Aus dem Gemeinderat Schenkenzell

"Winterhaldenhof" wird nun doch als Hotel weiter betrieben

Autor: 
Lothar Herzog
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juli 2018

Das Hotel »Winterhaldenhof« wird nun doch nicht in eine Wohnanlage umgewandelt. ©Lothar Herzog

Das in exponierter Lage gelegene Hotel »Winterhaldenhof« mit Blick auf die Ruine Schenkenburg wird nun doch nicht zu einer Wohnanlage umgebaut. Stattdessen planen die Besitzer zur Ergänzung der bestehenden Wellnessanlage den Bau einer Außensauna. 

Wie Bürgermeister Bernd Heinzelmann in der Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch den Räten im Schenkenzeller Rathaus erläuterte, handle es sich bei dem Vorhaben von Gerhard und Brigitte Sum  zunächst um eine Bauvoranfrage der Eigentümer des Hotels »Winterhadlenhof«.

Diese planten oberhalb des Hotelgebäudes ein Saunahaus im Blockhausstil mit Ruheraum, Terrasse und Liegefläche für den Sommerbetrieb. Durch einen Brückenneubau von etwa zehn Metern Länge könne das Saunahaus vom ersten Dachgeschoss des Hotels bequem erreicht werden.

Anhörung verschiedener Fachbehörden sind für Bauantrag nötig

Gleichzeitig entstehe hierdurch für das Hotel ein weiterer Rettungsweg für die zwei obersten Geschosse des Hotelgebäudes. Das Vorhaben sei Mitte Juni bei einem Sprechtag des Bauamts erörtert worden. Der erforderliche Waldabstand könne durch Rückschnitt des Bestands eingehalten werden.  Für eine baurechtliche Genehmigung sei die Anhörung verschiedener Fachbehörden erforderlich, insbesondere dem Naturschutz.

Eine Stellungnahme des Landratsamts Rottweil liege bislang noch nicht vor, schilderte der Bürgermeister. Nach dessen Auskunft hat sich die feste Absicht der Hotel-Eigentümer und Betreiber, das Gebäude in mehrere Wohneinheiten umzubauen, nicht verwirklichen lassen.

Fortbestand wird von der Gemeinde ist positiv gewertet

- Anzeige -

Der Saunabereich im Hotel bestehe seit 18 Jahren und habe keinen Freigang. Dies werde von den Gästen stets bedauert. Aus diesem Grund soll eine Außensauna gebaut werden, um auch weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Stillstand bedeute im Hotel- und Gastronomiebetrieb Rückschritt, erklärte er. Als Fremdenverkehrsgemeinde habe sich das Bettenangebot in den vergangenen zehn Jahren in Schenkenzell stark verringert.

Deshalb sei die Gemeinde an dem Fortbestand des Hotel- und Gaststättenbetriebs sehr interessiert, begrüße Heinzelmann das Vorhaben und werde dem Landratsamt eine positive Stellungnahme abgeben, bekräftigte der Rathauschef seine Ansicht.

Bürgermeister ist zuversichtlich wegen einer Genehmigung

Rat Martin Groß wollte vom Bürgermeister wissen, welchen Einfluss die Naturschutzbehörde nehmen und das Vorhaben ablehnen könne. Heinzelmann räumte ein, wenn das Naturschutzamt berechtigte Einwände vorbringe, werde es schwierig, eine Genehmigung zu erhalten. Dass die Sauna sehr nah an das Hotel gebaut werde, stimme ihn jedoch zuversichtlich. Vertreter der Behörde hätten sich die Situation vor Ort bereits angesehen, teilte der Bürgermeister mit. 

Rat Andreas Göhring bat um Aufklärung, weshalb die Sauna nur im Sommer betrieben werden soll. Wie die wegen Befangenheit vom Ratstisch abgerückte Gemeinderätin Brigitte Sum nach Worterteilung des Bürgermeisters erklärte, erfordere ein Ganzjahresbetrieb bestimmte Auflagen, die sie nicht erfüllen könnten. Ein Problem stelle beispielsweise das Glatteis dar.

