Schenkenzell/Schiltach

Volker Kauder informiert sich vor Ort

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2016

(Bild 1/4) Mitglied des Deutschen Bundestags Volker Kauder (links) informiert sich bei ehrenamtlichen Helfern und Flüchtlingen zu Problemen vor Ort im Gasthaus »Sonne«. ©Martina Baumgartner

Bundestagsmitglied Volker Kauder machte bei der Sommertour durch seinen Wahlkreis Halt in Schenkenzell und Schiltach. Dort informierte er sich zur Arbeit im Umkreis von Flüchtlingen und in der Landwirtschaft.

Volker Kauder besichtigte die Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Hotel »Sonne« in Schenkenzell und ließ sich von den ehrenamtlich Tätigen des Netzwerks Flüchtlingshilfe über den Status der Arbeit dort informieren. Für die anschließende Diskussion hatte Gerhard Gaiser vom Netzwerk  eine Agenda mit lokalen Anliegen zusammengestellt. 

Nie geschafft ohne ehrenamtliche Helfer

Die ehrenamtlichen Helfer stießen an ihre Grenzen, so Hans Kurt Rennig, ebenfalls vom Netzwerk. Die Arbeit sei neben positiven Rückmeldungen aber auch anstrengend: Fahrdienste, Hilfe bei dem Spracherwerb und Stellen von Anträgen, Dolmetschertätigkeiten und Konfliktbewältigung seien nur einige Aufgaben. Dabei belasten die Schicksale, die viele therapiebedürftige Flüchtlinge zeichneten, die empathischen Helfer zusätzlich. »Eines ist ganz klar, diese Aufgaben hätten wir ohne die ehrenamtlichen Helfer  nicht geschafft«, lobte Kauder, der überrascht war von der großen Hilfsbereitschaft der Bürger im Land.

Arbeit mit Behörden ist zäh

Die Arbeit mit den Behörden, vor allem dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, sei zäh, weil Zuständigkeiten nicht geklärt oder Personal fehle. Davon konnten auch Rathausmitarbeiterinnen Daniela Duttlinger und Cornelia Kupsch ein Lied singen. »Die Banf-Leute haben Berge von Altfällen, die abgearbeitet werden müssen. Anträge müssen sorgfältig geprüft werden, damit sie eventuell vor Gericht standhalten können«, berichtete Kauder von der Überlastung.

Weisungsbefugter Hausmeister wird geraucht

- Anzeige -

Dringend benötige die Unterkunft einen weisungsbefugten Verantwortlichen vom Landratsamt vor Ort, der Hausmeister- und Ordnungstätigkeiten übernehme, forderte das Netzwerk. Integrationskurse zum Spracherwerb gebe es einfach zu wenige, Weiterbildungseinrichtungen ebenfalls und die wenigen seien für die Flüchtlinge mit öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht oder gar nicht zu erreichen, monierten die Ehrenamtlichen und Flüchtlinge. 

Doch Kauder stellte klar, dass die meisten Menschen aus sicheren Herkunftsländern, beispielsweise Afghanistan, nicht integriert würden, also keinen Anspruch auf Integration hätten. Anerkannte Asylbewerber in Arbeit zu bringen – auch qualifizierte Kräfte – sei ebenfalls sehr schwierig, erklärte Gaiser, der im Netzwerk dafür zuständig ist. Um die Ein-Euro-Jobs würde man nicht herumkommen, so Kauder.

Landwirte fragen nach Wertschätzung

Beim Biohof Herrenweg in Hinterlehengericht schaute sich Kauder den offenen Laufstall für den Betrieb der dortigen Mutterkuhhaltung an und ließ sich von Betreiber Manfred Brüstle über die Probleme der regionalen Landwirtschaft vor Ort informieren. Wie die Arbeit in den Betrieben der kommenden Generation als anstrebenswert, weil wertgeschätzt, und auskömmlich weitergegeben werden könne, fragten die Landwirte. Hinzu kämen die Probleme bei Bewirtschaftung und Offenhaltung der Landschaft in geografisch  schwierigem Gelände sowie deren unzureichende Förderung und die schlechte Bezahlung ihrer teils preisgebundenen Produkte, wie beispielsweise Milch. 

