Schenkenzell/Schiltach

Volker Kauder informiert sich vor Ort

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2016

(Bild 1/4) Mitglied des Deutschen Bundestags Volker Kauder (links) informiert sich bei ehrenamtlichen Helfern und Flüchtlingen zu Problemen vor Ort im Gasthaus »Sonne«. ©Martina Baumgartner

Bundestagsmitglied Volker Kauder machte bei der Sommertour durch seinen Wahlkreis Halt in Schenkenzell und Schiltach. Dort informierte er sich zur Arbeit im Umkreis von Flüchtlingen und in der Landwirtschaft.

Volker Kauder besichtigte die Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Hotel »Sonne« in Schenkenzell und ließ sich von den ehrenamtlich Tätigen des Netzwerks Flüchtlingshilfe über den Status der Arbeit dort informieren. Für die anschließende Diskussion hatte Gerhard Gaiser vom Netzwerk  eine Agenda mit lokalen Anliegen zusammengestellt. 

Nie geschafft ohne ehrenamtliche Helfer

Die ehrenamtlichen Helfer stießen an ihre Grenzen, so Hans Kurt Rennig, ebenfalls vom Netzwerk. Die Arbeit sei neben positiven Rückmeldungen aber auch anstrengend: Fahrdienste, Hilfe bei dem Spracherwerb und Stellen von Anträgen, Dolmetschertätigkeiten und Konfliktbewältigung seien nur einige Aufgaben. Dabei belasten die Schicksale, die viele therapiebedürftige Flüchtlinge zeichneten, die empathischen Helfer zusätzlich. »Eines ist ganz klar, diese Aufgaben hätten wir ohne die ehrenamtlichen Helfer  nicht geschafft«, lobte Kauder, der überrascht war von der großen Hilfsbereitschaft der Bürger im Land.

Arbeit mit Behörden ist zäh

Die Arbeit mit den Behörden, vor allem dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, sei zäh, weil Zuständigkeiten nicht geklärt oder Personal fehle. Davon konnten auch Rathausmitarbeiterinnen Daniela Duttlinger und Cornelia Kupsch ein Lied singen. »Die Banf-Leute haben Berge von Altfällen, die abgearbeitet werden müssen. Anträge müssen sorgfältig geprüft werden, damit sie eventuell vor Gericht standhalten können«, berichtete Kauder von der Überlastung.

Weisungsbefugter Hausmeister wird geraucht

- Anzeige -

Dringend benötige die Unterkunft einen weisungsbefugten Verantwortlichen vom Landratsamt vor Ort, der Hausmeister- und Ordnungstätigkeiten übernehme, forderte das Netzwerk. Integrationskurse zum Spracherwerb gebe es einfach zu wenige, Weiterbildungseinrichtungen ebenfalls und die wenigen seien für die Flüchtlinge mit öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht oder gar nicht zu erreichen, monierten die Ehrenamtlichen und Flüchtlinge. 

Doch Kauder stellte klar, dass die meisten Menschen aus sicheren Herkunftsländern, beispielsweise Afghanistan, nicht integriert würden, also keinen Anspruch auf Integration hätten. Anerkannte Asylbewerber in Arbeit zu bringen – auch qualifizierte Kräfte – sei ebenfalls sehr schwierig, erklärte Gaiser, der im Netzwerk dafür zuständig ist. Um die Ein-Euro-Jobs würde man nicht herumkommen, so Kauder.

Landwirte fragen nach Wertschätzung

Beim Biohof Herrenweg in Hinterlehengericht schaute sich Kauder den offenen Laufstall für den Betrieb der dortigen Mutterkuhhaltung an und ließ sich von Betreiber Manfred Brüstle über die Probleme der regionalen Landwirtschaft vor Ort informieren. Wie die Arbeit in den Betrieben der kommenden Generation als anstrebenswert, weil wertgeschätzt, und auskömmlich weitergegeben werden könne, fragten die Landwirte. Hinzu kämen die Probleme bei Bewirtschaftung und Offenhaltung der Landschaft in geografisch  schwierigem Gelände sowie deren unzureichende Förderung und die schlechte Bezahlung ihrer teils preisgebundenen Produkte, wie beispielsweise Milch. 

