Politikerbesuch

Viele Anliegen an Sandra Boser in Hofstetten

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

Nach dem Gespräch im Rathaus ging es in den Kindergarten (von links) Heinrich Neumaier (BZ-Verfahren), Kindergatenleiterin Bettina Kohler, Bürgermeister Martin Aßmuth, Sandra Boser (Grüne), Edgar Mäntele (Vereinssprecher) ©Lars Reutter

Vom BZ-Verfahren über einen geplanten Bürgerdialog und Probleme von Vereinen bis hin zum Kindergarten reichte am Freitagmorgen das breite Themenspektrum beim Besuch von Sandra Boser (Grüne) in Hofstetten.

Wenn Politiker zu Besuch in Gemeinden sind, bekommen sie stets viele Infos und Hilfegesuche mit auf den Heimweg. Das war auch gestern beim Besuch der Grünen-Landtagsabgeordneten Sandra Boser in Hofstetten der Fall.

Bürgerdialog

Ein neues Thema war, dass Bürgermeister Martin Aßmuth vorschwebt, mit Hilfe von ELR-Geldern einen Bürgerdialog inklusive Online-Befragung und Workshops zu starten. Am Ende des systematisch durchgeführten Prozesses solle dann eine Art »Masterplan« für Hofstetten stehen, den man im Gemeinderat diskutieren könnte.

Hofstetten wäre allerdings die erste Gemeinde, die für einen Bürgerbeteiligungsprozess ELR-Fördermittel bekäme. »Bei einem neuen Weg muss immer einer der erste sein«, reagierte Aßmuth auf die bei Boser anklingende Skepsis, ob man die Förderung über das überzeichneten ELR-Programm erhalten werde.

Sie versprach die Gemeinde zu unterstützen und riet dazu auch Alternativen abzuklopfen. »Wichtig ist es nur, es zu machen«, machte Aßmuth deutlich, dass es ihm natürlich letztlich egal ist, aus welchen Fördertopf Gelder nach Hofstetten fließen.

BZ-Verfahren

Hilfe benötigt die Gemeinde auch beim in  der dritten Tranche ins Stocken geratenen BZ-Verfahren. Über den aktuellen Stand und die Probleme informierte Heinrich Neumaier als neuer Vorsitzender. Martin Aßmuth konnte nicht für Henry Heller nachrücken, da dies im laufenden Verfahren nicht erlaubt ist, daher kann die Gemeinde nun »nur« eine beratende Funktion einnehmen, obwohl sie am Ende Kosten zu tragen hat. Auch das wurde Boser als Problem mit auf dem Weg gegeben.  

- Anzeige -

Das Hauptanliegen in diesem Bereich ist aber, dass alle geplanten Wege bei voller Fördersumme noch realisiert werden können, um ein einheitliches Bild im Ort zu haben. Zudem haben Neumaier und Aßmuth den Wunsch, dass das zuständige Landesamt bei einer geplanten Begehung nicht alleine unterwegs ist, sondern man »partnerschaftlich« vorgeht.

Boser machte in diesem Zusammenhang auch auf eine alternative Fördermöglichkeit aufmerksam, bei der 20 Prozent für Gemeindeverbindungsstraßen zu bekommen ist. Außerdem versuchte sie die Sorgen zu zerstreuen, dass eine Förderung an zu wenig Fachpersonal in der zuständigen Behörde scheitern könnte.

Vereinsanliegen

Vereinssprecher Edgar Mäntele trug eine lange Liste an Problemen vor, die Vereinen das Leben schwer machen. Diese reichte von dem »Bürokratiemonster« der neuen Datenschutzgrundverordnung, über Auflagen bei der Bewirtung oder bei Fasnachtsumzügen  und Feuerwehrautos, die bald mangels nötigem Führerschein vielleicht keiner mehr fahren kann, bis hin zu einer seiner Meinung nach zu geringen Erhöhung der Ehrenamtspauschale.

Hier konnte Boser viele Probleme nachvollziehen, aber meist wegen der fehlenden Zuständigkeit des Lands keine Besserung versprechen. Einzig in Sachen Feuerwehr-Führerschein wähnt sie das Land auf einen guten Weg. 

Kindergarten

Die Zukunft des Kindergartens bezeichnete Aßmuth als zentrales Thema der nächsten Jahre. Hier hofft er, dass b ein rund 4,5 Million Euro teurer Neubau als eine mögliche Variante nicht schon allein wegen fehlendem Geld wegfällt. Aber auch eine Erweiterung und Sanierung des Gebäudes wäre eine große finanzielle Herausforderung.

