Hausach

»Zukunftswerkstatt« angehender Mediziner zu Gast im Kinzigtal

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2018

Intensiv diskutieren angehende Mediziner der Bundesvertretung der Medizinstudierenden ihre Zukunft und damit auch die Zukunft der Medizinischen Versorgung. ©Claudia Ramsteiner

Acht Medizinstudierende und ein Pharmaziestudent trafen sich im »Gesunden Kinzigtal« zu einer Zukunftswerkstatt. Dabei lernten sie bei Hospitationen auch die Arbeit von Landärzten kennen und diskutierten über die Zukunft ihres Berufs.

»Soll ich mich niederlassen oder das Niederlassen lieber lassen?«, das war eine von vielen Fragen, mit denen sich neun junge Frauen und Männer der Bundesvertretung der Medizinstudierenden am vergangenen Wochenende in der »Gesundheitswelt« intensiv beschäftigten. Helmut Hildebrandt, Geschäftsführer der Gesundes Kinzigtal GmbH, hatte sie eingeladen, ihre »Zukunftswerkstatt« hier im Kinzigtal zu veranstalten. 

Hintergedanke war dabei durchaus auch, dass die angehenden Mediziner die Region und das Leben von Landärzten kennenlernen. So kam die Hospitation am Freitagmorgen bei Ärzten der Region besonders gut an. Vanessa Ruan aus Aachen hat den Steinacher Arzt Thomas Deschler begleitet. Sie fand es »wahnsinnig bereichernd«, die integrative Versorgung im »Gesunden Kinzigtal« kennenzulernen , aber auch die kritische Sicht auf einen Landarzt zu sehen.

Vergütungssystem in der Kritik

Auch Juliane Springer aus Mainz nahm »sehr schöne Einblicke in die ländliche Allgemeinmedizin« mit und stellte fest, das »viele Dinge, mit denen ich mich außerhalb meines Berufsalltags beschäftige – wie etwa Prävention – ins Berufsleben integriert werden können«.

Am Samstag wurden verschiedene Themen etwa zur Niederlassung oder zur »Medizin 4.0« intensiv diskutiert. Die angehenden Ärztinnen und Ärzte sahen in den Vergütungssystemen für die ambulante Medizin keinen wirklichen Anreiz, sich niederzulassen, um dem »klinischen ökonomischen Zwang« zu entkommen. »Das, was wir machen wollen, ist im aktuellen Vergütungssystem gar nicht vorgesehen«, sagte einer der Studenten. 

Bild der Zukunft

- Anzeige -

Eine wichtige Frage war auch, wann man auf die Selbstverwaltung und das Unternehmertum, die eine eigene Praxis mit sich bringt, vorbereitet werden soll. Im Medizinstudium, in dem es viele gar nicht betrifft? Zwischen dem Ende des Studiums mit 25 und dem Durchschnittsalter der Niederlassung von 42 Jahren brauche man »sinnvolle Strukturen, die dieses Lernen dann ermöglichen, wenn man’s baucht«.

Am Tisch »Medizin 4.0« malten die Studenten ein Bild der Zukunft, in dem die Sammlung von Daten (inklusive Datenschutz und Datensicherheit)  eine große Rolle spielt, und in dem beispielsweise ausgebildete Gesundheitscoaches mit dem Patienten erörtern, wofür er welchen Fachmann braucht. 

»Ich nehme von diesem Treffen die Zuversicht mit, dass es Möglichkeiten gibt, Konflikte im Gesundheitswesen anzugehen«, sagte Pharmaziestudent Constantin Hauser aus Heidelberg am Samstagnachmittag, und auch der künftige Arzt Daniel Pichler aus München hat die Erkenntnis gewonnen, »dass man etwas verändern kann, wenn man will«. 

»Auffrischung im Kopf«

Diese »Zukunftswerkstatt« angehender Mediziner hat aber auch durchaus hier ihre Spuren hinterlassen. »Die junge Generation denkt viel weiter als das, was mir von denen entgegenkommt, die schon in den Praxen sind«, freute sich Helmut Hildebrandt darüber, dass sich bei den jungen Leuten »Medizin, Pflege, Pharmazie und Physiotherapie auf Augenhöhe begegnen – zum Vorteil des Patienten«. 

»Dies jährlich  zu wiederholen, wäre für beide Seiten wertvoll«, fand der Steinacher Arzt Thomas Deschler. Auch für ihn habe die Begegnung mit den Studierenden eine »Auffrischung im Kopf« gebracht.

Hintergrund

Landarzt?

