Gemeinderat

Wasserverluste in Hornberg „erschrecken“

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2019

Das Strukturgutachten im Bereich Wasserversorgung ist eine Reaktion auf die heißen Sommer, die in den nächsten Jahren anhalten könnten. Das Gebiet Fohrenbühl von Hornberg aus beim Wasser mitzuversorgen, kommt laut den Ingenieuren vom technischen Aspekt und vom Umschlag her eher nicht in Betracht. Hier will man auf das Gutachten von Lauterbach warten. ©Archivfoto

Zwei Ingenieure des Büros Zink stellten in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch das Strukturgutachten für die mittel- und langfristige Sicherstellung der Trinkwasserversorgung Hornberg vor.

»Sich im ersten Schritt mit dem Thema vertraut zu machen, darum geht es jetzt«, schickte Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold dem Vortrag von Philipp Höger und seinem Kollegen vom Ingenieurbüro Zink in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch voraus.

Die beiden haben für die Stadt Hornberg ein Strukturgutachten für den Eigenbetrieb Wasserversorgung mit einem Betrachtungszeitraum von 30 Jahren erstellt. Solch ein Gutachten sei auch Voraussetzung für eine Förderung in der Wasserversorgung, betonte der Bürgermeister. Die etwas über zwei Millionen Euro an Investitionskosten seien langfristig zu sehen. Außerdem seien Maßnahmen mit mindestens 25 Prozent förderfähig.

Versorgungssicherheit

Der Sinn des Strukturgutachtens sei, sich die gesamte Wasserversorgung anzuschauen, Details zu prüfen und Sanierungsbedarf oder Optimierungen herauszustellen, so Philipp Höger. Die Versorgungssicherheit in der Kernstadt sei durch die Zuleitung an die Kleine Kinzig im Normalfall hoch. Sollte jedoch ein Schaden auftreten, könne die Versorgungssicherheit nur für maximal zwei Tage gewährleistet werden. Das Gutachten sei generell eine Handlungsempfehlung, aber kein Zwang, so Höger.

- Anzeige -

Beleuchtet wurden die drei Versorgungssysteme von Hornberg mit der Kernstadt, Unterreichenbach und Reichenbach-Schwanenbach, die Bevölkerungsentwicklung und der Wasserverbrauch, wo man noch Luft nach oben habe. „Ein Dauerthema“ sind die Wasserverluste, die mittlerweile auf 24 Prozent angestiegen sind und die unbedingt reduziert werden sollen. Jörg Fehrenbacher (Freie Wähler) zeigte sich darüber „erschrocken“ und bat darum, diese schnellstmöglich „auf ein erträgliches Maß zu reduzieren“. Bekannt sind die Verluste schon länger. Der Bürgermeister kündigte noch für 2019 eine Reduzierung an und zeigte sich „guten Mutes“. Thema ist außerdem, wie Reichenbach eventuell zentral angeschlossen werden könnte, und dass der in die Jahre gekommene Hochbehälter Immelsbach nicht mehr zu halten ist.

„Zukunftspläne nötig“

Den Fohrenbühl von Hornberg aus mitzuversorgen, komme vom technischen Aspekt und vom Umschlag her, aber eher nicht in Betracht, so Philipp Höger. Vielmehr will man hier das Strukturgutachten der Gemeinde Lauterbach abwarten. Außerdem wird die Wasserversorgung den Ortsteil Reichenbach betreffend auf Vorschlag des Bürgermeisters generell erst von den Ortschaftsräten vorbesprochen. Dort wäre eine Vollversorgung über den Hochbehälter Postwiese denkbar. Ortsvorsteher Gottfried Bühler will aber gerade im Hinblick auf ein mögliches Baugebiet, „nichts ohne konkrete Zukunftspläne machen“. Denn der Hochbehälter Postwiese müsste dann enorm aufgerüstet werden. „Das ist zum derzeitigen Zeitpunkt nicht sinnvoll“, bemerkte Bühler.

