Serie Kinzigtäler Fanszene (8): Tim Müller fiebert mit den Seattle Seahawks mit

»Völlig egal, Hauptsache Football«

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2018

Tim Müller mit dem Trikot von Richard Sherman, einem der Stars der Seahawks. ©Daniel Wunsch

In einer Serie stellt das OT Fans aus dem Kinzigtal vor, die über ihre Leidenschaft zu einem Verein, einem Künstler oder einer Band berichten können. Heute spricht Tim Müller über seinen Traum, die »Fischadler« einmal in Deutschland anfeuern zu können.

Wie entdeckt ein junger Mann mit 15 Jahren die Leidenschaft zum Football, der zumindest in Deutschland noch immer als Randsportart bezeichnet werden kann? Beim SC Freiburg fiebert der mittlerweile 20 Jahre alte Student der Wirtschaftsinformatik in Karlsruhe bei jedem Heimspiel zwar auch mit, aber Football? »Wir haben im Kastenkeller in Haslach ein Pubquiz veranstaltet, ich konnte die Frage: ›Welche Mannschaften waren im Super Bowl 2012?‹ nicht beantworten.« Zuhause informierte er sich jedoch noch einmal über das Spiel.

Den nächsten Superbowl im Februar wollte er auf jeden Fall sehen. Da Sat 1 das Finalspiel überträgt, schaute er sich den Superbowl 2013 gemeinsam mit seiner älteren Schwester an. »Leider bin ich in der Halbzeit eingeschlafen«, sagt Müller schmunzelnd. Trotzdem hat ihm der Sport so gut gefallen, dass von nun an regelmäßig Football schaute – zugute kam ihm, dass er über den Bezahlsender Sky bei Sport 1 US immer sonntags ein ausgewähltes Spiel der National Football League (NFL) anschauen konnte.

Wahrer Football-Boom

Zuhause mit Freunden oder in Sportsbars werden  Footballspiele in der Gruppe geschaut. Und wenn alle Stricke reißen, hat Müller mit dem PayTV-Game »Pass« der NFL noch eine weitere Option, Spiele live per Laptop zu sehen. Die Spiele im Free-TV haben laut Müller zu einem Football-Boom in Deutschland geführt. Ihn selbst interessiere vor allem der amerikanische Football. Ab und zu habe er sich aber auch schon Spiele der Offenburger Miners angeschaut.

Obwohl er generell Fan der Sportart Football ist, hat es Müller besonders ein Team  angetan: Die Seattle Seahawks, eine Mannschaft, die neben den San Francisco 49ers und den New England Patriots in Deutschland die größte Fanbase hat. Dass die Seahawks bei seinem ersten Superbowl gleich gewonnen haben, tat natürlich sein Übriges dazu bei.
»Spezielle Typen« wie den ehemaligen Spieler Marshawn Lynch oder auch Richard Sherman seien sozusagen das Salz in der Suppe, so Müller. »Entweder man mag sie oder genau das Gegenteil«, lacht er. Derzeit sei Sherman leider verletzt, was den Traum von einer Playoff-Teilnahme in weite Ferne rücken ließ.

- Anzeige -

»Das Spiel, das ich nie vergessen werde, war das Conference Championship 2014 (Halbfinale) mit dem Overtime-Sieg gegen die Greenbay Packers. Das Spiel war unglaublich eng, und am Ende haben die Seahawks das Ruder mit Wahnsinnsspielzügen noch rumgerissen.«

Höhepunkte als Fan waren zudem zwei Flugreisen nach London zur NFL-International-Series. Seit Jahren spielen ausgewählte NFL-Teams drei bis vier Ligaspiele in der Hauptstadt Großbritanniens. »Vor zwei Jahren war ich mit meinem Vater bei der Partie Detroit Lions gegen Kansas City Chiefs. Die Tour in diesem Jahr zum Spiel der Arizona Cardinals gegen die Los Angeles Rams hat jedoch alles getoppt.« Schon freitags war Müller mit drei Freunden nach London gereist, um prompt am Abend in einem Pub auf Cardinals-Trainer Bruce Arians zu treffen – inklusive Foto und Smalltalk.

»Stimmung ist super«

Am nächsten Tag stand eine Autogrammstunde auf dem Programm. »Es ist cool, die Spieler so nah zu sehen, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt.« Am Sonntag stieg dann das große Spiel: »Meine Kumpels sind Cardinals-Fans, mir war es völlig egal, Hauptsache Football.« Das Schöne an den Spielen in Europa sei auch, dass Fans von allen möglichen Mannschaften von überall her im Stadion sind. »Die Stimmung ist einfach super«, schwärmt Müller. 

