Aus dem Gemeinderat Schenkenzell

"Winterhaldenhof" wird nun doch als Hotel weiter betrieben

Autor: 
Lothar Herzog
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juli 2018

Das Hotel »Winterhaldenhof« wird nun doch nicht in eine Wohnanlage umgewandelt. ©Lothar Herzog

Das in exponierter Lage gelegene Hotel »Winterhaldenhof« mit Blick auf die Ruine Schenkenburg wird nun doch nicht zu einer Wohnanlage umgebaut. Stattdessen planen die Besitzer zur Ergänzung der bestehenden Wellnessanlage den Bau einer Außensauna. 

Wie Bürgermeister Bernd Heinzelmann in der Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch den Räten im Schenkenzeller Rathaus erläuterte, handle es sich bei dem Vorhaben von Gerhard und Brigitte Sum  zunächst um eine Bauvoranfrage der Eigentümer des Hotels »Winterhadlenhof«.

Diese planten oberhalb des Hotelgebäudes ein Saunahaus im Blockhausstil mit Ruheraum, Terrasse und Liegefläche für den Sommerbetrieb. Durch einen Brückenneubau von etwa zehn Metern Länge könne das Saunahaus vom ersten Dachgeschoss des Hotels bequem erreicht werden.

Anhörung verschiedener Fachbehörden sind für Bauantrag nötig

Gleichzeitig entstehe hierdurch für das Hotel ein weiterer Rettungsweg für die zwei obersten Geschosse des Hotelgebäudes. Das Vorhaben sei Mitte Juni bei einem Sprechtag des Bauamts erörtert worden. Der erforderliche Waldabstand könne durch Rückschnitt des Bestands eingehalten werden.  Für eine baurechtliche Genehmigung sei die Anhörung verschiedener Fachbehörden erforderlich, insbesondere dem Naturschutz.

Eine Stellungnahme des Landratsamts Rottweil liege bislang noch nicht vor, schilderte der Bürgermeister. Nach dessen Auskunft hat sich die feste Absicht der Hotel-Eigentümer und Betreiber, das Gebäude in mehrere Wohneinheiten umzubauen, nicht verwirklichen lassen.

Fortbestand wird von der Gemeinde ist positiv gewertet

- Anzeige -

Der Saunabereich im Hotel bestehe seit 18 Jahren und habe keinen Freigang. Dies werde von den Gästen stets bedauert. Aus diesem Grund soll eine Außensauna gebaut werden, um auch weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Stillstand bedeute im Hotel- und Gastronomiebetrieb Rückschritt, erklärte er. Als Fremdenverkehrsgemeinde habe sich das Bettenangebot in den vergangenen zehn Jahren in Schenkenzell stark verringert.

Deshalb sei die Gemeinde an dem Fortbestand des Hotel- und Gaststättenbetriebs sehr interessiert, begrüße Heinzelmann das Vorhaben und werde dem Landratsamt eine positive Stellungnahme abgeben, bekräftigte der Rathauschef seine Ansicht.

Bürgermeister ist zuversichtlich wegen einer Genehmigung

Rat Martin Groß wollte vom Bürgermeister wissen, welchen Einfluss die Naturschutzbehörde nehmen und das Vorhaben ablehnen könne. Heinzelmann räumte ein, wenn das Naturschutzamt berechtigte Einwände vorbringe, werde es schwierig, eine Genehmigung zu erhalten. Dass die Sauna sehr nah an das Hotel gebaut werde, stimme ihn jedoch zuversichtlich. Vertreter der Behörde hätten sich die Situation vor Ort bereits angesehen, teilte der Bürgermeister mit. 

Rat Andreas Göhring bat um Aufklärung, weshalb die Sauna nur im Sommer betrieben werden soll. Wie die wegen Befangenheit vom Ratstisch abgerückte Gemeinderätin Brigitte Sum nach Worterteilung des Bürgermeisters erklärte, erfordere ein Ganzjahresbetrieb bestimmte Auflagen, die sie nicht erfüllen könnten. Ein Problem stelle beispielsweise das Glatteis dar.

Alle Möglichkeiten ausschöpfen

Ratskollege Willi Intraschak urteilte, die Investition der Hotelbetreiber sei in jeder Hinsicht zu begrüßen. Die Gemeinde müsse alle Möglichkeiten ausschöpfen, damit die Sauna gebaut werden dürfe, forderte Intraschak.
Dies sahen auch seine Schenkenzeller Ratskollegen so und stimmten allesamt für das Bauvorhaben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach-Hornberg-Gutach
Katholische Gemeinden bekommen aktuell die Statistik-Auswertung 2019. In der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg bleibt vieles konstant – katholische Trauungen befinden sich aber im Sinkflug. 
vor 2 Stunden
Novum beim Rotary Club Wolfach
 Seit dem 1. Juli hat der Rotary Club Wolfach einen neuen Präsidenten: Hans-Peter Matt aus Haslach-Schnellingen ist der erste Clubpräsident im Rollstuhl.
vor 5 Stunden
Schiltach
Seit dem 10. Mai ist die Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ an Sonn- und Feiertagen im Museum am Markt zu sehen. In Kooperation mit dem Schiltacher Stadtarchivar Andreas Morgenstern gibt das Offenburger Tageblatt weiterhin einen „Ein-Blick“ in die Welt von gestern. Möglich wird dieser Einblick,...
vor 5 Stunden
Amtsgericht Wolfach
„Er hat mich in den Bauch geboxt, so dass ich noch lange Bauchweh hatte“: Ein 15-Jähriger hat seinen Vater wegen Körperverletzung angezeigt. Am Mittwoch fand die Verhandlung am Wolfacher Amtsgericht statt. 
vor 8 Stunden
Hausach
Annette Kniep ist 2018 von der Evangelischen zur Katholischen Kirche konvertiert. Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt erzählt sie, wie es dazu kam und warum sie sich nun sehr wohl fühlt. 
vor 11 Stunden
Schiltach
In der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins Schiltach standen Anfang Juli Wahlen an. Michael Müller übernimmt dabei den Posten des neuen Schriftführers.
vor 14 Stunden
Hornberg
Hornbergs Waldarbeiter und Gottfried Weißer vom gleichnamigen Betrieb in Kirnbach entfernten drei gefährliche Felsbrocken. Die Maßnahme war wichtig für eine künftige gefahrlose Holzernte.
vor 16 Stunden
Steinach - Welschensteinach
In der Hauptversammlung der Musikkapelle Welschensteinach gab es eine Satzungsänderung.
vor 16 Stunden
Hausach
Die Hausacher Briefmarkensammler haben nun ihre bereits für März geplante Hauptversammlung nachgeholt. 
vor 16 Stunden
Hofstetten
 Einen nicht alltäglichen Anlass gab es für die Kolleginnen im Hofstetter Kindergarten Sterntaler spontan, und unter Einhaltung der Corona-Regeln, zu feiern.
vor 23 Stunden
Malerin aus Wolfach
„Die Besten“: Helena Gutmann (19) aus Wolfach hat ihre Maler-Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen. Sie zählt zu den Besten ihres Jahrgangs.
vor 23 Stunden
100 Jahre Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach (2)
Vor einem Jahrhundert wurde die Fischerbacher Kapelle gegründet. Anlässlich des Jubiläums erscheint eine Serie im OT.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.