Wolfach

Wehmut beim letzten Gang durchs evangelische Gemeindezentrum

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Januar 2019
Mehr zum Thema

Mit einer kleinen Andacht nahm Pfarrer Stefan Voß Abschied vom alten Gemeindezentrum. Im weitläufigen Kreis verteilten sich die Teilnehmer dabei im Raum. ©Andreas Buchta

Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.

Der Bauzaun steht inzwischen schon: Ehe das evangelische Gemeindezentrum einem Neubau weichen soll, hatte Pfarrer Stefan Voß am Montag zum Abschiedsabend fürs alte Gebäude eingeladen. Es waren erstaunlich viele Gläubige, die diesem Aufruf folgten.

Zahlreiche, mitunter mit etwas Wehmut vorgebrachte Erinnerungen, wurden ausgetauscht. Bei so manchem war auch ein wenig Freude auf das neue Gemeindezentrum, das an gleicher Stelle entstehen soll, zu spüren. Der Entschluss zum Abbruch des alten, 1973 von Pfarrer Otto Fischer eingeweihten Gemeindezentrums und zur Erstellung eines Neubaus, sei dem Kirchengemeinderat nicht leicht gefallen, blickte Voß zurück. Aber das große Gebäude sei energetisch völlig unrentabel geworden. Und für eine Sanierung des für die kleine Gemeinde zu großen Gebäudes wurde von der Landeskirche keine ausreichende Förderung in Aussicht gestellt. Die Entscheidung fiel auf einen Neubau mit der halben Quadratmeterzahl des alten Hauses.

Mehr als nur ein Haus

Dabei ist das alte Gemeindezentrum für viele Gläubige mehr als nur ein einfaches Haus. Viele Erinnerungen sind an die Räume geknüpft, das wurde am Montag deutlich: Da wurden Taufen, Hochzeiten und andere Familienfeste gefeiert. Auf der Bühne agierte lange Jahre eine Theatergruppe. Martina Baur erinnerte sich an die vielen Familiengottesdienste im Gemeindesaal, die Gemeindefeste mit Musik und Tanz und das eine oder andere Osterfrühstück.

- Anzeige -

Eine Träne weint Walburga Brod dem alten Gebäude nach. Denn: Unter ihrer Führung wurde seinerzeit fleißig genäht, gestrickt und gebastelt – für einen Basar zugunsten der Errichtung des Gemeindezentrums. »Es tut schon weh, wenn dieser etwas kalte Raum, der so viel erlebt und fünf Pfarrer gesehen hat, einfach verschwindet«, sagte sie. Inge Joos ist gar der Meinung, es brauche den Neubau überhaupt nicht: Man solle das Geld lieber in die Sanierung stecken – zumal das Gebäude seinerzeit mit Hilfe von großzügigen, privaten Spendern errichtet worden sei. 

Auch Enttäuschung schwingt mit

Gemeindesekretärin Irmela Fritsch hatte aus ihrer Ablehnung des Abrisses nie einen Hehl gemacht. Vor allem die Verkleinerung stört sie: »Schrumpfen in einer Gemeinde ist mir fremd.« Von der Landeskirche sei sie mit Blick auf die Zuschussregelungen über deren »visionsarmes Denken« enttäuscht. Sie hoffe inständig, dass während der Bauphase »nicht einiges in der Gemeinde wegbricht«, sagte sie.

Mit einer kleinen Andacht nahm Voß Abschied vom alten Gebäude: »Aller Abschied tut weh. Wir werden diesen Ort vermissen.« Das Haus habe viele geprägt und sei von vielen geprägt worden. Für alle die Gruppen, die in den vergangenen 46 Jahren in diesen Räumen gewirkt haben, zündete er symbolisch eine Kerze an.

