Hausach

»Zukunftswerkstatt« angehender Mediziner zu Gast im Kinzigtal

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2018

Intensiv diskutieren angehende Mediziner der Bundesvertretung der Medizinstudierenden ihre Zukunft und damit auch die Zukunft der Medizinischen Versorgung. ©Claudia Ramsteiner

Acht Medizinstudierende und ein Pharmaziestudent trafen sich im »Gesunden Kinzigtal« zu einer Zukunftswerkstatt. Dabei lernten sie bei Hospitationen auch die Arbeit von Landärzten kennen und diskutierten über die Zukunft ihres Berufs.

»Soll ich mich niederlassen oder das Niederlassen lieber lassen?«, das war eine von vielen Fragen, mit denen sich neun junge Frauen und Männer der Bundesvertretung der Medizinstudierenden am vergangenen Wochenende in der »Gesundheitswelt« intensiv beschäftigten. Helmut Hildebrandt, Geschäftsführer der Gesundes Kinzigtal GmbH, hatte sie eingeladen, ihre »Zukunftswerkstatt« hier im Kinzigtal zu veranstalten. 

Hintergedanke war dabei durchaus auch, dass die angehenden Mediziner die Region und das Leben von Landärzten kennenlernen. So kam die Hospitation am Freitagmorgen bei Ärzten der Region besonders gut an. Vanessa Ruan aus Aachen hat den Steinacher Arzt Thomas Deschler begleitet. Sie fand es »wahnsinnig bereichernd«, die integrative Versorgung im »Gesunden Kinzigtal« kennenzulernen , aber auch die kritische Sicht auf einen Landarzt zu sehen.

Vergütungssystem in der Kritik

Auch Juliane Springer aus Mainz nahm »sehr schöne Einblicke in die ländliche Allgemeinmedizin« mit und stellte fest, das »viele Dinge, mit denen ich mich außerhalb meines Berufsalltags beschäftige – wie etwa Prävention – ins Berufsleben integriert werden können«.

Am Samstag wurden verschiedene Themen etwa zur Niederlassung oder zur »Medizin 4.0« intensiv diskutiert. Die angehenden Ärztinnen und Ärzte sahen in den Vergütungssystemen für die ambulante Medizin keinen wirklichen Anreiz, sich niederzulassen, um dem »klinischen ökonomischen Zwang« zu entkommen. »Das, was wir machen wollen, ist im aktuellen Vergütungssystem gar nicht vorgesehen«, sagte einer der Studenten. 

Bild der Zukunft

- Anzeige -

Eine wichtige Frage war auch, wann man auf die Selbstverwaltung und das Unternehmertum, die eine eigene Praxis mit sich bringt, vorbereitet werden soll. Im Medizinstudium, in dem es viele gar nicht betrifft? Zwischen dem Ende des Studiums mit 25 und dem Durchschnittsalter der Niederlassung von 42 Jahren brauche man »sinnvolle Strukturen, die dieses Lernen dann ermöglichen, wenn man’s baucht«.

Am Tisch »Medizin 4.0« malten die Studenten ein Bild der Zukunft, in dem die Sammlung von Daten (inklusive Datenschutz und Datensicherheit)  eine große Rolle spielt, und in dem beispielsweise ausgebildete Gesundheitscoaches mit dem Patienten erörtern, wofür er welchen Fachmann braucht. 

»Ich nehme von diesem Treffen die Zuversicht mit, dass es Möglichkeiten gibt, Konflikte im Gesundheitswesen anzugehen«, sagte Pharmaziestudent Constantin Hauser aus Heidelberg am Samstagnachmittag, und auch der künftige Arzt Daniel Pichler aus München hat die Erkenntnis gewonnen, »dass man etwas verändern kann, wenn man will«. 

»Auffrischung im Kopf«

Diese »Zukunftswerkstatt« angehender Mediziner hat aber auch durchaus hier ihre Spuren hinterlassen. »Die junge Generation denkt viel weiter als das, was mir von denen entgegenkommt, die schon in den Praxen sind«, freute sich Helmut Hildebrandt darüber, dass sich bei den jungen Leuten »Medizin, Pflege, Pharmazie und Physiotherapie auf Augenhöhe begegnen – zum Vorteil des Patienten«. 

»Dies jährlich  zu wiederholen, wäre für beide Seiten wertvoll«, fand der Steinacher Arzt Thomas Deschler. Auch für ihn habe die Begegnung mit den Studierenden eine »Auffrischung im Kopf« gebracht.

Hintergrund

Landarzt?