Secondhandladen ist erfolgreiches Projekt

Im Secondhandgeschäft »Kreisel« in Schiltach informierte Annette Wolber vom Netzwerk Flüchtlingshilfe zum gelungenen Projekt. Die Anlaufstation wird von Flüchtlingen nicht nur zur Ausstattung, sondern auch als Bildungszentrum mit Computerplätzen genutzt. 

Die ernsthafte Debatte besorgter Teilnehmer zu Brennpunktthemen wie Flüchtlingspolitik zum Schluss des Besuchs im »Kreisel« setzte sich beim politischen Hock im Gasthaus »Zum Pflug« in Vorderlehengericht fort. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Dreikönigssingen
Jetzt liegt für das Dreikönigssingen das Ergebnis vor und die Verantwortlichen in Haslach sind wegen der großen Spendenbereitschaft der Bevölkerung mehr als überrascht.
vor 7 Stunden
Ausflugsziel
Auch im Kinzigtal ist der Wald in Zeiten von Corona ein beliebtes Ausflusgziel. Das Offenburger Tageblatt hat bei einem Waldbesitzer und einem Förster nachgefragt, wie sich die Lage darstellt.
vor 9 Stunden
K 5358
Die Hofstetter Straße (K 5358) in Haslach ist für Schwerlastverkehr gesperrt. Das teilt die Haslacher Stadtverwaltung  mit.
vor 9 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Zur Fasnet 2020 feierten Schapbachs Kaffeetanten ihr 60-Jähriges. Zur Fasnet 2021 würde das nächste Jubiläum folgen: Die dienstälteste Kaffeetante Ursula Waidele tippelt seit 50 Jahren mit.
vor 12 Stunden
Schenkenzell
Wo Schenkenzells zweiter Kindergarten entstehen sollen steht fest – bei der Finanzierung gibt es noch Spielraum. Gleich zwei mögliche Fördertöpfe will der Gemeinderat dafür anzapfen.
vor 16 Stunden
Hausach/Oberwolfach
Der Transport der Windflügel scheitert an den Schneemassen – ein Flügel „parkt“ an der „Bettelfrau“. Erste Anlage soll „in den nächsten Wochen“ ans Netz gehen. 
vor 21 Stunden
Altenpflegeheim
Im Alfred-Behr-Haus in Haslach haben am Samstag die Corona-Impfungen begonnen. In einer Pressemitteilung freut sich das Altenpflegeheim unter dem Dach des Caritasverbands Kinzigtal über die hohe Impfbeteiligung.
vor 21 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach/Oberwolfach
Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die anstehende Fasnet. So auch beim Hamperleverein Schapbach und der Narrenvereinigung Oberwolfach.  
vor 21 Stunden
Hornberg
Das Hornberger Pflegeheim ist ab sofort für Besucher geschlossen. Offensichtlich wurden Bewohner „von außen“ infiziert, da die Mitarbeiter alle negativ getestet wurden. 
vor 21 Stunden
Postkartenserie „Zeitsprung“ (11)
Vor mehr als 150 Jahren wurde die erste Bildpostkarte verschickt. Das OT zeigt, was von alten Motiven aktuell noch sichtbar ist. Heute: das Hotel „Zum weyßen Rössle“ in Schiltach.
vor 21 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Anna Teresa Agüera Oliver, Mitarbeiterin im Vorstandsstab der Sparkasse Kinzigtal, die privat ein großer...
18.01.2021
Wolfach
Ja zum Geschäftsführer-Posten im Rathaus: Die Online-Abstimmung über die Zukunft von Wolfachs ­Gewerbeverein bringt ein eindeutiges Ergebnis. Noch-Vorsitzender Reinhold Waidele erklärt auf Nachfrage, wie das Projekt weitergehen soll – das Gemeinderats-Ja vorausgesetzt.