Hornberg

Wie sich die Hausenstein-Schule für die Zukunft fit macht

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2020

Bei der Besichtigung der Hausenstein-Schule mit Konrektorin Anja Strittmatter (links), hier in den neuen Räume der Verwaltung, erläuterte Bürgermeister Siegfried Scheffold der Landtagsabgeordneten Sandra Boser auch, dass man auf ein Konzept vom „Gesundes Kinzigtal“ zur Ärzteversorgung warte. ©Petra Epting

Landtagsabgeordnete Sandra Boser (Grüne) macht sich ein Bild über die Sanierung und Digitalisierung der Hornberger Hausenstein-Schule. Auch die Ärzteversorgung ist Thema.

“Die Schule ist ein großes Thema und ein großes Investitionsprojekt, da für 1,1 Millionen Euro restsaniert und die Digitalisierung umgesetzt wird“, sagte Bürgermeister Siegfried Scheffold beim Besuch der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) am Dienstagmittag. Und genau das interessierte die Politikerin, obwohl sie derzeit nicht viele Schulen besuche, die wegen Corona anderes zu tun hätten. Sie freute sich über das positive Bild, das Schüler, Lehrerkollegium und die Eltern in Hornberg in diesen Zeiten abgeben. Denn Konrektorin Anja Strittmatter konnte durchweg nur Positives berichten. Die Eltern würden mitziehen und es gebe keinerlei Beschwerden. 

„Doch, es läuft gut. Die Kinder erleben alles als ganz normale Schule und haben keinerlei Probleme mit den Regeln. Die Eltern haben Vertrauen und die Zahl der Mittagessen wurden gar um 20 auf jetzt 60 gesteigert“, erläuterte Anja Strittmatter. Ihr ist wichtig, gerade für die Erstklässler verlässliche Ansprechpartner und Klassenlehrer zu haben, und da habe man in Hornberg Glück. Das Einzige, was die Kinder doch sehr bedauern würden sei, dass es derzeit keine AGs gebe.

Umzug der Verwaltung

Daneben arbeitet die Konrektorin am Digitalisierungskonzept und begleitet die Umbaumaßnahmen (wir berichteten). Dass auch die Verwaltung vom „Neubau“ in den Altbau umzieht, ist eine große Erleichterung. Sie berichtete außerdem über die künftige digitale Ausstattung der Räume und was man dafür in Hornberg auf den Weg bringe. „Ein Schub für die Schulen“, erläuterte Sandra Boser die zusätzliche Förderung mit 50 Millionen Euro. Gleichzeitig betonte sie, dass, obwohl Corona Mittel gebunden hätte, keine Programm gestrichen werden. Dennoch müsse man mit dem finanziellen Rahmen zurechtkommen, so Boser. Das Land sei außerdem dran, die wichtige externe Dauerbetreuung sicherzustellen. „Weg von der Lehrervernetzung hin zu externen Fachleuten, auf die man in einem Pool dann zurückgreifen kann.“ 

- Anzeige -

Überhaupt sollen die Lehrer entlastet, es soll mehr im Team gearbeitet werden. Dass nicht nur das Finanzielle, sondern gerade die Rahmenbestimmungen in Sachen Besetzung der Schulleiterstelle passen müssen, darüber sind sich alle einig: Auch in Hornberg hat sich bisher noch niemand auf die Schulleiterstelle beworben.
Bei der Ganztagesbetreuung ging Sandra Boser darauf ein, wie das Kultusministerium derzeit mit dem Bund verhandle, weil dieser einen Rechtsanspruch auf Ganztagesbetreuung einführen und Geld zur Verfügung stellen wolle, dafür aber Fachkräfte definiert werden müssten. 

„Wahlfreiheit lassen“

„Wir haben ein sehr bewährtes Angebot über einen langen Zeitraum mit Erfahrungen und einer großen Zufriedenheit der Eltern“, ist dem Bürgermeister wichtig, dass man den Familien bei der Ganztagesbetreuung die Wahlfreiheit lasse und nichts aufdrücke. „Wir müssen hinbekommen, dass die kommunale Betreuung akzeptiert wird“. 

