Kinzigtal

Zahlreiche Feuerwehr-Herbstübungen im ganzen Kinzigtal

Redaktion
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2019

(Bild 1/6) In Hofstetten probte die Feuerwehr bei einem abrissreifen Gebäude. Die Elzacher Drehleiter kam zum Einsatz. ©Werner Bauer

Die Feuerwehren der Region probten mit großen Herbst- und Abschlussübungen den Ernstfall. Wie vielfältig die Aufgaben der Wehr sind, konnten die Zuschauer am Samstag bei jeweils umfangreichen Übungsszenarien beobachten und die Kameraden ihr Können unter Beweis stellen. Probealarm wurde in Hornberg, Schiltach, Hofstetten, Wolfach und Steinach ausgelöst.
 

Hornberg

Ein Brand im ersten Obergeschoss des Stephanus-Hauses, bei dem die Menschenrettung vorgeht: Das war die Übungsannahme der Herbstprobe der Feuerwehr Hornberg am Samstag, die von Kommandant Uwe Bähr kommentiert wurde.

Bereits bei der Anfahrt konnten die Zuschauer verfolgen, wie eng es im Bereich des Schofferparks zugeht, wo ein Auto quer stand und derzeit die Baustelle in der Hauptstraße eine weitere Herausforderung darstellt.

Alle Abteilungen samt der Duravit-Werkfeuerwehr waren dabei, die Jugendfeuerwehr mimte die Verletzten. Dabei war auch der DRK-Ortsverein Hornberg-Gutach. „Wir retten von allen Seiten“, erläuterte Uwe Bähr das Vorgehen seiner Mannschaft.

Vorteil im Stephanus-Haus ist, dass es eine Steigleitung gibt, sodass keine Leitung im Treppenhaus gelegt werden muss. Die Bewohner wurden direkt über dem Eingang mit Leitern gerettet.(ept)

Schiltach

Die Schiltacher Wehr musste bei ihrer Herbstübung am Samstag viele Aufgaben abarbeiten, denn das Übungsszenario war umfangreich: In der Nähe des Schiltach-Ufers kam es auf der Schramberger Straße zu einem fatalen Unfall, bei dem zunächst zwei Pkws frontal kollidierten.

Alle vier Insassen des umgekippten Fahrzeugs wurden eingeklemmt und Öl und Benzin drohten in den Fluss zu gelangen. Ein LKW-Fahrer, der hinter dem Unfallverursacher, der wegen körperlichen Versagens die Kontrolle über sein Auto verlor, fuhr, war so geschockt, dass er einen Fußgänger auf dem Zebrastreifen übersah und überrollte.

Der Passant wurde unter der Hinterachse eingeklemmt und der Lkw begann zu brennen. 

Die Kameraden mussten die Unfallstelle sichern, den Lkw löschen und eine Betriebsmittelsperre gegen den Fluss aufbauen. Bei der schonenden Rettung der fünf Verletzten kamen Rettungsschere, Spreizer und Hebekissen zum Einsatz.

Die Retter, 36 Feuerwehrkameraden mit sechs Fahrzeugen und acht DRK-Helfer, stellten die Übung so realistisch nach, dass viele der rund 100 Zuschauer dachten, einen realen Unfallort zu sehen.(uw)

Hofstetten

„Gebäudebrand mit eingeschlossenen Personen“ war das Alarmstichwort an die Hof­stetter Floriansjünger, was auch den Einsatz einer Drehleiter erforderte. Die orderte Einsatzleiter Dominic Ketterer in Elzach an, weil die Straße in Richtung Haslach und damit für die Hausacher Drehleiter gesperrt war. 

Die Hofstetter Wehr rückte zum abrissreifen Gebäude auf der Biereck mit ihrem Löschgruppenfahrzeug und acht Kameraden Besatzung an. Gleichzeitig waren fünf Kameraden mit dem Gerätetransportfahrzeug zur Wasserversorgung im Einsatz. Das Löschwasser musste aus dem circa 300 Meter entfernten Brandweiher „Munde“ entnommen werden.

