Wolfach

Wolfacher Hut mit Geschichte kommt ins Haus der Geschichte

red/tol
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2019

(Bild 1/2) Walter Schmider, langjähriger Anführer des Wolfacher Nasenzugs, 2014 vor dem Zug durch die Stadt. Wichtiges Detail: der Filzhut nach Vorbild des „Heckerhuts“. ©Tobias Lupfer

„Hut ab!“ lautet der Titel einer Sonderschau zu ganz besonderen Kopfbedeckungen aus allen Himmelsrichtungen, die ab Dezember im Stuttgarter Haus der Geschichte gezeigt werden wird. Mittendrin: der „Wolfacher Heckerhut“, den schon 1849 der Nasenzug-Anführer trug.

„Hut ab! Pickelhaube, Pussyhat und andere Kopfgeschichten“ lautet der Titel der Ausstellung, die das Haus der Geschichte in Stuttgart ab 20. Dezember zeigen wird. Zu sehen sein wird dabei auch ein besonderes Exponat aus Wolfach: „Ein Hut mit Geschichte“, wie Christian Oberfell, Vorsitzender des Vereins Kultur im Schloss, betont.

„Seit Walter Schmider tragen die Nasenzuganführer einen Filzhut, dessen Vorbild heute im Museum ausgestellt ist“, erklärt Oberfell in einer Mitteilung zur Stuttgarter Ausstellung. „Das Original trug am 20. Februar 1849 ein Vorfahr Josef Krausbecks als Sancho Pansa. An diesem Fasnachtsdienstag führte die Narrenzunft nämlich im Rathaussaal das Fastnachtsspiel ‚Don Quijote‘ auf. Der Hut ist damit das älteste noch erhaltene Festspielrequisit Wolfachs. Und er ist einer der letzten erhaltenen ‚Heckerhüte‘.“

Närrisches Statement

Denn: Im Februar 1849 sei rings um Wolfach die Badische Revolution noch voll im Gange gewesen. Fünf Monate später wurde sie von preußischen Truppen blutig niedergeschlagen. „1848 waren mehrere hundert Bewaffnete unter Führung Friedrich Heckers nach Karlsruhe gezogen, um die Monarchie zu stürzen. Der Aufstand scheiterte, aber die markante Kopfbedeckung Heckers ist bis heute ein Symbol für republikanische Gesinnung“, erläutert Oberfell weiter. „Indem die Wolfacher 1849 einen Heckerhut in ihrem Fasnachtsspiel auftreten ließen, machten sie ihre Unterstützung für die Ziele der Revolution deutlich.“

- Anzeige -

Feuerkatastrophe in der Vorstadt

1849 endeten die Feiern zum Fasnachtsdienstag allerdings auf traurige Weise: „Nach dem Fasnachtsspiel gaben die Narren wie immer einen großen Musikerball im Rathaussaal. Doch mitten in der Nacht läuteten die Feuerglocken. Im Haus des Strickers Andreas Armbruster in der Vorstadt, gegenüber dem heutigen Kranzparkplatz, war ein Brand ausgebrochen. Der zehnjährige Sohn Armbrusters kam dabei ums Leben“, weiß Oberfell. Damals habe es noch keine Feuerwehr gegeben – im Brandfall sei kurzerhand jeder Bürger verpflichtet gewesen, beim Löschen mitzuhelfen.

„Noch in ihren Kostümen hasteten die Wolfacher zur Brandstätte und begannen mit den Löscharbeiten. Aber sie konnten die ganz große Katastrophe nicht mehr verhindern. Angefacht von einem heftigen Wind griff das Feuer auch auf die anderen Häuser über. 24 Gebäude – die gesamte obere Vorstadt – wurden in Asche gelegt.“ Der Funkenflug sei so stark gewesen, dass selbst beim Klausenbauernhof am Eingang des Ippichen-Tals das Dach mit nassen Tüchern abgedeckt werden musste, um nicht in Brand zu geraten, erinnert Oberfell.

