Bürgerbeteiligung

Viele Ideen für Steinacher Ortsmitte

Autor: 
Anke Kaspar
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Oktober 2018

Ingo Vivell (links) war einer der Ideenwerkstatt-Teilnehmer, unterstützend war Johannes Michel von der Firma Kommunale Stadterneuerung GmbH stets zur Stelle. ©Anke Kaspar

Zur Ideenwerkstatt »Gemeinsam, Ortsmitte, gestalten« im »Haus der Vereine« in Steinach kamen am Montagabend rund 20 interessierte Bürger. Sie bewerteten realisierte Maßnahmen und stellten eine Wunschliste auf.

Ziel der Ideenwerkstatt sollte es am Montagabend sein, Projekte für die Ortsmitte festzulegen und zu priorisieren. Denn bald sollen im Rahmen des noch bis 2023 laufendenden Landessanierungsprogramms die nächsten Projekte angestoßen werden.  

An vier Tischen arbeiteten 20 Freiwillige unter der Anleitung von Sybille Hurter und Johannes Michel von der Kommunalen Stadterneuerung GmbH aus Freiburg an der Zukunft Steinachs. »Die Ortsmitte ist ein zentraler Bereich, der die Gemeinde schon längere Zeit beschäftigt«, erklärte Bürgermeister Nicolai Bischler.

Er blickte auch auf die bisherigen Beteiligungsmöglichkeiten zurück. Nun sei es wichtig, die damaligen Ideen und Themen weiterzuspinnen und neue einzubringen. »Die Gemeinde stellt den Bürgern keinen fertigen Plan vor, ich möchte Sie ermutigen, sich einzubringen«, sagte er. Hurter stellte dabei klar, dass die Planungen gesetzlichen Restriktionen wie Lärmschutzregelungen, Sicherheit und Baurecht unterliegen und dass der Gemeinderat bei Entscheidungen letztlich das letzte Wort habe. 

Sanierungsziele sind die Schaffung einer neuen Ortsmitte, die Aufwertung des öffentlichen Raums, die Verbesserung der Aufenthaltsqualität und Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer, der Erhalt und die Verbesserung des Wohnungs- und Gebäudebestands sowie die Stärkung der kommunalen Infrastruktur. 

Lob und Kritik geäußert

Beim »Rückblick auf Maßnahmen im Sanierungsgebiet« gab Hurter anhand eines Planes einen Überblick über Projekte der vergangenen fünf Jahre. Beim ersten Arbeitsfeld »Was finde ich in der Ortsmitte gut gelungen?« lobten die Teilnehmer die Fördermöglichkeiten für private Hausbesitzer und die Gemeinde.

Auch dass die Bürger immer wieder an den Planungen beteiligt werden, kam gut an. Es sei ganz toll, dass es Interesse am Kauf des Pfarrhauses gibt, da es Möglichkeiten für die Gemeinde eröffnet. Der Erhalt des historischen Rathauses wurde für gut befunden. Die Parkplätze, der Trinkbrunnen und der Zugang zum Dorfbach am Adlerplatz, die neue Vorrichtung für den Narren- und Christbaum und der Café-Freisitz kamen gut an. Weitere Sitzmöglichkeiten haben den Platz als Treffpunkt attraktiver gemacht. 

Auf dem Gelände der Metzgerei »Flasche« sei als private Maßnahme viel passiert und dadurch verbessere sich auch die Verkehrssituation, meinten die Bürger. 

- Anzeige -

In der zweiten Arbeitsphase sollten die Teilnehmer darüber sprechen, was in der Ortsmitte hätte besser laufen können. Beim »Adlerplatz« wurde die unübersichtliche Verkehrsführung kritisiert. Schlecht kommt auch die neue Ampel weg. So sei es inzwischen normal, dass die Menschen an der Stelle der ehemaligen Ampel die Straße überqueren. 

Lange Wunschliste erstellt

Kritisiert wurde einmal mehr der Wegfall der öffentlichen Toilette am Rathaus, bevor eine neue zur Verfügung stand. Man könne mit dringenden Geschäften nicht warten, bis es Zuschuss gibt. »Ich hoffe, dass dies eines der dringendsten Projekte wird, das als nächstes umgesetzt wird«, sagte Alexandra Vollmer-Himmelsbach. 

»Was beim Adlerplatz ursprünglich gewollt wurde, dass man durch eine Sanierung eine Verkehrsberuhigung hinbekommt, das ist nicht gelungen«, fügte sie an. In Haslach gehe in Sachen Verkehr nichts voran, und es würden viele Fahrzeuge durch Steinach fahren. 

Die Denkmalvorschriften in Sachen Eingang des Rathauses nahmen die Teilnehmer mit Schulterzucken hin. Angemerkt wurde, dass es besser gewesen wäre, das Minigolf-Gelände hinter dem Rathaus nicht zu verkaufen und zu bebauen. Hier hätte man Gemeindevorhaben  umsetzen können. 