Mit vier Atemschutzträgern machten sich dann die Floriansjünger nach Erkundung auf die Suche zu den Eingeschlossenen. Zwischenzeitlich waren auch acht Retter der Freiwilligen Feuerwehr Elzach unter ihrem stellvertretenden Abteilungskommandanten Peter Schultis mit ihrem 3000-Liter-Tanklöschfahrzeug eingetroffen.

Die Drehleiter, die zunächst mit der Brandbekämpfung begann, pumpte 400 Liter Wasser pro Minute in den Brandherd. „Im Ernstfall bräuchten wir 1000 Liter pro Minute, um einen Brand für ein Gebäude dieser Größenordnung bekämpfen zu können“, war von Schultis zu erfahren.

Besonderes Augenmerk legten die Kameraden in diesem Fall auf das Zusammenspiel von Feuerwehr und Leitstelle, denn Elzach musste eine andere Leitstelle anfunken als Hofstetten.

Von Elzacher Seite aus war zu erfahren, dass man an dem abrissreifen Gebäude erstmals so richtig proben konnte, womit der Einsatz von Motorsäge zum Öffnen des Dachstuhls gemeint war. Insgesamt waren rund 30 Kameraden im Einsatz. (wba)

- Anzeige -

Wolfach

Die Wolfacher Wehr rückte mit 81 Feuerwehrleuten aller drei Abteilungen und zehn Fahrzeugen zum Probeeinsatz in Richtung Firmengelände von Sachtleben Mining Services in Wolfach-Ippichen aus. Das Rote Kreuz richtete mit Hilfe von Kameraden aus Lörrach unterhalb der Unfallstelle eine Verletzten-Sammelstelle ein. Die Jugendfeuerwehr half mit „Verletzten“ aus.

Um 15 Uhr, so die Übungsannahme, ereignete sich in der Werkstatthalle eine Verpuffung, bei der ein Auto in Brand geriet. Fünf Personen waren in der brennenden und stark verrauchten Halle eingeschlossen.

Gleichzeitig waren von einem bremsenden Gabelstapler zentnerschwere Maschendrahtrollen gefallen und hatten zwei Arbeiter unter sich begraben.

An erster Stelle der Übung stand die Personenrettung, einmal in der brennenden Halle, zum anderen beim verunglückten Gabelstapler. Mit einem Druckbelüfter wurde der Qualm aus der Halle gedrückt, während Atemschutzträger dort nach den vermissten Personen suchten.

Währenddessen wurden mit schwerem Gerät die herabgestürzten Drahtrollen angehoben und die zwei Verschütteten geborgen. Dann folgte der Löschangriff. Um ausreichend Löschwasser bereitzustellen, hatte ein Trupp eine 500 Meter lange Löschwasserleitung von der Kinzig verlegt.

Aus der Halle wurden feuergefährliche Stoffe, die als Ursache für die Verpuffung angenommen wurden, unter Kühlung aus dem Gefahrenbereich in Sicherheit gebracht. (bu)

Steinach

Die Steinacher Feuerwehr hatte sich in diesem Jahr  Hagebaumarkt/Maier und Kaufmann als Übungsobjekt ausgesucht. Beginnen konnte diese am Samstag allerdings erst nach Schließung des Marktes um 18 Uhr. Diese Herbstabschlussübung wurde dann in nächtlicher Abendstunde zu einer ganz besonderen Herausforderung.

Neben den Abteilungen Steinach und Welschensteinach war auch die Drehleiter aus Zell im Einsatz. Unter den Zuschauern befand sich auch eine Abordnung der Patenwehr Überlingen. Die Einsatzleitung lag in den Händen des  stellvertretenden Abteilungskommandanten von Steinach, Markus Decker.

Angenommen wurde, dass die Mitarbeiter nach Ladenschluss beim Zählen der Kassen Brandgeruch bemerken.  Den Brand im Bereich des Außenlagers selbst zu bekämpfen, sei misslungen. In diesem Bereich  lagern unter anderem Gasflaschen, Briketts und Pellets.