»Alleine können wir das nicht meistern«, warb er schon jetzt um Landesgelder und darum, dass man verschiedene Förderprogramme kombinieren dürfe. 
Als Hintergundinfo gab er Boser aktuelle Zahlen zur Auslastung des Kindergartens, die bei rund 90 Prozent liegt, und steigende Geburtenzahlen, wodurch es wohl künftig Bedarf an einer sechsten Gruppe (dritte U3-Gruppe) geben werde.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 8 Stunden
CDU Hornberg nominiert Kandidaten
Zwölf Kandidaten der Hornberger CDU stellen sich der Gemeinderatswahl 2019. Sechs kandidieren für den Ortsteil Reichenbach und vier für den Ortsteil Niederwasser. Für Letzteren stand allerdings gar die Ortsverfassung wegen der zunächst geringen Bereitschaft auf der Kippe. Außerdem tritt...
vor 8 Stunden
Kandidatennominierung bei der Hornberger SPD
"Einen Querschnitt aller gesellschaftlichen Klassen": So präsentiert die Hornberger SPD ihre Kandidaten für die Gemeinderats- und Ortschaftsratswahlen. Freude gibt es über die Bereitschaft der jüngeren und weiblichen Hornberger, sich der Wahl zu stellen.
vor 10 Stunden
Hausach
Bei unserem 15. Baustellenbesuch informierten wir uns, was sich im Kinzigtalbad in den letzten vier Wochen getan hat. Das Offenburger Tageblatt hält seine Leser mit einer Serie immer am letzten Samstag im Monat auf dem Laufenden.
vor 10 Stunden
Axel Moosmann berät Käufer und Verkäufer von Immobilien
Axel Moosmann ist Bereichsleiter Privatkunden in der Volksbank Mittlerer Schwarzwald. Der 46-Jährige, der mit seiner Familie in Gutach-Turm wohnt, kennt den Immobilienmarkt seit Jahrzehnten und gibt Auskunft, wie er die aktuelle Marktsituation sieht.
vor 10 Stunden
Deutliches Preisgefälle bei Häusern
Der Immobilienmarkt boomt bundesweit. Wohneigentum, sei es ein Haus oder eine Eigentumswohnung, erzielt Höchstpreise auch im Kinzigtal. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterschiede, wo die Immobilie steht.
vor 15 Stunden
Wolfach
Es geht rasant der Fasnet entgegen: Nach dem Zunftabend steigt am morgigen Sonntag, 24. Februar, das große Schnurren in Wolfach. Zwei aus dem Vorjahr bekannte Lokale und zwei altgediente Gruppen sind nicht mehr dabei – im Gegenzug gibt es eine neue Gruppe und ein neues Lokal. 
vor 15 Stunden
Gutach
Christel Griesbaum leitet seit 30 Jahren eine Frauenriege im TuS Gutach, frischte erst im vergangenen Jahr noch- mal in der Sportschule ihre Kenntnisse auf. Im Januar gehörte sie selbst zu den Turnschwestern, die den runden Geburtstag gemeinsam feiern. Es war ihr 80.!
vor 22 Stunden
Hürde
Um Juxkandidaten von einer Bürgermeisterkandidatur abzuhalten, überlegt der Gemeindetag, auch für kleinere Ortschaften Unterstützungsunterschriften einzuführen. Kinzigtäler Kommunalpolitiker haben mit dem Offenburger Tageblatt über eine solche Regelung gesprochen.
vor 23 Stunden
Vielstimmiges »Heraus, Heraus«
Hunderte Kinder zogen am Freitag mit Storchenvater Alois Krafczyk durch die Stadt und forderten lautstark mit »Heraus, heraus« Brezeln, Orangen und Süßigkeiten, die Anwohner bereitwillig aus den Fenstern warfen.
22.02.2019
Hausach
Die forstliche Beratung soll auch künftig allen Privatwaldbesitzern kostenlos zur Verfügung stehen. Die Betreuung nicht, sie wird aber weiterhin gefördert. Forstdirektor Martin Strittmatter erläuterte am Mittwoch in der Hausacher Stadthalle die künftige Regelung.
22.02.2019
Altmeister des Handwerks (8)
In der Serie »Altmeister des Handwerks« stellen wir jene Kinzigtäler Handwerksmeister vor, die von der Handwerkskammer mit goldenem, diamantenem oder eisernem Meisterbrief ausgezeichnet wurden. Heute: Wolfgang Letzin.
22.02.2019
Hauptversammlung Imkerverein Schenkenzell
Lieber keine Honigtracht als Zementhonig. So lautete das Fazit der Schenkenzeller Imker für das Jahr 2018, das für sie mehr Frust als Lust brachte. Am Sonntagnachmittag fiel es den meisten Bienenzüchtern des Imkervereins Schenkenzell-Kaltbrunn leicht, zur Hauptversammlung ins Hotel Waldblick zu...