„Ob auch der Hut des Nasenzuganführers bei den Löscharbeiten dabei war, kann man bezweifeln“, betont Oberfell. „Aber die mit ihm verwobenen Geschichten, politischen Aussagen und Einzelschicksale machen ihn sicher zu einem der interessantesten Ausstellungsstücke im Museum.“
 

Stichwort

Die Ausstellung

 „Hut ab! Pickelhaube, Pussyhat und andere Kopfgeschichten“ ist vom 20. Dezember bis 2. August 2020 im Haus der Geschichte in Stuttgart zu sehen. Geöffnet sein wird die Schau dienstags bis sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 21 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Gemeinde Fischerbach will ihre Gebäude in der Ortsmitte künftig durch ein kleines Nahwärmenetz mit zwei Hackschnitzelkesseln beheizen. 
vor 1 Stunde
Fischerbach
Informationen zum Nahwärme-Projekt für die öffentlichen Gebäude in Fischerbach gab es in der Gemeinderatssitzung am Montag.
Von Jenny Hilger
vor 4 Stunden
Kinzigtal
Bereiten die Schulen ihre Schüler ausreichend auf das spätere Leben vor? Ein Kommentar von Jenny Hilger.
Schulen vermitteln Grundkenntnisse – doch bereiten sie auch auf das Leben vor? 
vor 4 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Sind Schüler genug für das spätere Leben vorbereitet? Laut aktuellen Umfragen sieht das die Mehrheit der Eltern und Schüler nicht so. Wir verraten, wie es um die Schulen im Kinzigtal steht.
Bürgermeister Wolfgang Hermann (von links) hat die Gemeinderäte Brigitte Salzmann, Ernst Grieshaber, Max Winterer, Katharina Höllstern-Fastner und Isabel Dobler aus dem Hausacher Gremium verabschiedet. 
vor 6 Stunden
Hausach
Mit Brigitte Salzmann und Max Winterer wurden am Montagabend zwei langjährige Hausacher Gemeinderäte verabschiedet. Weitere Mitglieder erhielten Ehrungen und Präsente.
Motiviert starteten die Fischerbacher Grundschüler in den Lebenslauf. 
vor 6 Stunden
Fischerbach
Gut 80 Fischerbacher Grundschüler und Wackelzahnkinder sind am Samstag beim Lebenslauf zugunsten der Selbsthilfegruppe Mukoviszidose Ortenau an den Start gegangen.
Die Mitglieder der Kolpingsfamilie gaben beim Spritzerwettbewerb alles für den Sieg. 
vor 6 Stunden
Mühlenbach
Das Sommerfest der Mühlenbacher Feuerwehr war gut besucht. Neben dem feuchtfröhlichen Wettbewerb sorgte auch die Trachtenkapelle Mühlenbach für Unterhaltung.
Die Union-Star-Radler haben sich mit Initiator Erich Armbruster (vorne) von Hausach aus auf den Weg nach Gutach zum Treffen im Vogtsbauernhof gemacht. 
vor 7 Stunden
Hausach/Gutach
Fahrradliebhaber und Initiator Erich Armbruster ist mit einer Gruppe Radfahrer von Hausach nach Gutach gefahren. Er ist Besitzer von rund 35 Rädern der ehemaligen Gutacher Firma.
Bei der Fiesta Latina im Hausacher Mostmaierhof durften auch die Besucher mittanzen und konnten von Tanzlehrer Braulio (vorne) lernen. 
vor 7 Stunden
Hausach
Gute Stimmung herrschte bei der "Fiesta Latina" am Samstag in Hausach. Viele junge Menschen fanden zum ersten Mal den Weg in den Mostmaierhof und waren begeistert von dem Flair.
Der Haslacher Kirchenchor wurde im Rahmen des Patroziniums verabschiedet.
vor 10 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Haslacher Kirchenchor löst sich Ende September auf. Beim Patrozinium sang er ein letztes Mal und in Verbindung mit dem "Adoramus"-Chor.
Anke Brügmann inmitten "ihrer" Waisenkinder in Haiti. 
vor 13 Stunden
Wolfach
Vorsitzende Anke Brügmann erzählte am Samstag bei der Hauptversammlung der Haiti-Hilfe „Pwojè men kontre“ von der schwierigen Lage. Der Verein wählte außerdem neue Beisitzer.
Immer häufiger waren die Drehleitern der Feuerwehren auch zur Unterstützung des Rettungsdienstes im Einsatz.
vor 13 Stunden
Hausach
Die Zahl der Einsätze gerade der Feuerwehren mit Drehleiter nimmt drastisch zu. Die Hausacher Wehr zählt bereits 85, die Haslacher fast 100. Häufig sind es Fehlalarme von Brandmeldeanlagen.
Pater Günther Kames (von links), Pfarrer Hannes Rümmele und Pater Paul Kwaang hielten am Sonntag gemeinsam den Festgottesdienst zum Patronatsfest.
vor 18 Stunden
Wolfach
Das Patronatsfest wird am Donnerstag nochmal gefeiert. Der Auftakt fand am Sonntag auf St. Jakob statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.