Wolfach

Wolfacher Hut mit Geschichte kommt ins Haus der Geschichte

red/tol
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2019

(Bild 1/2) Walter Schmider, langjähriger Anführer des Wolfacher Nasenzugs, 2014 vor dem Zug durch die Stadt. Wichtiges Detail: der Filzhut nach Vorbild des „Heckerhuts“. ©Tobias Lupfer

„Hut ab!“ lautet der Titel einer Sonderschau zu ganz besonderen Kopfbedeckungen aus allen Himmelsrichtungen, die ab Dezember im Stuttgarter Haus der Geschichte gezeigt werden wird. Mittendrin: der „Wolfacher Heckerhut“, den schon 1849 der Nasenzug-Anführer trug.

„Hut ab! Pickelhaube, Pussyhat und andere Kopfgeschichten“ lautet der Titel der Ausstellung, die das Haus der Geschichte in Stuttgart ab 20. Dezember zeigen wird. Zu sehen sein wird dabei auch ein besonderes Exponat aus Wolfach: „Ein Hut mit Geschichte“, wie Christian Oberfell, Vorsitzender des Vereins Kultur im Schloss, betont.

„Seit Walter Schmider tragen die Nasenzuganführer einen Filzhut, dessen Vorbild heute im Museum ausgestellt ist“, erklärt Oberfell in einer Mitteilung zur Stuttgarter Ausstellung. „Das Original trug am 20. Februar 1849 ein Vorfahr Josef Krausbecks als Sancho Pansa. An diesem Fasnachtsdienstag führte die Narrenzunft nämlich im Rathaussaal das Fastnachtsspiel ‚Don Quijote‘ auf. Der Hut ist damit das älteste noch erhaltene Festspielrequisit Wolfachs. Und er ist einer der letzten erhaltenen ‚Heckerhüte‘.“

Närrisches Statement

Denn: Im Februar 1849 sei rings um Wolfach die Badische Revolution noch voll im Gange gewesen. Fünf Monate später wurde sie von preußischen Truppen blutig niedergeschlagen. „1848 waren mehrere hundert Bewaffnete unter Führung Friedrich Heckers nach Karlsruhe gezogen, um die Monarchie zu stürzen. Der Aufstand scheiterte, aber die markante Kopfbedeckung Heckers ist bis heute ein Symbol für republikanische Gesinnung“, erläutert Oberfell weiter. „Indem die Wolfacher 1849 einen Heckerhut in ihrem Fasnachtsspiel auftreten ließen, machten sie ihre Unterstützung für die Ziele der Revolution deutlich.“

- Anzeige -

Feuerkatastrophe in der Vorstadt

1849 endeten die Feiern zum Fasnachtsdienstag allerdings auf traurige Weise: „Nach dem Fasnachtsspiel gaben die Narren wie immer einen großen Musikerball im Rathaussaal. Doch mitten in der Nacht läuteten die Feuerglocken. Im Haus des Strickers Andreas Armbruster in der Vorstadt, gegenüber dem heutigen Kranzparkplatz, war ein Brand ausgebrochen. Der zehnjährige Sohn Armbrusters kam dabei ums Leben“, weiß Oberfell. Damals habe es noch keine Feuerwehr gegeben – im Brandfall sei kurzerhand jeder Bürger verpflichtet gewesen, beim Löschen mitzuhelfen.

„Noch in ihren Kostümen hasteten die Wolfacher zur Brandstätte und begannen mit den Löscharbeiten. Aber sie konnten die ganz große Katastrophe nicht mehr verhindern. Angefacht von einem heftigen Wind griff das Feuer auch auf die anderen Häuser über. 24 Gebäude – die gesamte obere Vorstadt – wurden in Asche gelegt.“ Der Funkenflug sei so stark gewesen, dass selbst beim Klausenbauernhof am Eingang des Ippichen-Tals das Dach mit nassen Tüchern abgedeckt werden musste, um nicht in Brand zu geraten, erinnert Oberfell.

„Ob auch der Hut des Nasenzuganführers bei den Löscharbeiten dabei war, kann man bezweifeln“, betont Oberfell. „Aber die mit ihm verwobenen Geschichten, politischen Aussagen und Einzelschicksale machen ihn sicher zu einem der interessantesten Ausstellungsstücke im Museum.“
 

