Vorstellung des Konzepts

Wunschbudget von 150.000 Euro fürs Schiltacher Stadtfest

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2019

Beim Stadtfest 2015 hat das Wetter mitgespielt – das erhoffen sich auch die Macher für 2020. ©Archivfoto: Martina Baumgartner

Auch wenn es noch ein Jahr in der Zukunft liegt: Das Schiltacher Stadtfest 2020 nimmt Gestalt an. Das Konzept ist erstellt und die ersten Programmpunkte schon eingetütet. Christian Jäckels präsentierte am Mittwoch die Eckpunkte.

Die Planungen für das Schiltacher Stadtfest vom 26. bis 28. Juni 2020 sind in vollem Gang und schon weit fortgeschritten, wie Tourismus-Manager Christian Jäckels am Mittwoch in der Gemeinderatssitzung verdeutlichte. Bei seiner Vorstellung des Konzepts verriet er schon den ein oder anderen Höhepunkt und Änderungen im Vergleich zum Stadtfest im Sommer 2015. Die wohl größte Veränderung: Nicht erst am Samstag, sondern bereits am Freitag soll das Fest starten. Das sei ein Wunsch der Vereine gewesen, um den großen Aufwand besser zu nutzen. 20 Vereine haben übrigens schon fest zugesagt. Sieben weitere Anfragen laufen. »Fakt ist, dass es weniger Vereine werden«, so Jäckels. Aber im elfköpfigen Orga-Team sei man der Meinung, dass man das mit der Anzahl an Vereinen noch gut hinbekomme. 

Erstmals auch am Freitag

Zum Programm: Freitag ist eine Warm-up-Party auf der Lehwiese geplant – die Band des Abends steht schon fest. Den Part übernimmt »Wilde Engel«. 

Für Samstag haben sich die Macher einiges einfallen lassen. Den kompletten Tag über wird etwas geboten sein, auch wenn der offizielle Start des Fests um 17 Uhr mit einem Fass­anstich ansteht. So soll allein der Altstadtflohmarkt von 8 bis 17 Uhr Menschen nach Schiltach locken. Abends findet wieder ein Stadtfest-Theater statt, und es wird Live-Musik auf verschiedenen Bühnen geben. Möglicherweise kommt auch eine Lange Tafel von der Stadtbrücke bis »Zum Alten Fritz« zum Einsatz, so Jäckels, um das gastronomische Angebot zu erweitern. »Ob sich das so realisieren lässt, ist aber noch offen«, betonte der Tourismus-Chef. Bisher hätten nur Vereine bewirtet, »wir müssen schauen, ob wir die Gastronomen mit dazu nehmen«. Denn im Orga-Team sei man sich bewusst, dass man wegen der Ansprüche der Besucher gerade im Essensbereich wohl nicht darum herumkomme. Gleichzeitig wolle man den Vereinen aber nicht zu viel Umsatz wegnehmen. 

- Anzeige -

Für Sonntag hat sich die Stadt um einen Naturpark-Markt beworben. Eine Zusage würde laut Jäckels für Strahlkraft sorgen. Eine Entscheidung fällt aber erst im Herbst. Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst. Danach startet das Programm. Die Moderation übernimmt Helmut Dold, besser bekannt als »De Hämme«. Der Tag soll abends mit Live-Musik auf der Lehwiese ausklingen. 

Vielleicht Public Viewing zur Fußball-EM

Zum Programm gehören an dem Wochenende unter anderem der Zauberer Mario Richter, der Samstag und Sonntag auf Tour ist, sowie die Klanginstallationen des Künstlers Etienne Favre. Die Kirchengemeinden und die BUND-Ortsgruppe gestalten ein Kinderprogramm. Dabei ist auch von einem »Escape Room« die Rede. Das Orga-Team hat übrigens die Fußball-Europameisterschaft im Blick. Denn es könnte durchaus sein, dass die deutsche Nationalmannschaft an diesem Wochenende ein Achtelfinal-Spiel hat. Ein Public-Viewing zu ermöglichen, koste aber zusätzlich 10 000 Euro – nur über Sponsoren könne das laut Jäckels realisiert werden. 