Thema war unter anderem auch die ärztliche Versorgung, die weiter Sorgen macht. Mit Spannung warte man auf das Konzept der Gesundes  Kinzigtal GmbH. Man habe nichts gegen ein überörtliches Konzept, aber die drei Hornberger Arztsitze sollten erhalten bleiben“, betonte Scheffold. Für die aufgelegten Programme, um junge Ärzte für den ländlichen Raum gewinnen zu können, gebe es bislang leider noch keine Erfahrungen oder Quote, informierte Sandra Boser. 

Für die Sanierung der Stadthalle seien die Gelder „in trockenen Tüchern“, man sei jedoch auf einen Ausgleichsstock angewiesen. Nach der Stadthalle steht die Sanierung des evangelischen Kindergartens auf der Agenda.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Wolfach
Die Wolfacher Vereinstermine für 2021 sind wie gewohnt festgezurrt, allerdings nicht in Stein gemeißelt. Zu unsicher ist die Situation mit Blick auf Corona. Bei finanziellen Problemen will Bürgermeister Thomas Geppert ein offenes Ohr haben – auch wenn nicht für jeden Verein ein Hilfspaket drin sei...
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Anlässlich der Woche des Sehens vom 8. bis 15. Oktober war vor dem Caritashaus ein Informationsstand aufgebaut, zusätzlich konnten interessierte Bürger samstags an einem Parcours vom Marktplatz zum Caritashaus teilnehmen. Dort warteten Ruth Woitzick von der Selbsthilfeorganisation „Pro Retina“ und...
vor 4 Stunden
Fischerbach
Im Projekt „Eiki“ wurde unter anderem in Fischerbach die Situation Pflegender analysiert. Die Sozialstation Haslach und die Bürgergemeinschaft Fischerbach vertieften dabei die Zusammenarbeit.
vor 4 Stunden
Oberwolfach
Mehr Blüten auf kommunalen Flächen und weniger „Lichtverschmutzung“: Martin Rebbe (FWG) appellierte am Dienstag zur konsequenten Umsetzung des novellierten Naturschutzgesetzes im Wolftal.
vor 4 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Trotz Corona-Pandemie will der Musikverein „Harmonie“ Schapbach am Samstag, 7. November, zu seinem Jahreskonzert in der Festhalle Schapbach einladen. Für das erste Jahreskonzert mit dem neuen Dirigenten wird es aber nur 77 Karten geben.
vor 4 Stunden
Schiltach
„Nur nicht mit der Nase schreiben, sondern immer aufrecht bleiben!“: Georg Ruckelshausen war von 1920 bis 1945 Lehrer in Schiltach. Er brachte „Lichtbilder“ und Filme in die Klassenzimmer. Und: Er war wohl der Mann, der bei den Fotos zur Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ den Auslöser drückte.
vor 4 Stunden
EUTB informiert auch im Nachgang
Anlässlich der „Woche des Sehens“ vom 8. bis 15. Oktober war vor dem Caritashaus ein Informationsstand aufgebaut. Zudem konnten interessierte Bürger samstags an einem Parcours vom Marktplatz zum Caritashaus teilnehmen.
vor 11 Stunden
Unter Corona-Vorbehalt
Prall gefüllt mit mehr als 185 Termine zeigt sich der Veranstaltungskalender in Haslach für das kommende Jahr. Wie viele davon am Ende auch am geplanten Tag stattfinden werden, hängt von der Entwicklung der Corona-Pandmie ab.
vor 14 Stunden
Schiltacher BFO beteiligt
Seit knapp zwei Jahren liefert die Nasa-Sonde „Insight“ Daten vom Mars, die mitunter den Experten Kopfzerbrechen bereiten. Zu ihnen zählt auch BFO-Mitarbeiter Rudolf Widmer-Schnidrig.
vor 16 Stunden
Hausach
Das Forum Hausach und die Stadtverwaltung haben gemeinsam entschieden, den Hausacher  Weihnachtswald, den Weihnachtsmarkt und den Bilderbuchadvent abzusagen.
vor 20 Stunden
Hornberg
Arbeiten auf 500 Baumetern und mit einer Vollsperrung zwischen Hornberg und dem Fohrenbühl, die noch bis Mitte/Ende November dauern wird. Autofahrer ignorieren immer wieder Absperrungen. 
vor 22 Stunden
Steinach
 Der Verschönerungsverein Steinach musste den geplanten Saisonabschluss am Sonntag, 25. Oktober, auf der Schirrmaierhütte kurzfristig absagen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...