Schenkenzell/Schiltach

Volker Kauder informiert sich vor Ort

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2016

(Bild 1/4) Mitglied des Deutschen Bundestags Volker Kauder (links) informiert sich bei ehrenamtlichen Helfern und Flüchtlingen zu Problemen vor Ort im Gasthaus »Sonne«. ©Martina Baumgartner

Bundestagsmitglied Volker Kauder machte bei der Sommertour durch seinen Wahlkreis Halt in Schenkenzell und Schiltach. Dort informierte er sich zur Arbeit im Umkreis von Flüchtlingen und in der Landwirtschaft.

Volker Kauder besichtigte die Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Hotel »Sonne« in Schenkenzell und ließ sich von den ehrenamtlich Tätigen des Netzwerks Flüchtlingshilfe über den Status der Arbeit dort informieren. Für die anschließende Diskussion hatte Gerhard Gaiser vom Netzwerk  eine Agenda mit lokalen Anliegen zusammengestellt. 

Nie geschafft ohne ehrenamtliche Helfer

Die ehrenamtlichen Helfer stießen an ihre Grenzen, so Hans Kurt Rennig, ebenfalls vom Netzwerk. Die Arbeit sei neben positiven Rückmeldungen aber auch anstrengend: Fahrdienste, Hilfe bei dem Spracherwerb und Stellen von Anträgen, Dolmetschertätigkeiten und Konfliktbewältigung seien nur einige Aufgaben. Dabei belasten die Schicksale, die viele therapiebedürftige Flüchtlinge zeichneten, die empathischen Helfer zusätzlich. »Eines ist ganz klar, diese Aufgaben hätten wir ohne die ehrenamtlichen Helfer  nicht geschafft«, lobte Kauder, der überrascht war von der großen Hilfsbereitschaft der Bürger im Land.

Arbeit mit Behörden ist zäh

Die Arbeit mit den Behörden, vor allem dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, sei zäh, weil Zuständigkeiten nicht geklärt oder Personal fehle. Davon konnten auch Rathausmitarbeiterinnen Daniela Duttlinger und Cornelia Kupsch ein Lied singen. »Die Banf-Leute haben Berge von Altfällen, die abgearbeitet werden müssen. Anträge müssen sorgfältig geprüft werden, damit sie eventuell vor Gericht standhalten können«, berichtete Kauder von der Überlastung.

Weisungsbefugter Hausmeister wird geraucht

- Anzeige -

Dringend benötige die Unterkunft einen weisungsbefugten Verantwortlichen vom Landratsamt vor Ort, der Hausmeister- und Ordnungstätigkeiten übernehme, forderte das Netzwerk. Integrationskurse zum Spracherwerb gebe es einfach zu wenige, Weiterbildungseinrichtungen ebenfalls und die wenigen seien für die Flüchtlinge mit öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht oder gar nicht zu erreichen, monierten die Ehrenamtlichen und Flüchtlinge. 

Doch Kauder stellte klar, dass die meisten Menschen aus sicheren Herkunftsländern, beispielsweise Afghanistan, nicht integriert würden, also keinen Anspruch auf Integration hätten. Anerkannte Asylbewerber in Arbeit zu bringen – auch qualifizierte Kräfte – sei ebenfalls sehr schwierig, erklärte Gaiser, der im Netzwerk dafür zuständig ist. Um die Ein-Euro-Jobs würde man nicht herumkommen, so Kauder.

Landwirte fragen nach Wertschätzung

Beim Biohof Herrenweg in Hinterlehengericht schaute sich Kauder den offenen Laufstall für den Betrieb der dortigen Mutterkuhhaltung an und ließ sich von Betreiber Manfred Brüstle über die Probleme der regionalen Landwirtschaft vor Ort informieren. Wie die Arbeit in den Betrieben der kommenden Generation als anstrebenswert, weil wertgeschätzt, und auskömmlich weitergegeben werden könne, fragten die Landwirte. Hinzu kämen die Probleme bei Bewirtschaftung und Offenhaltung der Landschaft in geografisch  schwierigem Gelände sowie deren unzureichende Förderung und die schlechte Bezahlung ihrer teils preisgebundenen Produkte, wie beispielsweise Milch. 

