Mitgliederversammlung Volksbank Kinzigtal

Referent Babak Rafati beeindruckt durch Lebensgeschichte

Autor: 
Werner Hering
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. November 2015

Ein informatives Programm bietet den Mitgliedern der Volksbank Kinzigtal Nicolai Vollmer (von links), Babak Rafati, Oliver Broghammer und Martin Heinzmann ©Werner Hering

Bei der Mitgliederversammlung der Volksbank Kinzigtal gaben die Vorsitzenden Martin Heinzmann und Oliver Broghammer einen Überblick zur Finanzlage. Referent Babak Rafati beeindruckte und berührte das Publikum mit seiner Lebensgeschichte.

Alpirsbach. Derzeit hat die Bank 18 524 Mitglieder. Für den Bereich Kinzigtal kann von Vollbeschäftigung ausgegangen werden, berichteten die Vorsitzenden Martin Heinzmann und Oliver Broghammer rund 400 geladenen Mitgliedervertretern der Volksbank Kinzigtal am Dienstagabend im Alpirsbacher Haus des Gastes. Äußerst positiv entwickle sich das Kunden-Kreditvolumen, das im vergangenen Geschäftsjahr auf 421 Millionen Euro stieg, sowie das betreute Kundenvolumen, das bei 1,2 Milliarden Euro läge, so Heinzmann.

Kooperation mit Triberg/Hornberg: Derzeit gäbe es mit der Volksbank Triberg eine enge und gute Zusammenarbeit. Es würde zurzeit geprüft, wie eine weitere Kooperation aussehen könne, die im kommenden Frühjahr vertraglich vereinbart werden soll, so die Vorsitzenden.

Zahlen, Daten, Fakten: Weitere Fakten vermeldeten die Chefs der Bank: 4544 Kreditkarten wurden ausgegeben, die Online-Banking-Quote läge bei 60 Prozent, ein Neukreditvolumen von 60 Millionen Euro sei ausgezahlt und 3585 Uni-Profi-Rentenverträge bestünden. Die Volksbank Kinzigtal ist 2014 als Bank des Jahres ausgezeichnet worden. Derzeit arbeiten 176 Mitarbeiter bei der Volksbank Kinzigtal. Broghammer und Heinzmann berichteten von geleisteten Spenden und rund sieben Millionen Euro gezahlten Steuern in 2014.

Digitalisierung: Nicolai Vollmer, Bereichsleiter für Vertrieb, Marketing und Digitalisierung, ging auf die Entwicklung der Digitalisierung ein: »Alles, was digitalisiert werden kann, wird auch digitalisiert«, erklärte er der Versammlung. Allgemeine technische Entwicklungen wirkten sich auch auf die Nutzung der Angebote der Bank durch die Kunden aus.
Vollmer berichtete von einer eigenen Smartphone-App für Bankgeschäfte. Eine weitere Entwicklung sei auch »Paydirekt«, ein Bezahlsystem  im Internet, das im November gestartet wurde.

- Anzeige -

Babak Rafati: Anschließend lud die Volksbank das Publikum zu einem Vortrag unter dem Motto »Alles hat zwei Seiten« ein. Der ehemalige DFB- und Fifa-Schiedsrichter Babak Rafati berichtete dem Publikum von seinem Selbstmordversuch vor seinem 85. Bundesligaspiel und reflektierte die Gründe dafür.

Publikum beeindruckt

Der gelernte  Bankkaufmann beeindruckte das Publikum durch die Schilderung der  großen körperlichen und phsychischen Belastung und dem daraus resultierenden Leistungsdruck durch ein Spiel.  Dieser Druck und systematisches Mobbing sowie dessen persönliche Wahrnehmung führten Rafati in den Selbstmordversuch, der damals weltweit Beachtung fand. Die Schilderungen, die durch kurze Videosequenzen aus der Presseberichterstattung und Aussagen von Verantwortlichen unterbrochen waren, zeigten die damalige Wahrnehmung des Vorfalls in der Öffentlichkeit.

Der Referent erläutete Strategien gegen Depression oder Burn-out und schilderte seine eigenen Erfahrungen. Das Publikum war tief bewegt von Rafatis Ausführungen, die er in dem Buch »Ich pfeif auf den Tod« verarbeitete.