Was müsste eine Region bieten, damit Sie sich dort niederlassen würden?
Juliane Springer aus Mainz: »Sozialstruktur wäre wichtig. Dass ich meine Lebensplanung mit dem Ort, in dem ich lebe, verbinden kann und die Möglichkeit habe, meine Projekte zu realisieren.« 
Constantin Hauser aus Heidelberg: »Da müsste eine Menge geschehen. Die Natur hat zwar einen hohen Freizeitwert, aber Ich habe den Eindruck, hier verliert man viel Lebenszeit im Auto!«
Daniel Pichler aus München: »Die Infrastruktur ist wichtig wie Internet, Nahverkehr, kulturelle Angebote!«
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

CDU Ortsvereband Steinach-Welschensteinach
vor 4 Stunden
In der Hauptversammlung des CDU-Ortsverbands Steinach-Welschensteinach (wir haben berichtet) am Freitagabend im Gasthaus »Rose« in Steinach ging mit der Verabschiedung des bisherigen Vorsitzenden Paul Imhof eine Ära zu Ende.  Zudem gab es Ehrungen.
Wolfach
vor 4 Stunden
Schweres Gerät kommt an Wolfachs Baustelle mit der besten Aussicht zum Einsatz: Am Vorstadtberg werden zwei Bauplätze erschlossen und ein großer Wendehammer gebaut. Der bei den Anwohnern umstrittene Endausbau der Straße liegt damit vorerst wieder auf Eis.
Luitgardfest in Wittichen
vor 4 Stunden
Zur besonderen Andacht zum Luitgardfest in Wittichen kam der emeritierte Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch als Prediger zu Besuch. Die Pilger besetzten die Kirchenbänke in der Klosterkirche bis auf den letzten Platz. 
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 4 Stunden
Gerne nickten die Schiltacher Gemeinderäte die Jahresschlussrechnung 2017 der Stadt ab, war sie doch unterm Strich viel besser ausgefallen als geplant. Der Kämmerer betont jedoch, dass die jährliche anfallenden Kosten der Stadt hoch seien.
Evangelische Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell
vor 4 Stunden
Für die ehemalige Dekanin in Heidelberg Marlene Schwöbel-Hug war es am Sonntag der erste Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche, den sie als Pfarrerin in ständiger Vakanzvertretung (wir berichteten) hielt. Die Einführung in ihre neuen Aufgaben übernahm Dekan Frank Wellhöner, der der...
Oktoberfest ist ein Erfolg
vor 4 Stunden
Einer der Höhepunkte des Mühlenbacher Dorflebens fand am Samstag statt: Das Oktoberfest 2018 des SV Mühlenbach zog erneut die Massen an. Die »Almrocker« brachten dabei die Gemeindehalle zum Beben.
Festhalle
vor 11 Stunden
Der Augen-Bus macht am Dienstag, 23. Oktober, Halt in Oberwolfach. Dann besteht für schwer sehbehinderte und blinde Menschen die Möglichkeit, sich vor Ort über Sehhilfen und andere Hilfsmittel beraten zu lassen.
Oberwolfach, Hornberg, Schenkenzell, Fischerbach
vor 12 Stunden
Nachdem Gutach am 6. Oktober bereits den Anfang gemacht hat, zogen am vergangenen Samstag Oberwolfach, Hornberg, Schenkenzell und Fischerbach nach. Die Feuerwehren absolvierten ihre Herbstübungen und hatten sich dafür das ein oder andere Schreckens-Szenario ausgedacht. 
Kinzigtal
vor 14 Stunden
Heiligabend ist zwar erst in 70 Tagen, aber die Vorboten der Adventszeit sind schon überall zu spüren. So ist auch die Aktion »Weihnachten im Schuhkarton« wieder gestartet.
Hausach
vor 14 Stunden
Sulzbach-Hexen weihen ihr mit viel Arbeit und Liebe geschaffenes Domizil im »Steinacher Bahnhof« ein
Hausach
vor 17 Stunden
Das schönste Geschenk machte sich die Stadtkapelle Hausach zu ihrem Jubiläumsfest selbst. Das Konzert von »German Brass« übertraf sicher alle Erwartungen jener, die dieses Weltklasse-Blasensemble noch nie live erlebt haben.
Wolfach
vor 20 Stunden
Geldstrafe oder Gefängnis stellte der Staatsanwalt einem 44-jährigen Kinzigtäler am Freitag am Amtsgericht Wolfach im Fall einer Verurteilung in Aussicht. Der wollte jedoch zunächst gar nicht bezahlen – und lieber »in den Knast gehen«.