Inklusion im Kinzigtal (2)

Willkommen im Kindergarten: »Normales Kind mit Handicap«

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. März 2017

Eine von ihnen: Für die Kinder im St. Josef Kindergarten ist Romy Spielkameradin und Freundin. Und wenn Romy Hilfe braucht sind alle für sie da, spüren instinktiv immer, was Romy braucht und sagen möchte. ©Katrin Mosmann

Wenn jeder Mensch mit und ohne Behinderung überall dabei sein kann, dann nennt man das eine gelungene Inklusion. In einer Serie beleuchten wir die Inklusion im Kinzigtal – wo sie gelingt und wo es noch hapert. Heute: Romy Nock besucht den Kindergarten St. Josef in Oberwolfach. 
 

Jeden Morgen um 8.30 Uhr steigt die fünfjährige Romy Nock in den Kindergartenbus und fährt gemeinsam mit ihren Freunden in den Oberwolfacher Kindergarten St. Josef, wo sie gemeinsam mit ihren Freunden viel Spaß beim Spielen, Lernen und Erforschen hat. Dass Romy mit dem Bus in einen Regelkindergarten fährt, und das schon seit sie drei Jahre alt ist, macht sowohl ihre Eltern als auch die Erzieherinnen im Kindergarten sehr stolz auf das quirlige Mädchen. Denn Romy hat Trisomie 21, das Down Syndrom. 

Von Anfang an hatten Lucia und Markus Nock aus Oberwolfach den Wunsch, dass Romy einmal in einen »normalen« Kindergarten gehen kann. »Auch seitens der Frühförderstelle, die der Carl-Sandhas-Schule angeschlossen ist, hat man uns schnell geraten, dass wir Romy in einen Regelkindergarten bringen sollen«, erinnert sich Lucia Nock. 

Nur ein Telefonat später war klar, dass dieser Wunsch greifbar nahe ist, denn: »Ich habe im Kindergarten St. Josef in Oberwolfach, in den damals auch Romys ein Jahre älterer Bruder Theo ging, angerufen und Maria Künstle hat sofort gesagt, dass Romy kommen kann.« Immer wieder reingeschnuppert haben Romy und Lucia Nock dann, anfangs noch sporadisch und je näher der dritte Geburtstag rückte immer öfter: »Romy hat sich sofort so wohl gefühlt, sie kannte den Kindergarten durch Theo halt auch schon von Anfang an.« Und so war schnell klar: Romy wird in diesen Kindergarten gehen.

»Für uns war es nie eine Frage, dass Romy zu uns kommt«

Gemeinsam mit dem Kindergarten wurde die Pädagogische Hilfe beantragt: »Wir arbeiten sehr eng mit dem Landratsamt zusammen«, sagt Maria Künstle, die Leiterin des Kindergartens St. Josef. »Wir haben im Kindergarten langjährige Erfahrungen mit Kindern, die ein Handicap haben. Ein Kind mit Downsyndrom hatten wir zuvor aber noch nie. Für uns war es nie eine Frage, dass Romy zu uns kommt. Bei uns ist der Umgang mit einer Behinderung für die Erzieher, die Kinder und auch deren Eltern ganz normal und das sollte es in der heutigen Zeit auch sein«, macht Künstle klar. »Es gibt nichts, das dagegen gesprochen hat, denn so stellen wir uns ein Leben mit Behinderung vor.« 

- Anzeige -

Zehn Stunden pro Woche mit Betreuerin

Bei einem runden Tisch mit Eltern, Erziehern und dem Landratsamt wurde dann beraten, in welchem Umfang die Pädagogische Hilfe nötig ist. Zehn Stunden pro Woche kommt seit Anfang an daher die Betreuerin, die sich viel Zeit für Romy,  aber auch für ihre kleinen Freunde nimmt: »Romy konnte sich anfangs sprachlich noch nicht so gut ausdrücken, hat hier viel Unterstützung bekommen«, erinnert sich Künstle. Auch ihre Bezugserzieherin und stellvertretende Kindergartenleiterin Simone Schmider hat da einiges mitgenommen: »Wir haben viel über die gebärdenunterstützende Sprache gelernt, überall spezielle Karten angebracht, damit Romy lernen und sich mitteilen konnte. Mittlerweile können wir alle, auch die Kinder, einfache Gebärden«, ist Schmider stolz. Sie weiß: »Als Erzieherin muss man nur offen dafür sein, mehr ist nicht nötig.« 

