Hausach

Wie die neuen Hausacher Stadtschreiber ihren Einstand feierten

Von Christiane Agüera
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. November 2023
Die drei neuen Stadtschreiber Hausachs: Ibrahima "Ibou" Ndiaye, Simone Scharbert und Markus Köhle. 

Die drei neuen Stadtschreiber Hausachs: Ibrahima "Ibou" Ndiaye, Simone Scharbert und Markus Köhle.  ©Christiane Agüera

Hausach begrüßte am Samstag seine drei neuen Stadtschreiber, die im Ratssaal mit literarischen Kostproben einen kurzweiligen, amüsanten Einstand gaben.

"Der Name Hausach wird in die Welt getragen, darauf sind wir stolz", sagte Bürgermeisterstellvertreter Bernhard Kohmann bei der Begrüßung der neuen Stadtschreiber am Samstag im Hausacher Ratssaal. Und Weltliteratur ist es, die in Hausach mit ihren Stadtschreiberinnen und Stadtschreibern entsteht. Einen literarisch-würzigen, kurzweiligen und zugleich amüsanten Empfang gab es für und von Simone Scharbert,  "Ibou" Ibrahima Ndiaye und Markus Köhle im Rahmen des Herbst-Leselenzes. So unterschiedlich die drei in ihrem jeweiligen Schaffen und in Person sind, so faszinierten und begeisterten sie gleichermaßen.

Welt voller Poesie

Während Simone Scharbert in eine Welt voller Poesie eintauchen ließ, gefühlvoll leise und filigran gehaucht, waren es doch ihre direkten und treffenden Wahrnehmungen, mit denen sie die Zuhörer in ihren Bann zog und berührte, "bis morgens wieder die Leichtigkeit einzieht". "Eine Sprache, die körperlich wird und damit neue Dimensionen der Wahrnehmung offenbart. Wenn Harmonie einen weiteren Namen hat, dann lautet dieser Simone Scharbert", sagte Laudator José F. A. Oliver über die Gisela-Scherer-Stipendiatin.

Leise Töne

"Du kannst fesseln, beherrscht die leisen Töne und auch lehrreiche Fabeln", begrüßte Laudatorin Ulrike Wörner den Amanda Neumayer-Stipendiaten "Ibou" Ibrahima Ndiaye. Er entführte in die Geschichten des Senegals, dem Land der Dichter und Musiker, spannte augenzwinkernd den Bogen nach Europa – "die Europäer haben die Uhr, die Afrikander die Zeit" – und animierte immer wieder das Publikum zum Mitmachen. Und er ließ in seine eigene Geschichte blicken, erinnerte an seine Großmutter, eine begnadete Geschichtenerzählerin, die viel Liebe und Geborgenheit geschenkt habe.

Der "Tausendsassa"

- Anzeige -

Stadtschreiber Markus Köhle ist bereits für seine ersten zwei Wochen in die Stipendiatenwohnung der Stadt unter der Burg eingezogen. Als Einstandsgeschenk gab es gleich ein spontanes Hausach-Anagramm-Gedicht.  Der "Tausendsassa", wie Laudator Robert Renk den Österreicher beschreibt, biete Sprachwitz vom Feinsten. Mittlerweile auf Debüt-Romane spezialisiert, bot der Poetry-Slamer einen herzhaften Einblick. Selbstironische Ernsthaftigkeit und schelmisches Überspitzen ließen bei der Lesung das Publikum auflachen, aber auch nachdenken.

Eine auf sechs Wochen verkürzte Stipendienzeit, die innerhalb eines halben Jahres gesplittet werden kann, und erhöhtes Stipendiengeld, so laute das neue Konzept , das im deutschsprachigen Raum wohlwollend wahrgenommen werde, erklärte Leselenz-Kurator José F. A. Oliver. Er bildet mit Ulrike Wörner und Robert Renk die Jury. "Es bereitet große Freude in dieser Jury zu arbeiten, in all den Jahren gab es nie große Diskussionen", versicherte Oliver.

Raum für Poesie

Es werde in Hausach  "Raum für Schriftsteller und ihre Poesie geboten", zeigte sich Projektkoordinatorin Ina Seeger von der Neumayer-Stiftung begeistert. Die Stiftung Projekte unterstütze Projekte, die direkt am Menschen ansetzen. "Wichtiges Element sind Spracharbeit und gute Literatur." Sie freue sich, dass "würdige Stadtschreiber" gefunden seien. Ein Stipendium sei allerdings nur möglich, wenn es Stifter gibt, ist Oliver dankbar. So wie auch der Förderverein Hausacher Leselenz, der das Gisela-Scherer-Stipendium finanziert. "Lesen und Literatur spielen sich im Kopf ab", freute sich die Vorsitzende Ulrike Tippmann über "die Entwicklung des Leselenzes".  

"Nehmen Sie Land und Leute bewusst wahr. Es gibt viele positive Sachen in Hausach, tragen Sie das in die weite Welt", fand der Bürgeremeisterstellvertreter Bernhard Kohmann den Bogen zu seinen Eingangsworten. Und José F. A. Oliver versprach "ein spannendes nächstes halbes Jahr."