Einen Traum hat er aber trotzdem noch: Dass die Seahawks eines Tages mal nach Deutschland kommen. »Gerüchte darüber gibt es schon lange, aber ich glaube das erst, wenn ich es sehe«, so Müller lachend am Ende.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Interview
vor 1 Stunde
Mathias Gronert (42) begann seine musikalische Laufbahn mit neun Jahren an der Trompete bei der Stadtkapelle in Hornberg. Sieben Jahre lang lernte er bei Peter Persohn Tuba und Musiktheorie. Mathias Gronert betreibt als diplomierter Tonmeister seit 2004 in Hornberg ein auf Blasmusik spezialisiertes...
Hornberger Oberbergklinik besteht seit 30 Jahren
vor 6 Stunden
In der Hornberger Oberbergklinik werden seit 30 Jahren Patienten wegen Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen sowie Suchterkrankungen behandelt. Chefarzt, Andreas Wahl-Kordon, gibt im Interview Einblick in die Arbeit, erläutert weitere geplante Investitionen und blickt allgemein auf psychische...
»Es fehlt nahezu an allem«
vor 7 Stunden
Armin Klausmann aus Haslach hat gerade Besuch aus Afrika: Der Ordensbruder John Kizito aus Nakirebe in Uganda ist zu Besuch. Gemeinsam wollen sie ihr Projekt für eine katholische Schule in Uganda vorstellen, das dank Unterstützung aus Deutschland dort verwirklicht werden soll.
Konzert in Schiltach
vor 9 Stunden
Trompete und Akkordeon: Das Duo „Ousseni und Zwick“ gestaltet das diesjährige kammermusikalische Herbstkonzert in der katholischen Kirche in Schiltach. Das Konzert am 28. September beginnt um 19 Uhr. Für das leibliche Wohl sorgt die katholische Kirchengemeinde.
Martina Lauble als erste Frau Ehrenmitglied
vor 9 Stunden
Zu ihrer Herbstklausur traf sich der Blasmusikverband Kinzigtal am Montagabend in Fischerbach im Gasthaus »Ochsen«. Martina Lauble aus Hornberg wurde zum ersten weiblichen Ehrenmitglied ernannt.
Aus dem Schiltacher Gemeinderat
vor 9 Stunden
Gemeinderat sieht noch viel Potential in der attraktiven Ansprache und Information von Radtouristen. Nutzbare Straßen als Radstrecken mit schönen Panoramablicken sind bereits vorhanden. 
Kommentar Martina Baumgartner
vor 9 Stunden
Die Art der Entsorgung, Behälter oder Gelber Sack, ist nicht der Kern des Problems. Politisch Verantwortliche sollten sich schnellstens darum kümmern, dass Plastikabfälle gar nicht erst entstehen.
Kasperle kommt nach Schiltach
vor 9 Stunden
Die Bürgerbegegnungsstätte Treffpunkt präsentiert seit mehr als 20 Jahren ein Kasperletheaterstück. Das ehrenamtliche Theaterteam spielt in diesem Herbst
Gelber Sack versus Gelbe Tonne
vor 9 Stunden
Immer wieder gibt es Probleme mit aufgerissenen gelben Plastikmüllentsorgungssäcken. Landrat Wolf-Rüdiger Michel antwortet auf einen Brief, in dem Bürgermeister Thomas Haas vorschlägt, den Gelben Sack durch Plastikmüllbehälter zu ersetzen. 
Benjamin Menn hat neue Stelle
vor 16 Stunden
Ein neuer Förster für das Revier Mühlenbach-Hofstetten wird derzeit gesucht. Die Leiterin des Forstbezirks Wolfach, Silke Lanninger, hat sich auf Nachfrage des Offenburger Tageblatts zur Thematik geäußert.
Oberwolfach
vor 19 Stunden
Die Grube Clara ist für ihren Reichtum an seltenen Mineralien bekannt. Sie spielte deshalb auch bei Paul Rustemeyers Vortrag am Freitag im »Mima« in Oberwolfach über Barytkristalle eine große Rolle.
Hausach
vor 22 Stunden
Andreas Fath stellte im Hausacher Gemeinderat eine Projektidee vor, die Hausach einiges bringen aber auch einiges kosten würde.