Gutach

Zirkus »Salto Mortale« kommt nach Gutach

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2018

Jonglage, Clownerei und vieles mehr: Der Zirkus »Salto Mortale« zeigt vom kommenden Freitag bis Sonntag ein Zirkusprogramm alter Tradition im Gutacher Kluser. ©Zirkus Salto Mortale

Nach längerer Zeit kommt am Wochenende mal wieder ein Zirkus nach Gutach: Heute beginnt der Zirkus »Salto Mortale« seinen Aufbau im Kluser hinter der Firma PPM Aberle.

 Mit dem Sturm am Sonntagabend hat die Zirkusfamilie Bügler einen schwierigen Tag hinter sich. Es ist aber alles gut gegangen, morgen werden die Zirkuswagen am Kluser von ihrer letzten Vorstellung in Tuttlingen kommend in Gutach eintreffen. 15 Zirkusleute und dazu Kamele, Ponys, Pferde, Lamas, Ziegen, Enten und Minischweine: »Und alle sind ins Programm eingebaut«, sagt »Zirkusmutter« Monika Bügler. 

Wilde Tiere hat der Zirkus nicht – aber ganz ohne Tiere gehe es auch nicht »Ein Zirkus ohne Tiere ist wie ein Himmel ohne Sterne«, steht auf der Homepage des Familienunternehmens, das in achter Generation durch die Lande tourt. Eigentlich in neunter, denn mittlerweile ist der 14 Monate alte Urenkel von Monika Bügler auch dabei. Er wird aber nur am Ende des Programms mit vorgestellt.

- Anzeige -

In Gutach war der Zirkus »Salto Mortale« noch nie. Es sei immer schwieriger, die kommunalen Genehmigungen zu bekommen. Deshalb seien sie froh, dass sie in Gutach ihre Vorstellungen auf einem Privatgrundstück geben können, »da braucht es keine Genehmigung von der Gemeinde«, sagt Monika Bügler. Da derzeit keine schulpflichtigen Kinder dazu gehören, sei auch keine Anmeldung für die Schule notwendig. 

Altes Zirkusprogramm

Lediglich das Veterinäramt müsse man benachrichtigen, was selbstverständlich geschehen sei. Bei ihnen habe es da mit den Tieren noch nie etwas gegeben.
Was der Zirkus »Salto Mortale« zeigt, ist ein »richtiges altes Zirkusprogramm wie zu Großvaters Zeiten« mit Luftartisten, Tierdressuren, Jonglage, Messerwerfen, Feuerschlucken, Clownerei und vieles mehr, sagt Monika Bügler. Die Vorstellung dauert inklusive Pause etwa zwei Stunden. In der Pause besteht die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu blicken und die Zirkustiere zu besuchen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 14 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 9 Minuten
Mathematisches Forschungsinstitut
Die 16 besten Nachwuchs-Mathematiker aus Deutschland haben die vergangene Woche am MFO in Oberwolfach verbracht. Ihr Ziel: die 60. Internationale Mathematik-Olympiade im Juli in Bath. 
vor 3 Stunden
Hornberg
Das Theaterstück "Heidi" feiert am Samstag, 29. Juni, auf der Freilichtbühne Hornberg Premiere. Ein Besuch am Donnerstag gab einen interessanten Einblick in die Arbeit der mehr als 60 Darsteller und was die Besucher erwarten wird.
vor 3 Stunden
B 33 bei Hausach
Zwischen einem Autofahrer mit Anhänger und einem Autotransporter ist es am Donnerstagnachmittag auf der B 33 bei Hausach zu einem Unfall gekommen. 
vor 4 Stunden
Dank an Urgesteine
In einer Feierstunde durfte Bürgermeister Philipp Saar zusammen mit Tourismusleiter Werner Müller die drei Bergwerksführer Wendelin Flach, Alfred Buchholz und Georg Allgaier vom Bergwerksdienst verabschieden. 
vor 6 Stunden
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 9 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 9 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 9 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 9 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 12 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 14 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.