Wolfach

Wolfacher verbringen sonnige Tage in Partnerstadt Cavalaire

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018

(Bild 1/2) Exklusive Kulisse: Die Stadtkapelle Wolfach nutzte die Tage der Cavalaire-Reise, um bei diversen Gelegenheiten ihre musikalische Visitenkarte abzugeben – so auch am Samstag an der Uferpromenade beim Yachthafen von St. Tropez. ©Mike Lauble

Rund 100 Teilnehmer zählte Cheforganisator Mike Lauble bei der Neuauflage von »Mit dem Maire nach Cavalaire«. Drei sonnige Tage in Wolfachs französischer Partnerstadt liegen hinter ihnen – und eine zähe Rückfahrt, die viel länger dauerte als geplant. 

»Es war gut«, bilanzierte Mike Lauble am Dienstag frisch erholt. Der stellvertretende Hauptamtsleiter hatte auf Wolfacher Seite die Fäden in der Hand bei der Organisation der zweijährlichen Fahrt in die französische Partnerstadt Cavalaire-sur-mer. Tolles Wetter und ein kurzweiliges Programm, das dennoch Zeit für Gespräche und eigene Eindrücke ließ, bestimmten die Tour von Donnerstag bis Sonntag.

Bereits am Mittwochmorgen waren 17 Motorradfahrer gestartet, am Abend folgten zwei Busse mit Stadtkapelle, Vertretern aus Verwaltung und Rat sowie weiteren Teilnehmern. Außerdem gab es auch wieder eine Gruppe, die mit dem Fahrrad nach Südfrankreich fuhr.

Alte Bekannte getroffen

Beim offiziellen Empfang am Donnerstagabend im Rathaus von Cavalaire überreichte Bürgermeister Thomas Gep­pert seinem Amtskollegen Philippe Leonelli ein großformatiges Foto des Wolfacher Schlosses als Gastgeschenk. Das gleiche Motiv, wenn auch in kleinerem Format, gab es bei der Gelegenheit für einen alten Bekannten: Mohamed Benkhedda, 96-jähriger Mitbegründer der Städtepartnerschaft. Seine Tochter Mia Bartsch hat als Dolmetscherin und Aktive in Cavalaires Partnerschaftskomitee im Vorfeld zum Gelingen der Tour beigetragen.

- Anzeige -

Picknick am Strand

Höhepunkte im Programm waren ein Abstecher ins nahegelegene St. Tropez am Freitag sowie ein prächtiges Picknick für alle Teilnehmer am Samstag am Strand von Pardigon. »Das war ein würdiger Abschluss«, freute sich Lauble. Ob beim Umzug durch Cavalaire, spontan im Yachthafen von St. Tropez oder beim Unterhaltungskonzert am Samstagabend: die Stadtkapelle gab immer wieder bereitwillig Kostproben ihres Könnens. Sogar bis zur Brust im Mittelmeer stehend spielten einige noch munter drauf los, wie auf dem Instagram-Account der Stadtkapelle zu verfolgen war.

»Das Feedback war allgemein sehr gut.« Allen Teilnehmern habe die Mischung im Programm gefallen – das sommerliche Wetter trug zum Gelingen bei, während daheim im Kinzigtal graue Wolken und Regenschauer dominierten.

Staus verzögern Heimreise

Einzig die Rückfahrt hatte es diesmal gehörig in sich. Auch in Frankreich waren vergangene Woche zwei Feiertage, weshalb viele Franzosen die Woche selbst für eine Reise ans Meer genutzt hätten. Die Rückreisewelle erfasste dann mit langen Staus auch die Wolfacher. Neuneinhalb Stunden dauert die Fahrt laut Routenplaner normal – bis die zwei Busse nach der Abfahrt am Sonntagmorgen mitten in der Nacht zum Montag wieder in Wolfach ankamen dauerte es stolze 17 Stunden. Die Motorradfahrer hatten ohnehin eine Zwischenübernachtung in Annecy eingeplant, wurden aber dafür Sonntag und Montag unterwegs von strömendem Regen begleitet. Ein Bike hatte zudem einen Plattfluß, zwei Maschinen erlitten unterwegs einen technischen Defekt.

