Reportage zur Serie »Glück auf Wolftal«

Zu Gast im Besucherbergwerk »Grube Wenzel« in Oberwolfach

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2016
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema
Seit 1997 haben Besucher die Möglichkeit, die Grube Wenzel in Oberwolfach zu besichtigen. Seit 19 Jahren bauen Herbert Mattes und seine Kollegen das Bergwerk stetig aus, um immer mehr Bereiche zugänglich zu machen. Jeden Samstag treffen sie sich. Führungen bieten sie immer, außer montags, um elf, 13 und 15 Uhr an.

(Bild 1/8) Seit 1997 haben Besucher die Möglichkeit, die Grube Wenzel in Oberwolfach zu besichtigen. Seit 19 Jahren bauen Herbert Mattes und seine Kollegen das Bergwerk stetig aus, um immer mehr Bereiche zugänglich zu machen. Jeden Samstag treffen sie sich. Führungen bieten sie immer, außer montags, um elf, 13 und 15 Uhr an. ©Matthias Jundt

In der dreiteiligen Serie »Glück auf Wolftal« beleuchtet das Offenburger Tageblatt den Bergbau im Wolftal. Der erste Teil ist eine Reportage über das Besucherbergwerk Grube Wenzel in Oberwolfach. 

Plötzlich gehen die Lichter der Helme aus. Keiner sagt etwas. Nichts ist mehr zu hören. Kein bellender Hund, keine heulende Sirene und auch kein merkwürdiges Piepsen irgendwo im Gehörgang. Hier, 22 Lachta, also 44 Meter unter der Erde, findet man sie: die vollkommene Stille. Und die absolute Dunkelheit. Schwarz und nichts als Schwarz. Umso länger die Stille und die Dunkelheit andauern, desto stärker fängt das Herz an zu Pochen. Ein Druck legt sich auf die Brust und der Kopf, der das komplette Nichts nicht gewohnt ist, beginnt zu rattern. Was, wenn die Lichter an den Helmen nicht mehr angehen? Wie soll ich hier wieder rauskommen? Bekomme ich genügend Luft?

Herbert Mattes stellt sich diese Fragen nicht. Der Hobby-Bergmann ist jeden Samstag in der Grube Wenzel in Oberwolfach. Gemeinsam mit seinen Kollegen baut er das Besucherbwergwerk bereits seit 19 Jahren aus – ehrenamtlich.  »Es gab immer wieder die Frage von verschiedenen Leuten, ob man mal in das noch aktive Bergwerk der Grube Clara gehen könne«, erzählt Mattes. 

Da das aber zu gefährlich sei, suchte man nach einem geeigneten Bergwerk speziell für Besucher und fand die Grube Wenzel. Heute bieten er und seine Kollegen zwei Führungen an – eine leichtere für Familien und eine schwerere, die nur bei voller Gesundheit absolviert werden darf. Das Bergamt kommt einmal im Jahr, um die Grube auf ihre Sicherheit zu überprüfen. Die Gruppe, die Ende August in Mattes’ Welt eintaucht, entscheidet sich für die dreistündige, schwerere Tour.

Bergwerkshumor!

Die beginnt an einem frühen Sonntagmorgen zunächst mit der Ankleide: Ein grüner Helm, eine an diesem befestigte Grubenlampe, eine knallgelbe regenabweisende Jacke und matschgrüne Gummistiefel, in denen schon der ein oder andere Bergwerksbesucherfuß seine Zeit verbrachte. Einen kleinen Tipp gibt es auch noch mit auf den Weg: »Wenn man stecken bleibt, einfach wieder rückwärts rauslaufen« – Bergwerkshumor!

Der Weg durch die Grube ist kurvig. »Er führt immer an der Erzlinie entlang«, erklärt Mattes. Und wenn die eben abbog, richteten die Bergwerksleute ihr Graben danach aus. Bis heute konnten sie 68 verschiedene Mineraliensorten, wie  Dyskrasit oder Fahlerz, in der Grube Wenzel finden. Wenn heute größere Mengen an Erzen gefunden werden sollten, müssen die an das Haus Fürstenberg abgegeben werden. Das besitzt die Grube Wenzel und hat sie bis 2027 lediglich verpachtet.

- Anzeige -

Zeichen an der Wand

Die Erzlinie ist anthrazitfarben und hebt sich gut vom grauen Gestein des Bergwerks ab. Um sich besser orientieren zu können, gibt es immer wieder kleine Zeichen an der Wand. »Ich dachte beim ersten Mal, dass hier jemand gestorben war«, sagt Mattes. Tatsächlich aber zeigt ein Kreuz in der Wand eines Bergwerks an, dass der Weg in alle Richtungen weitergeht. Ein Kreuz, bei dem etwa der linke Strang fehlt, gibt an, dass es nur nach vorne, nach hinten und nach rechts weitergeht.

