Wolfach

Wolfachs Konzerte im Blauen Salon warten mit Neuerungen auf

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2018

Gerlinde Wöhrle (von links), die Koordinatorin in der Stadtverwaltung, stellte im Blauen Salon gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Geppert und dem künstlerischen Leiter Oliver Schell das Programm für die neue Konzertsaison vor. ©Tobias Lupfer

Die zwölfte Spielzeit der Konzerte im Blauen Salon steht an: Am Donnerstag wurde im Wolfacher Rathaussaal das Programm vorgestellt, das ab September vom Barockensemble bis hin zum mit Klavier-Improvisationen vertonten Stummfilm sechs besondere Abende bietet.

»Sie ist mittlerweile eine feste Größe im Kulturkalender«, lobte Bürgermeister Thomas Geppert am Donnerstag die Konzertreihe im Blauen Salon. 2018 wird sie um zwei organisatorische Neuerungen bereichert: Mit nummerierten Plätzen wird auf den im Vorjahr immens großen Ansturm reagiert, außerdem gibt es ein kostenloses Kultur-Taxi innerhalb der Gesamtstadt.

Im bei Musikern wie Zuhörern gleichermaßen beliebten Rathaussaal präsentierte der Hausherr am Donnerstag mit Sachbearbeiterin Gerlinde Wöhrle und dem künstlerischen Leiter Oliver Schell das frisch aufgelegte Programm für die zwölfte Spielzeit der Konzerte im Blauen Salon. »Das hätte ich nicht gedacht, dass wir so weit kommen«, resümierte Schell. Das sei insbesondere ein Verdienst des künstlerischen Leiters und Wöhrles, lobte Geppert.

Auftakt im September

»Die Hauptpersonen sind die Musiker«, betonte Schell. Die neue Spielzeit bietet ein Wiedersehen mit alten Bekannten ebenso wie neue Akteure. »Ich versuch’s immer weit zu fassen«, sagte er mit Blick aufs Programm. Den Auftakt macht am 16. September das Trio Judith und Felicitas Erb (Sopran) und Doriana Tchakarova (Klavier). 2012 gastierten sie schon einmal, unter dem Titel »Die Musik will gar nicht rutschen ohne Dich« nehmen sie sich nun den Duetten aus der Feder von Felix Mendelssohn Bartholdy und dessen Schwester Fanny Hensel an.

- Anzeige -

»Ich bekomme mittlerweile sehr viele Bewerbungen von außen – da erfüllt nicht alles unsere Ansprüche.« Für den Klavier-Soloabend am 21. Oktober aber ist alles im Lot: Die »virtuose Tastenlöwin« Ana-Marija Markovina wird Werke von Carl Phillip Emanuel Bach und Modest Mussorgski als interpretieren. Am 18. November folgt ein besonderes Schmankerl: Günter Buchwald wird zum Volkstrauertag den Stummfilm »Der Glöckner von Notre-Dame« live vertonen. Der Freiburger sei »eine europaweite Koryphäe, was Stummfilmvertonung angeht«, schwärmte Schell. Der Stummfilmabend hat es ihm besonders angetan. »Der bringt auch wieder ein anderes Publikum.« 

Musiker aus der Region

Am 13. Januar bekommen »Die Herren Männer« von Sängerin Friederike Duetsch und Pianistin Maria Bittel literarisch-musikalisch ihr Fett weg. Dabei gibt es quasi eine Heimkehr, denn: Duetsch stammt gebürtig aus Bad Rippoldsau-Schapbach. Und auch am 17. Februar wird es für den ein oder anderen ein Wiedersehen geben: Der gebürtige Wolfacher Hellmuth Vivell (Klavier) wird gemeinsam mit Alexander Grotov (Violine) und Dorothea Brenner (Violoncello) als »Trio Erato« einen Abend unter dem Titel »Ungarische und slawische Impressionen« bieten.

»Affetti Musicali« ist das Konzert zum Abschluss der Saison am 17. März überschrieben. Dann kommt das Barock­ensemble »Klangweber« mit Johanna Weber (Blockflöte), Monika Ecker (Barockcello) unde Adhi Jacinth (Tanumihardja Cembalo). Schell: »Dann ruht der Flügel.«

www.wolfach.info

Stichwort

Organisatorische Neuerungen

Der Vorverkauf ist ab sofort bereits für die komplette Spielzeit eröffnet. Die ersten 18 Abonnements wurden bereits verkauft, ohne dass das Programm stand.