Vier Personen galten als vermisst – deren Rettung hatte oberste Priorität.  

Die  Drehleiter Zell befasste sich mit Brandbekämpfung und Riegelstellung im Bereich des Außenlagers. Die Abteilung Welschensteinach war zunächst vor allem mit der Wasserversorgung beschäftigt, das aus der Kinzig entnommen  wurde.

Dafür musste die Kreisstraße zwischen Steinach und Haslach mit einer Schlauchbrücke überquert und auch die Verkehrssicherung gewährleistet werden. Das DRK Steinach richtete eine Versorgungstelle ein und vier Verletzte wurden fachmännisch im Beisein von Bereitschaftsarzt Thomas Deschler versorgt.

Die Jugendfeuerwehr Steinach hatte bereits am Nachmittag am Anwesen Obert in der Kraftzig ihr Können bewiesen.

Einsatzleiter war Felix Herde. Angenommen wurde, dass in Folge einer Party in der Scheune des Anwesens eine Zigarette auf den Boden gefallen sei und sich ein Schwelbrand entwickelt habe. Erste Aufgabe war, die Verletzten zu bergen. In der verrauchten Scheune konnte dies noch per Atemschutzträger vorgenommen werden.

Insgesamt wurden fünf Verletzte geborgen, die an Mitglieder des Jugendrotkreuzes zur weiteren Versorgung übergeben wurden. 

Die Jungen und Mädchen zeigten bei dieser Abschlussübung, was sie im Lauf des Jahres bei den Proben gelernt und geübt haben. Insgesamt waren 18 Jugendfeuerwehrleute sowie 16 Mitglieder des Jugendrotkreuzes im Einsatz. (gm)