Schritt für Schritt kämpft sich die vierköpfige Besuchergruppe tiefer hinein in das Bergwerk. Ständig erklingt ein dumpfes Geräusch – es ist der Plastikhelm der gegen das Gestein donnert, wenn der Weg schmaler wird. Und dann ist da noch dieses permanente Plätschern. Überall ist es nass und feucht. Matschpfützen sammeln sich am Boden, von der Decke tröpfelt es. 

An einer Stelle, an der die Pumpen angebracht sind, die das Betreten des tiefsten Punktes überhaupt möglich machen, sind Holzbalken. Die sind, obwohl sie schon seit Jahrhunderten da unten sind, in einem optimalen Zustand. Mattes erklärt: »Wenn Holz ständig bewässert wird, wird es nie schlecht.« Nach dem Orkan »Lothar« habe man auf diese Technik zurückgegriffen, um die herausgerissenen Bäume haltbar zu machen.

»Probesterben«

Nach etwa drei Stunden steigt die Besuchergruppe mit vorsichtigen Schritten vier riesige Leitern herab. Bis sie ganz unten angekommen sind. Da, wo kein Licht und kein Geräusch den Weg hin finden, ist Mattes am liebsten. In den Pausen setzt er sich häufig hin, macht die Lampe aus und genießt das Nichts: »Das ist wie Probesterben«, scherzt der Bergwerksführer in die Stille – Bergwerkshumor!

Einige Minuten später geht es zurück Richtung Ausgang. Die Temperatur, die von zehn Grad, die sommers wie winters im Bergwerk vorherrschen, auf 20, die draußen sind, wechselt, kündigt die Freiheit an. Und aus den Teilzeitkumpeln werden wieder gewöhnliche Menschen. 

Info

Bergwerksverein

1997 wurde der Verein »Bergbau und Besucherbergwerke« gegründet. Es brauchte rund 5000 Arbeitsstunden der Freilwilligen, in denen etwa 180 Kubikmeter Gestein und Erde aus dem Berg geholt wurden, bis die Grube Besuchern zugänglich gemacht werden konnte.

Am 9. Mai 2015 wurde der Verein aufgelöst, die Grube wurde von der Gemeinde Oberwolfach übernommen. Derzeit arbeiten der technische Leiter Bergbauingenieur Hans-Jörg Kovac (Obersteiger der Grube Clara), Michael Ebert aus Oberkirch und die Gründungsmitglieder Bruno Messmer aus Villingendorf, Herbert Mattes aus Dunningen und Michael Nordmeier aus Oberwolfach im technischen Bereich der Grube Wenzel.

Hintergrund

Grube Wenzel

Die Grube Wenzel wurde erstmals 1397 urkundlich erwähnt. In der wird von einer Bergmannssiedlung der Kumpel aus dem Frohnbach berichtet. Der Bergbau dürfte aber bereits um 1300 begonnen haben. Die Grube taucht dann erst wieder 1700 in einem Untersuchungsbericht des sächsischen Bergmeisters Siessen auf. Weil das Bergwerk insgesamt aber nicht sehr ergiebig war, wurde es aufgegeben und erst 1760 vom füstenbergischen Bergschreiber Kapf wieder aufgenommen.

1765 entstand die »St.-Wenzel-Gewerkschaft. Die grub bis 1815 aktiv nach Erz, ehe das Bergwerk 1823 endgültig aufgegeben wurde. Von 1839 bis 1842 untersuchte der Badische Generalbergwerksverein die Grube ein weiteres Mal – ohne Erfolg. Dasselbe geschah 1938 und 1939. Die Grube Wenzel ruhte schließlich, bis der Verein »Bergbau und Besucherbergwerke« sie 1997 für Gäste ausbaute und zugänglich machte.maj