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Hausacher Bahnhofsgastätte im linken Gebäudetrakt soll grundlegend saniert und ab dem kommenden Jahr wieder gastronomisch genutzt werden. Was mit dem Gelände gegenüber geschieht, steht immer noch nicht fest.
vor 4 Stunden
Kinzigtal
Die Deutsche Bahn will die Hausacher Bahnhofsgaststätte sanieren und ab dem nächsten Jahr wieder verpachten. Was mit dem Gelände gegenüber geschieht, wird noch immer juristisch geprüft.
Rockröhre Maggie Macken­thun. 
vor 4 Stunden
Hausach
"Kozmic Blue" kommt am Sonntag nach Hausach und mit ihr auch der Gitarrist Wulf Hanses-Ketteler aus der RTL-Show "Let's Dance". Karten können nun doch schon vorbestellt werden.
Auf die Gemeinde Fischerbach kommen finanziell schwierige Jahre zu.
vor 6 Stunden
Fischerbach
Die Fischerbacher Gemeindeverwaltung hat den Haushaltsplan für 2024 eingebracht. Größte Investition ist die Rathaussanierung, für die allein schon rund zwei Millionen Euro eingeplant sind.
Bauhofleiter Martin Klausmann hört bald in Oberwolfach auf. 
vor 6 Stunden
Oberwolfach
Personelle Änderungen: Oberwolfachs Bauhofleiter Martin Klausmann hat zum 31. März gekündigt. Es gibt aber schon einen Nachfolger. Auch im Bereich Tourismus steht ein Wechsel an.
Schulleiter Mathias Meier-Gerwig vor einer der Spindanlagen: Knapp 900 per Pin abschließbare Spinde hat das Robert-Gerwig-Gymnasium angeschafft und überall im Schulhaus verteilt. Die Schüler können sie für alle Wertsachen nutzen, müssen aber während ihres gesamten Aufenthalts in der Schule ihre Handys dort einschließen. 
vor 7 Stunden
Hausach
Das Robert-Gerwig-Gymnasium ist die erste Schule der Region, in der die Handys während des gesamten Aufenthalts auf dem Schulgelände in Spinde eingeschlossen werden müssen.
Einige Mitglieder des Vorstands wurden gewählt und neue Mitglieder willkommen geheißen: Hartmut Brückner (von links), Bernd Jehle, Falko Vogler, Klaus Maier, Luca Kreuzer, Alexander Götz und Michael Zweigert.
vor 7 Stunden
Schiltach
Auch in diesem Jahr bleibt den Schiltacher Flößern keine Zeit, die Hände in den Schoß zu legen. Über allem Engagement schwebt die Aufgabe, ihr Wissen der jüngeren Generation weiterzugeben.
Am Vereinsheim am Flößerpark ist heute um 13.30 Uhr Treff zur ersten Wochentagstour der neuen Saison.
vor 8 Stunden
Wolfach
Von der Tour nach Halbmeil bis zur Wanderwoche auf dem Rheinsteig reicht das Jahresprogramm des Schwarzwaldvereins Wolfach.
Die "Zehner" und die Leistungskurse Gemeinschaftskunde der Oberstufe waren ein aufgewecktes Publikum der Podiumsdiskussion im Robert-Gerwig-Gymnasium: eine Aula voller Jungwähler.
vor 13 Stunden
Hausach
Vertreter aller vier Hausacher Gemeinderatsfraktionen und Bürgermeister Wolfgang Hermann stellten sich im Robert-Gerwig-Gymnasium den Fragen der Schüler und Jungwähler.
2022 führte das Robert-Gerwig-Gymnasium auf der Hausacher Stadthallenbühne das Musical "Linie 1" auf. In diesem Jahr wird es "Shrek" zu sehen geben. 
vor 16 Stunden
Hausach
Jetzt ist es öffentlich, welches Musical das Robert-Gerwig-Gymnasium in diesem Jahr aufführen wird: Am 21. Juni ist Premiere für "Shrek", das allein am Broadway 441 Mal gespielt wurde.
Die Band „Violette“ hat in der Vögeles Mühle im Steinacher Niederbach mit ihrem abwechslungsreichen Konzert auf ganzer Linie überzeugt. 
vor 16 Stunden
Steinach
Die Band "Violette" hat in der Vögeles Mühle im Steinacher Niederbach ein Konzert gegeben. Dabei präsentierten sie eine Mischung aus Rock, Folk und Soul im akustischen Gewand.
Yannik Hinzmann hat im vergangenen Jahr eine Fachaufsichtsbeschwerde gegen Haslachs Bürgermeister Philipp Saar eingereicht. 
vor 19 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Klage der Liste Lebenswerte Ortenau gegen das Landratsamt Ortenaukreis bleibt ohne Konsequenzen – ebenso wie die Fachaufsichtsbeschwerde von Yannik Hinzmann gegen Bürgermeister Philipp Saar.
Johannes Ludwig (25) aus Wolfach ist leidenschaftlicher Jäger. Die Jagd, so ist er überzeugt, ist heute zeitgemäßer denn je. Treuer Begleiter: Hund Baldur.  
vor 19 Stunden
Mittleres Kinzigtal
So viele Jäger wie nie zuvor zählt der Deutsche Jagdverband bundesweit. Doch was führt einen, gerade als junger Erwachsener, zur Jagd – und geht es dabei wirklich nur ums Abschießen?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.