Wolfach

Wehmut beim letzten Gang durchs evangelische Gemeindezentrum

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Januar 2019
Mehr zum Thema

Mit einer kleinen Andacht nahm Pfarrer Stefan Voß Abschied vom alten Gemeindezentrum. Im weitläufigen Kreis verteilten sich die Teilnehmer dabei im Raum. ©Andreas Buchta

Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.

Der Bauzaun steht inzwischen schon: Ehe das evangelische Gemeindezentrum einem Neubau weichen soll, hatte Pfarrer Stefan Voß am Montag zum Abschiedsabend fürs alte Gebäude eingeladen. Es waren erstaunlich viele Gläubige, die diesem Aufruf folgten.

Zahlreiche, mitunter mit etwas Wehmut vorgebrachte Erinnerungen, wurden ausgetauscht. Bei so manchem war auch ein wenig Freude auf das neue Gemeindezentrum, das an gleicher Stelle entstehen soll, zu spüren. Der Entschluss zum Abbruch des alten, 1973 von Pfarrer Otto Fischer eingeweihten Gemeindezentrums und zur Erstellung eines Neubaus, sei dem Kirchengemeinderat nicht leicht gefallen, blickte Voß zurück. Aber das große Gebäude sei energetisch völlig unrentabel geworden. Und für eine Sanierung des für die kleine Gemeinde zu großen Gebäudes wurde von der Landeskirche keine ausreichende Förderung in Aussicht gestellt. Die Entscheidung fiel auf einen Neubau mit der halben Quadratmeterzahl des alten Hauses.

Mehr als nur ein Haus

Dabei ist das alte Gemeindezentrum für viele Gläubige mehr als nur ein einfaches Haus. Viele Erinnerungen sind an die Räume geknüpft, das wurde am Montag deutlich: Da wurden Taufen, Hochzeiten und andere Familienfeste gefeiert. Auf der Bühne agierte lange Jahre eine Theatergruppe. Martina Baur erinnerte sich an die vielen Familiengottesdienste im Gemeindesaal, die Gemeindefeste mit Musik und Tanz und das eine oder andere Osterfrühstück.

- Anzeige -

Eine Träne weint Walburga Brod dem alten Gebäude nach. Denn: Unter ihrer Führung wurde seinerzeit fleißig genäht, gestrickt und gebastelt – für einen Basar zugunsten der Errichtung des Gemeindezentrums. »Es tut schon weh, wenn dieser etwas kalte Raum, der so viel erlebt und fünf Pfarrer gesehen hat, einfach verschwindet«, sagte sie. Inge Joos ist gar der Meinung, es brauche den Neubau überhaupt nicht: Man solle das Geld lieber in die Sanierung stecken – zumal das Gebäude seinerzeit mit Hilfe von großzügigen, privaten Spendern errichtet worden sei. 

Auch Enttäuschung schwingt mit

Gemeindesekretärin Irmela Fritsch hatte aus ihrer Ablehnung des Abrisses nie einen Hehl gemacht. Vor allem die Verkleinerung stört sie: »Schrumpfen in einer Gemeinde ist mir fremd.« Von der Landeskirche sei sie mit Blick auf die Zuschussregelungen über deren »visionsarmes Denken« enttäuscht. Sie hoffe inständig, dass während der Bauphase »nicht einiges in der Gemeinde wegbricht«, sagte sie.

Mit einer kleinen Andacht nahm Voß Abschied vom alten Gebäude: »Aller Abschied tut weh. Wir werden diesen Ort vermissen.« Das Haus habe viele geprägt und sei von vielen geprägt worden. Für alle die Gruppen, die in den vergangenen 46 Jahren in diesen Räumen gewirkt haben, zündete er symbolisch eine Kerze an.

Stichwort

Erwartungen

Welche Erwartungen hat die Gemeinde an das neue Gemeindezentrum? »Vor allem, dass nichts von dem wegfällt, was es bisher gegeben hat«, wünschte sich Inge Joos. Pfarrer Stefan Voß erwartet ein »zukunftsfähiges, wirtschaftliches Gebäude, das noch mehr Menschen zum Gestalten des Gemeindelebens einlädt«. Und er versprach, dass während der Bauphase wenigstens einmal monatlich ein Gottesdienst in Wolfach stattfinden soll, wie etwa am Sonntag im 
Johannes-Brenz-Heim.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 12 Stunden
Schiltach
Am Samstag wurde eine Motorradfahrerin in Schiltach übersehen, von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber brachte sie ins Schwarzwald-Baar-Klinikum nach Villingen-Schwenningen.
vor 23 Stunden
Hausach
Eine interessante, spannende Veranstaltung hatte die Katholische Landjugendbewegung zur Europawahl organisiert. Die Jugend interessierte sich allerdings kaum dafür. 
vor 23 Stunden
Hausach
Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren.   
vor 23 Stunden
Hausach
Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren.   
19.04.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag werfen die Lokalredakteure der Kinzigtalredaktion einen ironisch-satirischen Blick zurück - oder voraus. 
19.04.2019
Wolfach-Kirnbach
Herausgeputzt ist das alte Kirnbacher Rathaus nach der Gemeinschaftsaktion im vergangenen Jahr – jetzt soll es nach und nach mit Leben erfüllt werden: Zur Trachtenkonfirmation war das Ehrenamts-Café erstmals geöffnet. Doch die Freunde des alten Rathauses planen mehr.
19.04.2019
Hornberg
Eine längere Diskussion löste am Mittwoch die weitere Vorgehensweise zur Modernisierung der Stadthalle im Gemeinderat aus. Gerade auch im Hinblick auf den von den Vereinen vehement geäußerten Wunsch nach mehr Mitsprache. Nun kommt als nächster Schritt der Arbeitskreis zusammen.
19.04.2019
Gutach
Auf seiner Stippvisite durchs Gutachtal besuchte der SPD-Bundestagsminister Johannes Fechner den Blumbauernhof in Gutach und hörte sich die Sorgen und Nöte der Landwirte an. 
19.04.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das Gelände, auf dem das Waldkulturhaus steht, gehört noch dem Land. Noch, denn das Kreisforstamt möchte die 0,7 Hektar große Fläche der Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach verkaufen. Am Dienstag diskutierten die Räte über den Preis. 
19.04.2019
»Der Job ist ein Kindheitstraum«
Seit dem 1. April hat die Gemeinde Steinach einen neuen Bademeister. Jens Lottes zog aus Bayern ins beschauliche Kinzigtal, um den bisherigen Schwimmbadleiter Andreas Kienzle zu beerben. Das Offenburger Tageblatt stellt den neuen starken Mann am Beckenrand vor.
18.04.2019
Wolfach
Bereits zum zweiten Mal musste sich ein 47-Jähriger am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht dem Vorwurf der Körperverletzung stellen. Die Fortsetzung des Prozesses brachte für den Angeklagten eine positive Wendung: Richterin Ina Roser entschied auf Freispruch.   
18.04.2019
Landgericht Rottweil
Das Landgericht in Rottweil hat ein Urteil gefällt: "Der Angeklagte ist schuldfähig". Konkret ging es um einen Fall im Juli 2016. Ein heute 34-Jähriger hat dabei laut Staatsanwaltschaft einen heute 51-Jährigen mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.