Hausach

Wie jeder die Insektenvielfalt fördern kann

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020

Fabian Ladwig ist in der Beratungsstelle des Landratsamts für Obst- und Gartenbau als Nachfolger von Heidrun Holzförster für die Obst- und Gartenbauvereine im Kinzigtal zuständig. Auf der Leinwand eins von vielen Insektenbildern unseres Leserfotografen Wolfgang Ott. ©Claudia Ramsteiner

Der massive Rückgang der Insekten sei vielfach belegt, überbrachte Gartenbauingenieur Fabian Ladwig bei seinem Vortrag beim Bezirksobst- und Gartenbauverein im Hausacher Feuerwehrgerätehaus die schlechte Nachricht – um dann mit vielen Tipps aufzumuntern, dagegenzuhalten. 

Auf der Kreisscheibe, die Gartenbauingenieur Fabian Ladwig zu Beginn der Veranstaltung des Bezirks-obst- und Gartenbauverein zeigt, nehmen die Insekten unter allen lebenden Organismen der Welt 80 Prozent ein. Und er erläutert mehrere Studien, die deren rapider Rückgang wissenschaftlich belegen. Jede Tierart benötige eine Mindestpopulation, damit der Bestand nicht zusammenbricht. Deshalb seien auf der roten Liste aussterbender Arten auch Tiere, die in einigen Regionen noch zahlreich vertreten seien.

Folgen für das ganze Ökosystem

Das Aussterben einer Art habe Folgen für das gesamte Ökosystem. „Lebewesen erobern sich Nischen – und wenn eine Nische frei wird, wird sie von einem anderen Lebewesen besetzt. Und das ist nicht immer erfreulich“, sagt er. Wanzen seien beispielsweise sehr flotte Nischenbesetzer. Das Aussterben von Insekten könnte dramatischer und folgenreicher als der Klimawandel sein, gibt er zu bedenken und verweist auf China, so bereits Menschenkolonnen das Bestäuben der Pflanzen übernehmen müssen.

- Anzeige -

Die Gründe für den Insektenrückgang reichen vom Landschaftsstrukturwandel (mehr Versiegerlung, weniger Vielfalt) über Närstoffeinstärge, Pflanzenschutzmittel, Klimawandel (immer mehr Trockengebiete) und  Gewässerqualität bis zu den erneuerbaren Energien (nicht insektenfreundlicher Biomassenanbau für Biogasanlagen). Schlechtere Ernten, mehr Insektenplagen einzelner Arten, Rückgang der genetischen Vielfalt und der Quellen für Nahrungsmittel und Medikamente seien die Folgen.

Auf diese schlechten Nachrichten folgten viele Tipps für die Hobbygärtner, wie sie in ihren Gärten die Insektenvielfalt unterstützen könnten. Hier einige Beispiele. 

◼ Abschied vom Rasen, Anlegen einer Wildblumenwiese, für die es einige Jahre Geduld braucht (die Anleitung dafür gibt es in der Beratungsstelle).
◼ Freiwilliger Verzicht auf insektenschädigende Pflanzenschutzmittel.
◼ Anlegen von Lebens- und Nisträumen für Arten, besonders für Insekten. Insektenhotels aus gebohrtem Holz, Schilf- und Bambusstengel selbst herstellen, die gekaufen seien nur Deko.
◼ Mut zu „wilden Ecken“ im Garten wie Totholzhaufen oder Brennesselecken und diese mit Argumenten gegenüber den Nachbarn verteidigen. 
◼ Flächenversiegelung weitmöglich vermeiden.
◼ Stauden und Büsche pflanzen, vor dem Blumenpflanzen informieren, welche Insekten Freude machen. 
◼ Wiesen in Abschnitten mähen, damit immer etwas blüht: „Nichts verdängt Blühpflanzen so gründlich wie Mähroboter“.
Zum Abschluss gab es viele interessante Insektenbilder des Gutacher Naturfotografen Wolfgang Ott – und einen dankbaren Beifall der rund 20 Besucher samt kleinem Präsent für den Referenten. 