Was müsste eine Region bieten, damit Sie sich dort niederlassen würden?
Juliane Springer aus Mainz: »Sozialstruktur wäre wichtig. Dass ich meine Lebensplanung mit dem Ort, in dem ich lebe, verbinden kann und die Möglichkeit habe, meine Projekte zu realisieren.« 
Constantin Hauser aus Heidelberg: »Da müsste eine Menge geschehen. Die Natur hat zwar einen hohen Freizeitwert, aber Ich habe den Eindruck, hier verliert man viel Lebenszeit im Auto!«
Daniel Pichler aus München: »Die Infrastruktur ist wichtig wie Internet, Nahverkehr, kulturelle Angebote!«
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Klaus Minarsch nach 25 Jahren im Vorstand der Sparkasse Haslach-Zell verabschiedet
vor 58 Minuten
Große Anerkennung seiner Arbeit erfuhr am Donnerstag Klaus Minarsch bei seinem Abschied aus dem Vorstand der Sparkasse Haslach-Zell. Klaus Minarsch, der heute Samstag, 60 Jahre als wird, blickt auf fast 45 Jahre in Diensten der Sparkasse zurück.
Wolfach
vor 1 Stunde
Reuig zeigte sich am Freitag am Amtsgericht Wolfach ein 29-Jähriger aus dem Kreis Rastatt: Bei einer Begegnung mit der Polizei beschimpfte er die Beamten im Juni in Haslach heftig. Die Geldstrafe fiel drastisch aus – allerdings niedriger als der ursprüngliche Strafbefehl.   
Wolfach
vor 3 Stunden
Das Quintett »Karidion Brass« lädt für Dienstag, 18. Dezember, um 19.30 Uhr zum Weihnachtskonzert ins Wolfacher Rathaus ein. Das Programm der fünf Blechbläser reicht von Barock, über Romantik bis hin zu zeitgenössischer Musik. Der Eintritt ist frei.
Hausach
vor 4 Stunden
Im festlichen Rahmen der katholischen Mauritius-Kirche in Hausach geben die Chöre des Robert-Gerwig-Gymnasiums am Dienstag, 18. Dezember, um 19.30 Uhr ihr Weihnachtskonzert.
Aus dem Schiltacher Gemeinderat
vor 4 Stunden
Zur letzten Sitzung im Jahr rücken die Schiltacher Gemeinderäte am Mittwoch im Schiltacher Rathaus an ihren Tischen zusammen und nahmen ihre Kollegen vom  Lehengerichter Ortschaftsrat an ihre Seite, was bereits Tradition hat.
Gutach
vor 6 Stunden
Der Gutacher Kindergarten platzt aus allen Nähten. Elf Jahre nach dem Neubau ist nun ein Anbau fällig. Der Gemeinderat stimmte den von Architekt Hans-Jürgen Schneider erstellten und mit dem Kuratorium erarbeiteten Plänen einstimmig zu.
Kinzigtäler Adventstüren (14)
vor 9 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: Herlinsbachweg 14 in Wolfach.
Hornberger Haushaltsentwurf 2019
vor 11 Stunden
Hornbergs Rechnungsamtsleiterin Simone Mayer stellte am Mittwoch alle Zahlen des Haushaltsentwurfs 2019 vor. Die Gemeinderatsfraktionen gehen nun intern in die Beratungen und werden auch öffentlich über das Werk diskutieren.
Wolfach
vor 14 Stunden
Qualitätsmanagement mit Brief und Siegel: An den Beruflichen Schulen Wolfach unterzeichneten am Donnerstag Vertreter von Schule und Schulverwaltung eine neuerliche Zielvereinbarung im Bereich der Qualitätsentwicklung vor Ort.  
Gemeinderat Oberwolfach
vor 14 Stunden
Bereits am 23. November war die Erdenbrücke im Oberwolfacher Gemeinderat Thema: Franz Doll vom Büro RS-Ingenieure aus Achern hatte zwei Varianten für eine Instandhaltung zur Auswahl im Gepäck, eine Brücke aus Holz wie bisher oder eine aus Beton (wir berichteten). Eine Entscheidung wurde erst mal...
Hausach
vor 20 Stunden
Wie geht es mit der Lebensmittelversorgung in Hausach weiter? Edeka hat nun eine Bauvoranfrage für die Umnutzung des Treff-Markts in einen Getränkemarkt eingereicht. 
Kolumne »Schönes Wochenende«
vor 21 Stunden
Thomas Hafen war mit seinem Navi "Lisa" unterwegs. Und mit noch mehr Stimmen.