Hausach

»Huse jazzt 2015«: Wohlfühl-Abend für echte Musik-Genießer

Autor: 
Hans Geiger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. März 2015
Verknüpfte Galerie ansehen

Die Schweizer Sängerin Barbara Balzan bereicherte »Manfred Junkers Journey« im »Löwen, eine Formation um den Konstanzer Profigitarristen, der auch der Namensgeber ist.« ©Claudia Ramsteiner

Stets für Überraschungen gut: Bei »Huse jazzt« sollte der leidenschaftliche Musikfan alljährlich dabei sein. Tönende Perlen und Läufe von Klarinetten, Saxofon, Piano und Hammond-Orgel und mehr – das gab’s am Samstag.

»Huse jazzt« vermag den regelmäßigen Besucher nach 13 Jahren noch zu überraschen. Das Kinzigtäler Jazzfestival ist ein Aushängeschild nicht nur der kulturell so regen Stadt unter der Burg, sondern der Region wie das Begriffspaar andeutet. Erstaunlich, welche Spitzenmusiker und Formationen die Macher verpflichten können. Das Festival und seine Atmosphäre mit vielen fachkundigen Hörern haben sich einen exzellenten Ruf erarbeitet.

Trotz eines über die Jahre durchgängigen Konzepts sind immer Überraschungen drin. Da mag im Vorfeld der ein oder andere die Abwesenheit eines Dauergasts,  der  Klarinettistin Annette Maye, betrauert haben – um dann in der »Eiche« einem faszinierenden Zauberer auf der Klarinette, dem Russen Alexander Rodin zu begegnen und in die faszinierende Klangwelt der Formation »Wolga-Klezmer« einzutauchen. Die so reiche Musik der osteuropäischen Juden zählt zu den Konstanten des Festivals. Zum festen Ritual zählt die Eröffnung mit der Bigband des Hausacher Schulzentrums »United Sound«. Dass die Schüler mit dabei sind, ist kein übertriebener Lokalpatriotismus. Sie haben den Auftritt verdient.

Zur stilistischen Konstante des Festivals zählt der Standort Burgschänke als Heimat der Dixie-, Swing- und New Orleans-Formationen. Das Earl Dudley Jazz Trio verwöhnte die Liebhaber dieser Stilrichtungen mit kleinen musikalischen Juwelen, die durch die Knoblauch-Schwaden, die den Raum durchzogen, hindurchtönten.

Viele Ausnahme-Musiker

Zeitlich nicht weit entfernt sind die »Jitterbug Bites« angesiedelt, die im Gebrauchtmöbelhaus »Guck rein« auftrat. Bei der Trend- und Tanzmusik der 40er- und frühen 50er-Jahre war es schwer, still zu halten. Allzu vertraut sind die musikalischen Standards, die dank einer Bläserformation und Sängerin reichlich mit Variationen versehen wurden.

- Anzeige -

Zurück zu den Ausnahme-Musikern, die »Huse jazzt« Jahr für Jahr schmücken. Da gab’s neben Alexander Rodin noch einige mehr. Getrost kann man den jungen Wolfacher Saxofonisten Moritz Grübel dazuzählen, ein Zerberus der Improvisation. Im Marktcafé floss seine Musik im Trio »Triptychon« durch die Hausacher Vorfrühlingsnacht. Gelegentlich summt leise eine Kaffemaschine mit, doch die Gemälde, die Triptychon zeichnet, tragen weit fort in einen großen, unverstellten Raum.

Gleich daneben findet sich im Café Armbruster der nächste faszinierende Ohren-Schmaus. Thomas Bauser, ein junger Ausnahme-Organist auf der legendären Hammond B 3 und sein Quartett begeisterten auch beim neuerlichen Gastspiel ihr Publikum. Da blieb manch’ uneingeweihter Hörer länger dabei als im Vorfeld gedacht, und einer schwärmte, dass er kaum einen Orgelspieler mit derart ausgefeilter Pedaltechnik vernommen habe. Wer den ganzen Abend hier verweilte, hat nichts falsch gemacht.

Mega-Arrangements

Das lässt sich auch von den Ratskeller-Besuchern behaupten. Dort war das Martin-Schrack-Trio zu Gast, der Bandleader ein leibhaftiger Professor für Jazzpiano – doch sowas von unakademisch, herrlich frei – Jazz vom Allerfeinsten. Der Ratskeller gehörte für vier Stunden zu den feinsten Adressen im Land.