Alle Möglichkeiten ausschöpfen

Ratskollege Willi Intraschak urteilte, die Investition der Hotelbetreiber sei in jeder Hinsicht zu begrüßen. Die Gemeinde müsse alle Möglichkeiten ausschöpfen, damit die Sauna gebaut werden dürfe, forderte Intraschak.
Dies sahen auch seine Schenkenzeller Ratskollegen so und stimmten allesamt für das Bauvorhaben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Schiltachszenen im Kinderbuch
vor 2 Stunden
Die Schiltacher Schwestern Sonja Letzin und Melanie Knödler haben es geschafft: Ihr erstes Kinderbuch ist gedruckt.  Das Bilderbuch »Lieber Fops, lass das mal sein!« zeigt Schiltacher Plätze, die die Kinder kennen.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 7 Stunden
Wie Stadtbaumeister Roland Grieshaber mitteilte, müssen die neuen Bauhoffahrzeuge untergestellt werden. Dazu baut die Stadt eine offene Lagerhalle an das bestehende Bauhofgebäude an .
Auch dem Gemeinderat Schiltach
vor 7 Stunden
Einige Stellen in Schiltach müssen gesichert oder barrierefreier entwickelt werden. Es fehlt ein bestellter Handlauf, eine Rampe ist zu steil und eine Fläche ebenfalls.
Erste Energiewerkstatt im Oktober
vor 7 Stunden
Zur ersten Energiewerkstatt laden die Gemeinde Steinach und Badenova alle Interessierten  am Montag, 1. Oktober, ein. Um Anmeldung bei der Gemeindeverwaltung wird bis spätestens 28. September gebeten.
Ungewöhnliche Trauung in Hausach
vor 7 Stunden
Für den Deutschen Stefan Armbruster und die Syrerin Howauda Al Ahmad, die aus ihrer Heimat fliehen musste, hat das Wort Integration besondere Bedeutung: Der Christ und die Muslimin haben am Samstag in der evangelischen Kirche geheiratet. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 7 Stunden
Wer auch ohne eigenes Auto individuell mobil sein möchte, kann das jetzt auch in Bad Rippoldsau-Schapbach sein: Dort wurden gestern drei Mitfahrbänkle offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Wer darauf Platz nimmt, zeigt an, dass er eine Mitfahrgelegenheit sucht.
Bewährte Hilfe für die Eltern
vor 14 Stunden
Das neue Jahresprogramm der Awo-Elternschule ist erschienen. Auch im 42. Jahr seit Gründung bietet es wie­der Eltern in Kursen, Vorträgen und Workshops wertvolle Informationen für den Alltag mit Kindern. Auch wenn die Elternschule inzwischen unterm Dach der Awo Ortenau firmiert, bleibt das...
Neue Touristenattraktion
vor 17 Stunden
Der Bauantrag ist gestellt, der Gutacher Gemeinderat hat am Mittwoch bereits zugestimmt: Am Freitag erläuterte Investor Werner Haas von Forest Fun bei einem Pressetermin im Rathaus sein Projekt einer riesigen Seilrutsche an der Prechtaler Schanze. 
Hornbergs Kantor geht in Ruhestand
vor 19 Stunden
Hartmut Schmeißer, seit 33 Jahren Kantor bei der Evangelischen Gemeinde in Hornberg, wird beim Erntedankgottesdienst am 7. Oktober verabschiedet. Im Interview blickt er zurück und voraus, erzählt von Höhepunkten und was ihm weniger gefiel, aber auch von Veränderungen in seinem Beruf.
Gutach
vor 23 Stunden
Mit Lob und Geschenken wurde Rolf Schondelmaier (CDU) am Mittwoch aus dem Gemeinderat verabschiedet. Die Ehrung als Würdigung seiner Verdienste folgt in der Gemeindeversammlung.
Mitmachen!
21.09.2018
Die Journalismus-AG des Offenburger Tageblatts startet am Samstag, 29. September, ins neue Schuljahr. Schüler ab der sechsten Klasse können jederzeit reinschnuppern. Zudem werden Feriengeschichten gesucht.
Welschensteinach
21.09.2018
Hof- und Flurnamen geben ein lebendiges Bild und einen interessanten Einblick in die Vergangenheit. In einer Serie stellen wir die Höfe in der Region vor und erzählen ihre Geschichten. Heute: der Hansenhof in Welschensteinach.