Secondhandladen ist erfolgreiches Projekt

Im Secondhandgeschäft »Kreisel« in Schiltach informierte Annette Wolber vom Netzwerk Flüchtlingshilfe zum gelungenen Projekt. Die Anlaufstation wird von Flüchtlingen nicht nur zur Ausstattung, sondern auch als Bildungszentrum mit Computerplätzen genutzt. 

Die ernsthafte Debatte besorgter Teilnehmer zu Brennpunktthemen wie Flüchtlingspolitik zum Schluss des Besuchs im »Kreisel« setzte sich beim politischen Hock im Gasthaus »Zum Pflug« in Vorderlehengericht fort. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 57 Minuten
Mühlenbach
Die Gemeinde Mühlenbach hat ihre Verkehrsinseln als insektenfreundliche Blühflächen gestaltet und sich damit am Wettbewerb „Blühende Verkehrsinseln“ beteiligt. 
vor 3 Stunden
Infos im Ortschaftsrat
Haslachs Stadtbaumeister Clemens Hupfer informierte im Bollenbacher Ortschaftsrat über den Stand der Arbeiten und den weiteren Zeitplan.
vor 6 Stunden
Gutach
Der Gutacher Gemeinderat lehnte am Mittwoch den Antrag mit neun Gegenstimmen ab, obwohl es einige interessierte Landwirte gab, die auf neue Möglichkeiten für ihren Berufsstand hofften.
vor 8 Stunden
Hornberg
Ganze 20 Jahre lang beschäftigte den Hornberger Gemeinderat das Sanierungsgebiet „Nord“. Nun wurde es förmlich abgeschlossen und die Sanierungssatzung aufgehoben.
vor 8 Stunden
Schenkenzeller Bildstöcke und Wegkreuze (8)
Kleindenkmale sind aussagekräftige Zeugnisse der Geschichte. Von Menschenhand mit einer bestimmten Absicht geschaffen. Es sind dies Bildstöcke, Feldkreuze, Grab- und Gedenksteine; Zeichen religiöser Gesinnung im früheren Herrschaftsgebiet Fürstenberg. Die Gemeinde Schenkenzell hat davon noch...
vor 8 Stunden
Oberwolfach/Wolfach
In fast 50 Jahren wurde Albert Schmid so etwas wie das Gesicht der Volksbank in Oberwolfach. Jetzt wechselt der beliebte Berater in den Ruhestand und ein neues Team übernimmt.
vor 15 Stunden
Wolfach
Katrin Kilguß geht: Die Direktorin des Amtsgerichts Wolfach wird zum 1. Oktober ans Oberlandesgericht Karlsruhe berufen. Doch der Abschied soll noch nicht für immer sein.
vor 16 Stunden
Oberwolfach
Seit Mittwoch ist das „Wolftalcafé“ geschlossen – vorsorglich: Bis ein Covid-19-Test Klarheit schafft, ob das Virus in Sandra Müllers Familie angekommen ist, will das kleine Team trotz finanzieller Einbußen auf Nummer sicher gehen: „Wir stellen uns der Verantwortung.“
vor 18 Stunden
Steinach
Es geht voran in Sachen Breitbandausbau in Steinach: Die Gewerbegebiete und Schulen sollen ­innerhalb der kommenden beiden Jahre ans Glasfasernetz angeschlossen werden. 
vor 19 Stunden
Corona wirkt sich aus
Vor dem Start der Fußball-Bundesliga beschäftigt die Fans bei Weitem nicht nur sportliche Dinge. Denn trotz Lockerungen werden wegen Corona viele von ihnen (vorerst) nicht ins Stadion kommen.
vor 21 Stunden
Schenkenzell
Er war Bauernhof und als „St. Georgsritter“ Gasthaus. Nun wurde der Roßberghof in Schenkenzell nach dreijähriger Sanierungssphase am Dienstag offiziell als Ferienhaus wiedereröffnet.
17.09.2020
Auf Falk wird Roth folgen
Benjamin Roth übernimmt 2021 die kaufmännische Leitung der Stadtwerke Haslach. Bis dahin wird er von Hand-Peter Falk eingearbeitet, der nächstes Jahr in den Ruhestand geht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...