Hausach

»Huse jazzt 2015«: Wohlfühl-Abend für echte Musik-Genießer

Autor: 
Hans Geiger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. März 2015
Verknüpfte Galerie ansehen

Die Schweizer Sängerin Barbara Balzan bereicherte »Manfred Junkers Journey« im »Löwen, eine Formation um den Konstanzer Profigitarristen, der auch der Namensgeber ist.« ©Claudia Ramsteiner

Stets für Überraschungen gut: Bei »Huse jazzt« sollte der leidenschaftliche Musikfan alljährlich dabei sein. Tönende Perlen und Läufe von Klarinetten, Saxofon, Piano und Hammond-Orgel und mehr – das gab’s am Samstag.

»Huse jazzt« vermag den regelmäßigen Besucher nach 13 Jahren noch zu überraschen. Das Kinzigtäler Jazzfestival ist ein Aushängeschild nicht nur der kulturell so regen Stadt unter der Burg, sondern der Region wie das Begriffspaar andeutet. Erstaunlich, welche Spitzenmusiker und Formationen die Macher verpflichten können. Das Festival und seine Atmosphäre mit vielen fachkundigen Hörern haben sich einen exzellenten Ruf erarbeitet.

Trotz eines über die Jahre durchgängigen Konzepts sind immer Überraschungen drin. Da mag im Vorfeld der ein oder andere die Abwesenheit eines Dauergasts,  der  Klarinettistin Annette Maye, betrauert haben – um dann in der »Eiche« einem faszinierenden Zauberer auf der Klarinette, dem Russen Alexander Rodin zu begegnen und in die faszinierende Klangwelt der Formation »Wolga-Klezmer« einzutauchen. Die so reiche Musik der osteuropäischen Juden zählt zu den Konstanten des Festivals. Zum festen Ritual zählt die Eröffnung mit der Bigband des Hausacher Schulzentrums »United Sound«. Dass die Schüler mit dabei sind, ist kein übertriebener Lokalpatriotismus. Sie haben den Auftritt verdient.

Zur stilistischen Konstante des Festivals zählt der Standort Burgschänke als Heimat der Dixie-, Swing- und New Orleans-Formationen. Das Earl Dudley Jazz Trio verwöhnte die Liebhaber dieser Stilrichtungen mit kleinen musikalischen Juwelen, die durch die Knoblauch-Schwaden, die den Raum durchzogen, hindurchtönten.

Viele Ausnahme-Musiker

Zeitlich nicht weit entfernt sind die »Jitterbug Bites« angesiedelt, die im Gebrauchtmöbelhaus »Guck rein« auftrat. Bei der Trend- und Tanzmusik der 40er- und frühen 50er-Jahre war es schwer, still zu halten. Allzu vertraut sind die musikalischen Standards, die dank einer Bläserformation und Sängerin reichlich mit Variationen versehen wurden.

- Anzeige -

Zurück zu den Ausnahme-Musikern, die »Huse jazzt« Jahr für Jahr schmücken. Da gab’s neben Alexander Rodin noch einige mehr. Getrost kann man den jungen Wolfacher Saxofonisten Moritz Grübel dazuzählen, ein Zerberus der Improvisation. Im Marktcafé floss seine Musik im Trio »Triptychon« durch die Hausacher Vorfrühlingsnacht. Gelegentlich summt leise eine Kaffemaschine mit, doch die Gemälde, die Triptychon zeichnet, tragen weit fort in einen großen, unverstellten Raum.

Gleich daneben findet sich im Café Armbruster der nächste faszinierende Ohren-Schmaus. Thomas Bauser, ein junger Ausnahme-Organist auf der legendären Hammond B 3 und sein Quartett begeisterten auch beim neuerlichen Gastspiel ihr Publikum. Da blieb manch’ uneingeweihter Hörer länger dabei als im Vorfeld gedacht, und einer schwärmte, dass er kaum einen Orgelspieler mit derart ausgefeilter Pedaltechnik vernommen habe. Wer den ganzen Abend hier verweilte, hat nichts falsch gemacht.

Mega-Arrangements

Das lässt sich auch von den Ratskeller-Besuchern behaupten. Dort war das Martin-Schrack-Trio zu Gast, der Bandleader ein leibhaftiger Professor für Jazzpiano – doch sowas von unakademisch, herrlich frei – Jazz vom Allerfeinsten. Der Ratskeller gehörte für vier Stunden zu den feinsten Adressen im Land.

