Politikerbesuch

Viele Anliegen an Sandra Boser in Hofstetten

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

Nach dem Gespräch im Rathaus ging es in den Kindergarten (von links) Heinrich Neumaier (BZ-Verfahren), Kindergatenleiterin Bettina Kohler, Bürgermeister Martin Aßmuth, Sandra Boser (Grüne), Edgar Mäntele (Vereinssprecher) ©Lars Reutter

Vom BZ-Verfahren über einen geplanten Bürgerdialog und Probleme von Vereinen bis hin zum Kindergarten reichte am Freitagmorgen das breite Themenspektrum beim Besuch von Sandra Boser (Grüne) in Hofstetten.

Wenn Politiker zu Besuch in Gemeinden sind, bekommen sie stets viele Infos und Hilfegesuche mit auf den Heimweg. Das war auch gestern beim Besuch der Grünen-Landtagsabgeordneten Sandra Boser in Hofstetten der Fall.

Bürgerdialog

Ein neues Thema war, dass Bürgermeister Martin Aßmuth vorschwebt, mit Hilfe von ELR-Geldern einen Bürgerdialog inklusive Online-Befragung und Workshops zu starten. Am Ende des systematisch durchgeführten Prozesses solle dann eine Art »Masterplan« für Hofstetten stehen, den man im Gemeinderat diskutieren könnte.

Hofstetten wäre allerdings die erste Gemeinde, die für einen Bürgerbeteiligungsprozess ELR-Fördermittel bekäme. »Bei einem neuen Weg muss immer einer der erste sein«, reagierte Aßmuth auf die bei Boser anklingende Skepsis, ob man die Förderung über das überzeichneten ELR-Programm erhalten werde.

Sie versprach die Gemeinde zu unterstützen und riet dazu auch Alternativen abzuklopfen. »Wichtig ist es nur, es zu machen«, machte Aßmuth deutlich, dass es ihm natürlich letztlich egal ist, aus welchen Fördertopf Gelder nach Hofstetten fließen.

BZ-Verfahren

Hilfe benötigt die Gemeinde auch beim in  der dritten Tranche ins Stocken geratenen BZ-Verfahren. Über den aktuellen Stand und die Probleme informierte Heinrich Neumaier als neuer Vorsitzender. Martin Aßmuth konnte nicht für Henry Heller nachrücken, da dies im laufenden Verfahren nicht erlaubt ist, daher kann die Gemeinde nun »nur« eine beratende Funktion einnehmen, obwohl sie am Ende Kosten zu tragen hat. Auch das wurde Boser als Problem mit auf dem Weg gegeben.  

- Anzeige -

Das Hauptanliegen in diesem Bereich ist aber, dass alle geplanten Wege bei voller Fördersumme noch realisiert werden können, um ein einheitliches Bild im Ort zu haben. Zudem haben Neumaier und Aßmuth den Wunsch, dass das zuständige Landesamt bei einer geplanten Begehung nicht alleine unterwegs ist, sondern man »partnerschaftlich« vorgeht.

Boser machte in diesem Zusammenhang auch auf eine alternative Fördermöglichkeit aufmerksam, bei der 20 Prozent für Gemeindeverbindungsstraßen zu bekommen ist. Außerdem versuchte sie die Sorgen zu zerstreuen, dass eine Förderung an zu wenig Fachpersonal in der zuständigen Behörde scheitern könnte.

Vereinsanliegen

Vereinssprecher Edgar Mäntele trug eine lange Liste an Problemen vor, die Vereinen das Leben schwer machen. Diese reichte von dem »Bürokratiemonster« der neuen Datenschutzgrundverordnung, über Auflagen bei der Bewirtung oder bei Fasnachtsumzügen  und Feuerwehrautos, die bald mangels nötigem Führerschein vielleicht keiner mehr fahren kann, bis hin zu einer seiner Meinung nach zu geringen Erhöhung der Ehrenamtspauschale.

Hier konnte Boser viele Probleme nachvollziehen, aber meist wegen der fehlenden Zuständigkeit des Lands keine Besserung versprechen. Einzig in Sachen Feuerwehr-Führerschein wähnt sie das Land auf einen guten Weg. 