Stichwort

Die Ausstellung

 „Hut ab! Pickelhaube, Pussyhat und andere Kopfgeschichten“ ist vom 20. Dezember bis 2. August 2020 im Haus der Geschichte in Stuttgart zu sehen. Geöffnet sein wird die Schau dienstags bis sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 21 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Regierungspräsidentin Sylvia Felder (rote Jacke) bei ihrem Antrittsbesuch in Bad Rippoldsau-Schapbach mit den Gemeinderäten Wunnibald Lehmann (von links), Armin Zimber, Beate Belz, Kurt Schmieder, Bürgermeister Bernhard Waidele und Reinhard Gaiser, Erster Landesbeamte des Landkreises Freudenstadt in Bad Rippoldsau.
vor 26 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Regierungspräsidentin Sylvia Felder besuchte am Dienstag Bad Rippoldsau-Schapbach. Themen waren unter anderem der Bau eines Rettungszentrums und eines weiteren Windrades.
Bruder Otto, wie man ihn kannte: Mit offenem Lächeln und seinem markanten grauen Bart.
vor 2 Stunden
Wolfach
Wolfach und die St.-Jakob-Kapelle waren das erklärte Traumziel von Jürgen Otto Stahl – besser bekannt schlicht als Bruder Otto. Jetzt wird die Stadt an Wolf und Kinzig Bruder Ottos letzte Ruhestätte: Der umtriebige Helfer ist mit 63 Jahren gestorben.
Haslach „Ich will niemanden kritisieren, sondern lediglich in Frieden leben“, war ein Anliegen der Referentin und Kurdin Narah Mirav Sido (rechts), in der Diskussion mit dem Publikum in kleinen Gruppen nach ihrem Vortrag in der Stadtbücherei in Haslach.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Kurdin Najah Mirav Sido war selbst vom Bürgerkrieg in Syrien betroffen und flüchtete. Heute engagiert sie sich für zivile Kriegsopfer. Sie berichtete in Haslach von ihrer Geschichte.
Die Vitrine mit Gläsern und Pokalen wurde in der Sonderausstellung zu  75 Jahre SV Steinach  im Heimat- und Kleinbrennermuseumnachträglich noch ergänzt.
vor 3 Stunden
Steinach
Die Sonderausstellung „75 Jahre SV Steinach“ hat bei den Besuchern des Heimat- und Kleinbrennermuseums großen Anklang gefunden. Deshalb wird sie verlängert.
Julian Wejwar (links) lieferte am Samstag wichtige Impulse zu den Gesangsstücken und verdeutlichte seine Vorstellungen anhand vieler praktischer Beispiele.
vor 6 Stunden
Hornberg
Unter Volldampf laufen die Vorbereitungen des Historischen Vereins Hornberg für den Gala-Abend „Auf hoher See“ mit 23 Gesangsstücken. Am Samstag arbeitete der Gesangsdozent Julian Wejwar mit den Darstellern.
Julietta Gaus (Bild) hatte gemeinsam mit Justin Riekmann (beide aus Schiltach) die Idee zum „Wettbewerb für den Wettbewerb“.
vor 9 Stunden
Hausach
Die zwölfte Klasse des Robert-Gerwig-Gymnasiums bewirbt sich mit einem Kunstwettbewerb um den Ulli-Thiel-Friedenspreis und ruft alle, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, zum Mitmachen auf.
"The Heava Hitters Acoustic", die Akustikversion von "Vdelli", kommt am Donnerstag, 6. Oktober, ins "Triangel", "Vdelli" folgt gleich am Freitag. 
vor 11 Stunden
Hausach
Die Konzertkneipe "Triangel" in Hausach beginnt die neue Konzertsaison gleich mit drei besonderen Konzerten hintereinander.
Die Mitglieder der „Homberle Bläch Band“ unterhielten mit witzigen Anekdoten und zweideutigen Liedern das Publikum.
vor 12 Stunden
Steinach
Der Sportverein Steinach feierte seinen 75. Geburtstag mit einem großen Fest. Dabei sorgte die „Homberle Bläch Band“ mit ihrem zweistündigen Programm für beste Unterhaltung.
Ashley Pöndl beeindruckte die Besucher ihres Klavierkonzertes mit ihrer Virtuosität und Dynamik.
vor 15 Stunden
Oberwolfach
Die mehrfach ausgezeichnete Pianistin Ashley Pöndl gab in Oberwolfach ein ungewöhnliches Klavierkonzert. Zu hören waren Werke von Beethoven, Bach und Gershwin.
Wolfachs Nachtwächter Ralf Ketterer stieß zum Abschluss der Saison noch einmal ins Horn. Bürgermeister Thomas Geppert verabschiedete ihn in die Winterpause.
vor 15 Stunden
Wolfach
Mehr als 40 Rundgänge gab es in dieser Saison mit den beiden Nachtwächtern
Der neue Vorstand des Fördervereins der Feuerwehr Wolfach, soweit bei der Hauptversammlung anwesend: Michael Springmann (von links), Erich Sattler und Christian Keller.
03.10.2022
Wolfach
Der Förderverein der Feuerwehr Wolfach traf sich zur Jahreshauptversammlung. Der Alte Benz soll zum Landesfeuerwehrtag 2022 fertig werden.
Von 413 Willigen wurden in Haslach 24 nicht zur Blutspende zugelassen.
03.10.2022
Haslach im Kinzigtal
389 Blutkonserven kamen bei der Aktion zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.