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Christopher Schmidt (von links), Sabrina Reimann, Bernd Nonnenmacher, Pascal Summ und Rüdiger Schmiedel reisten nach Litauen, um die beiden Bären zu retten.
vor 2 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Stiftung für Bären rettete zwei Braunbärinnen aus einem litauischen Freizeitpark, wo sie illegal ­gehalten wurden. Im Bärenpark in Schapbach fanden sie jetzt ein neues Zuhause.
Der „Wolfacher Durscht“ wird zur Fasnet 2023 nun doch gestillt.
vor 2 Minuten
Wolfach
Der Runde Tisch zwischen Narrenzunft und Wolfacher Wirten förderte laut Gewerbevereins-Chef Simon Vollmer das gegenseitige Verständnis. Und nun sei klar: Es gebe acht Schnurrgruppen und acht Lokale.
Die Kinder des Haslacher Stadtkindergartens können sich nun jede Woche neue Bücher ausleihen.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Haslacher Stadtkindergarten hat als erster im Kinzigtal eine eigene Bücherei. Aus dem mobilen Schrank können Eltern und ihre Kinder ihre Lieblingsbücher eine Woche lang ausleihen.
Neuer Dirigent, neuer Ort, gleicher Zweck: Mit ihrem Festlichen Konzert will die Stadtkapelle Hornberg auf Weihnachten einstimmen und Spenden für die Kitas sammeln.
vor 4 Stunden
Hornberg
Die Stadtkapelle Hornberg spielt ihr Festliches Konzert am Samstag, 10. Dezember, erstmals in der evangelischen Kirche Hornberg. Für den Dirigenten Klaus Dietrich ist das Konzert eine Premiere.
Der Weihnachtsmarkt des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof wird zum Weihnachtsdorf: Die rund 40 Hütten und Stände sind am dritten Adventswochenende über das gesamte Museumsgelände verteilt.
vor 4 Stunden
Gutach
Das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof wird die Stände seines Weihnachtsmarkts vom 9. bis 11. Dezember über das ganze Museumsgelände verteilen und ein festliches Programm für alle bieten.
Die Flößerei gehört jetzt zum immateriellen Kulturerbe. Hier die Schiltacher Flößer auf dem Rhein
vor 6 Stunden
Schiltach
Die Flößer aus dem Kinzigtal freuen sich über die Aufnahme der Flößerei in die Liste der immateriellen Kulturerbe aufzunehmen. Für die Flößer ist das Ansporn, ihr Wissen weiterzugeben.
Projekt Hofstetten aktiv“, Über den Mehrwert freut sich die gesamte Gemeinde. Möglich machten den Calisthenics-Parcours v.l.n.r.: KSV-Vorstand Fabian Hofer, Leader-Vorstand Henry Heller, Bürgermeister Martin Aßmuth und Geschäftsführerin Julia Kiefer
vor 9 Stunden
Hofstetten
Die Gemeinde Hofstetten hat mit Hilfe einer Leader-Förderung ein neues Sportangebot für jedermann realisiert. Der Calisthenics-Parcours kann auch von den Sportvereinen fürs Training genutzt werden.
Hana Ev Richter aus Gutach war das "Bärenkind" 2011. Sie ist noch genauso fröhlich wie damals - und immer in Bewegung. 
vor 9 Stunden
Hausach
Hausacher Bärenkinder (8): Zum 20. Mal stehen in diesem Jahr „Bärenkinder“ im Fokus des Hausacher Bärenadvents. Wie geht es eigentlich den ehemaligen „Bärenkindern“? Heute: Hana Ev Richter.
Fürs SWR haben die Dorfer Erzbrüder 2017 die Barbara-Zweige in ihrer Bergmannstracht geschnitten. Diese werden sie auf jeden Fall zur Bergmannsmesse am 9. Dezember tragen.
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Advents-Abc (2): B wie Barbara: Was es mit den Barbara-Zweigen auf sich hat und wie die Bergleute im Kinzigtal ihre Schutzpatronin feiern.
Der Kindergarten-Neubau in Hofstetten wird nach aktuellen Stand 6,33 Millionen Euro kosten und nächstes Jahr Ende Juli fertig sein. Neben dem Kindergarten-Neubau ist auch die Erneuerung der Bühlstraße mit 418.560 Euro ein großer Brocken im Haushaltsplanentwurf für 2023. 
vor 15 Stunden
Hofstetten
Trotz schwieriger Rahmenbedingungen sieht der Hofstetter Haushaltsplanentwurf eine Reihe größerer Investitionen vor. Für den Kindergarten-Neubau steht eine große Kreditaufnahme an.
Forstgebietsleiterin Verena Strasdeit und Revierförster Ulrich Wieland stellen im Gemeinderat den Forstwirtschaftsplan für Schenkenzell vor und geben Auskunft zur aktuellen Lage auf dem Holzmarkt.  
vor 15 Stunden
Schenkenzell
Nach den Verlusten in den vergangenen Jahren soll 2023 wieder ein Gewinn erwirtschaftet werden
Die Trockenheit in diesem Jahr hat den Wäldern im Forstbezirk Wolfach sehr zugesetzt.
vor 17 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Haslacher Stadtwald hat in diesem Jahr extrem unter der Hitze gelitten. Auch Schädlinge setzten dem Holz zu. Die Prognose von Förster Frank Werstein fällt nicht gerade positiv aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.
  • Burger nach amerikanischem Vorbild stehen ebenfalls auf der Karte - in vielen Varianten.
    25.11.2022
    Pizza, Burger, Pasta, Musikevents und noch viel mehr
    Gemütliches Ambiente, große Gastfreundschaft, Fußballspiele direkt vor der Tür, Musikevents und jede Menge Köstlichkeiten: Für das alles steht die OFV-Gaststätte "Zum Elfer" in Offenburg.
  • Am neuen Stammsitz in Gengenbach ist ein hochmodernes Logistikzentrum entstanden. Das Familienunternehmen bietet Berufserfahrenen und Berufseinsteigern beste Entwicklungsmöglichkeiten. 
    25.11.2022
    STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG wächst weiter
    Büroeinrichtung, Bürotechnik, Bürobedarf und Logistik – das sind die Kernbereiche der STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Gengenbach. Das Familienunternehmen in dritter Generation expandiert weiter – und auch das Team soll wachsen.