Kindergarten

Die Zukunft des Kindergartens bezeichnete Aßmuth als zentrales Thema der nächsten Jahre. Hier hofft er, dass b ein rund 4,5 Million Euro teurer Neubau als eine mögliche Variante nicht schon allein wegen fehlendem Geld wegfällt. Aber auch eine Erweiterung und Sanierung des Gebäudes wäre eine große finanzielle Herausforderung.

»Alleine können wir das nicht meistern«, warb er schon jetzt um Landesgelder und darum, dass man verschiedene Förderprogramme kombinieren dürfe. 
Als Hintergundinfo gab er Boser aktuelle Zahlen zur Auslastung des Kindergartens, die bei rund 90 Prozent liegt, und steigende Geburtenzahlen, wodurch es wohl künftig Bedarf an einer sechsten Gruppe (dritte U3-Gruppe) geben werde.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

"Unsere Besten"
vor 2 Stunden
Die Berufswettbewerbe im Handwerk sind angelaufen, und auch in der Industrie werden herausragende Leistungen der Azubis ausgezeichnet. Wir stellen heute Mario Echle vor, Gewinner des Förderpreises vom Bankhaus Faisst und Innungsbester der Zimmerer-Innung Wolfach.
Schiltach
vor 4 Stunden
Nur rund zwei Dutzend Zuschauer hatten sich am Freitag in das Comedy-Programm von Jörg Burghardt in den Schiltacher Treffpunkt »verirrt«. Dabei führte der Vollblutkomiker gleich zwei seiner Programme auf: die Magie-Show »Der Redewender« und der berühmt-berüchtigte Hausmeister Bolle.  
Wolfach
vor 5 Stunden
Wegen Sachbeschädigung in Tateinheit mit Beleidigung sowie Beleidigung und Bedrohung in sechs Fällen wurde am Freitag am Amtsgericht Wolfach einem 78-Jährigen der Prozess gemacht. Richterin Ina Roser befand den Rentner für schuldig und verhängte eine saftige Geldstrafe.
»Annegret Kramp-Karrenbauer muss die Partei einen«
vor 6 Stunden
Die CDU hat am Freitag Annegret Kramp-Karrenbauer zu ihrer neuen Vorsitzenden gewählt. Wir fragten bei den Vorsitzenden einiger Kinzigtäler Ortsverbände nach, wie die Wahl  an der Basis angekommen ist. 
Integration
vor 6 Stunden
Beim jüngsten Begegnungskaffee in Steinach zeigte sich einmal mehr, dass es ein gutes Miteinander von Deutschen und Flüchtlingen geben kann. Das Motto hätte dabei lauten können: »Nicht nur Liebe, sondern auch Integration geht durch den Magen«.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 11 Stunden
Ein Vierteljahrhundert im Schuldienst: In einer Feierstunde wurde am Dienstag Lehrerin Sylvia Harter an der Grundschule Schapbach für 25-jährigen Schuldienst ausgezeichnet.
Kinzigtäler Adventstüren (9)
vor 17 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie im jeweiligen Lokalteil. Die neunte Tür ist die Sportplatzstraße 9 in Oberwolfach.
Kinzigtäler Adventstüren (8)
08.12.2018
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: Neue Eisenbahnstraße 8 in Haslach.
Mittleres Kinzigtal
08.12.2018
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
Mittleres Kinzigtal
08.12.2018
Der nächste digitale Meilenstein ist geschafft: Am Donnerstag knackte der Facebook-Auftritt der Kinzigtal-Redaktion die 7000-Fans-Marke. Und das quasi fast pünktlich zum fünften »Geburtstag« der Seite. Wir blicken heute auf unser crossmediales Angebot – und ein paar Ideen für die Zukunft.
Diskussionspotenzial für Januar
07.12.2018
Turbo-Premiere: Gerade einmal zwei Stunden dauerte die erste Runde der Haushaltsberatung im Wolfacher Gemeinderat nach dem Neuen Kommunalen Haushaltsrecht. Allerdings wurde bisher auch noch nicht über die wie immer teils schmerzhaften Streich-Vorschläge entschieden.
Wolfacher Amtsgericht
07.12.2018
Betrug lautete der Vorwurf gegen eine 81-jährige Rentnerin, der am Freitag am Wolfacher Amtsgericht verhandelt wurde. Die Frau hatte im April 2017 ein Bestattungsunternehmen mit der Urnenbestattung ihres Lebensgefährten beauftragt, ohne jedoch in der Lage zu sein, die Kosten von 2467 Euro zu...