Oberwolfach

Wolftalschule sagt »Goodbye«

Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juli 2013

Mit einem Geschenk verabschiedete Schulleiter Giso Henke die langjährige Lehrerin Martina Baur. ©Andreas Buchta

In einer kleinen Feierstunde hat sich die Wolftalschule von der Lehrerin Martina Baur verabschiedet. Sie unterrichtete seit 41 Jahren, 25 davon in Oberwolfach. Ebenfalls von Oberwolfach verabschiedet wurden die Referendarin Claudia Staiger und die Vertretungslehrerin Veronika Weber, die an eine andere Schule wechseln.

Oberwolfach. Angefangen hatte die Abschiedsfeier mit einem Lebewohl für zwei scheidende Lehrkräfte, die zeitweise an der Wolftalschule unterrichtet hatten: Zum einen wechselt Claudia Staiger nach ihrem Referendariat nach Alpirsbach; zum anderen beginnt Vertretungslehrerin Veronika Weber ihren Dienst  an der Grundschule in Altenheim.
»Frau Baur geht – wer kann sich das vorstellen?«, fragte Schulleiter Giso Henke mit einem wehmütigen Unterton. Die ganze Wolftalschule, Kollegen und ehemalige Kollegen und viele Eltern waren in der Aula der Schule versammelt, um von der beliebten Pädagogin Abschied zu nehmen. Mehrere Kultusminister seien während der Wirkungszeit der Lehrerin ins Land gegangen, rechnete Henke vor: »Die Minister kamen und gingen – Martina Baur blieb.«
Vor 41 Jahren hatte die verdiente Lehrerin ihren Dienst an den Kindern angetreten; vor 25 Jahren kam sie nach Oberwolfach. Dort setzte sie sich neben dem ohnehin engagierten Unterricht in der Verkehrsausbildung und in der »Jumelage« zur elsässischen Partnergemeinde Still ein. »Ihr Fortbildungsdrang war riesig«, stellte der Schulleiter fest; dreieinhalb Zentimeter dick sei der Stapel der aufgelaufenen Anmeldeformulare.
Besonders hob Henke ihre soziale Ader hervor und verwies auf ihren ausgezeichneten Ruf bei den Kindern (»Streng, aber lieb und gerecht«) und bei den Eltern (»Bringt den Kindern viel bei«). Zum Abschied überreichte er ihr die Urkunde des Regierungspräsidiums Freiburg und als persönliches Geschenk einen aktuellen Wanderführer für die passionierte Wanderin.
In seinem Grußwort dankte Oberwolfachs Bürgermeister Jürgen Nowak der scheidenden Lehrerin für »ihr Herzblut«, das sie in den Unterricht investiert habe: »Sie übte ihren Beruf außerordentlich authentisch aus«, stellte der Schultes fest und bedankte sich bei ihr mit einer Originalradierung der
Wolftalschule.
Auch ihre Schützlinge trugen ihren Teil zur gelungenen Abschiedsfeier bei. Die Viertklässler sangen den Song »Sunrise« und ein fetziges »Piratenlied«, dann zogen sie vor ihr ehrerbietig den Hut, darunter einen Fahrradhelm für die Radfahrerin, einen Martin-Luther-Hut und einen Kaffeetantenhut. Dann skandierten sie einen atemberaubend rhythmischen Sprechkanon und das Lehrkollegium feierte seine scheidende Kollegin mit dem flugs adaptierten Schlager »Martina, Martina, Martina«.
»Wie es mit der Wolftalschule ohne mich weitergehen soll, kann ich mir nicht vorstellen«, scherzte Baur, wiewohl mit Tränen kämpfend, zum Schluss erfrischend unbescheiden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Tobias Kamm ist der neue Hausacher Schnurrobmann. Er schnurrt 2015 mit den „Vier Viertele“.
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Die Hausacher Schnurranten ziehen am kommenden Samstag wieder durch die Lokale. Tobias Kamm schnurrt bei den "Vier Viertele" und hat als neuer Schnurrobmann viele weitere Aufgaben.
Die Mitglieder beim Schneidern ihrer Affenkostüme.⇒Fotos: Petra Epting
vor 5 Stunden
Hornberg