Stichwort

Wiedersehen

Der nächste Besuch der französischen Freunde in Wolfach ist schon geplant: Nachdem die Delegation 2017 erstmals statt im Mai ins Kinzigtal kam, soll der Frühlingsbesuch im Mai 2019 wiederholt werden. Eine kleine Delegation will aber laut Mike Lauble auch zur Fasnet kommen.

Die Tour »Mit dem Maire nach Cavalaire« soll nach aktuellem Stand im zweijährlichen Rhythmus beibehalten werden. Die nächste Fahrt an die Côte d’Azur steht damit 2020 an.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 33 Minuten
Nachruf
Geschäftstüchtiger Kaufmann und vielfältig engagierter Ehrenamtler, der in zig Vereinen seine Spuren hinterlassen hat – beides war Kurt Heinz über Jahrzehnte hinweg. Am Samstag erlag der umtriebige Wolfacher im Alter von 88 Jahren seiner schweren Krankheit.   
vor 1 Stunde
Vertreter des Dekanats Offenburg-Kinzigtal
Eine außergewöhnliche Betriebsbesichtigung erlebten am Dienstagnachmittag Pfarrer, Pastoral- und Gemeindereferenten des Dekanats Offenburg-Kinzigtal. Unter der Führung von Franz Feger, Referent für Arbeitnehmerseelsorge, besuchten drei Gruppen mit insgesamt 35 pastoralen Mitarbeitern die...
vor 2 Stunden
Datensicherheit
Anfang Januar wurde ein Hackerangriff auf hunderte Politiker bekannt. Ist man auch als »normaler« Bürger für Datenklauer interessant? Eugen Albiker von der Kinzigtäler Linux User Group (Kilug) sagt: Ja. Er gibt Tipps, wie man sich schützen kann. 
vor 5 Stunden
Hornberg
Wie sich der Glaube in der Architektur der Kirchen ausdrückt – darum ging es auf dem Bildungsabend am Dienstag in der katholischen Hornberger Kirche Hornberg. Auch der Architekt Michael Wieseler vom Erzbischöflichen Bauamt Freiburg war als Referent gekommen. 
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau
Mit dem Marsch »In Harmonie vereint« von Siegfried Rundel eröffnete die Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau im Kurhaus ihre Hauptversammlung, in deren Mittelpunkt die alle zwei Jahre fälligen Wahlen sowie die Ehrung verdienter Musiker standen.
vor 9 Stunden
Hausach
Am 1. März ist der Anmeldeschluss für die Kaufmännischen Schulen Hausach. Am Mittwoch, 23. Januar, kann sich jeder noch einmal ausführlich darüber informieren, was dort geboten wird. 
vor 11 Stunden
Hausach
Sie war die 26. Hausacher Stadtschreiberin und die erste mit dem sperrigen Titel »Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin. Julia Willmann reiste gestern nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisle wieder ab – zunächst zum zweiten Teil der Poetikdozentur nach Karlsruhe, morgen geht es...
vor 14 Stunden
Wolfach
Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.
vor 16 Stunden
Fünfte Jahreszeit eingeläutet
Mit dem Aufstellen des Narrenbaums begann am Samstag für die rund 380 Mitglieder mit aktuell 185 aktiven Hästrägern der Bachdatscher die fünft Jahreszeit. 
vor 16 Stunden
Treffpunkt Schiltach
Es war der zweite »Kleinkunst«-Abend der Saison – und er bescherte dem Schiltacher Treffpunkt am Samstag ein volles Haus: Axel Deyda aus Königsfeld lud am Samstag zu einer musikalischen Zeitreise durch fünf Jahrzehnte ein – mit seiner  wandlungsfähigen, gleich eine ganze Reihe von Facetten...
vor 16 Stunden
Wolfach
Im katholischen Kindergarten St. Laurentius und in der städtischen Kindertagesstätte »Pfiffikus« stehen im Februar die Anmeldetage für das Kindergartenjahr 2019/20 an.  
15.01.2019
Spenden
Jochen Uhl ist völlig geplättet: Aus den 200 Euro, die er sich von seiner Spendenaktion für die Mukoviszidose-Forschung erhofft hatte, sind nun – nach dem Zeitungsbericht im Offenburger Tageblatt – fast 11.000 geworden.