Mühlenbacher »Stuttgart 21« beklagt

Weitere Kostensteigerung bei Hausbau in der Hauptstraße

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2018
Mehr zum Thema

Sozialer Wohnungsbau: Das alte Gebäude in der Hauptstraße weicht einem neuen Mehrfamlienwohnhaus. ©Archivfoto: Andreas Buchta

Der geplante Bau des Hauses in der Mühlenbacher Hauptstraße kostet immer mehr. Der Ärger darüber und die Furcht vor einer weiteren Kostensteigerung war nun so groß, dass der Bau am Mittwoch im Gemeinderat in Frage gestellt wurde. Eine große Mehrheit entschied sich aber für einen Weiterbau.

Bereits in der Frageviertelstunde der Mühlenbacher Gemeinderatssitzung  lenkte ein Bürger den Fokus auf den geplanten Hausbau in der Hauptstraße 48.  Er fragte, wie es zu der Kostensteigerung kommt und verwendete die Schlagworte »Elbphilharmonie« und »Stuttgart 21« als Beispiele für Großprojekte, die auch immer teurer werden.

Der Verdruss über immer höher gehende Kostensteigerung war anschließend auch Bürgermeisterin Helga Wössner, die allerdings nicht von einer »Elbphilharmonie« sprechen wollte, und den Gemeinderäten anzumerken. Ursprünglich hatte  das Gremium dem Bauprojekt für 650 000 Euro Kosten zugestimmt, aktuell geht Architekt Martin Hättich inklusive aller jetzt bekannten Kosten von 879 000 Euro brutto aus.

»Normales Wohnhaus ohne Schnickschnack«

Hättich erklärte, warum es zur Preissteigerung gekommen sei. So sei das Haus um 200 Kubikmeter vergrößert worden und eine Wohnung sei dazu gekommen. Die Preissteigerungen in der Baubranche wären sehr groß. »Es kann ja auch niemand sagen, was das Benzin im August kosten wird«, machte er deutlich, dass dies so nicht berechenbar war.

Zudem könne man im öffentlichen Bereich nur sehr bedingt mit Firmen verhandeln. »Man bekommt oft nicht einmal mehr Skonto«, sagte er. An unnötigen »Luxus« könne man die Kosten dagegen nicht festmachen. »Wir bauen ein ganz normales Wohnhaus ohne Schnickschnack«, sagte der Architekt.

Man kämpfe darum, dass die Kosten nicht weiter steigen. So habe die Gemeinde ein aus statischen Gründen gefordertes Baugrundgutachten zu einem sehr günstigen »Wahnsinnspreis« bekommen. Dieses Gutachten war nötig, weil die Situation vor Ort über Gründungstiefen, Beschaffenheit der Wände und verdeckte Stützmauern völlig unklar war. 

Haus muss näher zur Straße rücken

- Anzeige -

Festgestellt wurde eine Grundbruchgefahr. Beim Wohnhaus sollen nun die bergseitige Kellerwand und die orthogonalen Außenwände stehen bleiben. Zudem müssen Absprießarbeiten der Wand während des Baus ausgeführt werden.

Um hinten mehr Platz zum Arbeiten zu haben, wird das Haus um zehn bis 15 Zentimeter zur Straße gerückt. Somit hat der Gehweg dann laut Hättich noch eine Breite von rund 1,50 Meter. Die Mehrkosten betragen hierfür bis zu 12 000 Euro. Dem stimmte der Gemeinderat geschlossen zu.

Thomas Keller (FWV) hatte zuvor erklärt, dass man rückblickend besser auf der grünen Wiese hätte bauen sollen.  Hätte er zu Beginn gewusst, was es am Ende kostet, hätte er nicht zugestimmt. Nun habe er Bedenken, dass sogar eine siebenstellige Zahl noch erreicht werde. Das Projekt werde zu einem »finanziellen Grab«. 