Und was soll als nächstes Projekt in der Ortsmitte angegangen werden? Die Wunschliste der Teilnehmer war lang. Auf dieser stand ein besseres Verkehrskonzept für die Hauptstraße und Sperrung für Laster-Verkehr, eine lebendige Dorfmitte mit Umnutzung des Pfarrgartens als Begegnungsplatz des Pfarrhauses und ein Seniorenzentrum mit betreutem Wohnen. 

Gemeinderat entscheidet

Die Sanitäranlagen in der Halle sollten ebenfalls in den planerischen Fokus rücken. Die Badener Straße von »Gühr« bis zur Apotheke könnte nur einspurig verlaufen, dafür wäre eine Zweispurigkeit am Adlerplatz besser, befanden die Teilnehmer. Auch die Erweiterung des Sanierungsgebiets wurde gewünscht. 

Die gesammelten Ideen werden nun an den Gemeinderat als das demokratisch legitimierte Organ zur Entscheidung weitergegeben. Bischler nahm gerne den Wunsch auf, dass Pläne künftig besser visualisiert und die Öffentlichkeit noch mehr eingebunden werden soll. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Oberwolfacher Bürger ins Boot holen
»Probieren wir es«, sagte Bürgermeister Matthias Bauernfeind am Dienstag. Einstimmig entschieden die Gemeinderäte, ein Quartierskonzept zum Thema Älterwerden anzupacken. Lena Hummel aus Freiburg stellte eine erste Projektskizze mit dem Titel »Generationendialog Oberwolfach« vor.
vor 6 Stunden
Nachruf
Geschäftstüchtiger Kaufmann und vielfältig engagierter Ehrenamtler, der in zig Vereinen seine Spuren hinterlassen hat – beides war Kurt Heinz über Jahrzehnte hinweg. Am Samstag erlag der umtriebige Wolfacher im Alter von 88 Jahren seiner schweren Krankheit.   
vor 7 Stunden
Vertreter des Dekanats Offenburg-Kinzigtal
Eine außergewöhnliche Betriebsbesichtigung erlebten am Dienstagnachmittag Pfarrer, Pastoral- und Gemeindereferenten des Dekanats Offenburg-Kinzigtal. Unter der Führung von Franz Feger, Referent für Arbeitnehmerseelsorge, besuchten drei Gruppen mit insgesamt 35 pastoralen Mitarbeitern die...
vor 8 Stunden
Datensicherheit
Anfang Januar wurde ein Hackerangriff auf hunderte Politiker bekannt. Ist man auch als »normaler« Bürger für Datenklauer interessant? Eugen Albiker von der Kinzigtäler Linux User Group (Kilug) sagt: Ja. Er gibt Tipps, wie man sich schützen kann. 
vor 11 Stunden
Hornberg
Wie sich der Glaube in der Architektur der Kirchen ausdrückt – darum ging es auf dem Bildungsabend am Dienstag in der katholischen Hornberger Kirche Hornberg. Auch der Architekt Michael Wieseler vom Erzbischöflichen Bauamt Freiburg war als Referent gekommen. 
vor 14 Stunden
Bad Rippoldsau
Mit dem Marsch »In Harmonie vereint« von Siegfried Rundel eröffnete die Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau im Kurhaus ihre Hauptversammlung, in deren Mittelpunkt die alle zwei Jahre fälligen Wahlen sowie die Ehrung verdienter Musiker standen.
vor 15 Stunden
Hausach
Am 1. März ist der Anmeldeschluss für die Kaufmännischen Schulen Hausach. Am Mittwoch, 23. Januar, kann sich jeder noch einmal ausführlich darüber informieren, was dort geboten wird. 
vor 17 Stunden
Hausach
Sie war die 26. Hausacher Stadtschreiberin und die erste mit dem sperrigen Titel »Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin. Julia Willmann reiste gestern nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisle wieder ab – zunächst zum zweiten Teil der Poetikdozentur nach Karlsruhe, morgen geht es...
vor 20 Stunden
Wolfach
Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.
vor 22 Stunden
Fünfte Jahreszeit eingeläutet
Mit dem Aufstellen des Narrenbaums begann am Samstag für die rund 380 Mitglieder mit aktuell 185 aktiven Hästrägern der Bachdatscher die fünft Jahreszeit. 
vor 22 Stunden
Wolfach
Im katholischen Kindergarten St. Laurentius und in der städtischen Kindertagesstätte »Pfiffikus« stehen im Februar die Anmeldetage für das Kindergartenjahr 2019/20 an.  
vor 22 Stunden
Treffpunkt Schiltach
Es war der zweite »Kleinkunst«-Abend der Saison – und er bescherte dem Schiltacher Treffpunkt am Samstag ein volles Haus: Axel Deyda aus Königsfeld lud am Samstag zu einer musikalischen Zeitreise durch fünf Jahrzehnte ein – mit seiner  wandlungsfähigen, gleich eine ganze Reihe von Facetten...