  • Nummerierte Plätze: Mehrfach war der Andrang in der vorangegangenen Spielzeit so groß, dass Zuhörer aus Platzmangel wieder weggeschickt werden mussten. Darum gibt es nun nach einem erfolgreichen Testlauf im Finale der vorigen Spielzeit nummerierte Plätze, die gezielt gebucht werden können – auch im Abonnement. »Man kann sich den Platz aussuchen«, erklärte Gerlinde Wöhrle. 138 Stühle fasst der Saal, den Sitzplan gibt es in den neuen Flyern sowie auf der Homepage der Stadt.
  • Kultur-Taxi: Die Konzertkarte ist Fahrkarte für das neue Kultur-Taxi, das die Stadt gemeinsam mit Taxi Heizmann als Service einführt: Konzertgänger werden auf Wunsch im Kernstadtgebiet samt Straßburgerhof, im Bereich Schmittegrund in Kirnbach sowie im Dorf in Halbmeil zu Hause abgeholt und später zurückgebracht. Für auswärtige Gäste gibt es einen Shuttle-Dienst vom und zum Bahnhof. Einzige Bedingung: die Fahrt muss bis Samstagabend vor dem Konzert unter • 0 78 34 / 3 33 angemeldet werden.
  • Vorverkauf: Einzel­tickets (16 Euro) und Abos (90 Euro) gibt es ab sofort in der Tourist-Info im Rathaus, • 0 78 34 / 83 53 53. An der Abendkasse kosten Tickets 18 Euro. Konzertbeginn ist jeweils um 18 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Von Hausach aus durch Asien
vor 3 Stunden
Seit gut eineinhalb Jahren tingelt Magdalena Dera aus Hausach durch Asien. In einer Kolumne teilt sie alle zwei Wochen ihre Erlebnisse mit den Lesern von Baden Online. Heute geht es um ihre Liebe zum Meer und zum Strand.
Mittleres Kinzigtal
vor 6 Stunden
Gerade alte Menschen werden durch die lang anhaltende Hitze gefährdet, weil ihr Durstgefühl schwächer wird und ihr Wasserspeicher nicht mehr so gut funktioniert. Wir sprachen darüber mit Notarzt Ralf Greiner vom Rettungsdienst des DRK-Kreisverbands Wolfach.
Haslach
vor 10 Stunden
Ab September übernimmt Bianca Wagishauser das Musikbistro »Raben« in der Stadtmitte. Die bisherigen Wirtsleute Denise und Max Schmieder konzentrieren sich auf die Eismanufaktur in der Hauptstraße und den Kiosk im Haslacher Schwimmbad.
Naturdenkmal in Bad Rippoldsau
vor 11 Stunden
Im Staatswald im Ortsteil Bad Rippoldsau steht in einer Höhenlage von 825 Meter der sogenannte Kastelstein. Der eigenwillige, pilzförmige Sandsteinblock ist häufig Ziel von Wanderern. Das Naturdenkmal kam wohl wegen seines wehrhaften Äußeren zu seinem Namen.
Die Polizei warnt
vor 11 Stunden
Immer wieder meldet die Polizei, sogenannte Benzinbettler seien unterwegs. Derzeit ist offenbar eine Gruppe im Raum Schramberg aktiv. Ende der vergangenen Woche meldete sich eine 19-jährige Autofahrerin, die einer solchen Gruppe offenbar auf den Leim gegangen war. 
Serie "Die Honigmacher" in Schiltach (14)
vor 11 Stunden
Das Offenburger Tageblatt begleitet 15 Imkerschüler durch ihr erstes Bienenjahr. Dabei erfahren sie von Frieder Wolber, Vorsitzender des Imkervereins Schiltach/Lehengericht in der Praxis, was rund um das Bienenjahr zu tun ist.
Gold und Silber bei Fohlenschau im Elztal
vor 18 Stunden
Reichlich Edelmetall gab es für die Hofstetter Pferdezüchter Heinrich Neumaier, Herbert Krämer und Josef Allgaier bei der Fohlenschau am Wochenende im Elztäler Kohlenbach. Dreimal Gold und dreimal Silber waren am Ende der Lohn.
Serie »200 Jahre Musikverein Schapbach« (3)
vor 21 Stunden
Der Musikverein »Harmonie« Schapbach feiert sein 200-jähriges Bestehen mit einem großen Fest von Freitag bis Montag, 7. bis 10. September. In den Wochen zuvor wird das Offenburger Tageblatt den Verein in einer Serie vorstellen. Heute: Dirigent Fabian Kiem und seine Vorgänger.
Hausach
vor 23 Stunden
Die Gruppe "Villsvin Af Svear" spielt am Wochenende 18./19. August wieder frühes Mittelalter auf der Hausacher Burg.
Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (5)
vor 23 Stunden
Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie lässt jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben:
Wolfach
14.08.2018
Nach den Sommerferien geht der Betrieb an den Beruflichen Schulen Wolfach auf dem aktuellen Stand der Technik weiter: Zum Ende des Schuljahres wurde die technische Infrastruktur erneuert und ein neues Schulnetzwerk mit Windows 10 installiert. Gleichzeitig bekam die Schule einen neuen Server für das...
Offenes Werkstor
14.08.2018
Die Lokomotiven und Waggons der Deutschen Bahn werden für den Bereich der DB Regio Südbaden in Freiburg instand gesetzt und repariert. Wie aufwendig das ist, konnten sich 21 Leser im Rahmen des »Offenen Werkstors« persönlich anschauen.