Zur Person

Fabian Ladwig

Fabian Ladwig ist in der Beratungsstelle Obst und Gartenbau des Landratsamts als Nachfolger der inzwischen pensionierten Heidrun Holzförster für die Betreuung der Vereine und der Gemeindegärtner zuständig. Der 43-Jährige leitet einen Gartenbaubetrieb in Waldkirch und hat beim Landratsamt eine 50-Prozent-Stelle. Er hat nach dem Abitur Gemüsegärtner gelernt und dann in Weihenstefan Gartenbau Fachrichtung Gemüse, Zierpflanzen und Automatisierung studiert. Danach arbeitete er als Gartenbauingenieur in einem großen Betrieb in der Schweiz, „wo ich das Gemüse, das ich produzieren musste, lieber nicht selbst gegessen habe“. Vor elf Jahren machte er sich selbstständig und schätzt in der Region unter anderem die kleinbetrieblichen Strukturen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Steinach
Ideen für die Umgestaltung der Ortsmitte diskutierten rund 30 Steinacher Bürger am Mittwochabend in einem Workshop. Planer und Gemeinderat sollen sich nun mit den Vorschlägen auseinandersetzen und prüfen, was davon realisierbar ist.    
vor 4 Stunden
Schiltach
Wenn der Gutacher Lärmschutzplan so kommt, wie ihn der Gemeinderat mit sieben zu sechs Stimmen abgesegnet hat, dann braucht man künftig zwischen 22 und 6 Uhr knapp drei Minuten länger durch Gutach – dafür können die Anwohner ruhiger schlafen. 
vor 7 Stunden
Fasnachter unterstützen organisierten Hilfsdienst
Der Nachbarschaftshilfeverein bekommt von den Schänzle-Hexen in Gutach bereits zum zweiten Mal eine Finanzspritze. Das Geld soll unter anderem für den Aufwand der Organisation der Dienste verwendet werden.
vor 16 Stunden
Tourismus-Statistik 2019
Sinkende Übernachtungszahlen, aber ein steigender Tagestourismus: Carina Gallus stellte am Dienstagabend in der Gemeinderatssitzung die Oberwolfacher Tourismus-Statistik 2019 vor. Die Grube Wenzel knackte die 9000er-Marke. 
vor 18 Stunden
Oberwolfach
Die Planungen stehen: Die Sanierung der Erdenbrücke für rund 280 000 Euro steht in diesem Jahr an. Brücken-Experte Lukas Osterloff stellte am Dienstag in der Gemeinderatssitzung unter anderem den Bauzeitplan vor. Er verriet auch, wie lange die Brücke wohl voll gesperrt sein wird.
vor 20 Stunden
Rathaussturm
Als „Oscar reif“ bezeichnete Zunftmeister Manuel Seitz das Schauspiel zum Rathaussturm am Schmutzigen Donnerstag. In „Planlos im Weltall“ hatte am Ende Jedi Ritter Philipp Saar den Schlüssel zur Lösung aller intergalaktischen Verkehrsprobleme.
vor 21 Stunden
Zeugen in Schiltach gesucht
Der Schienenbus, der in der Schiltacher Bahnhofstraße besichtigt werden kann, wurde mit einem schwarzen Edding beschmiert. Unbekannte haben dabei unter anderem das Wort „Jude“ auf einen Waggon hinterlassen. Die Polizei ermittelt. 
20.02.2020
Hausach
Die drei Schüler Devin Fritz, Matthias Ludwig und Tobias Pfau des Robert-Gerwig-Gymnasiums belegten beim Wettbewerb „Jugend forscht“ auf Anhieb Platz 3 und ergatterten einen Sonderpreis. 
20.02.2020
Hausach
Es gibt eine Veränderung im Kommando der Hausacher Feuerwehr. Sebastian Holloway wollte das Amt abgeben und hat aus beruflichen und privaten Gründen um Entbindung gebeten. Dem bisherigen Stellvertreter Adrian Stirm wurde das Amt kommissarisch übertragen. 
20.02.2020
Neuer Jugendgottesdienst "OMG! - Oh, mein Gott"
„Etwas Neues muss her damit die Jugend den Draht zur Kirche nicht verliert“, forderte eine Gruppe von Jugendlichen um Nina Kälble, Jamie Sauter, Madeleine Oeser, Joshua Rzepka und der Gemeindereferentin Katharina Gerth, als sie überlegten, wie man den Jugendgottesdienst jugendlicher gestalten...
20.02.2020
Wölfleball am Freitag
Die Oberwolfacher Wolfszunft feiert in diesem Jahr ihr 55-Jähriges. Circa 800 Gäste werden nun am Freitag beim Jubiläums-Wölfleball in der Festhalle erwartet.
20.02.2020
AWO Ferienbetreuung in Hornberg
„Ich bin selig“, strahlte die Vorsitzende der Hornberger Awo, Henriette Haas, beim gestrigen Pressetermin im Hornberger Rathaus mit dem stellvertretenden Hauptamtsleiter, Mattias Litterst, um die Wette.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.