Wolfach

Wolfacher Hut mit Geschichte kommt ins Haus der Geschichte

Autor: 
red/tol
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2019

(Bild 1/2) Walter Schmider, langjähriger Anführer des Wolfacher Nasenzugs, 2014 vor dem Zug durch die Stadt. Wichtiges Detail: der Filzhut nach Vorbild des „Heckerhuts“. ©Tobias Lupfer

„Hut ab!“ lautet der Titel einer Sonderschau zu ganz besonderen Kopfbedeckungen aus allen Himmelsrichtungen, die ab Dezember im Stuttgarter Haus der Geschichte gezeigt werden wird. Mittendrin: der „Wolfacher Heckerhut“, den schon 1849 der Nasenzug-Anführer trug.

„Hut ab! Pickelhaube, Pussyhat und andere Kopfgeschichten“ lautet der Titel der Ausstellung, die das Haus der Geschichte in Stuttgart ab 20. Dezember zeigen wird. Zu sehen sein wird dabei auch ein besonderes Exponat aus Wolfach: „Ein Hut mit Geschichte“, wie Christian Oberfell, Vorsitzender des Vereins Kultur im Schloss, betont.

„Seit Walter Schmider tragen die Nasenzuganführer einen Filzhut, dessen Vorbild heute im Museum ausgestellt ist“, erklärt Oberfell in einer Mitteilung zur Stuttgarter Ausstellung. „Das Original trug am 20. Februar 1849 ein Vorfahr Josef Krausbecks als Sancho Pansa. An diesem Fasnachtsdienstag führte die Narrenzunft nämlich im Rathaussaal das Fastnachtsspiel ‚Don Quijote‘ auf. Der Hut ist damit das älteste noch erhaltene Festspielrequisit Wolfachs. Und er ist einer der letzten erhaltenen ‚Heckerhüte‘.“

Närrisches Statement

Denn: Im Februar 1849 sei rings um Wolfach die Badische Revolution noch voll im Gange gewesen. Fünf Monate später wurde sie von preußischen Truppen blutig niedergeschlagen. „1848 waren mehrere hundert Bewaffnete unter Führung Friedrich Heckers nach Karlsruhe gezogen, um die Monarchie zu stürzen. Der Aufstand scheiterte, aber die markante Kopfbedeckung Heckers ist bis heute ein Symbol für republikanische Gesinnung“, erläutert Oberfell weiter. „Indem die Wolfacher 1849 einen Heckerhut in ihrem Fasnachtsspiel auftreten ließen, machten sie ihre Unterstützung für die Ziele der Revolution deutlich.“

- Anzeige -

Feuerkatastrophe in der Vorstadt

1849 endeten die Feiern zum Fasnachtsdienstag allerdings auf traurige Weise: „Nach dem Fasnachtsspiel gaben die Narren wie immer einen großen Musikerball im Rathaussaal. Doch mitten in der Nacht läuteten die Feuerglocken. Im Haus des Strickers Andreas Armbruster in der Vorstadt, gegenüber dem heutigen Kranzparkplatz, war ein Brand ausgebrochen. Der zehnjährige Sohn Armbrusters kam dabei ums Leben“, weiß Oberfell. Damals habe es noch keine Feuerwehr gegeben – im Brandfall sei kurzerhand jeder Bürger verpflichtet gewesen, beim Löschen mitzuhelfen.

„Noch in ihren Kostümen hasteten die Wolfacher zur Brandstätte und begannen mit den Löscharbeiten. Aber sie konnten die ganz große Katastrophe nicht mehr verhindern. Angefacht von einem heftigen Wind griff das Feuer auch auf die anderen Häuser über. 24 Gebäude – die gesamte obere Vorstadt – wurden in Asche gelegt.“ Der Funkenflug sei so stark gewesen, dass selbst beim Klausenbauernhof am Eingang des Ippichen-Tals das Dach mit nassen Tüchern abgedeckt werden musste, um nicht in Brand zu geraten, erinnert Oberfell.

„Ob auch der Hut des Nasenzuganführers bei den Löscharbeiten dabei war, kann man bezweifeln“, betont Oberfell. „Aber die mit ihm verwobenen Geschichten, politischen Aussagen und Einzelschicksale machen ihn sicher zu einem der interessantesten Ausstellungsstücke im Museum.“
 

Stichwort

Die Ausstellung

 „Hut ab! Pickelhaube, Pussyhat und andere Kopfgeschichten“ ist vom 20. Dezember bis 2. August 2020 im Haus der Geschichte in Stuttgart zu sehen. Geöffnet sein wird die Schau dienstags bis sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 21 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 24 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Sehr erfolgreich haben die Schüler der Schapbacher Grundschule am europäischen Malwettbewerb teilgenommen.
vor 24 Minuten
Wolfach
Der Förderverein Fußballsport Wolfach wurde am 14. September 1990 gegründet. Seitdem unterstützt er die Jugendarbeit des FC Wolfach. 
vor 24 Minuten
Hofstetten
Mitglieder des SC Hofstetten investierten gemeinsam knapp 500 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit, um das Eugen-Klaussner-Vereinsheim und sein Umfeld zu renovieren.
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die literarische Wanderwoche zu den Originalschauplätzen Hansjakobscher Erzählungen kann in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht veranstaltet werden. 
vor 10 Stunden
Hausach
Viele kreative und kompetente Köpfe machten die Welt- und Vorpremiere von Ilija Trojanows Roman „Doppelte Spur“ im Hausacher Autokino zu einem einzigartigen literarischen Erlebnis.  
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Straßenbeleuchtung in Bad Rippoldsau-Schapbach ist auf den neusten Stand umgerüstet. Wie viel Energie die Gemeinde dadurch spart, führte Lothar Baier vom E-Werk Mittelbaden aus. 
vor 16 Stunden
Hausach
Wenn am Montag das Kinzigtalbad Ortenau eröffnet wird, ist das ganz besonders auch der Verdienst eines Mannes, der dieses Projekt über seine ganze Amtszeit verfolgt hat und trotz aller Widrigkeiten nie den Glaube daran verloren hat. Fast die gesamte in den vergangenen fünf Jahren gewählte...
04.07.2020
Mittleres Kinzigtal
Martin Holzer aus Steinach, Kurt Jannek aus Haslach und Wolfgang Ott aus Gutach sind „Leserfotografen des Jahres“. Die Sparkasse Haslach-Zell vergab Preisgelder von insgesamt 500 Euro.  
04.07.2020
Kinzigtäler Talgeflüster
Jede Woche am Samstag gibt es einen ironischen Wochenrückblick der Kinzigtalredakteure.
04.07.2020
Haslach im Kinzigtal
Die Metzgerei Lang in der Haslacher Altstadt rüstet sich für die Zukunft: Geschäfts- und Wohnbereich sollen für mehr als eine Million Euro umgestaltet werden.
04.07.2020
Hofstetten
Ein Freiluftgottesdienst wird am 11. Juli auf dem Henry-Heller-Platz unterhalb des Hofstetter Rathauses gefeiert – allerdings nur, wenn es nicht regnet. 
03.07.2020
Neues Baugebiet
Die LBBW Immobilien Kommunalentwicklung soll unter anderem die Wirtschaftlichkeit des neuen Baugebiets in Schapbach prüfen. Dafür stimmte die Mehrheit der Ratsmitglieder am Dienstag. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...