schiltach/Schenkenzell dem Böblinger Zweckverband Restmüllheizkraftwerk beigetreten, der eine Einrichtung zur Klärschlammverwertung in Böblingen plane. Dorthin soll künftig auch der Klärschlamm der Kläranlage Lehengericht gehen.

Info

Neue Gebühren ab Januar 2021

Abwassergebühr
◼ Schmutzwasser 3,05 Euro/Kubikmeter
◼ Niederschlagswasser 0,42 Euro/Kubikmeter
◼ Gebühr Zwischenzähler 0,85 Euro/Monat (unverändert)
Frischwassergebühr
◼ Verbrauchsgebühr 2,47 Euro (bisher: 2,40 Euro). Großabnehmer Bezug zwischen 10 001 und 40 000 Kubikmeter 2,27 Euro, ab 40 001 Kubikmeter 2,17 Euro je Kubikmeter.
◼ Grundgebühr Haushaltswasserzähler vier Euro (bisher: drei Euro)
◼ Münzwasserzähler 4,56 Euro (bisher: 4,37 Euro)

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 7 Minuten
K 5358
Die Hofstetter Straße (K 5358) in Haslach ist für Schwerlastverkehr gesperrt. Das teilt die Haslacher Stadtverwaltung  mit.
vor 35 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Zur Fasnet 2020 feierten Schapbachs Kaffeetanten ihr 60-Jähriges. Zur Fasnet 2021 würde das nächste Jubiläum folgen: Die dienstälteste Kaffeetante Ursula Waidele tippelt seit 50 Jahren mit.
vor 3 Stunden
Schenkenzell
Wo Schenkenzells zweiter Kindergarten entstehen sollen steht fest – bei der Finanzierung gibt es noch Spielraum. Gleich zwei mögliche Fördertöpfe will der Gemeinderat dafür anzapfen.
vor 7 Stunden
Hausach/Oberwolfach
Der Transport der Windflügel scheitert an den Schneemassen – ein Flügel „parkt“ an der „Bettelfrau“. Erste Anlage soll „in den nächsten Wochen“ ans Netz gehen. 
vor 12 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach/Oberwolfach
Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die anstehende Fasnet. So auch beim Hamperleverein Schapbach und der Narrenvereinigung Oberwolfach.  
vor 12 Stunden
Hornberg
Das Hornberger Pflegeheim ist ab sofort für Besucher geschlossen. Offensichtlich wurden Bewohner „von außen“ infiziert, da die Mitarbeiter alle negativ getestet wurden. 
vor 12 Stunden
Altenpflegeheim
Im Alfred-Behr-Haus in Haslach haben am Samstag die Corona-Impfungen begonnen. In einer Pressemitteilung freut sich das Altenpflegeheim unter dem Dach des Caritasverbands Kinzigtal über die hohe Impfbeteiligung.
vor 12 Stunden
Postkartenserie „Zeitsprung“ (11)
Vor mehr als 150 Jahren wurde die erste Bildpostkarte verschickt. Das OT zeigt, was von alten Motiven aktuell noch sichtbar ist. Heute: das Hotel „Zum weyßen Rössle“ in Schiltach.
vor 12 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Anna Teresa Agüera Oliver, Mitarbeiterin im Vorstandsstab der Sparkasse Kinzigtal, die privat ein großer...
vor 19 Stunden
Wolfach
Ja zum Geschäftsführer-Posten im Rathaus: Die Online-Abstimmung über die Zukunft von Wolfachs ­Gewerbeverein bringt ein eindeutiges Ergebnis. Noch-Vorsitzender Reinhold Waidele erklärt auf Nachfrage, wie das Projekt weitergehen soll – das Gemeinderats-Ja vorausgesetzt.
vor 22 Stunden
Infos zum Thema Impfen
Sehr lange Zeit blieb die Lebenshilfe im Kinzig und Elztal von Corona-Fällen verschont, nun sind aber auch bei ihr einige Fälle aufgetreten – bisher  gab es aber keine schweren Verläufe.
18.01.2021
Gutach
Die wunderschönen Seifenblasen-Bilder von Wolfgang Ott fielen uns auf. Der Leserfotograf Wolfgang Ott aus Gutach erklärt unseren Lesern, wie man so etwas macht.