Der Budgetwunsch der Macher für das komplette Festwochenende beträgt 150 000 Euro, 13 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Und da hatte die Stadt noch einiges drauflegen müssen, damit noch etwas in die Kassen der Vereine fließen konnte. Auch für 2020 werde wohl einiges an der Stadt hängenbleiben, prognostiziert Bürgermeister Thomas Haas. Gleichzeitig betonte er aber auch: »Das Stadtfest ist ein wichtiger Identifikationspunkt für Schiltach.« Und auch Thomas Möcke (BUW) gab ihm recht: »Ich finde nicht, dass man null zu null rauskommen muss.« 

Stichwort

Das Budget

Größter Kostenpunkt im Budget von 150 000 Euro ist mit 45 000 Euro der Bereich Speisen und Getränke. Das Programm macht rund 18 Prozent der Gesamtkosten aus, zehn Prozent sind fürs Marketing eingerechnet. Der Rest steckt direkt im Fest, unter anderem für Infrastruktur, Bühnen und Security. 

Stichwort

Brücke bauen - ja oder nein?

Ob es 2020 wieder eine Brücke zwischen der Lehwiese und Gerbergasse­ gibt, ist noch unklar, wie Jäckels ausführt. Die THW-Brücke sei nämlich im kommenden Jahr anderweitig im Einsatz. Als eine Alternative steht eine Ponton-Brücke im Raum. Aber dafür fehlt unter anderem noch die Zustimmung der Ämter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Fotograf Christopher Reuter stellt aus
Der international bekannte Street-Fotograf Christopher Reuter wird seine Werke von Juli bis Ende August in Hofstetten ausstellen. Der Kölner und Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth kennen und schätzen sich seit mehr als 20 Jahren.
vor 4 Stunden
Hofstetten
Über eine sehr gut besuchte Vernissage hat sich Angelika Bühler anlässlich ihrer ersten Ausstellung in der kleinen Kunst-im-Dorf-Galerie in Hofstetten gefreut.   
vor 4 Stunden
Hausach/Schwenningen
Der Mietvertrag ist unterschrieben, Andreas Faths »Haus des Wassers« kommt in den Mostmaierhof (wir berichteten). Aktuell kann man sich die Geräte und Versuche schon mal auf der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen ansehen.
vor 7 Stunden
Gutach
Am Donnerstag wird um 11 Uhr das Handballturnier zur 45. Dorfsportwoche des TuS Gutach angepfiffen. Der Gründer dieses Turniers ist Manfred Moser, der auch heute noch, mit 81 Jahren, als Schiedsrichter auf dem Platz steht.
vor 9 Stunden
Schenkenzell
In einer Serie stellen wir die Gemeinderäte vor, die erstmals ins höchste Gremium ihrer Kommune gewählt wurden. In Schenkenzell sind es gleich sechs von insgesamt zehn Mitgliedern. Heute: Felix Hauer (CDU).
vor 9 Stunden
Hofstetten
Die »gute Stube« im Hofstetter Rathaus war am Sonntag Bühne für Hofstettens erfolgreichste Sportler, die sich auf Einladung von Bürgermeister Martin Aßmuth einem breiten Publikum präsentierten. Auch der Präsident des Südbadischen Ringerverbands Martin Knosp war gekommen um den Sportlern seinen Dank...
vor 9 Stunden
Wolfach
Es war am Sonntag das 51. Fußbühlfest in Folge, zu dem die Kameradschaft Langenbach/Übelbach (KLÜ) auf den Fußbauernhof hoch über dem Übelbach eingeladen hatte. Nicht wenige nutzten das Fest zu einer ausgedehnten Wanderung hinauf auf den Fußbühl.
vor 9 Stunden
Hofstetten
Mitglieder der Hofstetter Narrenzunft sind derzeit dabei, einen Narrenbrunnen zu bauen. Die Idee spukte schon lang in den Köpfen des Vorstandsteams herum, bis zur Umsetzung hat es aber mehr als 20 Jahre gedauert.     
vor 9 Stunden
Neu am Ratstisch
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Davide Tamburello (FW) aus Haslach.
vor 16 Stunden
Schiltach
Ein hochinteressiertes Publikum lauschte in Schiltach den Vorträgen zur Regionalgeschichte. Die größtenteils ehrenamtlich Forschenden trugen fachlich fundiert zu deren Aufarbeitung bei und möchten gerne weitermachen.
vor 19 Stunden
Kinzigtal
Bei den einen sind sie nicht wegzudenken, die anderen vermissen sie nicht. Die Bedeutung von Sirenen wird je nach Kommune unterschiedlich bewertet. Den primären Zweck des Brandschutzes haben sie aber nirgendwo mehr.
vor 22 Stunden
Konzert in den Kinziganlagen
Es war ein rauschendes, schwungvolles, mitreißendes und ebenso schrilles wie ohrenbetäubendes Geburtstagsfest, das am Samstag im Festzelt in den Kinziganlagen über die Bühne fegte: Die Wolfacher Band »Fungum« feierte ihren zehnten Geburtstag.