In einem Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt im Anschluss an den Vortrag freute er sich über die positive Resonanz im Publikum. »Durch die Ansprache dieses Tabuthemas habe ich mein Ziel, dafür zu sensibilisieren und zur Krisenbewältigung zu motivieren, erreicht«, so Rafati.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Anfang der 1980er-Jahre entsteht das Baugebiet „Vorderer Einbach“. Die Stadt hat dafür mit Christbauer Alois Ramsteiner Gelände getauscht.
vor 2 Stunden
50 Jahre Eingliederung Einbach (4)
50 Jahre Eingliederung (4): Am 1. Juli 1971 wurde Einbach in die Stadt Hausach eingegliedert. Wir beleuchten in einer Serie die fünf Jahrzehnte danach – heute die Jahre von Juli 1981 bis Juli 1991.
Als Alternative zum öffentlichen Nahverkehr wurden in Oberwolfach bereits die Mitfahrbänkle ins Leben gerufen.
vor 2 Stunden
Oberwolfach
Das Mobilitätskonzept ist fertig. Dieses soll nicht nur aufzeigen, was verbessert werden kann. Damit will man auch den zuständigen Behörden deutlich machen, an welchen Stellen es hakt.
Der Narrensteg in Hausach soll saniert werden. 
vor 4 Stunden
Hausach
Der Hausacher Narrensteg soll für 200 000 Euro saniert werden. Es gab in der Gemeinderatssitzung am Montag aber auch kritische Stimmen.
Die Stellvertretende Schulleiterin Michaela Rieger-Motzer (links) und Abteilungsleiterin Barbara Baumann bieten individuelle Beratung für alle Wiederholer und Schulwechsler an.
vor 4 Stunden
Wolfach
Entwicklungsschance statt Karriereknick: Die Beruflichen Schulen Wolfach wollen allen Schülern, die sich pandemiebedingt neu orientieren und ein Schuljahr wiederholen möchten, Mut machen und sie zu einem persönlichen Beratungstermin einladen.
Abschied nach 42 Jahren im Team der Parkinson-Klinik (von links): Chefarzt Wolfgang Jost, Inhaber Anja und Heiko Stegelitz, Neu-Ruheständler Johannes Dietrich mit Ehefrau Silvia sowie im Hintergrund Betriebsratschef Wolfgang Welle und Pflegedienstleiter Sven Huber.
vor 4 Stunden
Wolfach
Nach 42 Jahren als Krankenpfleger wurde Johannes Dietrich am Montag offiziell in den Ruhestand verabschiedet. In der Parkinson-Klinik fand er nicht nur beruflich seine Idealbesetzung.
Die Straße Im Gansacker liegt im Gewerbegebiet Interkom in Steinach.
vor 4 Stunden
„Steinacher Straßennamen“ (11): Im Gansacker
Hinter den Straßennamen auf Stein­acher Gemarkung verbergen sich häufig Hinweise auf bedeutende lokale Persönlichkeiten oder historische Flurnamen. In einer Serie verrät das Offenburger Tageblatt, worauf sie zurückzuführen sind. Heute geht es um die Straße Im Gansacker.
Im Familienzentrum St. Josef gibt es aktuell 132 Betreuungsplätze. Der Bedarf ist aber größer. Kurz- und langfristig sollen neue Plätze geschaffen werden.
vor 11 Stunden
Oberwolfach
Mehrere Eltern erhielten die Nachricht, dass für ihren Nachwuchs kein Betreuungsplatz frei ist. Der Bürgermeister ist aber zuversichtlich, dass am Ende alle Kinder unterkommen.
Blasmusik nach dem Lockdown: Die Stadtkapelle Wolfach absolvierte ihre erste Probe nach der monatelangen Zwangspause unter freiem Himmel vor dem Alten Bahnhof. 57 von aktuell 80 Musikern waren beim Neustart mit von der Partie.
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Der Lockdown versetzte die Kinzigtäler Musikvereine in den unfreiwilligen Dornröschenschlaf: Proben waren über Monate hinweg tabu. Zum Neustart haben wir uns umgehört, wie’s harmoniert.
Franz Armbruster war zum letzten Mal auf dem Wochenmarkt 
vor 17 Stunden
Hausach
Vom ersten Markttag am 17. Mai 1994 an gehörte Franz Armbruster zur Reihe der Hausacher Wochenmarktbeschicker. Am Samstag war er zum letzten Mal mit seinem Verkaufswagen dort.
Noch muss man in Folge der Corona-Pandemie auf Auftritte der Haslacher Historischen Bürgerwehr und Bürgerinnen verzichten. Man hofft nun aber auf den Herbst. 
vor 20 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Bierkellerfest und die Feierlichkeiten zum Jubiläum der einstigen Schützengesellschaft fallen zwar aus, aber die Historische Bürgerwehr hofft im Herbst wieder öffentlich aktiv sein zu können.
Am Halbmeiler Trendcamping-Campingplatz sollen acht sogenannte Mobile Homes künftig zusätzliche Gäste anlocken.
vor 23 Stunden
Wolfach - Halbmeil
Der Halbmeiler Trendcamping soll mit Holzhütten künftig ein weiteres Angebot für Übernachtungsgäste bekommen. Für den Bauantrag gab’s im Technischen Ausschuss viel Lob und ein Ja.
„Probier’s mal mit Gemütlichkeit“, wird in der Gruppe gesungen. Für den Singkreis packt Niko Jäckle gerne seine Gitarre aus.
23.06.2021
„Man bekommt so viel zurück“
Menschen mit geistiger Behinderung benötigen eine ganz besondere Betreuung. Für den Heilerziehungspfleger Niko Jäckle ist es eine Freude, mit diesen Menschen den Tag zu erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.