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Blick auf das interkommunale Gewerbegebiet (Interkom) in Steinach. Eine Erweiterung könnte bald wieder heftig diskutiert werden.
vor 13 Stunden
Kinzigtal
Eine der Haupteinnahmequellen der Kinzigtäler Kommunen ist die Gewerbesteuer. Um die generieren zu können, müssen sich lokale Betriebe erweitern und neue Firmen ansiedeln können. Doch vielerorts wird der Platz knapp – aus verschiedenen Gründen.
In St. Roman wurden bereits Leerrohre verlegt. Bis die Trasse für den Backbone von Hausach Richtung Oberwolfach gebaggert wird dauert es noch.
vor 16 Stunden
Wolfach
Es wird geplant, aber noch nicht gebaggert: Wolfachs Bürgermeister Thomas Geppert informierte den Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung über den aktuellen Stand zum Netzausbau.
Das Land will die Durchgänge am Wolfacher Schlosstor sanieren. Doch neben der Optik spielt dabei auch die Statik eine Frage, die vor der Festlegung des Zeitplans geklärt werden muss.
vor 20 Stunden
Wolfach
Wolfachs Schlosstor blüht eine mehrwöchige Sperrung. Wann genau, das ist noch offen – auch, weil bei der Sanierung der drei Torbögen nicht nur die Optik eine Rolle spielt.
Die strengen Vorsichtsmaßnahmen im Gottlob-Freithaler-Haus Schiltach sind überstanden: Ab sofort sind wieder Besuche möglich, die gut zweiwöchige Abschottung ist aufgehoben.
17.04.2021
Schiltach
Das Schiltacher Pflegeheim lässt wieder Besucher zu: Die Corona-Infektionen unter Bewohnern und Mitarbeitern sind nach rund zwei Wochen bereits überstanden.
„Lieber Vollgas als Sachen absitzen“: Maik Schwendemann freut sich über den Ehrenpreis für seine Studienleistungen und seine vielfältige Arbeit im Rathaus. Foto: Stephanie Baumbach
17.04.2021
Haslacher arbeitet in Steinach
Der Haslacher Maik Schwendemann ist der stellvertretende Rechnungsamtsleiter der Gemeinde Steinach. Für seine Studienleistungen an der Hochschule in Kehl erhielt er nun einen Ehrenpreis.
Für die Runderneuerung des Waldfreibades in Schapbach vergab der Gemeinderat Arbeiten in Höhe von 190 000 Euro. Bei den Gesamtbaukosten wurden insgesamt 120 000 Euro eingespart.
17.04.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Für die Runderneuerung des Waldfreibades in Schapbach vergab der Gemeinderat Arbeiten in Höhe von 190 000 Euro. Bei den Gesamtbaukosten wurden insgesamt 120 000 Euro eingespart.
Spende für Telethon und damit zugunsten von Muskelschwund-Erkrankten (von links): Sarah Armbruster, zweite Vorsitzende der Kreuzbühler Felsenhexen, Sabine Leopold und Patrick Leopold von Telethon. 
17.04.2021
Zwei Empfänger
 Mit einer Spende von jeweils 333,33 Euro zeigen die Kreuzbühler Felsenhexen aus Steinach ehrenamtlichen Einsatz und unterstützen die Organisationen Telethon und den Tierschutzverein Lahr und Umgebung.
Erstes Treffen der Steuerungsgruppe (von links): Bettina Kohler, Edgar Mäntele, Bürgermeister Martin Aßmuth, Jessica Matt, Veronika Neumaier und Petra Schmieder.
16.04.2021
Erste Sitzung
Auf dem Weg zur Fairtrade-Town Hofstetten hat sich die Steuerungsgruppe für erste Entscheidungen getroffen. Künftig werden Geschenkkörbe der Gemeinde mit fair gehandelten und mit regionalen Produkten bestückt.
Willi Waidele aus Schapbach feiert am Mittwoch seinen 90. Geburtstag.
16.04.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Willi Waidele aus Schapbach feiert heute seinen 90. Geburtstag. Der begeisterte Trompeter ist Ehrenmitglied des Musikvereins. Lange kümmerte er sich auch um das Glockengeläut von St. Cyriak.
Noch ein Windrad auf Bad Rippoldsau-Schapbacher Gemarkung? Wenn´s nach dem Gemeinderat geht: Ja.
16.04.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Bad Rippoldsau-Schapbach wünscht sich eine zügige Erweiterung des Windparks „Teuscheneck“ und wirft der Verwaltungsgemeinschaft eine „voreingenommene Verzögerungstaktik“ vor.
Georg und Maria Vollmer von „s’Mattebure“ in Welschensteinach betreiben zwei Hühnermobile mit jeweils 370 Tieren. Sollte eine Stallpflicht wegen Geflügelpest die Region betreffen, müssten sie sich wegen einer Überdachung des Geheges etwas einfallen lassen, sagt Georg Vollmer. Ihr Mobil sei lediglich für die Übernachtung der Tiere gedacht und für eine Stallhaltung zu klein.
16.04.2021
Kinzigtal
Die Geflügelpest streift das Kinzigtal: Nachdem es in den Nachbarkreisen Ausbrüche gab, zählen mehrere Kommunen zu Beobachtungsgebieten. Die Geflügelhalter bleiben aber noch gelassen.
Die Corona-Welle im Johannes-Brenz-Heim ist überstanden – ab sofort sind wieder Besuche möglich.
16.04.2021
Wolfach
Wir versuchen, wieder ein bisschen Normalität in die Einrichtung zu bringen“, sagte Markus Harter, Geschäftsführer des Johannes-Brenz-Heims, am Dienstag auf Anfrage des Offenburger Tageblatts.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...