Auch sein Fraktionskollege Klaus Armbruster fragte sich, ob man noch einen »Nothalt« einlegen könne oder nun da durch müsse. Helga Wössner regte an, in der nächsten Sitzung aufzuzeigen, was ein Rücktritt angesichts einiger schon vergebener Aufträge kosten würde. »Man soll vorsichtig mit den Steuergeldern umgehen«, sagte sie.

Mehrheit gegen ein »Nothalt« des Projekts

Obwohl die Bürgermeisterin betonte, dass die kein »Stopp-Signal« wäre, sondern man dann auch entscheiden könnte, dass man lieber weiter baut, stimmten nur sie sowie Keller und Armbruster für die Option des Durchkalkulierens eines Projektendes. 

Die Mehrheit der Räte fand, dass man dafür schon viel zu weit sei. Auch befürchteten sie, dass bei den nun anstehenden Ausschreibungen ansonsten erst recht keine guten Preise zu erzielen seien. 

Laut Hättich hätte man das bestehende Haus ansonsten irgendwann abreißen müssen und nicht ohne weitere Maßnahmen einfach einen Parkplatz hätte hinsetzen können.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach-Hornberg-Gutach
Katholische Gemeinden bekommen aktuell die Statistik-Auswertung 2019. In der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg bleibt vieles konstant – katholische Trauungen befinden sich aber im Sinkflug. 
vor 2 Stunden
Novum beim Rotary Club Wolfach
 Seit dem 1. Juli hat der Rotary Club Wolfach einen neuen Präsidenten: Hans-Peter Matt aus Haslach-Schnellingen ist der erste Clubpräsident im Rollstuhl.
vor 4 Stunden
Schiltach
Seit dem 10. Mai ist die Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ an Sonn- und Feiertagen im Museum am Markt zu sehen. In Kooperation mit dem Schiltacher Stadtarchivar Andreas Morgenstern gibt das Offenburger Tageblatt weiterhin einen „Ein-Blick“ in die Welt von gestern. Möglich wird dieser Einblick,...
vor 5 Stunden
Amtsgericht Wolfach
„Er hat mich in den Bauch geboxt, so dass ich noch lange Bauchweh hatte“: Ein 15-Jähriger hat seinen Vater wegen Körperverletzung angezeigt. Am Mittwoch fand die Verhandlung am Wolfacher Amtsgericht statt. 
vor 8 Stunden
Hausach
Annette Kniep ist 2018 von der Evangelischen zur Katholischen Kirche konvertiert. Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt erzählt sie, wie es dazu kam und warum sie sich nun sehr wohl fühlt. 
vor 11 Stunden
Schiltach
In der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins Schiltach standen Anfang Juli Wahlen an. Michael Müller übernimmt dabei den Posten des neuen Schriftführers.
vor 14 Stunden
Hornberg
Hornbergs Waldarbeiter und Gottfried Weißer vom gleichnamigen Betrieb in Kirnbach entfernten drei gefährliche Felsbrocken. Die Maßnahme war wichtig für eine künftige gefahrlose Holzernte.
vor 16 Stunden
Steinach - Welschensteinach
In der Hauptversammlung der Musikkapelle Welschensteinach gab es eine Satzungsänderung.
vor 16 Stunden
Hausach
Die Hausacher Briefmarkensammler haben nun ihre bereits für März geplante Hauptversammlung nachgeholt. 
vor 16 Stunden
Hofstetten
 Einen nicht alltäglichen Anlass gab es für die Kolleginnen im Hofstetter Kindergarten Sterntaler spontan, und unter Einhaltung der Corona-Regeln, zu feiern.
vor 23 Stunden
Malerin aus Wolfach
„Die Besten“: Helena Gutmann (19) aus Wolfach hat ihre Maler-Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen. Sie zählt zu den Besten ihres Jahrgangs.
vor 23 Stunden
100 Jahre Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach (2)
Vor einem Jahrhundert wurde die Fischerbacher Kapelle gegründet. Anlässlich des Jubiläums erscheint eine Serie im OT.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.