Der weite Ausflug in den Hausacher Osten, die Blume, lohnte sich diesmal dank des Saxofon-Quintetts »Sax nochmal«. Höchst spielerisch, wie dieses Quintett sich seines Materials bedient. Beispiele: Mega-Arrangements des Beatles-Hits Michelle oder des »Blood, Sweat and Tears«-Songs »Spinning wheel«. Zurück im Zentrum lohnte auch die Stippvisite im Löwen, wo »Manfred Junkers Journey« unter den Wolken des Kneipen-Neuanstrichs große Gemälde entwarfen. Und schließlich der abschließendeSchritt zu den »Sidesteps«, deren »leichte« Musik zur lockeren Fusion zwischen Jazz und Pop wird, ohne eine eigenwillige Größe der Arrangements zu übersehen.  Und neu bei »Huse jazzt«: Blechissimo verkürzte als Überraschungsband macherorts die Pausen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Alternativer Wolf- und Bärenpark
vor 6 Stunden
Die beiden Bären Chan­dak und Bea starben am Mittwoch im Wolf- und Bärenpark kurz nacheinander. Während der eine Bär offenbar einen Herzanfall erlitt, wurde der andere von seinem Leiden an einem nicht operablen Tumor befreit.   um »schrecklichsten Tag im Wolf- und Bärenpark Schwarzwald« in Bad...
Veranstaltungsreihe "Kultur im Stadtgarten"
vor 8 Stunden
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Kultur in Stadtgarten« präsentiert die Touristinformation Schiltach Freitag, 17. August, eine Lesung mit Sebastian Lehmann. 
Schenkenzell
vor 9 Stunden
Seit dieser Woche fliegt der Hubschrauber ununterbrochen über Schenkenzells Waldgebiete und bringt dort Kalk gegen saure Waldböden aus. Damit es nicht zu sehr staubt, wird die Ladung angefeuchtet. Nun verlor der Hubschrauber feuchte Kalkklumpen, die in ein Hausdach einschlugen. 
Serie Hitze im Kinzigtal (8)
vor 9 Stunden
Die Flüsse werden zu Bächen, die Bäche zu Rinnsalen: Im Rahmen der Serie »Hitzesommer im Kinzigtal« fragte das Offenburger Tageblatt nach, wie es derzeit um die Wasserkraft in Kinzig und Gutach steht. 
Wolfach-Kirnbach
vor 11 Stunden
Viel hat Rosa Nuyttens von der Welt schon gesehen – doch das Kirnbachtal hat es ihr seit Jahren besonders angetan. Am Donnerstag wurde die rüstige Belgierin von Wolfachs Tourist-Info-Leiter Gerhard Maier für ihren 50. Aufenthalt geehrt. Und auch Tochter Oda Waege und Enkeltochter Laura Waege sind...
Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, Gutach
vor 15 Stunden
Ganz in der Tradition der Freilichtmaler der Gutacher Malerkolonie wird Wolfram Paul am Sonntag, 19. August, wieder im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof an seiner Staffelei sitzen und neben dem Malen in freier Natur auch die Kontakte mit den Museumsbesuchern genießen.  
Serie Hitze im Kinzigtal (2)7
vor 18 Stunden
Die Hitze in diesem Sommer macht Mensch und Natur zu schaffen. In Sachen Trinkwasser aber kann Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold Entwarnung geben – dank dem Anschluss an die Kleine Kinzig.
Schädling
vor 21 Stunden
Wenn im Garten nur noch braune Gerippe vom Buchs übrig sind, war aller Wahrscheinlichkeit der Buchsbaumzünsler am Werk. Der Schädling macht den Gärtnern zu schaffen. Nun hat er auch Schiltach und Schenkenzell fest im Griff. Abhilfe schafft oft nur ein rabiater Weg.
Heimatgeschichte Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 23 Stunden
Der Schulbetrieb der Holzwaldschule in Bad Rippoldsau wurde vor 50 Jahren aufgegeben. Bis dahin wurde im Einlehrerbetrieb unterrichtet. Rund ein Jahr lang war dort als Übergangslösung bis 1973 der Kindergarten untergebracht. 
Fünf-Tage-Training gestartet
vor 23 Stunden
Am Mittwoch startete das Fußball-Camp des SC Hofstetten mit 170 Nachwuchskickern aus der Region. Fünf Tage trainieren sie wie die Profis.
Sommermarkt der Landfrauen am 18. August
15.08.2018
Am Samstag, 18. August, lohnt sich ein Marktbummel in Haslach gleich dreifach. Grund: Zum üblichen Wochenmarkt lockt der Sommermarkt der Kinzigtäler Landfrauen. Weiter lohnt ein großer Kinderflohmarkt zwischen Markt- und Pfarrplatz.
Wolfach
15.08.2018
Die Parkinson-Klinik Ortenau in Wolfach hat künftig mehr Kapazitäten: Wie die Klinik am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekanntgab, bewilligte das Sozialministerium in Stuttgart eine Erhöhung um sechs Planbetten. Auch das Personal soll laut Mitteilung aufgestockt werden.