Hausach

»Zukunftswerkstatt« angehender Mediziner zu Gast im Kinzigtal

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2018

Intensiv diskutieren angehende Mediziner der Bundesvertretung der Medizinstudierenden ihre Zukunft und damit auch die Zukunft der Medizinischen Versorgung. ©Claudia Ramsteiner

Acht Medizinstudierende und ein Pharmaziestudent trafen sich im »Gesunden Kinzigtal« zu einer Zukunftswerkstatt. Dabei lernten sie bei Hospitationen auch die Arbeit von Landärzten kennen und diskutierten über die Zukunft ihres Berufs.

»Soll ich mich niederlassen oder das Niederlassen lieber lassen?«, das war eine von vielen Fragen, mit denen sich neun junge Frauen und Männer der Bundesvertretung der Medizinstudierenden am vergangenen Wochenende in der »Gesundheitswelt« intensiv beschäftigten. Helmut Hildebrandt, Geschäftsführer der Gesundes Kinzigtal GmbH, hatte sie eingeladen, ihre »Zukunftswerkstatt« hier im Kinzigtal zu veranstalten. 

Hintergedanke war dabei durchaus auch, dass die angehenden Mediziner die Region und das Leben von Landärzten kennenlernen. So kam die Hospitation am Freitagmorgen bei Ärzten der Region besonders gut an. Vanessa Ruan aus Aachen hat den Steinacher Arzt Thomas Deschler begleitet. Sie fand es »wahnsinnig bereichernd«, die integrative Versorgung im »Gesunden Kinzigtal« kennenzulernen , aber auch die kritische Sicht auf einen Landarzt zu sehen.

Vergütungssystem in der Kritik

Auch Juliane Springer aus Mainz nahm »sehr schöne Einblicke in die ländliche Allgemeinmedizin« mit und stellte fest, das »viele Dinge, mit denen ich mich außerhalb meines Berufsalltags beschäftige – wie etwa Prävention – ins Berufsleben integriert werden können«.

Am Samstag wurden verschiedene Themen etwa zur Niederlassung oder zur »Medizin 4.0« intensiv diskutiert. Die angehenden Ärztinnen und Ärzte sahen in den Vergütungssystemen für die ambulante Medizin keinen wirklichen Anreiz, sich niederzulassen, um dem »klinischen ökonomischen Zwang« zu entkommen. »Das, was wir machen wollen, ist im aktuellen Vergütungssystem gar nicht vorgesehen«, sagte einer der Studenten. 

Bild der Zukunft

- Anzeige -

Eine wichtige Frage war auch, wann man auf die Selbstverwaltung und das Unternehmertum, die eine eigene Praxis mit sich bringt, vorbereitet werden soll. Im Medizinstudium, in dem es viele gar nicht betrifft? Zwischen dem Ende des Studiums mit 25 und dem Durchschnittsalter der Niederlassung von 42 Jahren brauche man »sinnvolle Strukturen, die dieses Lernen dann ermöglichen, wenn man’s baucht«.

Am Tisch »Medizin 4.0« malten die Studenten ein Bild der Zukunft, in dem die Sammlung von Daten (inklusive Datenschutz und Datensicherheit)  eine große Rolle spielt, und in dem beispielsweise ausgebildete Gesundheitscoaches mit dem Patienten erörtern, wofür er welchen Fachmann braucht. 

»Ich nehme von diesem Treffen die Zuversicht mit, dass es Möglichkeiten gibt, Konflikte im Gesundheitswesen anzugehen«, sagte Pharmaziestudent Constantin Hauser aus Heidelberg am Samstagnachmittag, und auch der künftige Arzt Daniel Pichler aus München hat die Erkenntnis gewonnen, »dass man etwas verändern kann, wenn man will«. 

»Auffrischung im Kopf«

Diese »Zukunftswerkstatt« angehender Mediziner hat aber auch durchaus hier ihre Spuren hinterlassen. »Die junge Generation denkt viel weiter als das, was mir von denen entgegenkommt, die schon in den Praxen sind«, freute sich Helmut Hildebrandt darüber, dass sich bei den jungen Leuten »Medizin, Pflege, Pharmazie und Physiotherapie auf Augenhöhe begegnen – zum Vorteil des Patienten«. 

»Dies jährlich  zu wiederholen, wäre für beide Seiten wertvoll«, fand der Steinacher Arzt Thomas Deschler. Auch für ihn habe die Begegnung mit den Studierenden eine »Auffrischung im Kopf« gebracht.

Hintergrund

Landarzt?