Für die anderen Kinder ist der Umgang mit Romy das Normalste der Welt: »Romys Mama hat den Kindern während der Einführung erklärt, dass Romy anders ist, manches nicht kann. Und das war für die anderen Kinder nie ein Problem. Romy ist ein normales Kind, einfach eines mit einer Behinderung.« Die anderen Kinder verstehen Romy, kommen ihr immer gern zur Hilfe: »Sie wissen immer, was Romy meint, sie spüren wenn sie Hilfe braucht, dolmetschen, wenn je   mand nicht versteht, was Romy mitteilen will. Diese Nachhaltigkeit tragen die Kinder auch in ihre Familien«, freut sich Schmieder und Künstle ergänzt: »In Oberwolfach stehen alle hinter der Integration von Behinderten. Der Träger, unser Bürgermeister, die Gemeinderäte und natürlich auch die Eltern.«

»Jeder kennt sie und jeder akzeptiert sie. Sie ist da, sie ist normal«

Diese Erfahrung haben Markus und Lucia Nock von Anfang an gemacht: »Romy ist seit jeher überall dabei, in der Krabbelgruppe, im Mutter- und Kindturnen, in der Volkstanzgruppe, jeder kennt sie und jeder akzeptiert sie. Sie ist da, sie ist normal.« 
So normal, wie es für Romy normal ist, morgens in den Bus zu steigen und in den Kindergarten zu fahren, genau wie ihr Bruder Theo das auch immer gemacht hat, dort mit ihren Freunden Zeit verbringt, eine von ihnen ist. Und, so hoffen Lucia und Markus Nock, das Romy 2018 auch gemeinsam mit ihnen die »normale« Schule in Oberwolfach besuchen darf. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Wolfacher Unternehmen
Showacts zum Schmunzeln, eine Zeitreise durch 100 Jahre und vier Generationen sowie ein paar gesellige Stunden: Das Wolfacher Unternehmen Carl Leipold feierte am Wochenende sein 100-Jähriges mit einem eleganten Galaabend und einem großen Mitarbeiterfest.
vor 5 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Wetter passte, wie auch das Angebot: Die Haslacher Landfrauen haben am Samstag zu einem Kürbismarkt eingeladen. 
vor 6 Stunden
Gemeinderatssitzung
202 Leuchten muss die Stadt Schiltach noch umrüsten, dann besteht die komplette Straßenbeleuchtung aus LED-Technik. Am Mittwoch vergaben die Gemeinderäte den letzten Auftrag in Sachen Licht.
vor 9 Stunden
Selbstversuch
Vor einem Monat haben der »Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord« und das Landrats Geotouren in Hausach, Haslach, Gengenbach, Wolfach, Oberwolfach und Offenburg eröffnet. Unsere Mitarbeiterin Anke Kaspar hat die Tour in Haslach im Selbstversuch getestet. 
vor 12 Stunden
Hornberg
Gleich zwei besondere Anlässe gab es am Donnerstag in der Duravit: Die Segnung des neuen Fahrzeugs für die Werkfeuerwehr und − als besondere Überraschung − die Auszeichnung von Klaus Wolfgang Greinert mit der Feuerwehr-Ehrenmedaille.  
vor 13 Stunden
Hornberg
Der Zweckverband Interkom baut für die Spanische Weiterbildungsakademie im Hornberger ZIG abgetrennten Bereich aus für ein Welcome Center
vor 15 Stunden
Gutach
Ansgar Barth ist Heimatforscher und Ehrenbürger in Gutach. Zu den Schwerpunkten seiner Forschung gehört auch das Thema Tracht. Im Vorfeld des Trachtentags, morgen, Sonntag, im Vogtsbauernhof, sprachen wir mit dem Gutacher zum Thema.
21.09.2019
Hofstetten
Der Astronomische Verein Ortenau (AVO) lädt heute, Samstag, ab 19 Uhr wieder zur »Hofstetter Sternennacht« auf den Tochtermannsberg ein.
21.09.2019
OT Serie im Jubiläumsjahr - 100 Jahre Kino Haslach (3)
Seit 100 Jahren sind die Haslacher in der glücklichen Lage, ein Kino in ihrer Gemeinde zu haben. Anlässlich des Jubiläums gibt es im OT eine wöchentliche Serie rund um das Kino. Heute geht es um den technischen Fortschritt im Kino.
21.09.2019
Geschichte des Wolfacher Unternehmens
»Wo unsere Geschichte begann, sehen wir auch eine erfolgreiche Zukunft«, betont Pascal Schiefer. Die Carl Leipold GmbH feiert in diesem Jahr ihr 100-Jähriges. 1919 bei Triberg gegründet, zog das Unternehmen 1927 in die Wolfacher Vorstadt, und dort ist es auch heute noch.
21.09.2019
Haushalt verabschiedet
Der Zweckverband Gewerbegebiet Interkom Steinach/Raumschaft Haslach hat in seiner Sitzung am Donnerstag die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan für 2019 verabschiedet.
21.09.2019
Kinzigtal
15 Jugendliche aus der Seelsorgeeinheit Haslach weilten zur Firmvorbereitung eine Woche in Taizé.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.