Der weite Ausflug in den Hausacher Osten, die Blume, lohnte sich diesmal dank des Saxofon-Quintetts »Sax nochmal«. Höchst spielerisch, wie dieses Quintett sich seines Materials bedient. Beispiele: Mega-Arrangements des Beatles-Hits Michelle oder des »Blood, Sweat and Tears«-Songs »Spinning wheel«. Zurück im Zentrum lohnte auch die Stippvisite im Löwen, wo »Manfred Junkers Journey« unter den Wolken des Kneipen-Neuanstrichs große Gemälde entwarfen. Und schließlich der abschließendeSchritt zu den »Sidesteps«, deren »leichte« Musik zur lockeren Fusion zwischen Jazz und Pop wird, ohne eine eigenwillige Größe der Arrangements zu übersehen.  Und neu bei »Huse jazzt«: Blechissimo verkürzte als Überraschungsband macherorts die Pausen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 1 Stunde
Den Rechnungsabschluss 2017 für den Kernhaushalt und die Jahresabschlüsse für die beiden Eigenbetriebe stellte Bad Rippoldsau-Schapbachs Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung am Dienstag einstimmig fest. Bei allen gab es teils drastische Veränderungen gegenüber der Planung.  
»Lasst es krachen«
vor 4 Stunden
Ihren Abschluss feierten am Freitag Schüler der Heinrich-König-Hauptschule Mühlenbach in der Gemeindehalle. Unter den Gästen waren die Eltern und Lehrern sowie Bürgermeisterin Helga Wössner, ihr Vorgänger Karl Burger und  Pfarrer Klaus Klinger.
Kirchenchöre singen
vor 6 Stunden
Einen beeindruckenden Gottesdienst erlebten die zahlreichen Besucher beim Patrozinium der Pfarrgemeinde St. Arbogast in Haslach. Danach traf sich die Gemeinde zum alljährlichen Pfarrfest.
Wolfach
vor 6 Stunden
Heinz Schwab und Kerstin Rendler vom Südbadischen Fußballverband hatten für langjährige Mitglieder des FC Wolfach am Freitagabend in der Hauptversammlung im »Kurgartenhotel« besondere Ehrungen dabei.  
Hausach
vor 6 Stunden
Hochkarätiger Besuch aus der Partnerstadt Arbois: Christian Bacheley und Pierre Kumor geben am Dienstag, 17. Juli, um 20 Uhr ein Konzert für Orgel und Trompete in der Dorfkirche
24-Stunden-Schwimmen in Triberg
vor 6 Stunden
Erfolgreich war die Teilnahme des Fördervereins Freibad Hornberg beim 24-Stunden-Schwimmen in Triberg. Die Freude bei den Vorsitzenden Tommy Reinbold und Michael Dosswald über ihre 22 Teilnehmer ist riesig. Diese schwammen 108 Kilometer, und Werner Müller belegte in seiner Wertung gar den ersten...
14. Halbmarathon und Zehn-Kilometer-Lauf in Schenkenzell
vor 6 Stunden
Beste Voraussetzung für den Fortbestand des Halbmarathons und Zehn-Kilometer-Laufs des Schenkenzeller Turnvereins gaben die Läufer am Samstag in Schenkenzell selbst: Mit 176 Teilnehmern war die 14. Veranstaltung ihrer Art so gut besucht wie nie zuvor. Das gab den rund 70 Helfern gehörig Ansporn,...
16-Jähriger in Mühlenbach
vor 11 Stunden
Der Jungfernflug eines 16-jährigen Gleitschirmfliegers ist am Montagabend auf dem Dach der Kirche in Mühlenbach geendet. Weil sich sein Schirm dort verfing, blieb der Fluganfänger fast unverletzt. 
Wolfach
vor 13 Stunden
Die Mittlere Reife in der Tasche – und einen Wissensgrundstock für den jeweiligen Profilbereich obendrein: 55 Schüler der zweijährigen Berufsfachschule erhielten am Freitag an den Beruflichen Schulen Wolfach ihre Abschlusszeugnisse.
Tag des offenen Bauerngartens 2018
vor 16 Stunden
Im Rahmen des Tags der offenen Bauerngärten luden Monika Rauber in Oberwolfach und Walburga Schillinger in Schiltach-Hinterlehengericht ihre Gäste zu Führungen durch ihre blumigen Paradiese ein und zeigen ihre Schätze.
Mehrere 100.000 Euro Schaden
vor 16 Stunden
Eine Welle der Hilfsbereitschaft erleben die fünf Bewohner des Mehrfamilenhauses in der Bollenbacher Straße 50, das am Freitag ein Raub der Flammen wurde. Ein Spendenkonto ist eingerichtet. Der Schaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei unterdessen auf mehrere 100.000 Euro. Ein...
Tipps von Andreas Fath und Kiebitz
vor 19 Stunden
Sind unsere Gewässer eine Plastik-Mülldeponie? Andreas Fath hat am Freitagabend im sehr gut besuchten Saal des Haslacher Bürgerhauses über dieses Thema informiert und Lösungen aufgezeigt, was man unserer Umwelt zuliebe dagegen tun kann.