Das Märchenensemble des Historischen Vereins Hornberg ist in die Probenarbeit eingestiegen. Claus Martin hat für die geplanten zwölf Vorstellungen elf eigene Lieder komponiert.
Vom Schiltacher Bahnhof werden auch in Zukunft keine Züge nach Schramberg fahren, denn das Land unterstützt die Machbarkeitsstudie nicht.  
vor 6 Stunden
Schiltach
Die Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Schiltach und Schramberg ist vom Tisch. Das Land lehnt eine Förderung einer Machbarkeitsstudie ab, die Schramberg in Auftrag geben wollte. Wie geht es jetzt weiter?
Zum Abschied der Wolfacher Jungnarrenversammlung posierte der Narrensomen mit den Alden Rungunkeln und den Betreuern des Jungnarrenrats zum Gruppenbild.
vor 8 Stunden
Wolfach
Die Durststrecke für Wolfachs Narrensomen hatte am Dienstag ein Ende: In der Schlosshalle ging es zur Jungnarrenversammlung ausgelassen und hoch her.
Bleiben dem Unterstützungsverein Kirnbach für weitere zwei Jahre als Vorstand erhalten: Werner Armbruster (hinten von links), Hans Epting, Rainer Portugall sowie Andreas Haas (vorne von links) und Tobias Hils.
vor 8 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Die Chefetage des Unterstützungsvereins Kirnbach erhielt in der Hauptversammlung die Rückendeckung der Mitglieder. Und das werden immer mehr: Zuletzt wuchs der Verein von 55 auf 90 Mitglieder.
Unter anderen die "Combo Communale" wird am Sonntag mit bissigen Reimen und eingängigen Melodien für Lacher beim Schnurren sorgen.
vor 8 Stunden
Wolfach
Acht Gruppen schnurren sich am Sonntag, 12. Februar, durch acht Wolfacher Lokale – und darunter mischen sich diesmal gleich zwei neue Formationen, die zum ersten Mal dabei sind.
Die Steinacher Feuerwehr musste bei einem Einsatz am Dienstagabend auf dem Parkplatz bei der Kinzigbrücke ein brennendes Auto löschen.
vor 8 Stunden
Steinach
Die Steinacher Feuerwehr ist in den vergangenen Tagen zu zwei Einsätzen gerufen worden: Am Dienstagabend stand ein Auto in Flammen und am Mittwoch musste eine Tür geöffnet werden.
Elisa Lehmann (22) aus Kirnbach schildert in der Reihe Zeitzeugen ihre Gedanken über ihren ­Heimatort, den Bollenhut und das Zusammenleben mit der Kernstadt Wolfach.
vor 15 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Kirnbacher Zeitzeugen (2): Elisa Lehmann gibt Einblick in die Perspektive der jungen Generation auf die Herausforderungen des Außenbereichs, die Fasnet in Wolfach und die Tradition im Tal.
Claus Ohmayer (links) und Jürgen Baumann sind die Geschäftsführer von Werbepart. 
vor 16 Stunden
Kinzigtal
Die Firma Werbepart hat als erstes Unternehmen im Steinacher Interkom gebaut. Geschäftsführer und Gründer Claus Ohmayer blickt im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt zurück.
Das Steinacher Interkom und im Vordergrund bis zur Querstraße die mögliche Erweiterungsfläche
vor 17 Stunden
Serie zum Bürgerentscheid Steinach (1)
Die Bürgermeister von Haslach, Fischerbach, Hofstetten, Mühlenbach und Steinach unterzeichneten am 31. Oktober 2003 die Satzung für den Zweckverband „Gewerbegebiet Interkom Steinach / Raumschaft Haslach“.
Luftbild vom interkommunalen Gewerbegebiet in Steinach
vor 18 Stunden
Serie zum Bürgerentscheid Steinach (1)
Übersicht über derzeitige und künftige Möglichkeiten zur Gewerbeentwicklung in der Region in und um Haslach
Die Bergwacht bringt bei der Übung eine an Höhenangst leidende Mitarbeiterin auf sicheren Boden zurück. 
08.02.2023
Schiltach
Die Rottweiler Bergretter spielten beim Schiltacher Unternehmen Vega drei Übungsszenarien durch. Eine besondere Herausforderung war der Einsatz im Hochregallager.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.