Was müsste eine Region bieten, damit Sie sich dort niederlassen würden?
Juliane Springer aus Mainz: »Sozialstruktur wäre wichtig. Dass ich meine Lebensplanung mit dem Ort, in dem ich lebe, verbinden kann und die Möglichkeit habe, meine Projekte zu realisieren.« 
Constantin Hauser aus Heidelberg: »Da müsste eine Menge geschehen. Die Natur hat zwar einen hohen Freizeitwert, aber Ich habe den Eindruck, hier verliert man viel Lebenszeit im Auto!«
Daniel Pichler aus München: »Die Infrastruktur ist wichtig wie Internet, Nahverkehr, kulturelle Angebote!«
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 8 Stunden
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Auftragsvergabe
Der Fischerbacher Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montagabend den Auftrag für die digitale Bestandsaufnahme der Kanäle  vergeben. Zudem gab es Infos zur jüngsten Geschwindigkeitsmessung.
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Forstbetriebsgemeinschaft Bad Rippoldsau-Schapbach blickte am Sonntag im Hotel »Ochsenwirtshof« auf ein bewegtes Jahr zurück. Im Mittelpunkt standen die Berichte der Geschäftsführer, der Bericht des Vorsitzenden Stefan Schmieder sowie Aktuelles vom Kreisforstamt.  
vor 9 Stunden
Ortschaftsrat Lehengericht
Thema war es schon öfter im Ortschafts- und auch im Gemeinderat: Hundekotverunreinigungen­ in Schiltach. So auch am Montagabend in der Ortschaftsratssitzung im Lehengerichter Rathaus.
vor 9 Stunden
48 Betriebe informieren
Einen umfassenden Einblick gab es für künftige Berufsanfänger am Mittwoch bei der Ausbildungsbörse in Hausach. Die Betriebe mit ihren Mitarbeitern stellten sich gern allen Fragen - auch wenn teilweise auf die Schüler selber zugegangen werden musste. Dennoch zeigten sich alle froh über diese...
vor 10 Stunden
MSC Welschensteinach
In der Hauptversammlung des MSC Welschensteinach am Samstagabend im »Wilden Mann« gab es den angekündigten Führungswechsel. Erste Amtshandlung des neuen Vorsitzenden Arnold Kopf war es seinen Vorgänger Paul Walkowiak zum Ehrenmitglied des Vereins zu ernennen.
vor 11 Stunden
Fischerbach
In der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Fischerbach am Freitagabend im Gasthaus »Fuxxbau« gab Vorsitzender Jürgen Kornmaier einen Überblick über die 2018 in Fischerbach vermarkteten Holzmengen. 
vor 11 Stunden
Kinzigtal
Im Schramberger Rathaus soll am Nachmittag ein Rathausmitarbeiter niedergestochen worden sein. Der Täter wurde kurz darauf gefasst.
vor 12 Stunden
"Hürdenlos" in Schiltach und Schenkenzell
Wie barrierefrei ist mein Ort? Sechs Jugendliche der Jugendfeuerwehr in Schiltach und elf in Schenkenzell engagieren sich für das Projekt »Hürdenlos«. Sie vermessen und fotografieren dafür Geschäfte und öffentliche Einrichtungen. So unter anderem auch am Samstag in Schiltach
vor 15 Stunden
Hausach
Der Kammerchor Kinzigtal gab am Wochenende zwei beeindruckende Konzerte am Samstag in Hausach und am Sonntag in Gengenbach und bot damit auch eine Einstimmung auf die Fastenzeit.
vor 18 Stunden
Projekte im Rat festgelegt
Investitionen für das Haushaltsjahr 2019 haben den Steinacher Gemeinderat in der Sitzung am Montagabend beschäftigt. Etwas überraschend war, dass es im Rahmen der Beratungen auch um die Turn- und Festhalle ging. Die Frage lautet hier: Sanieren oder neu bauen?
vor 18 Stunden
Lebensgefährliche Verletzungen
Eine Geburtstagsparty in Schiltach endete im Juli 2016 in einem Albtraum: Bei einer Auseinandersetzung hat ein heute 34-Jähriger einen Mann mit vier Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Am Dienstag begann der Prozess.
vor 21 Stunden
Wolfach
In ihrem Lernatelier haben die Zweitklässler der Herlinsbachschule Wolfach seit Januar Gelegenheit, frei und nach ihrem eigenen Rhythmus Deutsch und Mathe zu vertiefen. Am Dienstag wurde der neu angelegte Raum offiziell eingeweiht – zwei weitere sollen noch 2019 folgen.