Secondhandladen ist erfolgreiches Projekt

Im Secondhandgeschäft »Kreisel« in Schiltach informierte Annette Wolber vom Netzwerk Flüchtlingshilfe zum gelungenen Projekt. Die Anlaufstation wird von Flüchtlingen nicht nur zur Ausstattung, sondern auch als Bildungszentrum mit Computerplätzen genutzt. 

Die ernsthafte Debatte besorgter Teilnehmer zu Brennpunktthemen wie Flüchtlingspolitik zum Schluss des Besuchs im »Kreisel« setzte sich beim politischen Hock im Gasthaus »Zum Pflug« in Vorderlehengericht fort. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 13 Stunden
Ein Nacht in der Notaufnahme
In unserer Serie über die medizinische Versorgung im Kinzigtal geht es heute um die Notaufnahme im Krankenhaus. Das Offenburger Tageblatt hospitiert dort in einer Nacht im Ortenau-Klinikum Wolfach.
vor 16 Stunden
Steinach
Ursula und Reinhold Bongardt aus Steinach feierten am Donnerstag ihre diamantene Hochzeit.
vor 16 Stunden
Wolfach
Die Schülerbeförderung in Wolfach ist zum 1. März neu geregelt – doch auch wegen der Änderungen durch den Bahn-Fahrplan rumort es offenbar weiter: Halbmeiler Eltern wollen ihre Kinder wegen überfüllter Züge offenbar künftig lieber mit dem Auto zur Grundschule bringen.  
vor 16 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von der Kinzigtal-Redaktion einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 
vor 23 Stunden
Storchentag
„Heraus, heraus“ tönte es am Freitag beim traditionellen Storchentag durch die Gassen der Haslacher Altstadt. Und die Hausbewohner ließen sich  nicht lumpen und beantworteten die Rufe mit dem Werfen von Orangen, Brezeln oder auch Schokoriegeln.
21.02.2020
Kolumne "Ä schees Wucheend"
Heute, zum „Tag der Muttersprache“, gibt es unsere Wochenendekolumne wieder auf Alemannisch – zu einem ernsten Thema zur Fasnacht.
21.02.2020
Hausach
Die Landtagsabgeordnete der Grünen, Sandra Boser, hörte sich am Dienstag die Sorgen und Nöte der Rettungswache des DRK-Kreisverbands an. Es waren nicht wenige, die Geschäftsführer, Notfallsanitäter und Notärzte vorbrachten.
21.02.2020
Wolfach
Hinter den Kulissen wird seit Langem geplant, jetzt kommt Bewegung ins Thema Hochwasserschutz: Einstimmig billigte der Gemeinderat am Dienstag die Landesplanung für den Bereich Wolfach West – Kernvoraussetzung für die Erschließung neuer Gewerbeflächen.
21.02.2020
Hausach
Die Schulleitung des Robert-Gerwig-Gymnasiums ist nun komplett: Julia Saecker aus Berghaupten wurde mit einiger Verzögerung vom Regierungspräsidium zur Abteilungsleiterin für die Unterstufe bestellt.
21.02.2020
Steinach
Ideen für die Umgestaltung der Ortsmitte diskutierten rund 30 Steinacher Bürger am Mittwochabend in einem Workshop. Planer und Gemeinderat sollen sich nun mit den Vorschlägen auseinandersetzen und prüfen, was davon realisierbar ist.    
21.02.2020
Schiltach
Wenn der Gutacher Lärmschutzplan so kommt, wie ihn der Gemeinderat mit sieben zu sechs Stimmen abgesegnet hat, dann braucht man künftig zwischen 22 und 6 Uhr knapp drei Minuten länger durch Gutach – dafür können die Anwohner ruhiger schlafen. 
21.02.2020
Fasnachter unterstützen organisierten Hilfsdienst
Der Nachbarschaftshilfeverein bekommt von den Schänzle-Hexen in Gutach bereits zum zweiten Mal eine Finanzspritze. Das Geld soll unter anderem für den Aufwand der Organisation der Dienste verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.