Rolf Hess (SPD) verwies auf die Wichtigkeit von Notstromaggregaten und die Eindämmung der Wasserverluste. Außerdem stellte er die  Versorgung von Reichenbach als „wichtig“ heraus. Fritz Wöhrle (Freie Wähler) bat darum, sich Ziele zu setzen, wann was gemacht werde, alles vorzubereiten und das Gutachten nicht in der Schublade verschwinden zu lassen.

Jörg Fehrenbacher verwies ferner auf die eigenen Quellen „als hohes Gut“, die man erhalten sollte. Noch haben diese eine gute Schüttung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Peter Weiß (CDU) zu Besuch
CDU-Bundestagsabgeordneter Peter Weiß hat sich bei einem Besuch in Haslach bei der Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal über die Lage in Zeiten von Corona informiert.
vor 8 Stunden
Nur noch wenige Leuchten fehlen
Seit 2007 hat sich die Stadt Wolfach zum Ziel gesetzt, ihren „ökologischen Fußabdruck“ zu verkleinern. Seit 13 Jahren rüstet die Stadt die Straßenbeleuchtung in Wolfach erst auf Energiesparlampen, seit ein paar Jahren auf LED-Leuchten um. Nun ist die Umrüstung fast abgeschlossen.
vor 8 Stunden
Familie sorgt zum zehnten Mal für Sommerspaß
In Fischerbach hat das umfangreiche Sommerspaßprogramm gleich am ersten Ferientag begonnen. Vier Mädchen und fünf Buben im Alter zwischen vier und zehn Jahren durften ihre eigene Pizza kreieren. Mechthilde, Helmut und Christina Eisenmann standen den Kindern dabei mit Rat und Tat zur Seite.
vor 18 Stunden
Nest in Riegel etwas niedriger
Noch immer liegt Haslach mit der Höhe seines Storchennestes auf dem Turm von St. Arbogast an der Spitze in Deutschland. Die Jungstörche haben sich aber verabschiedet.
vor 21 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Gleich mehrere Objekte und Architekturbüros aus dem Kinzigtal wurden im Rahmen von  „Beispielhaftes Bauen 2014 bis 2020“ ausgezeichnet. 
02.08.2020
Ausrichtung des Naturparks
Schiltachs Gemeinderäte beteiligen sich an der Gestaltung der künftigen Entwicklung des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Davon profitiert auch die Stadt mit ihrem Tourismus.
02.08.2020
Beifall für Trachtenkapelle
Nach der langen, schmerzlichen Corona-Zwangspause sorgte die Trachtenkapelle Oberwolfach am Mittwoch und Donnerstag mit zwei Sommerabendkonzerten endlich wieder für musikalische Unterhaltung.
02.08.2020
Tickets im Vorverkauf
„Jazz im Kreuzgang“ heißt es am Sonntag, 9. August, bei zwei Abendterminen im Alten Kapuzinerkloster in Haslach.
01.08.2020
Nach Grubenunglück 1970
Große Aufregung oberhalb des Witticher Klosters vor 50 Jahren. Im Simson-Stollen im Böckelsbach war ein „Amateur-Geologe“ in den Förderschacht gestürzt. Fritz Arnold erwies sich damals als der mutige Lebensretter. Das Überleben von Herbert Klöpfer aus Freiburg gleicht noch heute einem Wunder. 
01.08.2020
Kinzigtäler Wochenrückblick
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 
01.08.2020
Gemeinderat
Der Oberwolfacher Gemeindewald war am Dienstag Thema im Gemeinderat. Silke Lanninger lobte dabei die aktive Arbeit der Waldbesitzer.
01.08.2020
Aus für Schlosshof-Test
Der Wolfacher Mittwochs-Wochenmarkt soll nicht verlegt werden, auch nicht probeweise. Darauf einigten sich die Stadtververwaltung und die Marktbeschicker am Mittwoch. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...