Stichwort

Erwartungen

Welche Erwartungen hat die Gemeinde an das neue Gemeindezentrum? »Vor allem, dass nichts von dem wegfällt, was es bisher gegeben hat«, wünschte sich Inge Joos. Pfarrer Stefan Voß erwartet ein »zukunftsfähiges, wirtschaftliches Gebäude, das noch mehr Menschen zum Gestalten des Gemeindelebens einlädt«. Und er versprach, dass während der Bauphase wenigstens einmal monatlich ein Gottesdienst in Wolfach stattfinden soll, wie etwa am Sonntag im 
Johannes-Brenz-Heim.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Den Stein ins Rollen brachte die Debatte um den Storchengraben im Brühl. Nun muss mit einem gewässerökologischen Gutachten untersucht werden, wie viel Wasser dem Mühlenbacher Talbach insgesamt entnommen werden darf.  
vor 3 Stunden
Hausach
Nach wochenlanger Vor- und drei Tage Handarbeit ist die Hausacher Mediathek nun kein Labyrinth mehr, sondern ein Bücher- und Leseort mit klaren Strukturen. Wir beginnen nach Hornberg nun auch in Hausach mit der Serie »Buchauslese«. 
vor 3 Stunden
Stadtführung
Wolfachs Reigen der Stadtführungen ist um eine Variante reicher: Als »Sprücheklopferin« ging Billy Sum-Herrmann am Donnerstag mit ihren Premierengästen auf Spurensuche bekannter Redensarten in der Wolfacher Historie.
vor 10 Stunden
Hausach
Rund um den Marketinghype über den Bollenhut verweist nun die Stadt Hausach in einer Pressemitteilung, dass es der Hausacher Eugen Falk-Breitenbach war, der nach dem Krieg dem Bollenhut zu seinem Siegeszug verhalf.  
vor 10 Stunden
Hausach
Rund um den Marketinghype über den Bollenhut verweist nun die Stadt Hausach in einer Pressemitteilung, dass es der Hausacher Eugen Falk-Breitenbach war, der nach dem Krieg dem Bollenhut zu seinem Siegeszug verhalf.  
vor 16 Stunden
Gutach
Die Aussichten, dass Störche in Gutach eine dauerhafte Heimat finden, sind gut. Zwei Weißstörche sind zurzeit zum Probewohnen vor Ort.
vor 17 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Beate Belz, Eigentümerin des Hotels »Kranz« in Bad Rippoldsau und langjährige Gemeinderätin, feierte am Donnerstag ihren 65. Geburtstag. Bürgermeister Bernhard Waidele und der frühere Gemeinderat Ulrich Krauth gratulierten der »jungen Rentnerin« im Namen der Gemeinde und des CDU-Ortsverbands.  
vor 17 Stunden
»Sät Blumen« als Bitte
Viel Wissenswertes über die faszinierende Welt der Bienen haben sieben Jungs und vier Mädchen im Alter zwischen fünf bis zwölf Jahren erfahren, die bei Imker Josef Schmieder, der in Mühlenbach mehrere Bienenvölker hegt und pflegt, zu Gast waren.
vor 22 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Mit der Beachparty fällt am Freitag der Startschuss zum viertägigen Sommerfest der Trachtenkapelle und Bläserjugend Kinzigtal in Halbmeil. Bis Montag gibt es dort jede Menge Musik sowie beim Oldtimertreffen am Sonntag alte und mal mehr, mal weniger edle Karossen.
23.08.2019
Heute Konzert in Haslach
Heute Abend, 23. August, geben die Schwarzwälder Weisenbläser ein Konzert in Haslach und morgen ist dann der »Tag der seltsamen Musik« (treffender wäre »ungewohnte Musik«). Das OT hat sich daher mit Edi Neumaier unterhalten, der auch Alphorn spielt.
23.08.2019
Wolfach
»Schwarzwälder Spezialitäten direkt vom Erzeuger« versprechen die Organisatoren des Naturparkmarkts. 20 solcher Markttage gibt es 2019 im Gebiet des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord – in Wolfach wird er am Sonntag, 15. September, zum ersten Mal stattfinden.  
23.08.2019
Wolfach
Die Neuauflage der Reihe »Mittwochs im Museum« nähert sich ihrem Ende: Zum Saisonfinale am Mittwoch, 4. September, präsentiert der Verein Kultur im Schloss das Duo »Sax Accord« in der Flößerstube. Konzertbeginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist wie üblich frei, Spenden sind aber willkommen.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...